angel1979

Members
  • Gesamte Inhalte

    297
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    9

angel1979 hat zuletzt am 27. September gewonnen

angel1979 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

38 Excellent

Über angel1979

  • Rang
    KFO-Süchtling
  • Geburtstag

Profile Information

  • Gender
    Female

Converted

  • Wohnort
    Sachsen-Anhalt
  • OP-Termin
    17.07.2017
  • Klinik
    Havelklinik
  • Chirurg
    Dr. Zarrinbal
  • Kieferorthopäde
    Dr. Schmidt

Letzte Besucher des Profils

1.938 Profilaufrufe
  1. @Gesichtswandlerin Eigentlich müsstest Du die Gummis zum Essen rausnehmen können. Lass Dir zeigen wie Du sie wieder rein hängst und mache am besten ein Handyfoto, wie sie richtig hängen sollen. Ich muss mich den anderen anschließen; die Aussagen Deiner Ärzte klingen überhaupt nicht vertrauenserweckend. Da scheint alles auf Sparflamme zu laufen. Mir ging es auch mies, aber ich habe mich in der Klinik in guten Händen gefühlt. Ich bekam Antibiotika von Anfang an prophylaktisch und wurde auch ständig gefragt, ob ich noch mehr Schmerzmittel brauche. Imnerhin beruhigt es mich zu hören, dass Du jetzt noch im Krankenhaus bleiben kannst und dass Du kleine Fortschritte (mir waren die auch immer zu klein) machst. Toi toi toi und lass Dich nicht unterkriegen! Ganz liebe Grüße Angel
  2. @Neuling1989 Es war nicht so, dass die Positionen auf dem Heil- und Kostenplan unberechtigt waren. Er hat mir ja sogar Gerichtsurteile mitgegeben, wo eben Krankenkassen genau diese angeblich überflüssigen GOZ-Positionen bezahlen mussten. Aber meine KK hat sich davon nicht beeindrucken lassen. Ich könne ja selbst klagen, hieß es. Darauf hatte ich aber keinen Nerv. Kostet auch einen Haufen Geld und Zeit. Und nachdem meine Beschwerden immer schlimmer wurden und ich schon mehrere KFOs konsultiert hatte (auch einer der mir eine teure Schienentherapie vor der Spange verkaufen wollte), musste ich endlich etwas tun. Der KFO erschien mir seriös und fachlich auf dem neuesten Stand. Das ist hier in der Provinz nicht so einfach zu finden und ich bereue meine Entscheidung nicht. Deine KK will natürlich nur Dein Bestes, schon klar. Meine hatte genau so argumentiert, dass man mir doch nur helfen wolle. Die sind angehalten, möglichst viel Geld zu sparen. Das ist alles. Wenn Dir Dein KFO zu teuer ist und es viele bei euch in der Gegend gibt, dann suche Dir einen anderen. Das Vertrauensverhältnis muss schließlich stimmen für so eine Behandlung Aber Moment mal: Sind die 2.600€ jetzt nun Dein Eigenanteil (das wäre dann wirklich zu teuer!) oder die Gesamtkosten der Behandlung? Viel Glück.
  3. @Tommy_90 Alles Gute für die anstehende OP. Die Aufregung nimmt zuletzt dann konstant zu, ist in der Nacht vor der OP am schlimmsten. Wenn Du erst den Kittel an hast auf dem Weg in den OP-Saal gibt es kein Zurück mehr, da wurde ich zumindest wieder ruhiger. Schlemme vorher nochmal ordentlich Deine Lieblingsgerichte, kann ich Dir nur raten! Globuli habe ich nicht probiert, weil ich da nicht so recht dran glaube. Aber manche schwören drauf. Schaden kann es sicher nicht. LG Angel
