Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch   

  1. Heute
  2. Hi du, ich schreib dir die Antworten einfach direkt hinter die Fragen Musstest du nach der GNE im Krankenhaus bleiben? Ja, ich bin damals Mittwoch operiert worden und Freitags entlassen worden - das ging sehr schnell Hat die Gaumenspange sehr gestört? Am Anfang dachte ich, ich halt das gar nicht aus - aber wie man sich an alles gewöhnt ist es auch mit der Gaumenspange. Weh tut es nicht....war nur nervig das sich das essen dahinter geschoben hat. Also eine Munddusche wird dein neuer Begleiter sein. Hast du die vor der Op schon bekommen? Wie lange musstest du die drin lassen? Ja die Spange hab ich davor reinbekommen....und dann ist die ich glaub ca. ein halbes Jahr drin gewesen. Aber ich kanns dir gar nicht mehr genau sagen. Kann auch sein nur 3 Monate ...schon alles vergessen. Haben die Zähne denn wirklich gewackelt oder fühlte es sich nur so an? das fühlt sich nur so an...aber wenn dir das keiner vorher sagt kriegst da voll Panik. Aber ist alles normal. Hat sich das Gesicht von der GNE nicht verändert? Also das Gesicht muss doch breiter geworden sein oder? ja ein wenig breiter ist es geworden...aber alle sagen das sieht harmonischer aus. Hatte da auch richtig Angst davor, aber ich glaub es sieht jetzt echt besser aus. Und wie breit ist deine lücke zwischen den Schneidezähnen geworden? Wann war die ca. wieder weg? Erst mit der festen zahnspange? meine Lücke war so 6mm. Das war schon schlimm. Sah echt scheiße aus. Aber wo dann die feste Spange reingekommen ist, sehen wenigstens auch Fremde, das da gerade was gemacht wird und man nicht immer so rumläuft. Bis die Lücke ganz zu war, hat es schon ein halbes Jahr gedauert. Aber nach kurzer Zeit war die Lücke so klein das die nicht mehr groß gestört hat. Vor der Verschnürung hab ich auch Angst. Hat man da Atemnot? Oder merkt man, dass da Blut im Mund ist? Und übergeben musstest du dich nicht? Atemnot hatte ich, weil von der Op die Nase halt auch zu ist. Aber Blut hast du keinesfalls im Mund....und übergeben musste ich mich auch nicht. Meine Op war größer als bei vielen anderen. (Mein Arzt meinte es war das Maximum was gemacht werden konnte) Also kann es bei dir auch ganz anders werden und vielleicht auch kürzer. WEnn du jünger damit anfängst, heißt es ja auch das alles schneller heilt und der Körper das besser verpackt. Und mit der Zahnreinigung ging auch alles? Die Gaumenspange ist doch im weg oder? Das geht alles...von Tag zu Tag immer besser. Du kaufst dir dann am besten eine Munddusche und dann kriegst alles auch hinter der Gaumenspange raus. Wie lange musstest du nach der Oberkiefer op im Krankenhaus bleiben? Kannst du schon wieder normal kauen? Wie lange warst du krankgeschrieben? Nach der Oberkieferop war ich ca. 5 Wochen zuhause. Im Krankenhaus nur 2 Tage...aber normal bist da 5-7 Tage. Was ich auch besser gefunden hätte. Kauen kann ich schon wieder richtig gut. Alles muss halt weich sein....z. B. Nudeln, Hackfleisch, weiches Gemüse, Kuchen....geht alles. Ist das egal zu welchem Zeitpunkt man damit anfängt? Wann hattest du die Op? Wenn ich z.B. Im März die GNE op habe und dann die spange 3 Monate drin haben muss. Im Juni die zähne ziehen und z.b. Im Juli die feste zahnspange bekomme. Wann wäre dann ca. die Unterkiefervorverlagerung Op? Im August 2019? Ist es blöd so eine op im Sommer zu machen? Ich denke das ist egal.... Ich hatte die ganzen Op´s immer im Winter. Aber das war auch blöd wenn es richtig kalt ist....dann "schlottern" dir die Zähne wenn du raus gehst und das ist ja direkt nach so ner Op auch nicht angenehm. Wann du dann die Unterkiefervorverlagerung hast, kommt ganz darauf an, wie schnell es bei dir geht mit der festen Zahnspange.... Wenn der Kieferorthopäde sagt - das jetzt alle Zähne in der richtigen Position sind - schickt er dich zum Chirurgen fürs OP-Vorgespräch. Deswegen sag ich ja - umso jünger du bist, umso schneller geht es wahrscheinlich. Ich hatte meine 2. OP ziemlich genau nach 2 Jahren nach der GNE. Aber bei mir musste echt schon viel an den Zähnen gemacht werden. Die haben sich halt schon richtig verschoben gehabt. Wo bist du denn her? Wo ist dein Chirurg?? Also ich hatte zwischendrin wirklich immer wieder den Gedanken - oje was mach ich da überhaupt. Aber jetzt wo ich kurz vor Ende bin, bin ich so froh das ich es gemacht habe. Meine Zähne sehen richtig schön gerade aus und mein Gesicht hat sich zum positiven verändert. Ich finde meine Nase ist ein wenig breiter geworden....aber das fällt anscheinend nur mir auf. Glg und du schaffst das schon!!
