Avalon

Members
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

4 Neutral

Über Avalon

  • Rang
    Separiergummiträger
  • Geburtstag

Letzte Besucher des Profils

217 Profilaufrufe
  1. Dieses Problem hatte ich ebenfalls und wurde mit der Zeit (also nach einigen Wochen) besser. Ich wünsche Dir schnelle Genesung! LG
  2. Nach meiner OP habe ich ca. 2 - 3 Wochen lang Ohrenschmerzen und Ohrendruck gehabt. Als ich meinen KFC daraufhin angesprochen habe, meinte er zu mir, dass das eine normale Reaktion auf die OP und neue Kieferposition wäre.
  3. Ich bin nun in der 5. Woche Post OP und ich kann leider bestätigen, dass meine Nase definitiv durch die OP breiter geworden ist. Ich finde diese Veränderung schon sehr krass. Ich muss aber auch sagen, dass ich im Gesicht noch ziemlich angeschwollen bin und hoffe, dass mit dem kompletten Abschwellen die Nase sich vielleicht normalisiert. Ansonsten werde ich mich wahrscheinlich später irgendwann einer Nasen-OP unterziehen müssen.
  4. Das hatte ich zum Glück nicht. Aber am 3. und 4. Tag nach der OP musste ich mit extremer Übelkeit kämpfen und habe dagegen ein Mittel bekommen.
  5. Mit dem schmalen Gesicht nach dem festen Zahnspange kann ich leider ebenfalls bestätigen. Mir ist dies damals nach etwa 4 Monaten, nachdem die Spange eingesetzt wurde, aufgefallen. Ich gehe davon aus, dass dieses Problem eventuell aufgrund der ständigen Schmerzen durch die feste Spange verursacht ist. Eine andere Erklärung hätte ich dazu nicht. Was willst du dagegen tun?
  6. Ich habe mir vorher keine große Gedanken darüber gemacht, wie es aussehen soll. Ich war damals froh, die Behandlung endlich anfangen zu können. Deshalb habe ich klassische Metallbrackets im Ober- und Unterkiefer bekommen.
  7. Hallo liebe Community, nachdem ich seit einiger Zeit still mitgelesen habe, habe ich mich vor kurzem hier doch angemeldet und möchte mich nun kurz auch vorstellen. Ich bin 34 Jahre alt, weiblich und kämpfe seit meinem 17. Lebensjahr mit den Kiefergelenksproblemen, die sich mit meinen 21. Jahren durch eine Zahnarztbehandlung verschlimmerten. Mein damaliger, unfähiger Zahnarzt hat versucht während einer Wurzelbehandlung meine beschränkte Mundöffnung mit Gewalteinwirkung zu verbessern, was mir leider damals sehr große Schmerzen und einige Zeit schmerzhafte Kieferklemme beschert hatte. Meine Kieferprobleme wurden schlimmer. Das Kieferknacken, starke Kopf- und Ohrenschmerzen, Tinnitus, Probleme mit der HWS und Rückenschmerzen gehören zu meinem alltäglichen Leiden. Leider bin ich in den ersten Jahren meiner Beschwerden an unfähige Ärzte geraten, die mich nicht richtig behandeln konnten und versuchten, die ganze Problematik mit einer Schienentherapie in die Reihe zu kriegen, was natürlich nicht erfolgreich klappte und meine Beschwerden mit den laufenden Jahren weiterhin zunahmen sowie auch mein Gesicht schiefer wurde. In 2013 habe ich meine jetzige Kieferorthopädin gefunden, bei der ich nun seit 4 Jahren wegen Dysgnathie in Behandlung bin. Auch hier gab es anfangs ebenfalls eine Schienenbehandlung, die aber vor 2 Jahren durch eine feste Zahnspange ersetzt wurde, weil eine Kiefer-OP scheinbar unumgänglich war und die Zähne dafür gerichtet bzw. in Form gehalten werden müssten. Da meine Fehlstellung mich sowohl funktionell als auch ästhetisch sehr belästigt, habe ich vor knapp 2 Wochen meine Bimax-OP mit Kinnkorrektur gehabt. Also ich bin derzeit noch relativ frisch operiert und habe noch mit den Folgen (Schmerzen, Schwellungen, Taubheit, Kreislaufprobleme) einer so großen OP zu kämpfen. Ich hoffe sehr, dass es bei mir langsam aufwärts gehen darf und ich durch meine OP mehr Lebensqualität bekomme und es sich auch - ästhetisch gesehen- tatsächlich lohnt. Viele Grüße O.