  4. Oh je, oh je. Das mit der Entzündung klingt nicht gut, würde aber die extremen Schmerzen erklären. Normal ist das nämlich nicht! Gut dass Du jetzt Antibiotika bekommst, hoffentlich schlagen die schnell an. Ich wünsche es Dir so sehr! Eigentlich hat man nur einen leichten Druckschmerz von der Schwellung und der geht mit den Schmerzmitteln im Krankenhaus zumeist weg. Die ersten Tage bekam ich Schmerzmittel per Infusion und später (etwas peinlich) als Zäpfchen, weil ich wegen der tauben Zunge keine Tabletten schlucken konnte. Ich hatte tierische Angst daran zu ersticken, nachdem ich ein Hustenbonbon irgendwo im Mund "verloren" hatte. Im Juli waren es 32 Grad und ich habe mir vom vielen Kühlen, einem offenen Fenster nachts und nem gut gemeinten Ventilator eine fette Erkältung eingefangen. Nase war komplett dicht trotz Tropfen und Spülung, der Hals schmerze bei jedem Schlucken. Ich war auch wie Du extrem schwach auf den Beinen und bin ständig eingedöst, bin aber alle halbe Stunde von dem trockenen Mund und den Halsschmerzen wach geworden, auch nachts ... Der Horror. Geschlafen habe ich eigentlich in den ersten 4 Wochen nach der OP extrem schlecht aufgrund der Rückenlage und weil ich kaum Luft bekommen habe. Dabei war ich hundemüde und wollte nichts als schlafen. Wenn ich Deinen Bericht so lese, kommen bei mir die Erinnerungen an die Zeit nach meiner OP wieder hoch, die ich schon gut verdrängt hatte. Ich kann sehr gut nachfühlen, wie es Dir gerade geht. Ich habe bis heute keinen OP-Bericht verfasst; der würde vermutlich auch jeden von solch einer OP abhalten. Hab gefühlt jede Komplikation mitgenommen, die man bekommen kann ... Aber ich habe es am Ende doch gut überstanden und Du schaffst das auch. Lass Dich bitte vom Krankenhauspersonal nicht abwimmeln, wenn Du noch nicht entlassen werden möchtest. Deine Genesung ist das Wichtigeste. Gerade mit einer möglichen Entzündung sollte man Dich nicht allein heim schicken. Mein Arzt hat mich auch länger im Krankenhaus behalten, einfach weil ich kreislaufmäßig so schwach war. Am Tag meiner Entlassung fühlte ich mich dann auch etwas besser und fähig für die Heimfahrt. Ich wurde zwar abgeholt, aber Zuhause angekommen, musste ich mich sofort hinlegen. Viele hier im Forum machen Spaziergänge an der frischen Luft, was bestimmt gut tut, aber bei mir war daran auch nicht zu denken. Vielleicht bekommst Du mit Hilfe Deiner Ärzte ja wirklich kurzfristig noch eine Haushaltshilfe organisiert, denn selbst einfachste Dinge wie Einkaufen, Wäsche waschen oder selbst Essenkochen musste zu Anfang meine Mutti für mich erledigen. Zum Thema Kühlen: Laut meinem Chirurgen bringt es nach dem 3. Tag post OP eigentlich nichts mehr in Bezug auf die Schwellung. Leichtes Kühlen kann aber gut tun. Sobald es unangenehm wird (was bei mir dann schnell der Fall war) am besten damit aufhören und wirklich nur bei Bedarf vorsichtig kühlen. Fühl Dich gedrückt und gute Besserung! Liebe Grüße Angel
  5. @sandra67 Bei mir wurde vor 3 Monaten die CW zusammen mit der BIMAX gemacht. Zu Schwellung und Schmerzen einer reinen CW kann ich also nichts sagen. Der Unterkieferrand selbst war die ersten 2 1/2 Monate noch sehr empfindlich. Ja, das Gesicht verändert sich, wird optisch länger und wirkt dadurch schmaler. Ich finde es auch subjektiv im Spiegel leicht kantiger, aber bei mir ist auch immer noch spürbare Restschwellung (vor allem neben den Mundwinkeln wie kleine Bäckchen) vorhanden. Das wird sich bestimmt nochmal verändern in den nächsten Monaten. Meine Lippen waren zu Anfang sehr schmal durch die Spannung (die Haut war durch BIMAX und CW sehr gedehnt) und die Unterlippe etwas steif; das hat sich aber inzwischen normalisiert. Wenn bei Dir auch Knochen aus dem Becken entnommen wird, dann bist Du in den ersten Wochen beim Laufen ziemlich eingeschränkt. Das hatte ich etwas unterschätzt. Auch jetzt noch macht sich das Becken manchmal bemerkbar, nach langem Tanzen oder Laufen. Liebe Grüße und alles Gute für die OP. Angel
