Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Krankenkassenwechsel


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 Inga

Inga

    Gesperrt

  • Banned
  • 66 Beiträge

Geschrieben 16 May 2005 - 13:31

Ich bin am überlegen, ob ich nicht zur einer günstigeren Krankenkasse wechsel will.
Muss die neue Krankenkasse die Kosten der bereits genehmigte KFO-Behandlung übernehmen, oder erstellt die neue Kasse wieder ein Gutachten und entscheidet anschließend über die Kostenübernahme??

Gruß
Inga

#2 Rainer

Rainer

    Zahnarzt & Admin

  • Administrators
  • 1553 Beiträge

Geschrieben 16 May 2005 - 13:43

hi inga,

ohne es zu wissen: würde ich eher auf die zweite variante tippen. möglicherweise spielt aber auch ein verhältnis der beiden kassen zueinander eine entscheidende rolle.

konkret wird dir das aber nur die kasse selber beantworten können, also: anrufen und email schreiben :)
gruss, rainer

Eingefügtes Bild

#3 Sylvi

Sylvi

    Kieferknacker

  • Members
  • 55 Beiträge

Geschrieben 16 May 2005 - 14:33

Hi Inga,

ich selbst habe mich nach langen Überlegungen (seit ca. 5 Jahren) vor ein paar Monaten dazu entschieden, die Kasse doch zu wechseln. Einziger Grund, bei der bisherigen Kasse zu bleiben war die KFO-Behandlung. Ich hatte auch Bedenken, dass die neue Kasse dann evtl. Kosten nicht oder nur teilweise übernimmt.

Es war aber überhaupt kein Problem, im Gegenteil. Man muss sich nur informieren. Ich hätte schon viel früher wechseln sollen, dachte aber immer ich warte bis die Behandlung zu Ende ist, damit es keine Probleme gibt.

Also, du musst bei Deiner jetzigen Kasse mind. 18 Monate versichert sein. Außerordentlich kündigen kannst Du nur, wenn Deine Kasse die Beiträge erhöht.

Die neue Kasse übernimmt den Behandlungsplan, soweit er von Deiner bisherigen Kasse genehmigt wurde. Auch die 20 % Zuzahlung, die Du leistest, bekommst Du komplett von Deiner neuen Kasse erstattet. Die Kassen führen untereinander einen internen Ausgleich durch, ein Kassenwechsel geht als nicht in geringster Weise zu Deinen Lasten.

Meine neue Kasse wollte halt vorher Unterlagen von mir haben. Ich habe nämlich konrekt angefragt wie es aussieht mit der OP, weil das ja enorme Kosten sind. Letztenendes hat man mir gesagt, sie müssen sie bezahlen, weil es ja von der bisherigen Kasse genehmigt wurde und das behält auch seine Gültigkeit. Über einen neuen Gutachter lief die ganze Sache aber nicht, das war nicht nötig weil es ja schon einen Behandlungsplan gab.

Ich kann Dir nur raten, Dich bei der Kasse, bei der Du Dich versichern möchtest, genau zu informieren und Dir schriflich alles bestätigen zu lassen. Ich habe allerdings mit meiner neuen Kasse, bei der ich nun seit ein paar Monaten gerade im Hinblick auf die KFO-Behandlung super Erfahrungen gemacht, weil es bei mir ja viel Klärungsbedarf gab und noch gibt (hast Du im Forum vielleicht schon mitbekommen). Die waren total flexibel und supernett, obwohl ich noch nicht lange dabei bin und kostenmäßig ist alles gar kein Problem.

Also, mach Dich einfach mal schlau. Ich kann dazu nur sagen, dass bei mir alles bestens geklappt hat und ich keine Nachteile bis jetzt dadurch erlitten habe.

Liebe Grüße Sylvi

#4 Inga

Inga

    Gesperrt

  • Banned
  • 66 Beiträge

Geschrieben 16 May 2005 - 15:12

Danke für die superschnelle Antwort :D

Mit dem Service und den Leistungen meiner bisherigen Krankenkasse bin ich wirklich zufrieden. Mit der Genehmigung der KFO-Behandlung inkl. OP gab es überhaupt keine Probleme. Nur leider ist sie mir zu teuer.

