Janine67

Members
  • Gesamte Inhalte

    807
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Good

Über Janine67

  • Rang
    Titanplattenträger
  • Geburtstag

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

3.224 Profilaufrufe
  1. P.S.: nach einigen Anfragen, hier nun ein Versuch einer kurzen Beschreibung, was die Ostheopatie bei Kieferbehandlung macht: Die "Osteopathie" ist als ganzheitlich körperliche Behandlungsform zu betrachten. Bei Der Kieferbehandlung suchen Osteopathen die Primärstörung auch in entfernteren Körperteilen, insbes. aber im craniellen System des Schädels, welcher wesentlicher Teil das Kiefergelenkes ist. Der gesamte Körper wird untersucht, um Störungsmuster bzw. –ketten zu erkennen, welche auf das Primärproblem hinweisen. Die Behandlung umfasst die Normalisierung der betroffenen Strukturen und der zugrunde liegenden Ursachen. Gruß, Janine
  2. Hallo ihr Lieben, am 6.April jährt sich mein Jahrestag meiner Bimax-OP nun schon zum sechsten Mal. In all den letzten sechs Jahren hat sich seit der OP 2009 viel verändert in meinem Leben und tut es noch; und zwar überwiegend zum Positiven. Natürlich versuche ich auch, meine Gesundheit stabil zu halten. Aktuell lasse ich mich das erste Mal osteopathisch behandeln. Für eine Osteopathie-Behandlung übernehmen heutzutage einige Krankenkassen für 3 Behandlungsstunden teilweise die Kosten. D.h. man bezahlt nur einen Anteil der Behandlung aus privater Tasche hinzu. Behandeln lasse ich mich von meiner Physiotherapeutin, welche auch Heilpraktikerin ist, sowie eine Ausbildung in Ostheopathie hat und mich schon vor meiner kieferorthopädischen Behandlung meinem kieferchirurgischen Eingriffen kennen gelernt hat. Ich fühle mich also rundum wohl bei der Behandlung und schon nach der ersten Behandlung hat sich was getan, was man schlecht beschreiben kann. Man muss es selbst erleben. Das wars erst einmal wieder hier von mir. Liebe Grüße und schöne Ostertage, eure janine
  3. 04. September 2014 Hallo ihr Lieben, nun sind es bereits schon 5 Jahre und in zwei Tagen 5 Monate her seit meiner Bimax, die ich am 06.April 2009 hatte. Heute wurde nochmals auf meine zwei Kronen, von denen ich bereits im April hier berichtet hatte, ein kleiner Aufbiss angebracht. Das wurde gemacht, weil bestimmte Kontakte der UK-Zähne zu den OK-Zähnen nach der endgültigen Befestigung meiner zwei Kronen nicht mehr korrekt waren und ich durch die winzige Fehlstellung, schmerzhafte Funktionsstörungen in meiner rechten Körperhälfte hatte. Durch die Regulierung des Aufbiss werde ich nun die nächsten Tage einmal abwarten, ob meine Schmerzen in der rechten Körperhälfte und die damit zusammenhängende Muskelschwäche wieder vollständig verschwinden wird. Ich weiß, dass klingt immer unglaublich, dass bei mir winzige Fehlstellungen der Zähne, auch wenn es nur ein winziger Fehlkontakt ist, soviel Auswirkungen auf meinen Körper haben, doch es ist tatsächlich so. Falls ihr genauer wissen wollt, wovon ich rede, könnt ihr unter http://www.dr-entrup.de/pdf/team_Springer_UJ_Zsf.pdf darüber mehr erfahren . Dort wird auf jeden Fall das wesentliche beschrieben. Ich bin jedenfalls froh, dass es wieder bei mir bergauf geht und ich mich in meinem Körper wieder wohl fühlen kann. Gruß, Janine
  4. Hallo ihr Lieben, Schöne Ostertage wünsche ich euch und den frisch Operierten viel Schokoladen- u Marzipaneier . Bei mir sind es heute schon 5 Jahre, 8 Tage und circa 9 Stunden her seitdem bei mir die große kieferchirurgische Umstellung von OK und UK war. Nach der Bimax kam noch im selben Jahr eine Nasen-OP, 2010 die Metallentfernung im OK und UK und gleichzeitig mußte auch noch mein Kinn in derselben OP verändert werden, bis dann zum Abschluss ambulant Ende 2010 die restlichen Metalle aus dem Kinn entfernt wurden. Seitdem hatte ich keine großen kieferchirurgischen Eingriffe mehr. Bis heute bereue ich es keinen einzigen Tag, dass ich all das Ganze auf mich genommen habe, auch