Wichtig - Bitte Lesen:

 

 

 

123konni

Members
  • Gesamte Inhalte

    9
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2 Neutral

Über 123konni

  • Rang
    Separiergummiträger
  • Geburtstag

Profile Information

  • Gender

Converted

  • OP-Termin
    28.07.2016
  • Klinik
    Klinikum Osnabrück am Finkenhügel
  • Chirurg
    Ali Oguz Kolbasi
  • Kieferorthopäde
    Hubert Schröder

Letzte Besucher des Profils

593 Profilaufrufe
  1. Hey Sunny2015 ich hoffe du verstehst, dass ich eher ungern Vorher/Nachher Bilder von mir hier hochlade, da ich lieber anonym bleiben möchte. Ich werde jedoch gerne berichten ob ich mein neues Aussehen leiden mag und was sich genau verändert hat, sobald die Schwellung wieder abgeklungen ist. Mein Profil hat sich jedenfalls deutlich verbessert! Alles Gute für deine OP LG Konni
  2. Hallo Leute, ich wurde vor einer Woche vom genannten Arzt Dr. Kolbasi operiert. Wollte mir vor der OP mit diesem Beitrag ein bisschen die Angst nehmen, falls sich jemand gefunden hätte der Gutes berichtet hätte. Ich kann alle beruhigen er ist ein sehr kompetenter Arzt, der sich sehr für das Wohl seiner Patienten einsetzt. LG Konni
  3. Frisch operiert und sehr schwach

    1. Kiefersieg

      Kiefersieg

      he du hast es hinter dir :-)! Glückwunsch...... 

      Das DU schwach bist wird auch bestimmt noch etwas anhalten! Bei mir hat es 6 Wochen gedauert :wink: Tu Dir viel Ruhe an und freu dich das du die OP hinter dir hast!

      Vg 

  4. Vielen Dank euch beiden, Angelique und Wave! Ich wünsch dir auch alles Gute für die OP am Donnerstag!
  5. Freut mich das bei dir alles so gut geklappt hat.:) Darf ich fragen wo die OP stattfand? LG Konni
  6. Kann mir irgendwer etwas über Ali Oguz Kolbasi sowie Dr. Mehmet Mete Dericioglu erzählen? Das sind die beiden Oberärzte im Osnabrücker Klinikum. Wurde schon jemand von einem dieser Herren operiert? Konnte im Forum leider bisher nichts finden. LG Konni
  7. Hallo zuammen, ich befinde mich wenige Tage vor meiner Operation und so langsam aber sicher geht mir echt die Düse Vor drei Jahren als ich die Behandlung begonnen habe, war noch nicht sicher, ob ich an beiden Kiefern, oder nur an einem operiert werden muss. Jetzt steht fest, dass nur der obere Kiefer nach vorne verlegt und gedreht werden muss. Darüber bin ich schon mal sehr froh. Mir wurde nämlich gesagt, dass es etwas risikoreicher ist im Unterkiefer zu operieren, da dort mehr Nerven langlaufen würden. Heute war die vorstationäre Aufnahme, das Narkosevorgespräch und die OP-Besprechung im Osnabrücker Klinikum, wo die OP dann letztendlich auch stattfindet. Am Donnerstag ist dann mein OP-Tag. Ich bin etwas bestärkter nach dem Gespräch mit dem Arzt heute, denn ich hatte vor ein paar Tagen nochmal einen kleinen Panikmoment und hab mich gefragt ob es das alles überhaupt wert ist. Nach wie vor geht es mir nicht um die Optik, die sich ja auch durch die OP verändern wird, sondern um meine Gesundheit. Der Arzt versicherte mir, dass ohne die OP in 20-30 Jahren mein Kiefergelenk und meine Zähne total abgenutzt sein würden und ich vermutlich mit Schmerzen zu kämpfen hätte. Das wurde mir zwar alles schon mal vor 3 Jahren erklärt, aber da war ich auch erst 15 und wollte nicht ganz glauben, dass eine Operation wirklich nötig ist, denn ich hatte nie Schmerzen im Kiefer und habe es auch heute nicht. Allerdings beiße ich schon irgendwie falsch, weil mein Oberkiefer zu schmal ist und habe einen offenen Biss. Da es sich um eine recht weite Strecke handelt (ca. 6mm), kann es sein, dass ein kleines Stück Knochen aus meinem Becken transplantiert werden muss. Das wird allerdings währrend der OP entschieden. 140 min sind dafür angesetzt. Außerdem mache ich mir etwas Gedanken wegen der Optik, da der Arzt meinte es wird sich total verändern zum "besseren" natürlich. Habe eine sehr schmale Oberlippe die dann mehr zum Vorschein kommt und generell wird der Bereich unter der Nase einfach fülliger. Bin wie gesagt kein Stück unzufrieden mit meinem Gesicht und habe Angst mich danach selbst nicht mehr zu erkennen. Das mag jetzt etwas übertrieben klingen, aber das sind halt so meine Ängste... Jetzt heißt es für mich Zähne zusammenbeißen und das ganze durchziehen!! 3 Jahre Vorbereitung lässt man auch nicht einfach so sausen... Natürlich wird das eine schwierige Zeit, vor allem wenn man gerade 18 ist, seit kurzem aus der Schule ist, jetzt langsam erwachsen wird, ins Berufsleben einsteigen will und sich am liebsten mit anderen Sachen beschäftigen würde. Aber wenn man das Ziel nicht aus den Augen verliert macht es die ganze Sache gewiss um einiges erträglicher und dann ist mir ein weiteres Jahr Zahnspange tragen auch piepegal. Wer Lust hat darf meinen Beitrag gerne kommentieren, egal ob er oder sie Fragen hat, etwas anmerken möchte oder sich mit mir austauschen will. Dann hab ich zumindest das Gefühl jemand hat ihn gelesen Würde mich freuen... LG Konni
  8. Heißt das etwa, dass eine falsche Aussprache bzw. eine falsche Zungenstellung zu einer Kieferfehlstellung (Progenie) führen kann?
  9. Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen! Ihr habt mir sehr geholfen! Bei einem KFC war ich schon. Bin also bestens über die OP und die Risiken aufgeklärt. Jetzt liegt es an mir mich zu entscheiden und ich nehme mir dafür so viel Zeit wie ich brauche. LG Konni
  10. Hallo! Ich bin neu hier und 16 Jahre alt! Mein Kieferorthopäde rät mir zu einer Kieferoperation, weil mein Unterkiefer etwas weiter vorne ist. Außerdem habe ich einen Kreuzbiss. Meine untere Zahnreihe hat sich wohl angepasst und ist etwas nach hinten gekippt, sodass ich aktuell direkt aufeinander beiße. Ich trage seit einem halben Jahr eine Zahnspange (nur oben) und soll, wenn ich mich für die OP entscheide noch eine Spange unten bekommen, die meine Zähne auf die OP vorbereitet. (1- 1 1/2 Jahre) Alle Ärzte, bei denen ich bis jetzt war raten mir zu dieser OP, weil es mir angeblich mehr "Lebensqualität" geben soll. Außerdem KÖNNTE im Alter mein Kiefergelenk abnutzen, wenn ich es nicht tue. (muss aber nicht) Mein Kieferorthopäde macht mir Druck mich bald zu entscheiden. Aus rein ästhetischen Gründen würde ich die OP niemals machen. Ich glaube nicht das perfekte Zähne mich zu einem glücklicheren Menschen machen und ich weiß wovon ich spreche, denn ich laufe seit knapp einem Jahr mit zwei riesen Zahnlücken im Oberkiefer rum, die sich immerhin mehr und mehr schließen. Trotzdem bin ich glücklich und habe keine Angst beim lachen meine Zähne zu zeigen. Das einzige was mich wirklich stört ist meine Aussprache. Ich lispel und habe die Angewohnheit beim sprechen nach "rechts abzurutschen". Ich hoffe aber, dass ich das mit Logopädie in den Griff kriege. Ich bin hin und hergerissen. Habe schon viel gelesen und mich schlau gemacht, aber würde ganz gerne nochmal ein paar Erfahrungen und Meinungen hören! Würde mich auch gerne privat mit jemandem austauschen, der die OP gemacht hat, sie noch vor sich hat oder sich bewusst dagegen entschieden hat. Bitte antwortet mir! Konni