Annarina

Members
  • Gesamte Inhalte

    91
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Annarina

  • Rang
    Kieferknacker
  • Geburtstag 27.08.1983

Converted

  • Wohnort
    Bochum
  • OP-Termin
    14.2.06
  • Klinik
    Uniklinik Düsseldorf
  1. Oh mann, hab heute morgen festgestellt, warum es beim ausspülen immer blutet. Am linken Unterkiefer klafft hinten ein ca 7 mm großes Loch. Sieht aus, als ob da ein Faden fehlt, oder ich mir den rausgerissen hab. Wenn die die Wange nach außen blähe (oder halte) dann geht das Loch da offen. Und ich hab keine Ahnung wie tief das ist. Ob das bis auf den Knochen geht???? Jetzt ärger ich mich echt, dass ich nicht montag mal kurz zum Zahnarzt reingeschneit bin und den hab nachgucken lassen. Ich dachte das wär normal, weil es ja auch wieder aufgehört hat. Und jetzt ist da son ganzes Stück einfach nicht verheilt. Hab morgen früh den Termin zum Fäden ziehen und befürchte jetzt, dass sie das erstmal wieder zunähen werden. Wer weiß, vielleicht müssen sie das ja auch wieder aufschneiden damit es wieder zusammenheilt??? Und ich hatte mich soooo darauf gefreut ab morgen wieder essen zu dürfen. ( Bin irgendwie ziemlich down. Denke den ganzen Tag nur noch an dieses blöde Loch und kann kaum erwarten morgen früh entlich in die Klinik fahren zu können, damit mir da wer weiterhilft. Andererseits hab ich auch voll schiss, dass ich vielleicht wieder dableiben muss oder so. Hat einer von euch sowas schonmal gehabt? Irgendwelche Erfahrungen? Das wäre echt toll, mir gehts nämlich momentan echt besch... LG! Anna:-(
  2. So, da bin ich nochmal. Jetzt gibts genaueres. Bin als letzte Woche Dienstag zur Aufnahme ins KH und Mittwoch mittag war dann die OP. Habe wieder ne lustige S...egal-Pille bekommen (die natürlich wieder mal nicht gewirkt hat) und habe dann nett im OP den Anästesie-Sudenten solange an meiner Hand rumdoktern lassen, bis ich vor Übelkeit fast vom OP-Tisch gefallen bin. Naja, das war dann auch schon das Schlimmste. Anschließend bin ich eingeschlafen und ne Stunde später mit extremem Schüttelfrost wieder aufgewacht. Irgendwie hab ich es dann wohl geschafft noch im Halbschlaf meine Mutter anzurufen und ihr zu sagen, dass die OP gut verlaufen ist und es mir gutgeht. Wurde mir jedenfalls gesagt, ich erinner mich daran nicht mehr. Hab auch die nächsten 2 Stunden nur geschlafen. Tja, die nächsten 2 Tage gabs dann nur Suppe, die ich aber verweigert hab und freitag durfte ich nach Hause. War ich froh. Ich hab ja schon vieles an Krankenhäusern von innen gesehen, aber diese Klinik toppt echt alles (an Nichtschönheit!). Aber auf jedenfall sind die Schwestern und Pfleger alle super nett!!! So, jetzt bin ich wieder zu hause und halte mich auch ganz brav an das Suppe-Ess-Gebot. Ich kanns kaum erwarten bis freitag die Fäden rauskommen (auch wenn das sicher wieder ne Totur wird) und dann werd ich erstmal nen dicken Teller Nudeln in mich reinstopfen. Tja, das wars dann wohl. Bis auf das Tragen der losen Spange (die mich laut KFO mein Leben lang begleiten wird) bin ich also fertig. Hat alles zusammen 2 Jahre und 3 Monate gedauert. Einige Fragen hätte ich noch, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen: - Ich hab jetzt die Spange seit fast einer Woche nichtmehr getragen. Ist da irgendein irreparabler Schaden zu erwarten??? Ich will auf keinen Fall nachher wieder ne Feste kriegen müssen nur weil ich nach der OP jetzt die Lose nicht tragen konnte. - Wenn ich nach dem Essen meinen Mund ausspüle (mit Wasser oder Hexoral) - denn Putzen soll ich noch nicht, auch wenn ichs doch heimlich und vorsichtig mache - dann blutet es seit vorgestern kurz. Hört aber immer ziemlich schnell wieder auf. Ist das normal, weil die Haut wieder zusammenwächst und die Fäden jetzt daran ziehen??? Oder sollte ich mir da Sorgen machen? Es blutet auch nur an einer Stelle, aber ich kann da nichts erkennen, auch wenn ich mit ner Taschenlanpe nachgucke. - Auf den Fäden hat sich so ein weißlicher Schleim gebildet, den krieg ich mit Spülen und Wattestäbchen einfach nicht weg. Ist das was schlimmes? So, das war erstmal alles was mir einfällt. LG!