wenn ich nun seit Januar meine ersten Kronen im UK bekommen habe. Man wird eben älter und so passieren eben nun Dinge bei meinen Zähnen, wie es eben bei vielen Menschen in meinem Alter eben auch ist. Was meine Schmerzen im Schulterbereich angeht, so habe ich sie derzeit nicht mehr so sehr wie vor einem Jahr. Stattdessen kämpfe ich darum, eine schmerzhafte Muskelverspannung durch Sport (Schwimmen, Spazieren gehen, Rad fahren u. Pilates) weg zu bekommen. Mein KOP und Orthopäde sind mir dabei behilflich -sei es durch manuelle Therapie bei der Physiotherapie oder durch einen kinesiologischen Test. Ich muss nur noch meinen inneren Schweinehund überwinden, all die Bewegungsarten auch regelmäßig zu machen. Ich arbeite dran und werde sicher weiter berichten. Bis dahin, Gruß, Janine67
  5. Hallo ihr Lieben, da bin ich wieder. Gestern wurde die kinesiologische Behandlung beim Kieferorthopäden erst einmal erfolgreich abgeschlossen. Das bedeutet, dass sich meine Schmerzen in der rechten Körperhälfte wesentlich verringert haben. Insgesamt gab es 3 Termine beim Kieferortopäden, wo u. a. auch noch ein kleiner, winziger Aufbiss im Oberkiefer recht am Zahn Nr. 3 und auch der Aufbiss am Unterkiefer rechts auf den Zähnen 6,7 und 8 nochmal korrigiert wurde. Ob ihr es glaubt oder nicht, aber meine Schmerzen sind im Unterschenkel völlig weg und auch meine Schmerzen im Schulterbereich und im Unterarm sind weg. Insgesamt habe ich wieder viel mehr Muskelkraft rechtsseitig. Bevor ich die Behandlung beim Kieferorthopäden am 22. Februar dieses Jahres begonnen habe, war ich bei drei Orthopäden, die mir einerseits Physiotherapie verschrieben haben, mir geraten hatten mehr Fitnesstraining meiner Rückenmuskulatur zu machen und sogar einer der Orthopäden dachte daran, mir die Schulter operieren zu müssen, sollte der Schmerz, der damals über Monate lang in den Arm ausstrahlte sich nicht verbessern. Sicherlich war die vom Orthopäden verschriebene Physiotherapie sehr angenehm und auch meine Rücken- und Bauchmuskulatur muß ich sicherlich auch trainieren, doch eine Operation kommt mir nicht in die Tüte, denn die Schmerzen sind dank der kieferorthopädischen Behandlung weg. Wer sich für Kinesiologie näher interessiert bzw. wissen möchte, was Kinesiologie ist, kann unter http://www.dgak.de/eip/pages/kinesiologie.php einiges erfahren. Liebe Grüße
  6. Hallo Ihr Lieben, heute sind es auf den Tag 2 Jahr 1 Monat und 3 Tage her seitdem ich das letzte Mal bei meinem Kieferorthopäden war. Ich hatte für heute einen Kontrolltermin vereinbart, der mir Aufschluß darüber gab, dass bei mir weitestgehend alles in Ordnung noch immer ist. Weitestgehend bedeutet bei mir, das mein Kieferorthopäde mit dem Ergebnis der Behandlung immer noch zufrieden war, da er jedoch eine ganzheitliche Behandlungsmethode hat, hat er mich heute eben auch kinesiologisch untersucht, nachdem ich Ihn u. a. von meinen unterschiedlichen orthopädischen Beschwerden rechtsseitig (im Halswirbel, Lendenwirbelbereich und im rechten Fuß- und Unterschenkel) berichtet hatte. Das Ergebins dieser Behandlung war, dass heute im Unterkiefer rechts an den Backenzähnen hauptsächlich ein sogenannter diagnostischer Aufbau von den Funktionsflächen gemacht wurde. Medizinisch nennt man das auch "Aufbissbehelf mit adjustierter Oberfläche". Und wenn ich mich verständlich ausdrücke, so kann man es als eine Art Ausgleich der Höhe meines Unterkiefers zum Oberkiefer bezeichnen, damit sich alle Zähne eben so berühren, wie es eben auch sein soll. Dies wurde nicht wegen eines besseren Aussehens gemacht, sondern um meinen verschiedenen orthopädischen Beschwerden endlich entgegen wirken zu können bzw. ich endlich meine rechte Körperhälfte wieder im wahrsten Sinne mit voller Muskelkraft einsetzen kann. Diese Behandlung war natürlich eine Privatbehandlung, und ich bin gespannt, ob sich die Kosten von etwa 250Euro insgesamt gelohnt haben. Erkennen werde ich dies erst in den nächsten