julia87

Members
  • Gesamte Inhalte

    553
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    15

julia87 hat zuletzt am 11. November 2016 gewonnen

julia87 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

50 Excellent

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über julia87

  • Rang
    Möchtegern-Kieferchirurg
  • Geburtstag

Profile Information

  • Gender
    Female
  • Location
    Österreich

Converted

  • OP-Termin
    st.p.ukvv und kinnreduktion

Letzte Besucher des Profils

3.652 Profilaufrufe
  1. das stimmt zwar.aber mir gings eher um den biss,die symmetrie,die gelenke. dafür ist das röntgen geeignet.
  2. ein röntgen wär mal interessant....
  3. was hat die mkg zu deinem fall gemeint? gibt es einen anhaltspunkt dass bei der bimax etwas falsch verlaufen ist? wenn du das gefühl hast ,dass der biss passt, hilft dir die schiene überhaupt? lg
  4. hallo! ich bin dann wohl eine leidensgenossin.... ich habe ebenfalls nach meiner ukvv vor 5jahren konstant gelenksbeschwerden und mittlerweile starke ständige schmerzen. in meiner verzweiflung war ich bei zig ärzten in den letzten jahren. mir wurde auch mehrmals eine arhtroskopie angeboten. dies habe ich immer verneint. fakt ist anscheinend: das kiefergelenk ist mitunter eines der schwierigsten gelenke im ganzen körper. es gibt kaum wirkliche spezialisten in diesem gebiet. und die dich ich aufsuchte,halten sich eher zurück was eingriffe am gelenk,speziell aber am diskus betrifft. glücklicherweise ist das kiefergelenk aber auch eines der anpassungsfähigsten.anstelle des diskus bildet sich günstigenfalls eine knorpelähnliche schicht am kondylus. bzw.auch der knochen formt sich um. der einmal verschobene diskus verschiebt sich jedoch seltenst wieder an die richtige position. generell kann gesagt werden: je länger die beschwerden bestehen desto schwerer bzw.langwieriger wird es. ich für meinen teil habe wie erwähnt alles abgelehnt, ausgenommen versch.schienen(die allesamt knochenarbeit für den behandler und für den pat.sind-sofern du einen guten behandler findest). warum? weil es die ursache nicht beseitigt. die wo auch immer liegt...jedoch eben nicht mit einem eingriff am gelenk behoben ist. mir wurde mehrfach gesagt: man weiss nicht, wie das gelenk auf den eingriff reagiert. es entstehen narben ... was kannst du also anstelle tun? eine ultimative lösung gibt es nicht...denn dann würde es mir nicht auch immer noch so beschissen gehen. aber als erleichterung: tens gerät von der kk anfordern. ultraschall anwenden (novafon z.b.) physio mit extra fortbildung fürs kiefergelenk (z.b.auch mit crafta) ev.mal beim logopäden vorbeischauen (mft) muskelrelaxantien(sirdalud,...) antidepressiva (da chron.schmerz depressiv macht und das wiederum indirekt aufs gelenk geht) aqualizer zur kurzzeittherapie ev.aktivator für nachts (bei bedarf pn schreiben) osteopathie(speziell cranio sacral) schiene (falls noch nicht probiert-michiganschiene am wirkungsvollsten) . passt dein biss mittlerweile noch? hast du das gefühl von muskelverspannungen?
  5. asymmetrisch