  6. Also ich hatte jetzt eine ganze Weile Ruhe mit dem Kiefergelenk. Aber seit ich wieder kaue, fing es erst links an zu knacken. Das Knacken lässt inzwischen nach, aber nun kommt rechts ein ziemlich unangenehmer Schmerz beim Kauen dazu. Seit der Physio am Mittwoch, wo der Therapeut ziemlich lange auf eine Stelle dort drückte (den Finger auch lange gedrückt hielt), tut es sogar noch mehr weh. Bin echt frustriert und habe den Eindruck, dass die Physio mir mehr schadet als nutzt. Aber vielleicht ist es ja normal, dass es erstmal mehr weh tut dadurch? Rechts ist mein Gelenk ohnehin von der jahrelangen Fehlstellung geschädigt, aber so starke Schmerzen wie jetzt hatte ich dort nie. Es war eher ein dumpfer Dauerschmerz. Und nach der OP war ich zunächst komplett Beschwerdefrei mit dem rechten Gelenk Es kann aber bei mir auch von den Gummis kommen, die ich einseitig stärker einhänge wegen der Mittellinie. @Anna_84 @Hope82 Wie ist es denn bei euch inzwischen? Haben sich die Beschwerden gebessert? Was haben eure Ärzte dazu gesagt, woher das kommt? Ich habe erst nächste Woche einen Kontrolltermin bei meinem KFO. Liebe Grüße Angel
  7. Danke Irene, Du bringst es auf den Punkt. Sicher empfindet es jeder anders, aber für die meisten hier sind ein paar taube Stellen im Gesicht überhaupt kein Problem. Zum einen wird es meist mit der Zeit besser, was sich durch Kribbeln und Überempfindlichkeit äußert, und zum anderen ist der Mensch ein Gewöhnungstier. Bei mir war gleich nach der OP neben dem ganzen Rest auch noch die Zungenspitze taub und das ist ganz schön blod Da merkt man erstmal wie wichtig die Zunge ist. Am Anfang hat mich dies in eine mittelschwere Panik versetzt, aber dank Vitamin B und Stimulation (ich benutzte meine Zunge ganz normal) hat sich dies deutlich verbessert. Ich versuche, nicht daran zu denken und merke immer seltener - inzwischen auch nur noch ganz vorn rechts - eine gewisse Einschränkung im Tastsinn meiner Zunge. Wenn man sich allerdings wie Du @Joselu total darauf versteift, sich förmlich rein steigert, dann wird es einen natürlich immer massiv stören. Aber das ist dann eher ein psychisches Problem als ein körperliches. Seinen Körper und beleidigte Nerven kann man schwer beeinflussen, die persönliche (positive) Einstellung zum eigenen Körper jedoch schon!
  8. @Gesichtswandlerin Hallo, ich versuche mal, Dich ein wenig zu trösten. Mir ging es kurz nach meiner OP genau wie Dir! Ich habe mich innerlich verflucht und mich gefragt, wir bescheuert ich eigentlich bin, mir sowas anzutun. Ob es wirklich sein musste usw. Es ging mir echt mies, ich fühlte mich so hilflos und irritiert von der neuen Situation. Zum Glück hatte ich keine Schmerzen, aber extreme Taubheit (bis in die Zunge) und konnte weder verständlich sprechen noch essen oder trinken. Ich hing zunächst am Tropf und blieb auch eine ganze Woche im Krankenhaus. Am Tag meiner Entlassung fühlte ich mich körperlich schon etwas besser, weil auch die Schwellung langsam nachließ. Aber ich hatte eine regelrechte post OP Depression. Ich fürchte, dass es Dir gerade ähnlich geht. Und das ist gar nicht so selten. Meine Tipps: 1. Bleibe so lange wie möglich im Krankenhaus! Sag Deinen Ärzten, dass Du ganz allein lebst und Angst hast. 2. Konzentriere Dich nicht zu sehr auf die Missempfindungen im Gesicht oder Dein jetziges Aussehen. Das normalisiert sich alles wieder! Versuch Dich abzulenken, zu schlafen oder fern zu sehen. Lass Dir gute Schmerzmittel geben, die Du verträgst. Schmerzen muss man nach so einer OP heutzutage nicht haben! 3. Lies nicht zu viel hier im Forum, vor allem keine negativen Berichte. Das zieht Dich nur noch mehr runter und Du machst Dich unnotig verrückt. Ich konnte es zwar auch nicht ganz lassen, aber ich war eh zu schwach, um zu viel Zeit hier online zu verbringen. 