  3. Hi! Also ich bekomme von meiner KFO ca 2x im Jahr eine Versiegelung, die letzte erst jetzt diesen Dienstag, da ich in 2 Wochen operiert werde. Eine Versiegelung bekommst du schon dadurch mit, da das Zeug echt grauenvoll schmeckt! Bei mir wird das entweder von der Krankenkasse bezahlt, oder das ist so mit drin, genauso wie eine große Zahnreinigung einmal im Jahr. Ich musste das noch nie selber bezahlen. Da würde ich sie an deiner Stelle auch mal ganz klar fragen, das ist ziemlich viel Geld! Lg
  4. Freut mich dass es (außer der Heimfahrt) so gut geklappt hat! Kannst du bitte noch ein bisschen erzählen? Zb wie war die Geräusch Kulisse? Hast du etwas gesehen oder waren deine Augen abgedeckt? Stell es mir auch deswegen so schrecklich vor, weil es am Kopf ist. Das Bein kann ich leichter ausblenden. Und hat es nicht furchtbar "geruckelt" wenn die die Platten raus holen? Warst du zu 100 %wach oder doch eher im Dämmerschlaf? Warum hatte dir dein Arzt eigentlich die Vollnarkose empfohlen? Ambulant ist ja eigentlich schon schonender für den Körper..... Du siehst, ich habe viele Fragen
  5. Das ist eine gute Frage, die dir wahrscheinlich nur dein Kfo erklären kann.
  6. Eine Umfeldversiegelung wird auch nur einmalig vorm Ankleben der Zahnspange gemacht. Macht auch nur dann Sinn.
  7. Hallo liebe Mitglieder, ich bin neu hier . Ich habe einen Unterbiss und werde deshalb Anfang April operiert. Seit etwa einem Jahr trage ich deshalb eine feste Spange. Als Zusatzleistung berechnet mir mein Kieferorthopäde 4 x Bracketumfeldversiegelung für über 530 Euro. Das ist ganz schön happig. Und: diese Versiegelung wurde am Anbringen der Spange gemacht - danach aber (meines Wissens) nicht mehr. Meine Frage: kann man soetwas nicht mitkriegen? Oder fällt es einem auf, wenn eine Umfeldversiegelung gemacht wird? Ich will ihn beim nächsten Termin darauf ansprechen (was sicher unangenehm wird), deshalb wäre es ganz gut, ein paar Infos von euch zu bekommen. LG
  8. Hi, du hast es ja jetzt auch schon hinter dich gebracht. Ich hatte im November meine OKVV. Wie geht es dir mittlerweile? Wäre toll wenn wir uns austauschen könnten, da ich mit manchen Dingen sehr unsicher bin.
