Collateral

Members
  • Gesamte Inhalte

    161
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Collateral hat zuletzt am 5. März 2013 gewonnen

Collateral hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

19 Good

Über Collateral

  • Rang
    KFO-Süchtling
  • Geburtstag

Converted

  • Wohnort
    NRW
  • Interessen
    Getting things done
  1. Es geht mir auf den Sack, dass uns alle diese Kiefer-Scheisse (man entschuldige meine Wortwahl) so sehr beschäftigt und runterzieht. Fuck it! Wir müssen nicht perfekt aussehen. Wichig ist, dass wir aktiv geworden sind und die Grenzen so weit gepusht haben, wie es nunmal ging. Man kann sich nicht das Blatt aussuchen, dass man bekommt (wie beim Poker). Es zählt, was man daraus macht. Und das haben wir alle hier. Denn es wäre ein leichtes gewesen einen kurzen Blick auf das Blatt zu werfen und es dann wegzuwerfen mit dem Kommentar: "Nee, ich spiel nicht mit. Alles Scheisse...buhuhu". Richtig ist: Wir haben uns entschieden unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, eine OP durchzuziehen und folgerichtig in Kauf genommen eine sehr lange Zeit lang richtig deftig Scheisse zu fressen (siehe oben). Nun, am Ende des Weges sind wir vielleicht nicht da, wo wir uns idealtypisch (und vielleicht unrealistischerweise) gesehen hätten, aber trotzdem weiter als im starren und phlegmatischen Ursprungszustand! Und darauf können wir stolz sein! Kurzum: Macht euch nicht noch selber fertig! Das erledigen andere Leute im alltäglichen Wahnsinn schon zu Genüge. Seid eine 1-Mann-Armee! (Im positiven Sinne, d.h. nicht so, wie der irre Norweger). Peace. Das war mein letzter Beitrag. Meine KFO-Story ging gute 4 Jahre. Diese Baustelle ist nun dicht. Ich ziehe weiter. Alles gute an die bereits operierten Leuten hier und viel Ausdauer für die pre-OP-People.
  2. Ich sah noch 6 Monate nach der OP völlig anders aus als heute! Und jetzt kommts: Besser.
  3. Passt irgendwie auch zum Thema Zahnspange, Image usw. http://www.myvideo.de/watch/8172031/Katy_Perry_Last_Friday_Night_T_G_I_F_Extended_Version Katy<3
  4. Warte doch erstmal ein paar Monate ab. Besser noch ein gutes Jahr. Erst dann sieht man das Endergebnis.
  5. Dazu kann ich nur sagen: Sei froh, dass du eine Frau bist! Du weisst nicht, wie es als Mann mit Spange/Kieferfehlstellung am Partnermarkt aussieht! Man wird nicht mal mit dem Arsch angeguckt.
  6. -.-

