Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch   

  1. Heute
  2. 1 WOCHE POST-OP: Es geht mir so la la Natürlich tausend mal besser als im KKH, mein Kreislauf ist ganz gut, übel ist mir auch nicht mehr. Allerdings hab ich jetzt schon relativ häufig Schmerzen (Kopfweh, Kiefer, Mund und meine Schultern sind komplett verspannt). Müsste eigentlich Sport machen, um meine Muskeln in Gang zu bekommen Leider auch noch weiterhin Schnupfen und Husten, der das atmen nicht einfacher macht^^ Bin immer noch ziemlich angeschwollen (Klotzgesicht trifft es ganz gut), es ist aber schon minimal zurück gegangen. Ich habe eine Lingualspange und deswegen zum einen kurz vor der OP außen ein paar Brackets bekommen, so wie zum anderen bei der OP jeweils 3 Schrauben im OK und UK, an denen ich die Gummis einhänge. Hatte am Dienstag kurz vor dem Termin noch bemerkt, dass die Schraube unten mitte fast komplett eingewachsen war. UAAH. Der KFC hat sie dann herausgemacht (tat schon etwas weh, vor allem war es ein GRAUENHAFTES Gefühl, ich bekomme jetzt noch Gänsehaut wenn ich daran denke ... gut, dass es noch 5 weitere gibt ). Ich hänge die Gummis jetzt doppelt links und rechts ein. AKTUELLE FRAGEN/PROBLEME: - immer noch taub (ist aber normal und mein KFC ist zuversichtlich, dass es verschwinden wird ) - ich kann immer noch nicht die Gummis selbst spannen, mein Freund macht es für mich. Da er aber arbeiten muss, kann ich teilweise 12 Stunden lang nichts essen und nur ein paar Schlücke Wasser trinken. Ich muss es am Wochenende nochmal mit ihm zusammen üben, hoffentlich klappt es irgendwann. Wenn die Gummis nicht mehr um die Schrauben, sondern um die Brackets gespannt werden, bin ich optimistischer, dass ich es hinbekomme. Im Moment soll ich aber die Schrauben nehmen, weil noch sehr viel Druck drauf ist. Problem: mein Kreislauf macht nicht mit und da sich das Zahnfleisch um die Schrauben leicht entzündet, ist es sehr schmerzhaft. Zudem sind die Schrauben "ganz am Rand", dh es ist viel schwerer, da reinzukommen, als in die Brackets... So das wars. Falls ich mich grummlig anhöre, das bin ich gerade auch Alles tut weh und ich hab nicht gut geschlafen und hungrig bin ich auch noch
  3. Gestern
  4. Vielen Danke Angelique
  5. Hallo Dagmar, ich habe Kieferknacken (schon seit Jahren, habe ich aber immer ignoriert) und Nackenschmerzen/Verspannungen, die vermutlich auch mit der Kieferfehlstellung zusammenhängen. Generell hab ich das Gefühl das meine ganze Kieferregion total verspannt und verkrampft ist, vor allem morgens, weil ich nachts wohl die Zähne aufeinander presse. Laut KFO3 ist meine Mundöffnung auch etwas eingeschränkt. Leider haben die unteren Schneidezähne durch den falschen Biss auch schon ein bisschen gelitten. Behandelt werden möchte ich auf der einen Seite wegen diesen Problemen - habe das Gefühl, es verschlimmert sich immer weiter Und auf der anderen Seite wegen dem optischen Aspekt. Die Zähne im OK sind schon ziemlich schief und ich möchte gerne für die Frontzähne Veneers o. ä., aber dafür brauche ich einen normalen Biss. Diese Verfärbungen durch das Antibiotikum sind wirklich schrecklich... ;( Wegen der Breite hat eigentlich keiner der 3 KFO etwas richtiges gesagt. Ich habe einen kleinen Engstand im OK, aber soweit ich das verstanden habe nicht sooo tragisch? Also wahrscheinlich durch eine normale Spange regulierbar. Aber wahrscheinlich erfahr ich dazu dann auch nach den Aufnahmen mehr. Ich kann evtl. auch morgen mal Fotos hochladen von den Zähnen/Überbiss, falls euch das interessiert? Danke auf jeden Fall für deine und eure Hilfe!