Ich muss übrigens keine 20% Zuzahlung leisten, weil ich die kombinierte Kieferorthopädische/-chirurgische Behandlung habe. Es wundert mich, dass andere die 20% dennoch zahlen müssen :?:

Dann werde ich mich mal auf die Suche nach einer neuen Kasse machen. :wink:

Gruß
Inga

#5 Vreni

Vreni

    KFO-Süchtling

  • Members
  • 220 Beiträge

Geschrieben 17 May 2005 - 19:07

Hallo Inga,

ich muss die 20% auch zahlen. Wenn man über 18 ist übernimmt die Kasse ja nur die
KFO Behandlung in Verbindung mit der OP. Sollte man sich 2 Jahre lang die Zähne begradigen lassen und lässt dann aber die OP nicht machen muss man alles von der Kasse bisher geleistete
an diese zurück zahlen. Die 20% sind eine Sicherheit für die Kasse damit die KFO Behandlung
quasi nicht ,,missbraucht" wird!

Aber ich freu mich schon wenn ich das Geld von der Kasse wieder bekomme :D Ist schon irgendwie wie eine Spardose :lol:

Viele Grüsse
Vreni

#6 Inga

Inga

    Gesperrt

  • Banned
  • 66 Beiträge

Geschrieben 18 May 2005 - 14:58

@ Vreni

als ich die KFO-Behandlung inkl. OP beantrag habe, war ich über 18 J. trotzdem muss ich keine 20% Zuzahlungen leisten. Keine Ahnung warum, vielleicht ist meine Kasse doch sehr kulant. :)

Gruß
Inga

#7 sub

sub

    Kieferknacker

  • Members
  • 56 Beiträge

Geschrieben 18 May 2005 - 15:59

Hi Inga,

diese 20%, die hier viele "dazuzahlen" müssen bekommen wir ja am Ende der Behandlung wieder zurück. Das ist wie oben schon erwähnt ein Ansporn, auch wirklich bis zum Ende durchzuhalten und nicht irgendwann, wenn man keine Lust mehr hat oder mit dem bisher Erreichten zufrieden ist, die Behandlung abzubrechen.
Bei meiner Behandlung hab ich dann am Ende ca. 700 - 1000 Euro selbstbezahlt und bekomme die auf einen Batzen zurück. Von der Krankenkasse! (Hätte ich das Geld auf dem Konto, hätte ich es bestimmt schon längst ausgegeben, ohne es wiklich zu merken. Und so werde ich es dann in einen Urlaub investieren. Zur Belohnung, weil ich so tapfer war :D )

Viele Grüße,
sub

#8 Angshase

Angshase

    Profil-Neurotiker

  • Members
  • 316 Beiträge

Geschrieben 20 May 2005 - 18:16

Hy Inga!
Bei welcher Kasse bist du denn? Muss den Anteil bei mir 10% (weil ich die 2. in der KFO Behandlung bin) zahlen. Bekomme ihn natürlich nach erfolgreichem abschluss zurück. Der Vertreter von der KAsse meinte ich solle es als Zinsloses Darlehen ansehen.

#9 Inga

Inga

    Gesperrt

  • Banned
  • 66 Beiträge

Geschrieben 20 May 2005 - 20:07

Hallo Angsthase,

so eine Art Sparkonto zu haben ist schon nicht schlecht. Auf der anderen Seite bin ich froh, dass ich nichts bezahlen muss. Ich bin übrigens bei der Deutschen BKK versichert und mache auch meine 2. KFO-Behandlung. Wie gesagt, keine Ahnung woran es liegt, aber meine Ärzte haben mir von vornherein gesagt, dass ich absolut keine Zuzahlungen machen muss (außer natürlich meine Keramik-Brackets). Wie dem auch sei. Mich wundert es nur, dass die Kassen Unterschiede machen.

Gruß
Inga




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0