    Oh, Vorsicht bei solchen Themen. Gleich kommt bestimmt wieder die Gesinnungspolizei und macht den Thread zu. Es kann nicht sein, was nicht sein darf, gelle? @Carlina Hast du dir alles nur eingebildet...
  7. Ja, glaube ich dir. Wobei: Als FRAU im Club hat man immer Oberwasser (wenn man nicht gerade 1,50m und 100 KG verbindet). Ich sage es mal ganz plakativ: Wenn eine Frau sich halbswegs zurecht macht und etwas Oberweite betont, dann läuft vielen schon der Sabbber den Mund entlang (sehr viele Frauen wissen diesen Umstand hervorragend zu ihren Gunsten zu nutzen). Als Durchschnitts-Mann (also ohne hervorstechende optische Handicaps) reicht es nicht einfach am Tresen zu stehen, um beachtet zu werden. @ProgiBoy Jo. Kann man so zusammenfassen. Irgendwo schade, dass da knallharter Sozial-/Gen-darwinismus herrscht.
  8. Wie sieht das bei Euch eigentlich mit dem Nachtleben aus? Besucht ihr gerne Clubs? Ich persönliche meide diese eher, da es dort nur nach Aussehen bzw. Körpersprache geht. Klar, bei lauter Musik kann man wenig mit seiner tollem Charakter überzeugen. Überlegene Genetik ist auch aus 5 Meter Entfernung sichtbar...im Gegensatz zu einem interessanten Charakter. Man(n) kommt dummerweise aber nicht dazu, ihn überhaupt mal ins Spiel zu bringen, da man schon vorher ausselektiert wird, wenn man nicht die Optik-Hürde nimmt. Die Konkurrenz ist natürlich auch nicht ohne. Alternativen? Anyone? Gerade jetzt in der Frühlingszeit wird man ja ansonsten verrückt...
  9. Siehe auch: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,495935,00.html New York - Laute Disco-Musik dröhnt bis auf den Gehweg, umflort von eindringlichem Parfümgeruch. Den Eingang flankieren zwei perfekt proportionierte, männliche Models, zugleich einladend und einschüchternd. "Hey there", gurren sie, ohne ihr makelloses Lächeln zu verziehen, das den Blick auf perfekt weiße Zahnreihen freigibt. Sie sehen kaum älter aus als Teenager, doch ihre Stimmen sind sonor. Drinnen ist es so dunkel, dass das Auge ein paar Minuten braucht, um sich daran zu gewöhnen. Kein Sonnenstrahl dringt durch die dichten Holz-Jalousien, so dass schnell jedes Gefühl für Zeit verloren geht - ein Trick, den auch die Casinos in Las Vegas kennen, um Zocker zu locken. Punktstrahler erhellen ausgesuchte Ecken des Shopping-Labyrinths, das sich über vier Etagen zieht: ein enormer, ausgestopfer Elchskopf an der Wand, schwarze Ledersessel zwischen Palmen, eine Glasvitrine mit antiken Holzskiern, Schneeschuhen und Gewehren. Willkommen im New Yorker "Flagship Store" von Abercrombie & Fitch (A&F), einer der erfolgreichsten wie umstrittensten US-Modeketten. Der mehr als 3000 Quadratmeter große Megastore an der Fifth Avenue, in bester Lage gleich gegenüber von Trump Tower, Tiffany und dem neuen Gucci-Laden, wirkt wie ein Nachtclub. Mit Absicht: Denn A&F ist die US-Kultmarke der iPod-Generation - sie verkauft nicht nur Shorts und Polo-Shirts, sondern vor allem ein Lebensgefühl von ewiger Jugend, Schönheit und makelloser Ästhetik. Verkäufer mit Popstar-Status In den sechziger und siebziger Jahren trieb die Firma ziellos umher. 1978 wurde sie von Oshman Sports gekauft, zehn Jahre später dann von Limited, das sie zur Lifestyle-Marke umbaute. 1998 entledigte sich auch Limited A&F wieder. Seitdem ist es ein selbständiger Aktienkonzern. Und steuert mit neuer Stoßrichtung auf Erfolgskurs: "Die A&F-Marke personifiziert den privilegierten, typisch amerikanischen College-Lifestyle", heißt es in einer Investoren-Präsentation. "Ein zeitloses Nebeneinander von Elite-Uni und freier Natur." Ob das in Deutschland zieht, ist fraglich. In den USA ist es ein Hit: Heute hat A&F dort 355 Filialen, plus 164 Kinderläden. Der Umsatz schoss von 805 Millionen Dollar 1998 auf 3,3 Milliarden Dollar im vorigen Jahr. 2001 zog die A&F-Zentrale auf einen 131 Millionen Dollar teuren, 120 Hektar großen "Campus", wo die alterslosen Manager in Sandalen und Blue Jeans herumlaufen. Die A&F-"Experience" wird einem auch an der Fifth Avenue unmissverständlich klargemacht. Das Wechselspiel von Licht und Schatten lässt Käufer und Verkäufer zu einer einzigen, sexuell aufgeheizten Lifestyle-Orgie verschmelzen. Die Verkäufer(innen) sind durchweg Models im College-Alter und heißen im Hausjargon auch "Models". Denn sie sollen, so steht es in ihren Bewerbungsformularen, die "visuellen und repräsentativen Standards in den Läden gewährleisten" und "die Kunden unterhalten". Die schönsten "Models" werden zu "Angels" befördert und genießen als die "Gesichter von A&F" bei US-Teenagern Popstar-Status. Konsumenten, die dem A&F-Schönheitsideal nicht entsprechen, sind dagegen unerwünscht. "Wenn du 600 Pfund wiegst, dann ist dies nicht der Ort für dich", hat Jeffries mal gesagt. "Unrealistischer Körpertyp" Diese Exklusivität stößt auch in den USA manchem sauer auf. US-Bürgerrechtsgruppen verklagten A&F 2003 im Namen von 10.000 erfolglosen Stellenbewerbern wegen Rassendiskriminierung, weil das Unternehmen nur Weiße einstelle. Das Verfahren endete 2005 mit einer gütlichen Einigung, bei der A&F einwilligte, den Klägern 40 Millionen Dollar zu zahlen und hausinterne Maßnahmen für "größere Diversität" einzuführen. Seitdem wird - per Gerichtsanordnung - bei A&F eine "Kultur der Inklusivität" groß geschrieben. Die Belegschaft besteht heute aus Mitarbeitern aller Hautfarben, wiewohl allesamt gleich gut gebaut. Vor dem A&F-Laden in Las Vegas, in der Passage des Casino-Hotels Caesar's Palace, lockten neulich durchtrainierte Muskelboys afro-amerikanischer, asiatischer, lateinamerikanischer und weißer Herkunft die Passanten - mit entblößter, enthaarter Brust. Kein Wunder, dass A&F im Film "Shrek 3" als "Aberzombie & Witch" parodiert wird. -------- Der Gipfel der Dekadenz ist erreicht.
  10. "Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine miserable Kosmetikerin". Mark Twain
  11. Hmm. Habe das gleiche "Problem". Hatte auch schon eine Bimax, aber die hat nix dran geändert. Nächste Woche bin ich bei einem plastischen Chirugen und werde das Thema mal ansprechen und sehen, was man da mache kann. Ich denke mal dieses Problem mit dem flachen Mittelgesicht kann man mit Wangenimplanten rel. unkompliziert in den Griff kriegen.
  12. Kann das alles so sein? Ich traue mich keine Einschätzung ohne die selbsternannten und unfehlbaren Experten vom Forum abzugeben... P.S.: Guck einfach mal in meinen (geschlossenen) Thread, dann checkst du es.
  13. Quatsch. Diese Hänseleien hast du dir nur eingebildet. Aussehen ist doch garnicht wichtig. Vielleicht musst du beim nächsten mal einfach mehr "von innen heraus" scheinen! Siehe mein Kommentar weiter oben. P.S.: Habe ich schon gesagt, dass mich der Thread nervt?
  14. ------ Kann ich mir kaum vorstellen. Warum sollten Leute so auf Äußerlichkeiten achten? Innere Werte zählen doch! Das was man im Inneren ausstrahlt, dass strahlt man nach außen auch aus...oder so. Ist doch absolut unstrittig (und per Forengesetz so definiert). Straciatella und Stefan1000, könnt ihr mal bitte diesen offensichtlich an den Haaren herbeigezogenen Bericht relativieren oder am besten gleich löschen?!! P.S.: Der Thread nervt mich und macht das Forum kaputt! Straciatella, du weisst, was du zu tun hast. *hach ist das schön*
  15. "In dem Moment, wo ein Beitrag bzw ein Thema Forumsmitglieder belästigt oder nervt, wird er zu gemacht". Wie bitte? Wie wäre es denn, wenn diese belästigsten Forumsmitglieder einfach nicht mehr in den Thread schauen bzw. posten, sondern sich den vielen anderen Themen hier auf dem Board zuwenden? Dann können die "Nicht-Belästigten" und Interessierten ganz normal weiterdiskutieren. Um in deinem Duktus zu bleiben: Und was passiert "in dem Moment, wo ein Beitrag bzw. ein Thema Forumsmitglieder interessiert"?