abikulm

Members
  • Gesamte Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

3 Neutral

Über abikulm

  • Rang
    Separiergummiträger
  • Geburtstag

Letzte Besucher des Profils

531 Profilaufrufe
  1. Hey daviedave Wie geht es dir 3 Monate nach der OP ? Haben sie deine erhofften Verbesserungen eingestellt ? Was ist dein Fazit nach 3 Monaten ? Gruss, abikulm
  2. Also ich werde keinen Splint kriegen, "nur" 2 Gummizüge soweit mir das der Chirurg mitgeteilt hat. Die Gummis könnte man ja für ein Gespräch auch rausnehmen denke ich ?! Naja dennoch. Mal schauen wie es wird.
  3. Hallo Zusammen, Entschuldigt, dass ich dieses Thema nochmals aufrufe aber ich habe eine Frage bezüglich der Sprachqualität nach der OP. Habt ihr euch 3 Wochen nach der OP wieder getraut längere Gespräche zu führen ? Ich denke dass da die OKVV mehr behindern wird als die chin wing ?! Es geht darum, dass mein Chirurg gesagt hat, 2-3 Wochen würden ausreichen um wieder Gesellschaftsfähig zu sein. Aber ich mag das nicht so ganz glauben. Hättet ihr euch z.B getraut rund 3 Wochen nach der OP längere Vorträge oder längere Meetings abzuhalten wo viel geredet wird ? Gruss, abikulm
  4. @Cvetko, Da gebe ich dir natürlich Recht ! Eine pauschale Aussage, dass an jedem mit einer Dysgnathie etwas "vorbeizieht", ist sicher nicht möglich. Dies hängt stark von der Ausprägung der Dysgnathie, und den restlichen optischen und anderen Eigenschaften ab. So denke ich, jetzt mal auf die Optik bezogen, dass eine sehr schöne Person bei der lediglich eine geringe Dysgnathie vorhanden ist, u.U besser dran ist als eine Person, bei der zwar das Gebiss perfekt stimmt jedoch die restlichen Eigenschaften (z.B klein, dick, schlechtes Hautbild etc.) nicht so ansehnlich sind. Aber natürlich sollte man sich nicht nur über das Aussehen oder die Kieferstellung definieren, ganz klar !! Dennoch bin ich der Meinung, dass der Einfluss einer mittleren, bis schweren Dysgnathie auf die persönliche Entwicklung doch erheblich ist. Und diesen Einfluss, durch eine Charismatische Persönlichkeit, Status oder sonstige Dinge wettzumachen ist m.M nach sehr schwer. Viele Kieferfehlstellungen sind für den Laien nicht wirklich ersichtlich, und werden deshalb "aktiv" nicht wahrgenommen, oder wie du es beschreibst, man wird nicht darauf angesprochen. Passiv wird es dann eben doch wahrgenommen, was beim Laien vllt. zu einem Gedanken führt, dass er die "Dysgnathie Person" nicht so schön oder attraktiv empfindet, aber nicht genau weiss wieso, bzw was die Ursache ist. Ich denke, dass der Mensch von natur aus sehr feinfühlig auf das Aussehen reagiert, Das ist in dem Sinne auch nichts verwerfliches, da wir alle, ob Dysgnathie Patient oder nicht, ein schönes Aussehen bevorzugen, bzw selber schön sein wollen. Aber das ist ja durchaus bekannt, und für viele hier im Forum nichts neues. @Rita Dein Verhalten, dass du dich zurückziehst und dich nicht öffnen kannst, können viele hier gut nachvollziehen. Sie waren oft in der genau gleichen Situation! Die Dysgnathie ist ein Nachteil, den du ohne OP momentan einfach kaum ausgleichen kannst. Das ist schwer zu ertragen aber leider Realität. Daher würde ich dir folgendes raten: Überlege dir genau, welche Auswirkung deine Kieferfehlstellung momentan auf deine persönliche Entwicklung hat. Versuche dieser so gut es geht entgegenzusteuern und diese "Defizite" nach der OP durch proaktives Verhalten auszugleichen. Ausserdem solltest du dir genau überlegen wie du nach der Bimax aussehen wirst und realistische Vorstellungen vom neuen Aussehen haben. Evtl, wird dein näheres Umfeld dich nach der OP noch genau gleich wahrnehmen oder behandeln, da sie im Wesentlichen deine Persönlichkeitszüge gespeichert haben und dich immernoch als zurückgezogene Person erleben. Beobachte vor allem das Verhalten von Personen die du nach der OP neu kennenlernst. Beobachte wie sie reagieren im Vergleich zu neuen Personen vor der OP und baue auf diesen Erfahrungen auf ! Gruss
  5. Hi, Nun das mit dem Alter ist so eine Sache. Ich denke einerseits ist ein zu frühes operieren ein Risiko, da immernoch die Gefahr besteht, dass ein Kiefer (oder beide) nochmals wachsen und dadurch das Resultat der OP ggf. dahin ist. Andererseits ist es von Vorteil diese Operation zu machen, wenn man jung ist, da Heilungsverlauf und Heilungschancen wesentlich besser sind. Ich würde an deiner Stelle mal die Wachstumsfugen bewerten lassen. Wenn die zugewachsen sind und du seit einigen Jahren nichtmehr gewachsen bist, wird da wahrscheinlich auch nicht mehr viel kommen. Zu Thema Aussehen und sich hässlich fühlen sitzen wohl alle Dysgnathie Patienten mehr oder weniger im gleichen Boot. Damit umzugehen kann mitunter sehr schwer sein. Ich rate dir, dich sobald es geht operieren zu lassen. Wenn du durch die Operation und KFO Behandlung möglichst früh ein normales Aussehen erlangst, kannst du evtl Entwicklungslücken noch ausgleichen und ein normales Leben führen. Anders ist das denke ich wenn man sich erst mit 30 operieren lässt oder so. Ich denke, dass dann aufgrund einer Dysgnathie doch einiges am Leben vorbeizieht, was ohne Dysgnathie doch anders wäre. Gruss, abikulm
  6. Hallo Liebe Forenmitglieder, Bei mir steht bald meine OKVV (3mm) zusammen mit Chin-wing an und ich wollte drum mal gerne einige Fragen in die Runde werfen, ich habe schon einige OP Berichte über die SuFu durchgelesen aber einige Fragen werden in den OP Berichten nicht oder nur teilweise beantwortet. Also hier die Fragen: 1) Wann nach der OP saht ihr wieder so "normal" aus dass ihr euch unters volk getraut habt, oder zur arbeit gehen konntet ohne dass "fremde" leute die Schwellungen bemerkt haben ? 2) Wann konntet ihr nach der OP wieder durch die Nase atmen ? 3) Musstet ihr euch in den ersten Tagen nach der OP übergeben ? Habe gelesen, dass bei der OKVV bisschen Blut in den magen laufen kann was zu Übelkeit führt. 4) Wie ging das Sprechen 3-4 Wochen nach der OP ? 5) Was für Tipps könnt ihr geben, um die Schwellung so gering wie möglich zu halten, und um das Abschwellen zu beschleunigen ? Ich weiss von einem früheren Eingriff und anderen Verletzungen, dass ich nicht stark zum Anschwellen neige, dennoch wäre ich froh die Schwellung schnell loszuwerden... Liebe Grüsse, abikulm
  7. X

