bimaxx

Members
  • Gesamte Inhalte

    155
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

bimaxx hat zuletzt am 6. April gewonnen

bimaxx hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

9 Neutral

Über bimaxx

  • Rang
    KFO-Süchtling
  • Geburtstag

Profile Information

  • Gender

Letzte Besucher des Profils

2.564 Profilaufrufe
  1. Wie viel kosten ungefähr Oberkieferdistraktionen (nicht transversal) nach vorne also sagittal anterior mit / ohne Halobogen, also mit externem Instrument / intraoralem Instrument? Wer hatte von euch so eine Behandlung? Wie viel würde eine anteriore Unterkieferdistraktion kosten? Warum wird darüber so wenig berichtet? Ist es ein besseres Verfahren, als eine Bimax-OP, da der Kiefer zwar operativ durchtrennt wird, aber noch nicht sofort verlagert, sondern erst nach der OP wie bei einer GNE schrittweise jeden Tag um 1mm z.b. der Oberkiefer und/ oder der Unterkiefer nach Vorne gedreht wird und sich so im Gegensatz zur Bimax im Sägespalt neuer Knochen bildet?
  2. wegen GNE: ich meine ja, dass eine GNE nicht notwendig ist, wenn der Oberkiefer operativ weit genug nach vorne verlagert wird, dann schiebt man quasi die Breite vom hinteren Teil des Oberkiefer-Bogens nach vorne und die Zunge hat mit dieser neuen Lage des OK mehr Platz. Aber wer weiss, vllt reicht ja bei Dir eine Gaumennahtsprengung/ nicht-operative GNE aus, die wie dir oben jemand beschrieben hat, schon aus, damit sich die Zunge in den ok schmiegt und du dann nachts nicht mehr erschlaffst. hab auch wo mal gelesen, dass eine Zahnärztin eine arbeit/Studie geschireben hat, mit der sie belegen will, dass eine nichtoperative GNE/ Dehnung des OK in die transversale Breite in jedem Alter möglich ist.
  3. Ich würde Dir raten, dass du dir möglichst viele Chirurgen einmal anschaust (Nachteil: unterschiedliche Wartezeiten für Termin) und vergleichst, bevor du gleich in eine op schreitest. Ich weiss, wie schlimm eine Schlafapnoe ist. Hat du schon mal ein DVT machen lassen? Klar, es wird dir sicher nicht schaden, mal beim Herrn Dr. Frey vorbeizuschauen. Weiss aber nicht , wie das da aktuell mit der Kostenübernahme ist. Unikliniken sind ein bisschen heikel, zwar Kostenübernahme, aber häufiger ungewisser plötzlicher Wechsel der Ärzte. Ich halte die fachliche Kompetenz für wichtig (die ist schlecht herauszufinden Refernzfotos sind ja in Dtl verboten), aber man sollte als Patient das Menschliche ebenfalls begutachten. Sei bitte nicht geschockt, wenn z.b. Uniklinikärzte total gestresst und dadurch vereinzelt ein wenig ruppig zu einem sind. Als Mann kann man sowas sicher eher verkraften, für mich als Frau war es der Albtraum meines Lebens mit Nachwirkung. Diese Psychische Gewalt muss reduziert werden. Nur mal als Anmerkung, Ich hoffe ich kann Dir hiermit ein bisschen was mitgeben. Viel Erfolg!
  4. bei kater kann man doch auch die lange Schnitttechnik ohne Zuzahlung anforden, oder täusche ich mich? ich weiss, wie schwer es ist, über Google einen mkg zu finden, der zu den eigens erstellten Kriterien passt.
  5. ..

    -
  6. ..

    .
  7. ..

    -
  8. ..

    -
  9. ..

    -
  10. ..

    .
  11. ..

    .
  12. ..

    .
  13. ..

    ..!
  14. Ich bin auf der Suche nach einem KFO, der mit vorprogrammierten Lingualzahnspangen wie Incognito oder Win behandelt und der offen für eine Zusammenarbeit mit jedem Chirurgen ist, den ich mir aussuche. Egal wo in Deutschland. Bitte um Tipps! Bin natürlich gerne Selbstzahler (Ich möchte keine belästigenden Nachrichten von Personen erhalten, die hier im Forum tätig sind (um möglicherweise Pfusch-Patienten aus diesem Internet-Portal mittels kognitiver Abwehrmethoden wegzuscheuchen und dafür Geld erhalten, danke! Nur Mails von Patienten selbst, danke!) Danke!
  15. mir scheint, dass dein Chirurg, die aktuell nicht optimale Okklusion von einem kieferorthopäden mit eine Zahnspange maximal richten lassen möchte bzw. will er es selbst nicht mehr richten sondern fordert dich auf einen kieferorthopäden aufzusuchen. man kann sicher die Zähne jetzt kompensierend kieferorthopädisch derart hin und herschieben, dass die Okklusion akzeptabler ist. aber wie will man dann die zähne für den rest deines lebens in genau der Position halten, das ist kaum möglich. man müsste außerdem vorher noch untersuchen, bei welcher bisssituation/Lage deines Unterkiefers bzgl des Oberekiefers deine Kiefergelenke des Unterkiefers in der dafür vorgesehenen Gelenkpfanne optimal drinliegen. am besten gehst du mal zum Physiotherapeuten und lässt dir eine manuelle massage der kiefermuskulatur machen, währenddessen kann es sein, dass dein unterkeifer muskulär in eine ganz andere Position geht, nämlich in seine maximal entspannteste. von dieser Position sollte dann ein quaetschbissregistrat gemacht werden. hattest du schonmal ein dvt machen lassen? ich denke, das ist erforderlich- bei jedem op-Patienten. und hey, ja, aus eigener erfhrung kann ich dir und allen anderen heimlichen mitlesern sagen: Oberkiefer und Unterkiefer können sich nach OPs sehr wohl trotz Schrauben und Platten verschieben. das geht durch einen einfachen kraftzug der eingehängten gummies, sodass der oberkeifer sich kurz abhebt und dann verrutscht. oder auch durch die kraft der Zunge oder durchs saugen oder kauen oder lutschen. jede erdenkliche art von externer kraft. und glaube bitte nicht, dass ein Arzt das sieht, wenn so etwas passiert, die machen doch nur eine "kontrolle" mit ihren Augen nach der op. höchstens ein 2 dimensionales Röntgenbild. völlig unzureichend. Knöcherne Rezidive sind für die ein absolutes Tabuthema. solltest du damit aufkreuzen, machen die einen fertig, jedenfalls die meisten, glaube ich.