    ein röntgen wär wirklich interessant.
  6. asymmetrisch

    sieht bei mir nicht anders aus... bloss bin ich im gegensatz zu euch def.nicht mehr geschwollen...ist schon paar jahre her. bis zu nem halben jahr hat sich da immer wieder was getan! das wird sich auch bei euch noch verändern! aber "krisenergy": bei dir is ja auch der ok /zygoma als solches sehr asymmetrisch verschoben...
  7. ich würde auch sagen dass der ok schief ist. aber wie gesagt dass ist mit dem kleinen bild etwas schwer beurteilbar.
  8. ach cavallina,.... ich versteh dich so gut. es ist halt alles mehr als beschwerlich wenn man bereits vorbehandeltes/lange auch falsch belastetes zahnmaterial und parodontium im mund hat. und dann noch die cmd an sich... man ist ständig damit beschäftigt nicht aufzugeben. gibt es ein ungefähres ende wann es denn so weit sein wird wie gewünscht? rein theoretisch könnte man den seitlich offenen biss auch operativ passend angleichen...es sollte doch nicht daran scheitern. ansonsten ...und falls du wirklich vor hast abzubrechen... vielleicht kriegst du deine situation mit einem aktivator in eigenregie ein bisschen besser hin. dafür benötigst du keinen kfo an sich... näheres gerne per pn. glg
  9. Ich war mittlerweile bei drei Logopäden die alle etwas komplett anderes mit mir anstellten. Bei der aktuellen wurde festgestellt dass ich die Zunge zu weit vorne habe, zu weit vorne schlucke und die Zähne dabei gegen die Front Presse. Prinzipiell drücke ich seitlich den ganzen Tag meine Zunge auf meine Molaren mit gut sichtbaren abdrücken. Außerdem arbeite ich krampfhaft nur mit der Zungenspitze die ich anpresse und der Rest des Zunge hängt nach unten durch. Die erste Übung wäre: gerade sitzen,gerade hws. Kiefer leicht öffnen und mit der Zunge wie beim schnalzen am Oberkiefer andocken.dort lasse ich sie dann locker liegen. Und zwar so ,dass die Seitenränder der Zunge nicht den Molaren aufliegen ,sondern wie ein aufgespannter Regenschirm daneben runterhängen. Das mit den Rändern die runterhängen sollen ist mir zum Beispiel komplett neu. Beim schnalzen legt Man Die Zunge automatisch weiter hinten an-also am Hügel mit den gaumenfalten. Wenn die Zunge so liegt ,wird das schluckmuster lt.aussage dann automatisch richtig eingeleitet. Aber abgesehen von den Schmerzen an den Kiefergelenken, fühlt es sich auch für mich verdammt weit hinten und sehr verkrampft an. Leider kann ich dir also bei deinem Problem auch nicht weiterhelfen.
  10. wirds euch nicht auch langsam zu bunt hier?! Man kann eigentlich nicht glauben ,dass jemand so sein kann... ich tendiere mittlerweile in die Richtung "Fake". Und wenn nicht, machts keinen Spaß jemand unbelehrbarem ständig Ratschläge zu geben. Die oder der gute muss seine litanei schon fix eingespeichert haben für jede neuerliche Antwort. Der Rest wird dann nach Bedarf ergänzt. ich halt mich jetzt hier raus.
  11. Also auf die Gefahr hin ,dass ich dir hier zu nahe trete: hör auf zu jammern. Das nervt wirklich schon. alles was du schilderst, ist vollkommen normal. Und das wurde dir ebenfalls schon erläutert hier! Du hast eine Eigenverantwortung und dich selbst für den Eingriff entschieden. Mit all den normalen Folgeerscheinungen die damit auftreten-zwangsläufig. Informationen holt man sich auch schon vor der OP ein.das du plötzlich aus allen Wolken fällst,zeugt nicht gerade von ausreichender Eigenverantwortung. Wirkt mehr als naiv auf mich. Akzeptier die Heilung so wie sie verläuft, eigne dir Geduld an und wende deine Energie für sinnvollere Sachen auf!
  12. Hi.... Eigentlich haben mir immer alle eingetrichtert dass ich ja nicht zubeißen/pressen soll... Mit dem bionator soll man aber zubeißen damit er wirkt oder? Wurde dein Biss auch etwas nach vorne orientiert...also damit du etwas weiter vorne zubeißt?! Quasi als Entlastung für die Kiefergelenke..., zumindest habe ich da ein bisschen im Internet gestöbert und davon gelesen. Logopädie will ich ebenfalls machen.das gehört klar dazu. Habe aber erst meinen beratungstermin in einer Woche. Gibt ja nicht viele die einen bionator/vor allem bei erwachsenen anbieten. Hoffe aber das das gut klappt und es für mich infrage kommt. Haben sich deine Verspannungen damit merkbar reduziert?! Glg
  13. Mit Interesse verfolge ich deine Geschichte. Bin am überlegen ob das eine Alternative zur Schiene wäre... Allerdings habe ich einen seitlich offenen Biss... Ml verschoben und generell schlimmere einzelzahnstellungen durch Rotation und kippungen... Weiss nicht ob der bionator das packen würde.... Kann man denn so gar nicht deutlich damit sprechen?!? Ich würde ihn dann gerne mind.20h benutzen.... Da mein jetziger Biss bereits nach kürzester Zeit so limitiert und irritiert das es schlimmer nicht geht. aber dein positives Feedback spornt mich an!
  14. Macht denn dein hauszahnarzt keine Modelle?' Da Is ja nix dabei!! Muss er ja für die Prothetik auch machen....Und wenn er das dann halt mit der Kasse abrechnet.... oder du erklärst dem kfc das Problem.vielleicht macht er sie für dich ausnahmsweise. Manchmal muss man mit den leuten einfach Klipp und klar sprechen und die Situation erklären um weiterzukommen. versuch Mal in Ruhe dich da durchzutelefonieren.... Das wird schon klappen!!! Ich bin überzeugt dass sich da eine Möglichkeit findet ! Drück dir die Daumen!
  15. ich kenne dieses Verhalten von Ärzten. Das passiert dann ,wenn sie einsehen, dass sie nicht weiterkommen. Keine Lösung haben. Und es unangenehm wird für sie. Vielleicht nicht als Mensch, sondern als Fall an sich. Es verunsichert sie auch irgendwo. Schön wäre es ,wenn er in dieser Situation erst recht auf dich zukommt, offen ist und anspricht das er grad nicht weiter weiß. Damit ihr beide darüber nachdenken könnt welche Optionen dir jetzt bleiben. Aber das machen die wenigsten Ärzte. Das bedeutet nicht das dein Kfo an sich schlecht ist. in welcher Form arbeitet er ganzheitlich? ich finde es übrigens auch äußerst deprimierend und ärgerlich wenn der Arzt keine Fragen beantwortet und kurz abgehackt ist. Das ist aber ein weitverbreitetes Phänomen. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten dass mind. Die Hälfte so agiert. Ist aber auch in anderen Sparten der Medizin so. Lass dann hören was dein zahnarzt dazu meinte! Glg