Hallo lieber Progeniker/Progenikerin

bitte lies folgenden Thread: https://www.progenica.de/forum/topic/18138-das-ende-von-progenica/

 

Danke

Marco

Steve

Members
  • Gesamte Inhalte

    601
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    40

Steve hat zuletzt am 27. März gewonnen

Steve hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

140 Excellent

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Steve

  • Rang
    Zahnarzt
  • Geburtstag

Converted

  • Wohnort
    Schwabenland
  1. Ich hab ja nicht gesagt, dass jede Uniklinik auf Dysgnathiechirurgie spezialisiert ist. Allerdings hat jeder Facharzt für MKG Chirurgie sein Handwerk an einer Klinik gelernt und da auch den üblichen Werdegang (Assistent, OP Pflichtenbuch usw.) Wie sammelt denn deiner Meinung nach jemand Erfahrung als Chirurg ? Am Kunstoffschädel ? Du sprichst von Fallzahlen. Wo findet man die denn ? Unter www.fallzahlen.de jedenfalls nicht. Wenn einer mit hohen Fallzahlen wirbt bleibt das nur Werbung, sonst nichts.
  2. Ist das so ? Welche objektive Datenlage gibt es dafür ? Wie kann man sowas nachlesen ? Ich würde keiner meiner Patienten zu einem niedergelassenen MKG Chirurgen schicken (von wenigen Spezialisten abgesehen). An den Unikliniken ist die Dysgnathiechirurgie ein Ableger der Tumor und Unfallchirurgie mit deutlich komplexeren Fragestellungen und für die Kollegen dort daher eine einfacherer Tätigkeit. Der niedergelassene Kollege beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Entfernen von Weisheitszähnen auf die andere ZÄ keinen Bock haben, für den ist eine Bimax eine Herausforderung. Die Kostenfrage wurde hier auch schon oft diskutiert. Die Unikliniken haben andere Verrechnungsmodelle mit den Krankenkassen. Deswegen ist da oft die Modell OP und Gnathologie für den Patienten kostenlos. Der niedergelassene Kollege braucht Belegbetten, zahlt Miete für den OP und das Equipment und muß diese Kosten weitergeben. Und wenn einer sein Handwerk versteht darf er sich durchaus auch sein können bezahlen lassen. Wenn ein Patient meint er bekommt die Spezialistenbehandlung zum Nulltarif find ich das respektlos und einfach nur arschig !
  3. Bei so einer Aussage wäre ich vorsichtig. Auf einem Röntgenbild kann man nicht erkennen, ob ein Nerv durchtrennt wurde oder nicht. Im Übrigen hat der Nerv im Unterkiefer mit der Kaufunktion überhaupt nichts zu tun. Bevor du dir aus der Not raus den nächsten "Fachmann" antust überleg dir das zweimal
  4. Nein, und du auch nicht. Falls du kein Fake sein willst mach mal ein Foto von den Teilen und halte dazu einen Zahnstocher in der Hand. Wenn das nicht geht verpiss dich einfach von hier.
  5. Was soll denn so einen Experten auszeichnen ? Um eine Klebebrücke zu befestigen braucht es keine besonderen Fähigkeiten.
  6. Hier wird die Kassenleistung von den Privatleistungen abgezogen. Da man die Brackets nicht separat berechnen kann fließen die Kosten für die Brackets und Bögen über die Steigerungsfaktoren in den Privatplan ein. Das ist völlig normal. Die adhäsive Befestigung gibt es in der Kassenleistung nicht. Daher ist die nur im Privatplan aufgeführt. Kein Grund dich verarscht zu fühlen, das ist völlig normal so. Das liegt daran, dass der Gesetzgeber es völlig ignoriert hat, hier ein transparentes und einfaches System zu schaffen. Es ist nicht nur unverständlich sondern auch für uns Zahnärzte ein irrer Aufwand das auszurechnen.
  7. Dann hast du ja gehört, was du machen sollst. Den die Platten entfernen lassen, der sie reingemacht hat. Eine andere Wahl hast du aus rechtlichen Gründen eher nicht. Es ist absolut richtig, dass jeder Hersteller von Osteosynthesematerial seine eigenen Schraubengeometrien hat, schon um das passende Werkzeug dazu zu verkaufen. Bei Hornbach wirst du da nicht fündig.
  8. Weil die private Gebührenordnung aus dem Jahr 1967 ist und die Honorare nie angepasst wurden.
  9. Von der Chemie würde ich mir freiwillig nichts in den Hals schütten. Bestandteile Wasser, Maltodextrin, Milcheiweiß, pflanzliche Öle (Rapsöl, Sonnenblumenöl), Zucker, Weizendextrin, Inulin (aus der Zichorie), Cellulose, Aromen, Kaliumcitrat, Natriumcitrat, Emulgatoren (E 471, Sojalecithin), färbendes Lebensmittel: Rote Bete-Pulver, Natriumchlorid, Kaliumchlorid, Vitamin C, Cholinchlorid, Magnesiumoxid, Säureregulator (E 330), Eisenpyrophosphat, Zinksulfat, Niacin, Vitamin E, Pantothensäure, Manganchlorid, Kupfersulfat, Vitamin B2, Vitamin B6, Natriumfluorid, Vitamin B1, Beta-Carotin, Vitamin A, Folsäure, Chromchlorid, Natriummolybdat, Kaliumjodid, Natriumselenit, Vitamin K1, Biotin, Vitamin D3, Vitamin B12
  10. Normalerweise ist bei DVTs auf CD die Viewer Software mit drauf. Ist das hier nicht so ? Nicht jedes DVT kann Daten im Dicom Format exportieren.
  11. Das ist toll, aber was bringt es hier einen Thread hervorzukramen, der bereits 16 Monate alt ist ?
  12. Da steckt viel Geheimniskrämerei der Hersteller dahinter. Jeder proklamiert für sich den besten Werkstoff zu haben, im Prinzip sind das aber alles Formgedächtnislegierungen, die idealerweise bei Mundtemperatur ihre Rückstellkraft möglichst genau halten - und damit keine Spannungsspitzen wie beim Stahlbogen entwickeln. Dadurch ist der Druck auf die Zähne konstant, aber viel geringer, was zu weniger Belastung führt und die Zahnbewegung beschleunigt. Und für den Patienten merkbar nicht zu Fastenkuren nach Bogenwechseln wird.
  13. Ist er nicht. Und was Karies angeht ist genau das Gegenteil der Fall. Die Kariesanfälligkeit bei Lingualzahnspangen ist deutlich geringer.
  14. Das ist wie die Frage: was kostet ein VW. Das kann dir auch keiner beantworten. Da gibt es zig Materialien und Hersteller.
  15. 10000 Euro mit monatlich 25 Euro ist doch cool. Dann bist du in 33 1/3 Jahren mit den Raten durch.