4. Akzeptiere die OP-Entscheidung für Dich. Es gibt eh kein Zurück mehr. Das Schlimmste hast Du am Tag 4 eigentlich überstanden; ab jetzt geht es aufwärts. Langsam aber stetig. Versuche die kleinen Fortschritte zu sehen und Dich zu freuen. 5. Setze Dich nicht unter Druck mit dem Essen. Ich habe im Krankenhaus ab dem 4. Tag auch Suppe gegessen bzw. irgendwie umständlich in meinen Mund befördert. Es war tierisch anstrengend und dauerte ewig, weil ich mit dem Strohhalm keinen Druck aufbauen konnte, kaum schlucken konnte und mit kleinen Löffeln mehr daneben ging als in den Mund. Kaum war ich mit dem Frühstück fertig, kam schon die nächste Mahlzeit. Ich habe auch nicht alles geschafft. Habe halt ein bisschen rumprobiert, ich hatte ja Zeit. 6. Versuche es positiv zu sehen. Freue Dich auf das schöne OP-Ergebnis, wenn Du abgeschwollen bist. Über die freie Zeit, die Du nach dem Krankenhaus zuhause zum Lesen oder Schauen Deiner Lieblingsfilme nutzen kannst. Sobald Du Dich in der Lage dazu fühlt, geh spazieren. Sonne und raschelndes Herbstlaub heben die Stimmung und die leichte Bewegung hilft gegen die Schwellung. Alles wird gut. Fühl Dich ganz doll gedrückt. Liebe Grüße Angel
  9. Oh man. Das war ja dann ein echter Pech-Freitag für Dich und Deinen Chirurgen. Eine Frechheit von dieser Firma! Aber Du kannst es nicht ändern und musst das Beste draus machen. Musst jetzt alles neu planen (stelle ich mir total ätzend vor) und jetzt vor der OP nochmal richtig schlemmen! Wobei ich zuletzt vor meiner BIMAX so aufgeregt war, dass ich gar nichts hinter bekommen habe. Ich drücke die Daumen, dass Dein Ersatztermin bald stattfindet und Du die Nervosität bis dahin ein wenig verdrängen kannst. Viele liebe Grüße Angel
  10. @Neuling1989 Ich finde die Kosten für Deinen KFO auch sehr günstig. Meiner wollte fast das Doppelte! Mir hat damals auch die KK (PKV) erzählt, was an dem Heil-/Kostenplan aus ihrer Sicht zu teuer und doppelt berechnet ist. Letztendlich hat mich der KFO vor die Wahl gestellt, es zu dem Preis zu machen oder es sein zu lassen. So zahle ich halt zu jeder Rechnung ein ganzes Stück zu, die KK erstattet mir nur etwa 60%. Wohl gemerkt habe ich auch Speed-Brackets, für die ich sowieso extra gezahlt hätte, und dazu die 20% Eigenanteil. Die Rechnung vom KFC (für die BIMAX) ist eingereicht. Bin gespannt, was sie mir da wieder raus streichen. Den Kostenvoranschlag hatten sie zwar genehmigt, wollten sich aber nicht zur Kostenübernahme äußern. Das könnten sie erst nach Erhalt des OP-Berichts beurteilen. Aus meiner Sicht nichts als Willkür. Kiezematze hat völlig recht. Du brauchst mit den Ärzten nicht diskutieren. Und mit der KK kann man sich zwar anlegen, bringt aber auch oft nicht viel. Ich kann davon ein Liedchen singen. Habe meiner sogar Gerichtsurteile zu den gekürzten GOZ- und GOÄ-Nummern meines KFO geschickt, aber die blieben stur. Ich hätte vor Gericht klagen können, aber darauf hatte ich auch keine Lust. Ich wollte endlich die Behandlung bei dem KFO beginnen, weil er mir nach langer Suche als sehr kompetent erschien. (Bin auch froh drüber trotz der Zuzahlung) Lass Dich von Deiner KK nicht verunsichern! Die wollen einfach nur Geld sparen und Dich abwimmeln Liebe Grüße Angel
  11. @nicospirit Ich glaube nicht, dass man die Schiefstellung des Oberkiefers rein durch eine Spange ausgeglichen bekommt. Bei mir war auch der Oberkiefer geneigt und durch die Spange hat sich daran nichts geändert. Das wurde jetzt erst mit der OP gerichtet. Liebe Grüße Angel
  12. Wenn der OK nach vorne verlagert wird, dann wird Deine Nasenatmung auf jeden Fall besser. Das merke ich jetzt auch deutlich. Schöner Nebeneffekt, den ich gar nicht so erwartet hatte. Soll Dein OK auch verbreitert werden? (GNE oder ähnliches) Dadurch kommt noch mehr Luft durch die Nase.
  13. @sport193193 Also ich kann Dich gut verstehen. Ich würde ohne Beschwerden und Unzufriedenheit mit der Optik auch keine OP einfach mal so vorsorglich machen lassen. Eine OP birgt immer Risiken und wenn Du danach plötzlich Probleme hast (und die hat man nach solch einer OP am Anfang auf jeden Fall, weil die Muskeln sich an die neue Position gewöhnen müssen) ärgerst Du Dich sehr. Bei mir war es so, dass ich zwar mit meinem Aussehen nie ganz im Reinen war, aber nie auf eine Kieferfehlstellung gekommen wäre. Mein Körper hatte diese auch recht gut kompensiert. Irgendwann so ungefähr mit 28 bekam ich dann seltsame Ohrenschmerzen, die einfach nicht verschwanden. Der HNO-Arzt fand nichts. Dann wurden die Zähne in dem Bereich kontrolliert und geröntgt, nichts. Irgendwann kam dann jemand auf das Kiefergelenk. Inzwischen hatte sich eine Arthrose und Diskusverlagerung gebildet, die mich seitdem mal mehr und mal weniger beeinträchtigt. Bin jetzt schon ü30 hatte zuletzt permanente "Ohrenschmerzen" nach vielem Kauen und Druck auf dem betreffenden Ohr. Für mich war die OP also ein Hoffnungsschimmer in zweierlei Hinsicht: optische und funktionelle Verbesserung! Ohne diese Hoffnung hätte ich die BIMAX, die bei mir wirklich heftig war, nicht über mich ergehen lassen. Kurz nach der OP habe ich mich zwar auch verflucht, weil meine Beschwerden in keinem Verhälttnis zu dem Zustand kurz nach solch einer OP im Gesicht stehen. Man geht halbwegs gesund ins Krankenhaus und ist erst einmal richtig krank. Schmerzen hatte ich zwar keine, aber ich fühlte mich extrem schwach, konnte weder essen noch sprechen, noch laufen. Jetzt 11 Wochen später geht es mir wieder gut und ich bin froh, dass ich diesen Schritt gemacht habe. Aber ich denke einfach, man muss diese OP auch selbst wollen. Eine positive Einstellung ist extrem wichtig für den Heilungsprozess und Erfolg der OP. Wenn Du jetzt noch keinen Leidensdruck hast, dann kannst Du alles auch später angehen. Rennt ja nicht weg. Das ist jedenfalls meine Meinung. Liebe Grüße Angel
  14. @Angsthase2005 Dein Bericbt ist wirklich krass. Genau davor habe ich auch Angst, nachdem die BIMAX für mich schon ein wirklich heftiger Eingriff war. Deshalb bin ich eigentlich froh, dass mein Chirurg die Platten grundsätzlich drin lässt. Ich sehe es so, OP ist OP und immer mit Nebenwirkungen verbunden. Ob nun nach 12 Monaten oder 12 Jahren. Wenn es nicht unbedingt sein muss, möchte ich eine zusätzliche OP für mich vermeiden. Ich hoffe deshalb, dass ich keine Probleme mit den Platten bekomme Mein Chirurg meinte, dass man einzelne Platten bei Bedarf ganz oder teilweise entfernen kann. Deshalb interessiert mich auch, warum bei Dir gleich mehrere Platten entfernt werden mussten Welche konkreten Probleme haben die Platten im UK bei Dir verursacht? Liebe Grüße und gute Besserung Angel
  15. Wenn Dein Biss nicht korrekt ist, macht eine KFO-Behandlung sicher Sinn. Der Retainer wird aber meines Wissens nur im vorderen Bereich verklebt. Deine Schiene wird während der Behandlung dann nicht mehr passen, Du brauchst danach ggf. eine neue. Ich habe auch so meine Zweifel, ob man die anderen Zähne einfach in die Lücke schieben sollte. Du willst ja mit der Spange den Biss verbessern und nicht verschlechtern. Wobei es hier im Forum auch schon Leute gab, denen einzelne Zähne fehlten und dies mittels Spange gut ausgeglichnes wurde. Eine genaue Auskunft kann Dir erst der KFO nach eingehender Untersuchung geben. Notfalls kannst Du Dir dazu auch noch eine Zweitmeinung eines anderen KFO einholen. Liebe Grüße Angel