  9. Hallo Krissi, Fragen über Fragen….aber das kann ich gut verstehen. Ich war 25 Jahre alt, als ich das erste Mal darauf hingewiesen wurde. Ich hab fast 10 Jahre gebraucht um das anzufangen. Ich dachte eigentlich das ich sowas nie im Leben machen lassen werde. Nun ja, dann haben sich mit der Zeit meine Zähne so sehr verschoben das meine Eitelkeit mich dazu gebracht hat, es anzufangen. Meine Kiefergelenke waren auch schon sehr dünn… das es also höchste Zeit war. Ich hatte auch eine Gaumennahterweiterung. Zähne mussten mir zum Glück keine gezogen werden. Eine Magensonde hatte ich auch nicht. Vor der Op an sich musst du keine Angst haben. Es hat bei mir absolut nichts geblutet und heutzutage gibt es so gute Schmerzmittel, das Du auch keine Schmerzen hast. Die Zeit danach ist nicht so einfach…. Man denkt die Zähne wackeln…und das stellen der Schiene…das der Gaumen breiter wird, fand ich auch nicht so lustig. Aber alles vergeht…und heute weiß ich schon gar nicht mehr wie es mir schwergefallen ist. Die Oberkiefervorverlagerung war schmerzlich gesehen auch nicht so schlimm. Die Schwellung danach ist echt hart und das man nur trinken kann Ist auch nicht so einfach. Aber das schlimmste daran ist die Verschnürung…das ist psychisch nicht so einfach. Aber vor Schmerzen brauchst du Auch hier keine Angst haben. Und alles andere ist auszuhalten – ein Zuckerschlecken ist es nicht – aber du packst das schon. Mein Gesicht hat sich eigentlich nicht viel verändert. Aber es ist harmonischer…. Hab kein so schrecklich fliehendes Kinn mehr. Mit dem Essen fand ich es nach der Gaumennahterweiterung schlimmer….weil eben dein Oberkiefer nicht so fest ist. Nach der Schluss-Op hab ich Zwar auch 2-3 Wochen Suppe gegessen, aber da konnte ich schneller wieder Nudeln usw essen. Kauf dir einfach so Astronautennahrung…das ist Zum trinken und hat richtig viele Kalorien. Ich hab mit 51 kg gestartet und bin gerade glaub bei 48 kg. Das geht aber…soooo schrecklich viel Abgenommen habe ich nicht. Taub ist nix geblieben…ich bin gerade halt noch in der Heilungsphase….Kommen immer wieder kleine Wehwechen wo man sich fragt ob das normal Ist….aber ich denk nach so nem Eingriff ist es schon normal und auch auszuhalten. Ich würde dir raten bald damit anzufangen….ist zwar keine einfache Zeit, aber seh es mal so…. Mit Mitte 20 bist dann fertig und hast ein wunderbares Lächeln J Je früher desto besser…. Ich habe zu lange gewartet. Bin 36 Jahre und renn noch mit ner Spange durch die Gegend. Das ist für mich eigentlich das schlimmste. Wo bist du denn beim Arzt? Bist nicht zufällig Richtung Augsburg? Glg und du darfst mich alles fragen – ich wäre froh gewesen mal Antworten zu bekommen
  10. Gestern
  11. Hallo Kristin, hatte vorher auch die Hosen voll, aber es war für mich jetzt echt nicht so schlimm. Ich war fünf Tage im Krankenhaus. Von der OP bekommst du ja nix mit. Ich bin aufgewacht als man mich von der OP-Liege auf mein Bett gehoben hat. Dann war ich erst mal für eine Nacht auf der Intensivstation, aber nur weil ich vorher eine Schlafapnoe hatte. Die erste Nacht war meine Nase tamponiert und ein Faden durch die Zunge gezogen. Das war etwas unangenehm weil mein Mund ständig ausgetrocknet ist. Ich hab trotzdem viel geschlafen. Hatte aber nie wirkliche Schmerzen. Es werden dir ständig Kühlkissen gegeben. Damit wird die Schwellung minimiert. Wegen der Übelkeit musst mit dem Narkosearzt sprechen. Er gibt dann zur Narkose was dazu. Am nächsten früh nach der OP hab ich schon einen Sojapudding gegessen. Dann gabs Suppen, Pudding, Babygläschen mit Früchten und Kartoffelbrei. Als ich daheim war hab ich auch noch für fünf Tage nur Suppe gegessen. Aber ich bin sowieso ein Suppenkaspar. Unangenehm ist halt die