  3. Hallo ihr lieben! Nach laaanger Zeit melde ich mich auch mal wieder zu Wort. Nach erfolgreicher Bimax im Feb. 2006 und Entfernung der festen Spange im Aug. 2006 wurden mir mittwoch endlich auch die Platten entfernt. Bin seit gestern wieder zu Hause und fast so geschwollen wie nach der Bimx, aber es geht langsam schon wieder zurück und ich hoffe dass ich wenn nächsten freitag die Fäden rauskommen wieder normal essen kann. Im Moment ist wieder (auf Wunsch der Ärztin) Suppenpflicht (werde mir allerdings gleich mal ne gequetschte Banane gönnen). Hoffe auch dass die Schwellung bald soweit wieder weg ist, dass ich die lose Spange bald wieder tragen kann (das wird jetzt die 4. Nacht ohne), sonst hat das nachher alles nix gebracht. Ohhh...meine Mama ruft zur Banane! Melde mich morgen nochmal. LG! Die "metallfreie" Anna
  4. Hallo Lisa! Mein Chirurg sagte die Platten sollen mindestens ein Halbes Jahr drin bleiben. Wenn ich sie aber später rausnehmen lassen will kann ich das ohne Probleme auch tun, nur nach 2 - 2 1/2 Jahren sollen sie raus, weil sie sonst anfangen einzuwachsen. Deshalb denke ich mal, dass du dir wegen einem Jahr keine Gedanken machen musst. LG! Anna
  5. Hallo Marysol! Das klingt ganz genauso, wie es bei mir alles war. Ich bin auch (im Februar) in der Uniklinik Düsseldorf operiert worden und habe alles ganz so empfunden wie du. So hässliche Zimmer hatte ich vorher noch in keinem Krankenhaus gesehen. Und meine OP war auch recht lange (5 Std). Die lassen sich da scheinbar Zeit bei den OPs. Und du durftest auch die Cremesuppen genießen? Furchtbar! Habe ich alle ungeöffnet wieder zurückgehenlassen. Und am vorletzten Tag ha die Küche endlich begriffen, dass ich nur Brühe haben will. Vorher hab ich dann halt nur Tee getrunken. Hast du auch das furchtbar ecklig stinkende Antibiotikum bekommen? Buääää...!!! LG! Anna
  6. An alle Studenten! (da gibts hier ja doch mehrere von) Schaut doch mal in www.studiverzeichnis.de! Find ich super gemacht. LG! Anna
  7. Hallo! Ihr müsst die lose Spange alle nur ein Jahr lang tragen? Mein KFO hat gesagt die Spange hab ich dann bis ans Ende meines Lebens / meiner Zähne. Und zwar mindestens jede 2. Nacht. Komisch!
  8. Naja, wenn der Arzt für die OP 2000 Euro bekommt ist das immernoch ein Stundnelohn von gut 500 Euro. Also ICH würde bei so'ner Bezahlung nicht wochenlang auf die Straße gehen. Ich glaube mein Arzt meinte mal mit OP-Kosten und Pflege und Medikamenten usw. käme die OP (ohne KFO-Behandlung) ungefähr auf 12000 Euro.
  9. Hallo ihr alle! Hab noch einen super Beitrag zu euren Essens-Überlegungen. Wer kennt denn die holländischen Karamellwaffeln (gibts auch bei Aldi)? Habe EINMAL probiert die mit Spange zu essen. Und NIE WIEDER. Ich habe glaub ich 2 Stunden dran rumgeputzt, bis ich alles wieder raus hatte. Und dabei mag ich die sooooo gerne. LG! Anna
  10. Hallo Herrmann! Mach dir keine Sorgen, war bei mir auch so. Habe aber konsequent ganz brav 4 Monate lang meine Gummis getragen und jetzt passt alles wunderbar! Das wird schon! LG! Anna
  11. Also ich habe bei meiner KK nachgefragt, ob das ein Problem wäre, wenn ich während der Behandlung KFO oder KC wechsel. Mir wurde gesagt ich könne so oft wechseln wie ich wolle, solle ihnen nur vorher kurz Bescheid geben, damit die wissen woran sie sind, wenn plötzlich Rechnungen von verschiedenen Ärzten ins Haus flattern.
  12. Hallo zusammen! Da ich mich immer wieder wundere wieviele Leute hier teilweise 4-stellige Summen zu ihrer Behandlung dazuzahlen will ich mal berichten, wie es auch anders laufen kann. Also, mein KFO hat meinen Behandlungsplan an die Krankenkasse geschickt und diese hat ihn abgelehnt. Da der KFO leider die falsche Indikationsgruppe draufgeschreiben hat. Nach ein bisschen Recherche im Internet ist mir das aber aufgefallen und der KFO hat die Indikationsgruppe geändert und den Behandlungsplan erneut zur KK geschickt. Daraufhin haben die natürlich erstmal einen Gutachter eingeschaltet (wollen sich ja auch nicht über den Tisch ziehen lassen) und nachdem dieser die Sache genauso sah habe ich nach ca. 3 Wochen die Genehmigung im Briefkasten gehabt. Seitdem ist bei mir alles (bis auf die 20% beim KFO, aber die kriegt man ja wieder) bezahlt worden. Alle Abdrücke, Röntgenbilder, die Modell-OP, die Bimax (obwohl im Plan nur OK-OP stand) und die KFO-Behandlung (mit Standard-Brackets). Da ich auch (wenn die Spange in 5 Wochen endlich rauskommt) keinen Retainer brauche, sondern mit einer losen Klammer für nachts auskommen werde werde ich auch hierfür nichts bezahlen müssen. Und das die KK die Plattenentfernung bezahlt versteht sich ja wohl von selbst. Ich will hiermit jetzt niemanden neidisch machen, aber ich frage mich, warum das nicht bei allen so läuft, denn die Vorschriften sind doch überall gleich. Klar, die 1100 € bei Dr. Kater versteh ich, und dass man für Keramik-Brackets dazuzahlen muss auch. Aber ich finde eine normale Behandlung ohne irgendwelche Extras sollte doch für alle gleich sein (vom finanziellen betrachtet), oder nicht? LG! Anna
  13. Hallo! Habe einen Termin zum Spange rausmachen!!! Bin so happy! Am 8.8. kommt das Ding endlich weg! Und die Gummis muss ich seit montag auch nur noch nachts tragen! *freufreufreu* Dann müssen nur noch die Platten raus und alles ist vorbei. Und selbst wenn ich nach der OP gesagt hab ich würds nicht nochmal machen muss ich mich hier mal ausdrücklich korrigieren: Es ist alles sooo super geworden! Ich hab überall wieder Gefühl, meine Zähne fühlen sich super an, sehen super aus und passen wie Ar... auf Eimer! Würde es auf jeden Fall wieder machen und bin MEGAFROH, dass ich mich getraut hab! LG! Anna
  14. Hallo! Also ich habe Probleme mit dem Unterschied zwischen SCH und CH. Bei mir klingt alles wie SCH. Bemühe mich aber sehr es wieder richtig hinzukriegen ud es geht auch schon viel besser! LG! Anna
  15. Hallo zusammen! Also mein Frauenarzt, mein Hausarzt UND mein KC haben mir alle drei unabhängig voneinander empfohlen die Pille drei Monate vor der OP abzusetzen. Habe ich auch gemacht. Habe auch erst zwei Monate nach der OP wieder angefangen. Hätte die im Krankenhaus eh nicht nehmen können, da ich ja total verdrahtet war. Ich denke mal, wenn man das einfach so legt, dass man am Tag vorder OP die letzte nimmt und dann am Entlassungstag wieder anfängt ist das ja garkein absetzen, denn schließlich wirkt die Pille in der Woche Pause ja auch verhütungstechnisch durch. Dann hat man allerdings das Problem mit dem Schlucken gelöst. Auf jedenfall sollte man rechtzeitig (also nicht erst 2 Wochen vorher) mit einem Arzt sprechen und auch wenn man das nicht getan hat unbedingt darauf hinweisen, dass man die Pille nimmt. Mein Frauenarzt fand sich übrigens unheimlich lustig, als er mir sagte es seien schon öfter Frauen auf dem OP-Tisch schwanger geworden. Konnte ich allerding nur müde drüber lächeln. So'n Unsinn! LG! Anna LG! Anna