  6. Hallo Yasmina, ziemliches Kuddelmuddel, aber immerhin vor der Behandlung! Hast du eigentlich Funktionsstörungen, Beschwerden, Schmerzen? Weshalb willst, sollst du kfo/kfc behandelt werden? Vllt. schaust du noch einmal nach Fehlbiss, skelettal, dental, funktional? Und vllt. solltest du dich auch nicht irritieren lassen von verschiedenen Bracket- oder sonstigen Systemen. Man kann - so die/der KFO sie beherrschen - mit verschiedenen Mitteln, Methoden die Zähne bewegen. MMn brauchst du eine/n KFO, die/der dir an Hand von Unterlagen sagt, was für eine Fehlstellung du hast. Wenn das Problem bei dir knöchern ist, ist normalerweise die Wahl, OP, oder die Extr. zweier Prämolaren im OK, um den Überbiss zu beseitigen. Herbstscharnier oder ähnliche Appaturen führen bei Erwachsenen wohl nur zu einer muskulären Umstellung. Deshalb die lange Tragezeit mit dem Risiko, dass es entweder erst gar nicht funktioniert oder am Ende über kurz oder lang einfach alles zusammenbricht, laienhaft formuliert. Und das Ganze betrifft jetzt nur den Überbiss an sich. Andere haben hier ja auch schon gefragt, wie sieht es bei dir eigentlich in der Breite aus?
  7. Hallo an Alle, nachdem ich bereits sehr viele Informationen aus diesem Forum bezogen habe, wollte ich mich auch zu Wort melden. Kurz zu mir: ich bin mittlerweile 30 Jahre alt, weiblich und lebe in Berlin. Ich hatte einen zu schmalen Oberkiefer, Kreuzbiss, einen gedrehten Zahn und einen zu weit zurück liegenden Unterkiefer. Die Spange wurde August 2016 eingesetzt, die GNE folgte im November desselben Jahres. Ende Oktober 2017 folgte endlich die Bimax mit Chinwing und Versetzen (+Begradigung) des Oberkiefers. Also bin ich noch recht frisch mit den Folgen der OP konfrontiert und werde gern beizeiten einen OP-Bericht nachliefern. Ich bin sehr dankbar für das Forum, weil ich die kommentierenden Mitglieder zum einen als sehr fair empfinde und man zum anderen auf Personen trifft, die das "Krankheitsbild" auch verstehen und nicht nur unterstellen, man habe sich eben einer Schönheits-OP unterziehen wollen. Weiterhin habe ich natürlich auch sehr von den anderen OP-Berichten profitiert, auch jetzt schau ich bei jeder Veränderung gern im Forum nach Liebe Grüße Sabrina
  8. Hallo, Ihr Lieben Da mir eure OP-Bericht immer geholfen haben. Schreibe ich nun auch meinen.Bei mir wurde der Unterkiefer nach hinten gesetzt und der Oberkiefer verkleinert und nach vorne versetzt. Der Tag vor der OP: 14.11.2017 Am Dienstag Morgen habe ich meine Kinder (Twins) zu Oma und Opa gebracht und bin dann ganz normal zur Arbeit. Die verabschiedung von meinen KINDER ist mir sehr schwer gefallen :(. Nach der Arbeit hatte ich dann meinen vorerst letzten Termin bei meiner KFO. Die Häkchen für die OP wurden dran gemacht. Den Abend habe ich dann mit meinem Mann schon ausklingen lassen mit lecker Essen ( Steak). Einige Tränen sind geflossen aber geschlafen hab ich gut. OP-Tag: 15.11.2017 Um 7:00 Uhr sollte ich in der Klinik sein. Der Wecker ging um fünf Uhr. Meine Tabletten durfte ich noch ganz normal nehmen mit einem Schluck Wasser. Ein paar restliche Sachen musste ich noch einpacke. Um 06:00 Uhr saßen mein Mann und ich im Auto es ging los Richtung Klinik. Mein Handy war voll mit wünschen, war einerseits schön aber auch etwas traurig. Tränen flossen auf dem Weg immer mal wieder. Nach der Aufnahme in der Klinik, wurde mir dann gesagt das meine Op für 12:00 Uhr angesetzt ist und auch leider noch kein Zimmer für mich frei ist ich müsste warten bis nach der Visit. Super -.