    An die Admin ! Bitte dieses Thema schliessen ! Vielen Dank, Gruss abikulm
  8. Hallo Vielen Dank für die Antwort. Ich denke bei einer Vorverlagerung von 3-4mm wird sich die Nase nicht nennenswert verbreitern. Ausserdem habe ich eh schon eine sehr schmale Nase und könnte etwas breitere Nasenflügel verschmerzen. Was ich eher in Erwägung ziehen würde wären die Wangenknochen. Meine Wangenknochen sind nämlich nicht besonders ausgeprägt, was halt vllt auch mit der Progenie zusammenhängt. Hat sich jemand schonmal die Wangenknochen verbreitern lassen ? Wenn ja mit welcher Methode ? Gruss abikulm
  9. Hallo Zusammen Vielen Dank für eure antworten. Ich habe noch eine frage zur OP. Werden bei einer reinen OKVV die Kiefer auch verdrahtet oder mit Gummis gegeneinander fixiert? Wenn ja wie lange bleiben die verdrahtet ? Ich stelle mir vor, dass ich da Atemprobleme bekomme, da ich oft mühe habe durch die Nase zu atmen.
  10. Hallo Liebe Forengemeinde Ich wende mich an euch, da ich zurzeit mit dem Gedanken spiele mich einer OKVV zu unterziehen. Ich bin heute 26 und war vor 13 Jahren wegen Nichtanlage der vorderen seitlichen Schneidezähne (also den kleinen neben den grossen Hautpschneidezähnen) für 3 Jahre in Kieferorthopädischer Behandlung, Nach der Behandlung war alles i.O , jedoch ist mein Unterkeifer dann zwischen 19 und 21 um 3-4 mm nach vorn gewachsen, wodurch sich ein leichter Rücklagenbiss ergeben hat. Nun bin ich deswegen im Januar zum Kieferchirurgen gegangen um mit ihm das Problem sowie eine Genioplastik zu besprechen. Bei meinem ersten Konsultation mit ihm hatte er noch gemeint "Ja da könnte man den Oberkiefer schon 3-4mm vorverlagern". Bei dieser ersten Konsultation hat er dann Abdrücke genommen und ich habe ihn gebeten eine OKVV mal durchzuplanen. Das Ergebnis der Planung war dann, dass zuerst eine 6-12 monatige Kieferorthopädische Vorbehandlung nötig wäre mit einer 6 monatigen Nachbehandlung. Ausserdem müsste er den Oberkiefer in 4 Teile zerlegen, da er nicht glaubt dass die Kieferbögen ausreichend angeglichen werden können. Alles in allem ist er dann von einem Befürworten einer OP zurückgerudert und hat mir dann gesagt ich solle mir gut überlegen ob ich das wirklich wolle da Aufwand und Ertrag für ihn in keinem Verhältnis stünde. Ich habe mich dann, auch aus finanziellen Gründen, nur für die Genioplastik entschieden. Ich habe daher jetzt folgende fragen. - Wie schlimm ist eine OKVV wie beschrieben, im Vergleich zu einer Genioplastik ? Mein Kieferchirurg hat gemeint dass eine OKVV im Vergleich zur Genioplastik bedeutend schlimmer ist. - Lohnt sich der Eingriff für einen Vorverlagerung von 2-3mm (laut Kieferchirurg) - Wert hat schonmal einen ähnlichen Eingriff hinter sich, bei dem der Oberkiefer zerlegt werden musste. Ich möchte noch sagen dass es mir bei meinem Entscheid sowohl um optische als auch um eine bessere Verzahnung geht. Freundliche Grüsse abikulm