Annemarie

Members
  • Gesamte Inhalte

    152
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Annemarie

  • Rang
    KFO-Süchtling
  • Geburtstag
  1. Hallo Ela, ich wurde auch Anfang Dez. operiert, UK-Vorverlagerung. Ich habe das Glück, dass ich die Spange schon am 29.03 diesen Jahres rausbekomme. Darüber bin ich natürlich super froh. Meine Lippe ist auch noch ein wenig taub, aber ich denke in 6-8 Wochen ist das auch behoben. Ich möchte dir einfach nur Mut zusprechen. Der Sommer kommt und die Zeit geht bestimmt ganz schnell vorüber. Weiterhin alles Gute! LG Annemarie
  2. Hallo Kiederorthopäden, meine Unterkiefervorverlagerung war am 05.12.06. Alles ist soweit ohne Komplikationen verlaufen. Beim ersten KFO-Besuch nach der OP war meine Kieferorthopädin nicht so zufrieden. Der Prof. hat überkorrigiert und somit hatte ich einen Kopfbiss. Seit 6 Wochen trage ich am Unterkiefer ein längeres Gummi mit Schlaufen, die über die Bracktes gezogen wurden. Damit sollen die Frontzähne des Unterkiefers "zurückgebogen" werden. Hat sich auch schon etwas getan. Meine Frage lautet: Wie lange kann das ungefähr noch dauern. Also die Frontzähne haben mit den Frontoberkieferzähnen schon keinen direkten Kontakt mehr. Ich hoffe, ich habe das Problem verständlich erklärt. Dankeschön für die Antwort! Liebe Grüße Annemarie
  3. Hallo Freddy, ich wurde am 05.12.06 operiert (UK-Vorverlagerung). Der Prof. hat etwas überkorrigiert, sodass ich einen Kopfbiss hatte. Damit war meine KFO garnicht zufrieden. Angeblich zieht die UK-Muskulatur den UK sowieso ein minimales Stück nach hinten lt. Professor. Auf jeden Fall muß diese Fehlstellung jetzt wieder korrigiert werden. Die Zähne wandern schon wieder ein Stück zurück. Hoffe, dass es sich nicht all zu lange hinzieht. LG Annemarie
  4. Hallo Gitta, ich wurde am 05.12.06 operiert. Bei mir wurde auch der UK vorverlagert und geschwänkt.Ich hatte totale panik, weil ich noch nie im Krankenhaus lag und geschweigedenn operiert wurde. Die Angst war vollkommen unbegründet. Ich wurde wach und schmerzen hatte ich ein ganz kleines bischen. Die Ärzte geben aber auch sofort Schmerzmittel. Also Kopf hoch! Ich wünsche deinem Sohn alles Gute und nicht soviel Angst, es ist wirklich nicht so schlimm. Liebe Grüße Annemarie:-P
  5. Hallo Ela, dein Bericht ist fast identisch mit meinem, wahnsinn. Ich war allerdings 5 Tage im Krankenhaus. Jetzt seh ich auch wieder ganz normal aus. Weiterhin gute Besserung! Liebe Grüße Anne
  6. Hallo Bella, ich hatte zuvor auch noch nie eine Vollnarkose und auch riesig Angst davor. Im OP hab ich sogar geheult, aber es ist nicht schlimm, glaub mir. Ich habe auch schon sofort die Augen zugemacht, damit ich das nicht voll mitbekomme. Bei mir war´s so, dass meine Arme total schwer und angenehm warm wurden und dann bist du auch schon weg. Brauchst keine Angst haben ist echt nicht schlimm. Liebe Grüße Annemarie
  7. Hallo Bella, danke der Nachfrage, ja mir gehts ganz gut. Der Splint ist aus Kunststoff und durchsichtig, meiner zumindest. Deutlich sprechen kannst du mit dem Teil nicht. Eine Nasenmagensonde hatte ich auch. Hab ich als nicht so angenehm empfunden, aber die bekommst du recht schnell wieder raus. Meine kam noch am OP-Tag raus. Sie ist dafür da, dass dir nicht übel wird, weil während der OP Blut in deinen Magen fliest. Mir war überhaupt nicht schlecht, sie hat ihren Zweck erfüllt. LG Anne
  8. Hallo Bella, also ich muß den Splint z. B. garnicht mehr tragen, nur die Führungsgummis. Mein KFO meinte, dass einige den Splint nachts ganz gern noch tragen. Also ich gehör nicht dazu und wenn ich ihn nicht tragen muß, lass ich das auch schön sein. Falls du noch fragen hast leg los! LG Anne
  9. Hallo, in ca. 6-8Monaten gehts an die Platten. Kann mir jemand sagen, wie lange man im KH bleiben muß und wie lange man ungefähr gewschwollen ist? Dankeschön! LG Annemarie
  10. Hallo, lass dir die Tablette aber rechtzeitig geben. Ich bekam sie 10 min. vorher. Die Pille hätten sie sich auch sparen können. Frag lieber nochmal nach, wann die Pille Wirkung zeigt. Es gibt da ja auch verschiedene Präparate. LG Annemarie
  11. Hey, warum nicht mehr gutaussehend? kann doch in den meisten (allen) Fällen nur besser werden. Wünsch dir alles Gute für morgen. Meld dich, wenn du wieder fit bis. Lieben Gruß Annemarie
  12. Hallo Marckleem, Glückwunsch zur überstandenen OP. Mein Kinn + Unterlippe sind auch noch taub. Wurde ja auch am 05.12. operiert. Weiterhin noch gute Erholung. LG Annemarie
  13. Hallo Ihr Lieben, Am 04.12.06 Aufnahme im Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen, Abt. Mund-, Kiefer- u. Gesichtschirurgie. Prof. Dr. Dr. Eufinger. Dann das übliche: Blutabnahme, Fotos, Anästhesiegespräch. 05.12.06: Um 9.20 bekam ich die LMA-Tablette, welche mir überhauptnichts brachte, da ich 10 min. später schon in den OP gefahren wurde. Richtig Angst bekam ich, als ich die Anästhesieärztin gesehen habe, denn da wußte ich, gleich isset soweit, ich mußte heulen. Na ja, ich empfand die Narkosevorbereitung als relativ lange, habe ich mir nicht so vorgestellt. Trotzalledem war ich dann weg. schlummer, schlummer!!! Die OP hat ca.1 1/2 Std. gedauert. Im Aufwachraum habe ich erstmal gefühlt, ob ich Taubheitsgefühle habe. Ja, hatte ich. Aber das ist ja in fast allen Fällen so. Um ca. 15.00 Uhr war ich wieder auf meinem Zimmer. Dort stand schon ein Blumenstrauß von meinem KFO, (fand ich suuupernett)! Habe dann versucht, meine Eltern anzurufen, was nach der Narkose garnicht so einfach war, aber nach dem dritten Anlauf hats funktioniert. Danach kam Prof. Eufinger und sagte mir, dass alles gut verlaufen ist, kein Nerv verletzt wurde und ich schon hervorragend in den Splint beiße. Wobei ich mir dachte, dass das ja eigendlich kein Kunststück ist, wenn die Kiefer jetzt korrekt da sind, wo sie hingehören. Na ja, auf jeden Fall war ich erstmal sehr beruhigt. Schmerzen hatte ich echt keine. Was mich etwas gestört hat, war diese blöde Nasen-Magensonde. Die wurde mir zu Glück am frühen Abend entfernt. Das war nicht so toll, aber ging dafür schnell.Besuch bekam ich an dem Tag auch noch kurz von meinem Bruder. Danach war ich echt fertig und ich schlief erstmal ein. Die erste Nacht war nicht so prickelnd. Immer wenn ich mich auf die Seite legte, kam ein Blutschwall aus meinem Mund. Der Prof. meinte, ich sollte ruhig etwas erhöht liegen, dann wär die Schwellung nicht so schlimm. Als die Nachschwester reinkam, bat ich um eine Unterlage, die ich auch sofort bekam. Sie sagte auch das das Blut raus muß, das ist völlig normal. 06.12.06: Am Morgen mußte ich wieder zum Prof. der hat mir zwei Schläuche aus den Wunden gezogen. War auch nicht gerade angenehm, aber ging schnell und danach ging es mir auch schon viel besser. Dann mußte ich zum Röntgen. Das Rötgenbild war auch zu seiner vollsten Zufriedenheit. Ach ja , die Gummis bekam ich natürlich auch noch rein, zwei Stück direkt vorne (Schneidezähne) fixiert. Danach ging nix mehr. Mit Mühe und Not bekam ich einen Strohhalm durch. 3 Tage nur Flüssignahrung, war echt übel. 1 Kilo hab ich abgenommen, dass geht noch. Den Rest des Tages verbrachte ich mit fernsehen, lesen, schlafen. Ach und ich bekam noch 4 Infusionen Penicilin, Antib., Kortison. 07.12.06: Die Schwellung wurde irgendwie immer mehr, obwohl der Prof. sagte, dass ich noch echt gut aussehe im Gegensatz zu den anderen die eine UK-OP über sich ergehen lassen haben. An diesem Tag ist nicht viel passiert. Besuch kam, ich kühlte und kühlte. (Kühlakkus waren übrigens Mangelware, wurden immer geklaut von den Patienten). Der Prof. kam echt jeden Tag und hat gefragt, wies geht, das Zimmer war super, 2-Bettzimmer, hat die Station übrigens nur. Und ich bin nicht Privatversichert!!! Also nochmal ein dickes Lob an die Klinik. 08.12.06 Endlich nach Hause. Morgens nochmal zum Prof. Alles in Ordnung sagte er. Fäden werden nächste Woche gezogen. Am Mittag hatte ich direkt einen Termin bei meinem KFO wo endlich der Splint entfernt wurde und ich endlich mal das Ergebnis genauer betrachten konnte. Echt super, es hat sich gelohnt. Hoffe es bleibt alles so!!!! Der KFO sagte, dass ich den Splint nicht mehr tragen muß. Er hat mir Gummis eingehängt, die jetzt schräg verlaufen und mir gezeigt, wie ich diese wechsel. Jetzt kann ich wenigstens auch etwas dickflüssiges essen. Antib. muß ich noch 6 Tage einnehmen und natürlich kühlen, kühlen, kühlen. Eine Woche bin ich noch krankgeschrieben und ich denke, dass reicht auf jeden Fall aus. Mein Freund nennt mich nur noch Hamster und unterstützt mich, wo er nur kann. (Mal schauen wie lange das anhält haha)!!! Auf jeden Fall kann ich nur sagen, dass ich ohne dieses Forum tausendmal mehr Angst gehabt hätte als ich hatte. Ich war echt so gut vorbereitet, dank euch allen. Als die Assistenzärztin mich über die Risiken aufgeklärt hat, hätte ich ihr am liebsten gesagt, ich weiß schon alles, so war es auch. MARCO UND RAINER IHR SEID SUUUPER!!! Bilder folgen natürlich noch. Falls ihr noch Fragen habt, einfach loslegen. Alle die es noch vor sich haben, keine Angst es ist echt nicht so schlimm.
  14. Hey, das ist ja super das ich noch jemanden gefunden habe, der im Knappschaftskrankenhaus Reckl. operiert wurde. Ich bin nämlich übermorgen dran. Also morgen rein Aufnahme und dann gehts Di los. Da bin ich ja beruhigt, dass du zufrieden warst. Meld mich, wenn ich wieder intakt bin. Liebe Grüße Annemarie
  15. Hi Rainer, danke, dann weiß ich das jetzt auch. LG Annemarie