- Als saßen mein Mann und ich mit allem Gepäck im Wartebereich. Meine Nervösität war weg dafür hatte ich Hunger und war müde. Dann endlich um 11:00 Uhr bekam ich mein Zimmer. Im Zimmer habe ich erstmal alle meine Sachen in den Schrank gepackt und mich ins Bett gelegt. Um 11:30 Uhr kam die Schwester mit der OP-Kleidung und der alles egal Pille . Sie bat mich, mich um zuziehen und die Tablette zu nehmen. Als ich dies erledigt hatte kam dann auch wieder die Angst und ich musste weinen. Pünktlich um 12:00, kam die Schwester und fuhr mich in den OP. Mein Mann durfte mit bis vor die OP-Tür. Im OP angekommen musste wir erstmal warten keiner hatte Zeit für uns -.- . Nach ca 5 min kam die OP Schwester und nahm mich in Empfang. Ich musste auf die OP-Liege klettern. Von dem Zeitpunkt an habe ich immer mehr Panik bekommen und zitterte wie verrrückt. Was ich dann noch weiß ist das die Schwester fragte ob ich lieber Sekt oder Bier hätte ? Antwort: Sekt und von da an weiß ich nichts mehr. Die OP war für ca 4Std angesetzt. Ich wachte auf der Intensiv auf. Die Uhrzeit weiß ich leider nicht. Nach einem kurzen Blick von mir schlummerte ich nachdem die Schwester mir sagte wo ich sei und das alles gut ist wieder ein. Um ca 21:00 Uhr kam ich dann auf mein Zimmer, da wartete auch schon mein Mann. Komigerweise war ich Hellwach die Schwester fragte mich ob ich aufstehen möchte ? Ich sagte ja , also standen wir auf ich ging direkt ins Bad und zog meinen Schlafanzug an. Ich hatte keine Schmerzen, auch nicht auf der Intensiv! Ich ging dann ins Bett und mein Mann fuhr nachhause. Meine Nacht war nicht so gut. Ich träumte komige sachen und was am schlimmsten war .... meine Nase sie lief und lief ( Blut/Wundwasser). Dadurch war ich ständig Wach. Die ganze Nacht über hatte ich keine Schmerzen!!! 1.Post OP-Tag Nachdem meine Nacht nicht so toll war, kam dann um 07:30 Uhr schon mein Mann. Zum gleichen Zeitpunkt auch das Frühstück ( Brühe). Ich konnte direkt aus der Schnabbeltasse trinken und mit dem Löffel ( Babylöffel) meine Suppe schlürfen. Meine Medis von zuhause und auch meine Schmerzmittel bekam ich in flüssiger form. Nachdem ich mich frisch gemacht hatte ging ich schon das erste mal mit meinem Mann über die Station. Ohne schmerzen den ganzen Tag!!! Am Mittag kam mein KFC er schaute in meinen Mund und war zufrieden. Ich auch ! Eigentlich waren 3 Tage KH geplant er sagte mir aber das er am We nicht in Köln ist und es ihm lieber wäre das ich erst am Montag nachhause gehe und dann direkt in seine Praxis. Ich stimmte zu. Außerdem sagte er mir das ich im KH nur Brühe essen darf keine Milchprodukte. Na toll .. aber na gut. An dem Tag bekam ich noch Besuch aber sonst war alles gut und ich hatte keine Schmerzen!Mein Gesicht war leicht geschwollen. 2.Post-OP Tag Die Nacht war genau so toll wie die davor wegen meiner Nase. Mein Mann kam immer schon so früh zu mir zum GlÜck und auch die Brühe war immer da -.- Keine Schmerzen!!! Am Mittag kam dann endlich die Entscheidung welches Antibiotikum ich bekommen soll. Da ich gegeb vieles allergisch bin waren die Ärzte sich nucht einig. Cefuroxim sollte es sein. Dies bekam ich dann auch. Mein Gesicht war doppelt so dick wie am Tag davor. Sehr unangenhem alles drückt und spannt. Ich hatte kein Gefühl in der Unterlippe und im Kinn. Mich nervte die Schwellung und das Essen und ich war müde. Am Nachmittag bekam ich wieder Besuch. Nachdem dieser gegangen war merkte ich wie mein Gesicht immer heißer wurde und ich mich komig fühlte. Mein Mann war zu dem zeitpunkt leider auch schon Weg. Ich Klingelte nach der Schwester sie kam sah mich an und sagte ja ich hole einen Arzt. Das ende vom Lied ich kam wieder auf die Intensiv vermutung: Allergische reaktion auf mein schmerzmittel IBU . Die Nacht war der Horror es war zu laut die Geräte an mir .. ach alles sch. 3.Post OP-Tag Da in der Nacht nichts mehr passierte kam ich wieder auf mein Zimmer: Sonst war alles wie immer, Brühe -.