Dehnapparatur. Das Aufdrehen nach der OP war auch nicht so schlimm. War halt ein Druck der aber relativ schnell wieder verschwunden ist, aber meine Zunge ist ständig entzündet in der Mitte. Das ganze Essen bleibt drunter hängen und es nervt einfach. Am 6.2. bekomme ich jetzt meine Spange und hoffe dass das blöde Ding entfernt wird. Mein Kiefer ist jetzt jedenfalls 9 mm weiter und ich bekomme ganz viel Luft durch die Nase. Kiefer pressen tu ich immer noch. Mal mehr und mal weniger. Aber ich hoffe auf die Unterkieferverlagerung, dass meine Beschwerden dann vorbei sind. Also nur Mut. Es ist aushaltbar. LG Karin
  12. Hallo, schön zu hören, dass es bei dir so erfolgreich war Ich muss auch so eine GNE machen mit Op. Ist das echt nicht so schlimm? Ich hab da mega angst vor. Musstest du danach noch ein paar Tage im Krankenhaus bleiben oder durftest du nach Hause? Hattest du eine Magensonde danach? Oder blutet es nicht so sehr? Musstest du dich danach übergeben? Das ist nämlich meine größte Angst. Wann konntest du wieder normal essen? Wann steht bei dir als nächstes an? Ich müsste erst eine GNE (Op) machen, dann 4 zähne ziehen, feste zahnspange und Unterkiefervorverlagerung. Abstand vom Ober- und unterkiefer ist 10 mm. Ich möchte es machen aber ich trau mich nicht den ersten Schritt (GNE) zu wagen. Sorry für die Fragen. Gruß Kristin
  13. Hallo, erstmal vielen Dank für deine Antwort Schön zu hören, dass jemand fast das gleiche hatte und fast geschafft hat. Ja ich bin ja noch 23 Jahre und wollte damit eigentlich auch in diesem Jahr anfangen, aber ich hab soo Angst den ersten Schritt zu wagen. Musste bei dir auch eine Gaumennahterweiterung mit einer Op gemacht werden? War das sehr schlimm? Hattest du nach den Ops eine Magensonde? Da habe ich Angst vor. Und davor, dass ich mich übergeben muss. Hst es viel geblutet? Wie lange hat es bei dir gedauert bis zu den ersten Schritt gewagt hast und es durchgezogen hast? Und war die Oberkieferverlagerung schlimm? Bzw. hat sich dadurch dein Gesicht stark verändert? Wann konntest du nach den Ops wieder essen bzw. ganz normal kauen? Ich bin nämlich jetzt schon sehr dünn und werde dann ja noch mehr abnehmen. Und mussten dir auch Zähne gezogen werden? Hattest du es vor den Ops auch, dass deine zähne manchmal weh tun? Hast du jetzt noch Beschwerden oder ist was taub geblieben? Bei mir wäre es ja eine unterkiefervorverlagerung. Ich muss es auch machen weil es ja nicht gesund ist wenn der Biss nicht passt. Aber ich hab so Schiss davor, da es auch meine ersten Ops wären. Sorry für die vielen Fragen. Gruß Kristin
  14. Ich bin Mitte November operiert worden. Bekam eine Oberkiefervorveragerug. Nach der Op ist alles normal verlaufen....die normalen Schmerzen nichts aussergewöhnliches. Seit 1 Woche habe ich so ein schreckliches Trockenheitsgefühl im Mund....vor allem meine Kehle u der Gaumen fühlen sich ausgetrocknet an. Habe Schwierigkeiten trockenes Essen wie Brot oder Rührkuchen zu schlucken. Hat jemand von euch schon mal Erfahrungen der Art gemacht. Bin über jede Antwort dankbar.... bin wirklich verunsichert.
  15. Gestern wurden die Metallplatten ambulant unter örtlicher Betäubung entnommen. Der Eingriff hat ca.45 Minuten gedauert und war wirklich gut auszuhalten. Ich habe es mir deutlich schlimmer vorgestellt. Anschließend bin ich mit einem Taxi nach Hause gefahren. Leider war der Verkehr die Hölle, da wir den ersten stärkeren Schneefall dieses Winters hatten. Die Fahrt hat statt 25 Minuten mal eben 1,5h gedauert und war entsprechend teuer! Ich habe vom Krankenhaus eine Transportbescheinigung und vom Taxifahrer eine Quittung erhalten. Beides werde ich nun bei meiner Krankenkasse (TK) einreichen und hoffen das sie die Kosten problemlos erstatten.