Wochen, nämlich dann, wenn sich beispielsweise meine Halsdrehung nach links wieder verbessert und ich im rechten Arm nicht mehr die Schmerzen empfinde, die ein Orthopäde als eine Entzündung bezeichnet hatte, bevor ich den Kieferorthopäden aufsuchte. Es bleibt also mal wieder spannend und ich werde euch weiter berichten. Falls ihr Fragen an mich habt, so tut das bitte per Mail an mich, da hier meine einzelnen Berichte nicht vor lauter Kommentare untergehen sollen. Vielen Dank und bis bald. Jetzt werde ich mal abwarten, wo und wie sehr ich in den nächsten Tages es mit Muskelkater zu tun haben werde, denn aufgrund des fest instalierten Aufbisses wird sich muskulär nun einiges tun in den nächsten Tagen. Vielen Grüße, Janine67
  7. Was ist CMD und wer von euch leidet darunter und läßt es behandeln? Hier ein Video dazu, was CMD überhaupt ist. Schaut es euch einmal an. Viele Grüße, janine
  8. Hallöchen Ihr Lieben, nun ist meine große OP nun schon über 2 Jahre her und meine feste Zahnklammer auch bereits seit 1,5 Jahren raus, und so dachte ich, einfach mal mitzuteilen, wie es mir nun geht, nachdem ich die letzte Metallentfernung im Dezember 2010 hatte und 2011 das erste Jahre ohne einen Termin beim Kieferorthopäden ist: Ich bin sehr froh, dass ich diese ganze Anstrengung der letzten 4 Behandlungsjahre durchgehalten habe und bereue keinen einzigen Tag, es gemacht zu haben, auch wenn ich so manch eine negative zwischenmenschliche Erfahrung in dieser Zeit sammeln mußte und trotzdem ich weiß, dass die Beeinträchtigungen bzw. Schäden, die ich vor der Behandlung im Nackenbereich hatte, auch danach zwar nicht reperabel sind, sich aber auch nicht verschlimmert haben. Positiv ist, dass ich keinerlei Kieferknochenbeschwerden habe und ich richtig durch Nase und Mund atmen kann. Naja, und neben all den negativen zwischenmenschlichen Erfahrungen, gab es auch total überraschende und wirklich einzigartige positive zwischenmenschliche Erfahrungen, die ich sammeln durfte . Das Sprechen ist auch wesentlich deutlicher geworden, muß aber immer noch trainiert werden, indem ich wieder singe und meine logopädagoschen Übungen in den Alltag integriert habe; schließlich will ich ja auch, dass das OP-Ergebnis so bleibt, wie es ist. Im großen und ganzen muß ich euch mitteilen, dass nach der anstrengenden Kieferbehandlungszeit auch ein DANACH gibt, in dem meine Selbstdisziplin so manches Mal auf die Probe gestellt wird, damit die Gesundheit bzw. das Behandlungsergebnis auch weiterhin so bleibt, wie es ist. Was meine Zahnfleischsache bzw. Paradontitis angeht, so habe ich in den letzten Wochen einen sehr guten Spezialisten extra in Hamburg aufgesucht, sowie auch noch einmal meinen Kieferchirurgen bezüglich Zahnfleischverpflanzung im OK-bereich gefragt. Leider war es für mich nicht sehr erfreulich, denn ich muß wohl mit dem Zahnfleischrückgang leben müssen, da ich sonst ein großes Risiko eigehen würde, dass eine Verschlechterung meiner Zähne eintreten würde. Also lasse ich die Finger von einer weiteren OP im Zahn-Mundbereich. Abschließend gesagt: Es wird jetzt keinelei weitere OP mehr geben und ich werde mich nur noch darum bemühen, alles zu tun, dass das jetzige Ergebnis so gut bleibt, wie es jetzt ist durch regelmäßiges Tragen der losen Zahnklammer in der Nacht, durch Singen, möglichst regelmäßigen logopädischen Übungen und durch möglichst regelmäßige Fittness vor allem der Rücken- und Bauchmuskulatur. Liebe Grüße, janine
  9. Hallo Moonless, ich selbst hatte auch das Mundschluß-problem, welche ich nach mehreren Kieferchirurgischen Eingriffe nun nicht mehr habe bzw. jetzt trainiere, dass der Mundschluß nun auch so bleibt wie er ist -eben perfekt jetzt-. Letztlich entscheidender chirurgischer Eingriff war bei mir die Verkürzung meines Kinns. Was ich dir damit sagen will: mach einfach einmal einen kostenlosen (übernimt die Krankenkasse) Termin bei einem Kieferchirurgen deines Vertrauens und lass dich dort einmal ausführlich beraten -auch, ob Logopädie bei deiner derzeitigen Gesicht-Mund-Kieferstellung überhaupt eine dauerhafte Veränderung bringen würde. Sicherlich ist es zwar hilfreich, logopädische Mundschluss-Übungen zu kennen, doch wenn eben die entsprechenden medizinischen Voraussetzungen für einen Mundschluss nicht gegeben sind, wird es auch keinen dauerhaften Erfolg des Mundschlusses geben. Viel Glück, janine67
  10. Hallo Dream, also wenn die Zähne gesund sind, sollte man sie überhaupt nicht ziehen lassen. Also da würde ich an deiner Stelle mir nochmal eine Beratung bei einem anderen Zahnarzt einholen, bevor du da irgend etwas an Zähnen dir ziehen läßt. Vielleicht sogar eine Beratung beim KFC. Falls du dann nicht um das Zähne ziehen herum kommst, dann geht es mit Vollnarkose sicherlich beim KFC deines Vertrauens. Eine Narkose wird pro Stunde abgerechnet nach meinen Erfahrungen nach. Kosten: pro Stunde ca. 280 Euro, jetzte weitere halbe Stunde etwa 90 Euro. Viel Glück, janine
  11. Endlich geschafft Am letzten Mittwoch hatte ich das Abschlußgespräch beim KOP. Er gratulierte mir, gab mir vorher/nachher-Erinnerungsfotos mit (die ich aber hier ins Forum nicht setzen werde) und klärte mich nochmal auf, dass ich die "lose Zahnklammer" noch in den nächsten 2 Jahren über Nacht tragen muß weil meine Zähne in den letzten 4 Behandlungsjahren viel hin und her bewegt wurden und nun ihren Halt bekommen müssen. Auch wenn es mir schwer fällt, diese lose Zahnklammer (siehe Fotos) noch so lange tragen zu müssen, so werde ich mich trotzdem daran halten. Schließlich möchte ich dass meine Zähne nun auch für immer so bleiben werden. Die hinter den Vorderzähnen am UK und OK angebrachten Retrainer kann ich nach 3 Jahren herausnehmen lassen oder für immer drin lassen. Sollte innerhalb der nächsten 3 Jahren etwas daran kaputt gehen, muß das sofort repariert werden, um eine Veränderung der Zahnstellung zu vermeiden. Abschließend möchte ich euch mitteilen, dass die Strapazen manches mal ganz schön an die Nerven gingen und die vier Jahre Behandlungszeit nicht nur mein Aussehen, sondern auch mein Leben sehr verändert hat und noch dabei ist sich zu verändern. Ich bereue es nicht, diesen Weg in den letzten Jahren gegangen zu sein und wünsche mir, dass ich das Leben nun in vollen Zügen genießen kann. liebe Grüße, janine P.S.: euch allen, die ihre Behandlung gerade begonnen haben oder mittendrin stecken, wünsche ich , einen guten Geduldsfaden, eine angemessene Portion Humor und viel Glück.
  12. Hallo chris, also vielleicht hilft es dir ja, wenn ich dir sage, dass man auch als Patient ein Recht auf einen Bericht hat. Es mag vielleicht nicht der genauste OP Bericht sein, aber eben immerhin ein Arztbericht, der dir beschreibt, was gemacht wurde und mit welchem Ergebnis. Auf deinen Bauch zu hören ist auf jeden Fall die Beste Entscheidung, die du tun kannst. Was Eigenblut angeht: mein KFC hätte die OP ohne vorherige zweimalige Eigenblutspende meinerseits nicht durchgeführt oder angefangen. Ich wünsche dir viel Glück, Geduld und weiterhin gute Besserung. liebe Grüße, janine
  13. Letzten Metalle sind nun auch raus Hallöchen ihr Lieben, ich war am Donnerstag letzter Woche (9.12.2010) ein letztes Mal unter dem Messer meines Kieferchirurgen. Diesmal wurden mir ambulant unter Vollnarkose innerhalb einer Stunde die allerletzten Metalle entnommen. Ab jetzt sieht also mein Röntgenbild so aus, als sei nie etwas gewesen. Ich bin sehr froh darüber, dass -bis auf das letzte Mal Fäden ziehen- die Besuche beim Kieferchirurgen bald der Vergangenhehit angehören -auch wenn dieser wie ich finde sehr kompetent und sehr sympathisch ist. Euch allen wünsche ich eine schöne Weihnacht und ein guten neues Jahr, liebe Grüße, janine67
  14. Das letzte Nordlichtertreffen fand heute in Lübeck statt. Demnächst muß jemand anderes die Organisation der Nordlichtertreffen übernehmen. Vielen Dank für eure Teilnahme. liebe Grüße, janine67