- mein Mann war da keine schmerzen.. aber langeweile. Stations lauf. Am mittac bekam ich dan wieder mein Antibiotikum. Und mein Besuch kam. Die schwellung von meinem Gesicht war am Höhepunkt. Mein Besuch lenkte mich gut ab bis meine Schwester sagte: Du bist so rot ist alles gut? Ich nein, Schwester kommt und schon wieder eine allergische reaktion. Dieses mal wurde mir aber auf dem zimmer geholfen weil ich nicht mehr auf die Intensiv wollte. Die Anästhesitin war sehr nett aber hat mir sehr weh getan. Sie hat meine Venen nicht getroffen .. 5 mal gestochen! Ich weinte vor schmerz und Angst. Danach ging es mir aber besser und ich wollte nur noch Schlafen. 4.Post-OP Tag Die Nacht war wieder sch... ich wachte auf und war am tiefpunkt . Mein Mann kam und auch die Brühe.. ich weinte in meine Brühe ich konnte nicht mehr . Die schwellung, die Nase , Hunger , die Brühe schmeckte nur noch nach spüli und ich wollte nachhause. Keine schmerzen aber ich war am Ende. Die Ärzte waren sich einig kein Antibiotikum mehr meine reaktion kam wohl daher. Ich weinte den ganzen tag. Beim spaziergang auf dem flur kam mor dann die idee . Ich bat darum das ich meinen KFC anrufen durfte. War kein problem. Er ging ans Telefon und uch fing an zu weinen und meinte ich kann nicht mehr ich will nachhause. Er meinte ok dann gehen sie nachhause und Montag sehen wir uns in der Praxis. ich war happy und so schnell hatte ich noch nie gepackt. Trotzdem hatte ich auch angst vor der Zeit zuhause. Mein Fazit: Zuhause war alles sehr ungewohnt aber es klappt bis jetzt alles. Im KH hatte ich von der OP her keine Schmerzen. Meine schmerzen haben erst an dem Sonntag nach Op angefangen . Das heißt besonders im liegen habe ich schmerzen am Gaumen auf der linken Seite ich spüre da meine Platte. Die OP ist jetzt eine Woche her, ich hadere noch mit mir ob mein neues Ich mir gefällt. Die Schwellung geht gefühlt garnicht zurück Die Schwellung nervt mich am meisten und meine Nase läuft immer noch.. echt nervig . Ich trage keinen splint es wurde zwar einer gemacht aber ich habe keinen drine. Meine Kiefer sind mit gummis fixiert. PS: Ich hatte keine Magensonde, keine Drainagen und auch keine Übelkeit zu keiner Zeit. So das war es erstmal. Wenn Ihr fragen habt dann fragt. LG
  9. Teil 4 November 2014 Funktionsanalyse des Kiefers. Kosten beim KFO dafür 100€. Es stellt sich links eine Diskusverlagerung mit Reposition und eine beidseitige Kiefergelenksentzündung heraus. Januar 2015 Physiotherapie wegen der Diskusverlagerung. Auf dem Rezept stand Manuelle Therapie und CMD. Die ersten Termine waren für mich sehr schmerzhaft und nicht sehr angenehm. Meine Physiotherapeutin hatte durch gezielte Bewegungen des Unterkiefers meinen linken Diskus wieder hochgeschoben. Daraufhin wurden meine Kiefergelenksschmerzen schlagartig besser. Allerdings sagte sie mir auch ganz klar das sich nur durch eine OP dieser Zustand auch für Dauerhaft sei. Leider hatte sie recht und die Beschwerden kamen nach einiger Zeit wieder. Mai 2015 Plötzliche Schmerzen im Rücken Ich bekam urplötzlich Schmerzen unterhalb von Rücken. Bin darauf hin zum KFO und er schickte mich dann daraufhin zum Osteopathie. Diagnose: ISG-Blockade, Beckenschiefstand und linkes Bein zur Verkürzung. Klärung: Das Iliosakralgelenk (auch ISG, Sakroiliakal-Gelenk oder Kreuzbein-Darmbein-Gelenk) befindet sich im unteren Teil des Rückens, am unteren Ende der Lendenwirbel. Hatte einige Termine und muss sagen das mir die reine Manuelle Therapie besser getan hatte. Wegen der Beinlängenverkürzung bin ich zum Orthopäden und bekam Einlagen die die Differenz ausgleichen.