  16. laut unserer Kieferorthopädin sollen bei unserer Tochter , sie ist gerade 12 die unteren Weisheitszähne rausoperiert werden da sie die 7 er unten beim Rauswachsen hindern . Ich war gestern mit ihr beim Kieferchirugen der meinte sie sei zu jung dafür . Ich habe mit der Kieferortopädin angerufen und ihr das mitgeteilt , die meinte aber der Eingriff ist notwendig . Also werde ich bei einer anderen Kieferchirugin eine Zweitmeinung einholen
  17. Ich würde das mit dem Arzt abklären. Ich hatte nur eine UKVV und am Montag die Metallentnahme. Lustigerweise hatte ich bei der UKVV absolut keine Schmerzen, dafür bei der ME umso mehr. Ich bin jetzt am 5.Tag bei 3x 600mg Ibu, mit viel Glück reicht es, ansonsten kommt -wie die Tage davor- Novaminsulfon dazu. Die Schwellung ist noch deutlich zu sehen, aber verschwindet schneller als vorher. Aber ich gehe davon aus, dass ich nach 5 Wochen auch so fit wäre, um in Urlaub gehen zu können.
  18. Super, vielen Dank für die Hilfe! @Crossbite Oben und unten. Gestern vor 6 Monaten.
  19. Dankeschön nochmal für eure Meinungen und netten Worte, weiter gehts in meinem Bilderfaden Lasset die Spiele beginnen. Termin zur ME ist am 15.02. in Ruit
  20. Hallo Krissi, genau das was bei dir geplant ist, hab ich fast hinter mir. Also alle Op´s überstanden - nur noch die Spange muss bleiben. An deiner Stelle würde ich es so früh wie möglich durchziehen. Ich ärgere mich so sehr, dass ich erst mit 34 Jahren damit angefangen habe. Alles ist auszuhalten und die Zeit geht sehr schnell vorbei. Alle deine "Schmerzen" die du momentan hast, kenne ich auch. Es kann nur besser werden. Mach das - die Zähne werden mit den Jahren immer schiefer. Wenn du noch fragen hast - einfach melden. Glg Denise
  21. Hallo du... ich hatte fast zeitgleich meine OKVV wie du. Wie geht es dir jetzt? Ich habe so ein komisches Gefühl im Mund/Gaumen. Irgendwie so trocken....einfach komisch. Hast du das auch?? Mein Gaumen ist glaube ich auch viel höher. Keine Ahnung. Irgendwie hab ich momentan immer wieder was neues. Da macht man sich halt immer Sorgen ob das Normal ist. Was hast du für Begleiterscheinungen?? Glg Denise
  22. Hallo Ihr... Ich bin neu hier und hätte mal eine Frage Ich hatte Mitte November eine Oberkiefervorverlagerung, die auch laut Ärzten *zum Glück* perfekt verlaufen ist. Mit der Behandlung war und bin ich sehr zufrieden, allerdings finde ich man ist auf einige Dinge nicht gut vorbereitet, die einem dann wenn man zuhause ist Sorgen machen. Mir ist z. b. ein Knubbel aufgefallen, wenn ich mit meiner Zunge ganz oben im Mund herumfahre. Also Nähe der OP-Narbe (die ich aber gar nicht erkennen kann - aber da müsste sie sein) Jetzt frag ich mich ob das normal ist, oder ob sich nach so vielen Wochen doch noch von innen her was entzünden kann. Hat irgendjemand Erfahrungen damit? Ist es einfach eine Verhärtung der Narbe oder sollte ich meinen Arzt aufsuchen? Außerdem hab ich seit der OP immer ein trockenes komisches Gefühl im Mund und Gaumen. Ärzte sagen da ja nicht viel dazu - aber ist das normal? Hattet ihr das auch nach eurer OP? Immer wieder kommen so Sachen - bei denen man sich fragt ob alles gut und normal ist. Mein Arzt ist 1,5 Stunden entfernt von mir, weshalb ich hier erstmal um Erfahrungsberichte bitte. Muss immer Urlaub nehmen und dann bin ich fünf Minuten beim Arzt, das er mir sagt alles ganz normal. Vielleicht hatte ja jemand dieselben Erfahrungen? Würde mich sehr über Antworten freuen.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen