CG

Members
  • Gesamte Inhalte

    3
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über CG

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag
  1. Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort! Mit meinem Chirurgen war ich bis jetzt sehr zufrieden. Er macht einen sehr kompetenten Eindruck. Das gilt nicht für meinen KFO, dem ich immer weniger vertraue, da sich die Ungereimtheiten langsam häufen. Ich bin am Überlegen, ihn zu wechseln. Leider wurde bis jetzt überhaupt nichts zur Retention eingesetzt. Im Oberkiefer soll zu einem späteren Zeitpunkt ein Zahn implantiert werden. So wie ich das verstanden habe, ist das jedoch nicht das Problem. Die GNE wurde durchgeführt, weil der Oberkiefer im Verhältnis zum Unterkiefer zu klein/schmal war. Eine Oberkieferverlagerung ist bei mir nicht geplant. Mich würde einfach interessieren, ob irgendjemand im Forum hier weiß, wie lange das in etwa dauern, bis die Knochen nach der GNE wieder soweit zusammengewachsen sind, dass es nicht ausreicht, den knochengetragenen Diatraktor wieder einzubauen, sondern die OP wiederholt werden muss. Des Weiteren würde es mich interessieren, um wie viel die erreichte Dehnung wieder zurückgeht. Der Diatraktor wurde immerhin bis zum Ende aufgedreht und war insgesamt ca. drei Wochen im Mund. Ist es denn schlimm, wenn hinterher 1-2mm zum Wunschergebnis fehlen?
  2. Hallo, ich bin 25 Jahre alt und Student. Am 05.10. wurde bei mir operativ eine Gaumennahterweiterung vorgenommen. Zuvor war versucht worden, die Gaumennaht mit einer Hyrax-Apparatur zu öffnen, was leider nur die Backenzähne extrem gekippt hat. Um die Zähne zu schonen wurde mir während der GNE-OP ein knochengetragener Diatraktor eingesetzt. Dieser hat sich leider vor ein paar Tagen so stark entzündet, dass er entfernt werden musste und ich zwei Wochen Ein Antibiotikum schlucken soll. Ich habe den Diatraktor knapp drei Wochen getragen und konnte gerade bis zum Schluss aufdrehen (5mm + 2mm Überkorrektur). Da sowohl mein Kieferchirurg, als auch mein Kieferorthopäde im Urlaub sind, versuche ich es mal hier. Besteht die Möglichkeit, dass die Dehnung des Oberkiefers schon ausreicht und die Behandlung normal fortgeführt werden kann? Wie stark fällt der Oberkiefer ohne Retention wider zusammen? Kann der knochengetragene Diatraktor zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich die Entzündung gelegt hat und mein Kieferchirurg aus dem Urlaub zurück ist (15.11) wieder eingebaut und aktiviert werden, oder ist dann alles wieder verknöchert, sodass ich die GNE-OP erneut über mich ergehen lassen muss? Vielen Dank im Voraus.
  3. Hallo, ich bin 25 Jahre alt und Student. Am 05.10. wurde bei mir operativ eine Gaumennahterweiterung vorgenommen. Zuvor war versucht worden, die Gaumennaht mit einer Hyrax-Apparatur zu öffnen, was leider nur die Backenzähne extrem gekippt hat. Um die Zähne zu schonen wurde mir während der GNE-OP ein knochengetragener Diatraktor eingesetzt. Dieser hat sich leider vor ein paar Tagen so stark entzündet, dass er entfernt werden musste und ich zwei Wochen Ein Antibiotikum schlucken soll. Ich habe den Diatraktor knapp drei Wochen getragen und konnte gerade bis zum Schluss aufdrehen (5mm + 2mm Überkorrektur). Da sowohl mein Kieferchirurg, als auch mein Kieferorthopäde im Urlaub sind, versuche ich es mal hier. Besteht die Möglichkeit, dass die Dehnung des Oberkiefers schon ausreicht und die Behandlung normal fortgeführt werden kann? Wie stark fällt der Oberkiefer ohne Retention wider zusammen? Kann der knochengetragene Diatraktor zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich die Entzündung gelegt hat und mein Kieferchirurg aus dem Urlaub zurück ist (15.11) wieder eingebaut und aktiviert werden, oder ist dann alles wieder verknöchert, sodass ich die GNE-OP erneut über mich ergehen lassen muss? Vielen Dank im Voraus.