  10. Teil 3 Dieser Besuch Ende Januar 2014 brachte den Stein ins Rollen ( Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie). Meine Speicheldrüsenentzündung war weg. Der Arzt und die Ärztin stellten aber etwas anderes fest. Diagnose Retrognathie und Nonokklusion auf fast allen Zähnen (Kieferfehstellung). Und ich war geschockt. Sie gaben mir den dringenden Rat mich bei meinen alten Kieferorthopäden vorzustellen. Es verging einige Wochen. Bin dann mit dem MKGschreiben (was an meine Zahnärztin ging) zum Kieferorthopäden und er bestätigte die Diagnose und meinte man müsste das operieren. Weil meine Unterkieferrücklage 6mm betrug konnte man diese nur mit Fester Zahnspange + OP korrigieren. Darauf war ich garnicht gefasst und total geschockt. Der KFO gab mir noch den Rat mich beim Dr.Dr.Kater (Mund-, Kiefer- und Gesichts-Chirurg) in Bad Homburg vorzustellen Nach Absprache mit meiner Zahnärztin suchte ich eine Zweitmeinung bei einem Oralchirurgen. Dieser konnte die MKG und KFO-Dignosen nur bestätigten. Das muss Anfang Mai gewesen sein als ich den Termin beim Dr.Dr.Kater hatte. Er nahm sich viel Zeit für mich. Schaute sich mein Gebiss an und fragte mich nach meinen aktuellen Beschwerden. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt folgende Beschwerden: Kieferknacken, Kieferschmerzen, Tinnitus, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen. Er erklärte mir das diese sehr gut von meiner Kieferfehlstellung kommen könnten. Das überraschte mich schon, weil ich die Symptome nie mit dem Kiefer in Verbindung gebracht habe. Geplant waren: feste Spange und OP. Anfang Juni machte der KFO die Unterlagen für die Krankenkasse fertig. Also Röntgenbilder, Modellabdrücke, Profilbilder. Das alles ging an den Gutachter der Krankenkasse, wegen der Genehmigung für die Spange und OP. Und sie wurden genehmigt. Meine Feste Spange kam Oktober 2014 rein.
  11. Teil 2 Der Anfang meiner Beschwerden: Es fing alles 2011. Ich bekam unklare schmerzen am linken Unterkiefer unterhalb vom Zahn. Es konnte als Ursache nur Kiefer oder Zahn in Frage kommen. Daher wurde ein Röntgenbild angefertigt „keine Auffälligkeiten“.Also entschied sie meine Zahnärztin für eine Knirscherschine anzufertigen die ich nachts tragen sollte um den Kiefer zu entlasten. Gesagt getan. Viel gebracht hatte sie mir leider nicht. Aufgrund meiner anhaltenden Beschwerden und weil sich in der zwischen Zeit auch noch ein kleines Kariesloch an diesem Zahn bildete entschied sich meine Zahnärztin für eine Wurzelbehandlung. Leider ohne Erfolg. Dann Dezember 2013 wurden die Schmerzen im Bereich Zahn/Kiefer immer schlimmer. Im Januar 2014 war ich nochmals bei meiner Zahnärztin und sie stellte bei mir eine Speicheldrüsenentzündung fest und verschrieb mir Antibiotika. Diese musste ich nach zwei Tagen wieder Absetzen, weil sich meine sowieso schon vorhandenen Magenschmerzen verschlimmerten. Also schickte sie mich daraufhin zum Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie. .
  12. Teil 1 Erste Zahnspange: Im Alter von 12 Jahre trug ich bereits eine Feste Spange, anschließend dann eine Lose Spange und danach einen Retrainer. Die Behandlung verlief über 2 bis 3 Jahre. Warum? Ich weiß nur das mein Unterkiefer zu weit hinten stand und nach vorne geholt wurde. Mehr weiß ich jetzt aber auch nicht. Hab von damals auch keine Unterlagen mehr, weil ich dachte ich bräuchte sie nicht mehr.
  13. Hallo alle Zusammen Ich heiße Steffi bin 32 Jahre alt und komme aus Frankfurt am Main. Hab mich bisher noch nicht vorgestellt und möchte das auf diesem Weg tun. Um meine Probleme genauer zur erläutern hab ich mich entschlossen meinen Bericht in mehreren Teile aufzusplittern.
  14. Bei mir stand ne Kinnplastik zwar nie im Raum, aber ich finde es voll verständlich, dass ihr das nicht machen wollt! Was gibt es besseres, als mal mit sich zufrieden zu sein?! Ich hätte eine Bimax machen können, um die Mittelline um 0,2 mm zu perfektionieren. Hab ich dankend abgelehnt. Und auch mein KFC meinte, dass wäre es wirklich nicht wert und wenn überhaupt, würden das nur die super Profis bemerken Außerdem sind wir doch alle auch Menschen und keine perfekt gezüchteten Roboter! LG
  15. Die Entzündung äußert sich durch Schmerzen am Zahn bei Berührung,Druck im Kiefer und Anschwellen der Wange. Sie ist also deutlich spürbar. Zuerst war ich beim beim Zahnarzt und dann beim Chirurgen. Die Wurzelbehandlung dient der Erhaltung des Zahns.
  16. Letzte Woche
  17. Hallo Nicole-91 Ist bei dir nur eine Behandlung mit der Schiene geplant Oder kommt noch eine kieferorthopädische Behandlung mit Zahnspange dazu? LG
  18. Der weisse Bogen ist doof...wollte ich nicht mehr! Da platzt ständig die Farbe ab und das sieht echt unschön aus. Und ich muss zugeben der silberne sieht besser aus wenn man sich damit angefreundet hat.
  19. Hallo ihr Lieben. ich heiße Nicole und bin 25 fast 26 . Habe starke Probleme und habe jetzt erfahren dass Sie vom Kiefer kommen. Was genau gemacht werden soll weiß ich noch nicht weil ich erstmal eine Schiene bekommen soll damit die Schmerzen gelindert werden. Freue mich euch gefunden zu haben und hoffe das kann mir die Angst vor allem weiteren ein wenig nehmen Liebe Grüße
  20. Wie äußert sich so eine Entzündung denn ? Was soll so eine Wurzelbehandlung bringen? Bist du beim Zahnarzt oder Mkg?
  21. Nein, es gab leider keine Vorzeichen. Es fing einfach an.
  22. Retainer wird noch geklebt. Ansonsten wäre ich dann fertig. Nö...mein Gesicht gehört mir- ich muss damit rumlaufen und mich täglich ansehen. Ich hab Bammel, dass dann so ein Knubbelkinn oder ein markantes Cäsarkinn rauskommt. Ausserdem hat es sich durch die UKVV optisch eh schon verändert (zum Positiven).
  23. Hallo NKaiser Die Diskussion kenne ich auch. Laut meines KFC soll bei mir bei der Metallentnahme ebenfalls eine Kinnplastik erfolgen und sie versuchen mich dafür zu überreden. Da mir mein Kinn aber so gefällt möchte Ich sie aber nicht machen lassen. Kommt bei dir danach noch irgendwas rein? Also Lose Spange oder ein Retrainer? LG
  24. Ich war heute zur Vorbesprechung für die Materialentnahme. Ursprünglich war auch eine Kinnplastik geplant. Da ich aber Probleme hatte (Knochenentzündung und nach wie vor Taubheit, ausserdem ist der Knochen sehr langsam verheilt) und mir mein Profil, so wie es jetzt ist, eigentlich ganz gut gefällt habe ich diesen Teil dankend abgelehnt. Ich komme eh schwer mit optischen Veränderungen zurecht und keiner kann mir garantieren, dass es mir danach gefällt. Aber der Aspekt Taubheit srand natürlich im Vordergrund. Der Chirurg konnte das nicht verstehen....andere zahlen dafür viel Geld und ich will nicht Nun kommt im Januar die Spange raus, im Februar die Platten und Schrauben. Dann bin ich durch -Juchuuu !
  25. Glückwunsch.... es wird immer noch besser. Warum hast du jetzt keinen weißen Draht mehr bekommen? LG und weiter viel Erfolg
  26. Ja! Also ich bin Tag für Tag begeistert. Es wird immer besser. Die Lücken zwar mehr aber die Zähne im Oberkiefer kippen nach innen. Richtig toll. Ich bin gespannt wie es wird wenn dann die Lücken zu sjnd
  27. Hi, ich hatte schon eine Kinnplastik stelle mir aber genau die gleiche Frage. Wie ist denn deine Okklusion?
  28. Hallo, auch ich habe noch mit Taubheit im Bereich der Lippe zu kämpfen, ich habe sogar das Gefühl, dass sich dieses noch mehr ausbreitet, zunächst war es nur im Eckzahnbereich unten links, jetzt ist es fast bis zur Lippen-/Kinnmitte „gewandert“. Angeblich ist aber alles in Ordnung. Nach welchem Facharzt muss ich denn forschen, der mir diese Behandlung/Akupunktur anbieten könnte, Neurologe?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen