Ostseeperle

Members
  • Gesamte Inhalte

    73
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

11 Good

Über Ostseeperle

  • Rang
    Kieferknacker
  • Geburtstag

Converted

  • Wohnort
    Wismar
  • Interessen
    lesen , meine Familie
  • Beruf
    MTA
  • OP-Termin
    22.03.2010
  • Klinik
    Uniklinik Rostock
  • Chirurg
    Dr.Saka
  • Kieferorthopäde
    Dr.Jouni/Dr.Abel/Dr.Birkner
  1. Hallo purpurchen, ich war nach meiner UKVV noch 4 Wochen krankgeschrieben. Vorher war nicht an arbeit zu denken. Die Zeit brauchte mein Körper zur Erholung und ich denke das liegt im Limit, wenn man mal so im Forum stöbert. Du mußt doch sicher auch noch laufend zur Nachkontrolle?! Da bekam ich dann jeweils den nächsten Krankenschein. Nach der Metallentnahme sollte dann der Hausarzt krankschreiben. Die Klinik macht das inzwischen nicht mehr selbst (war an einer Uniklinik). Also such Dir schnell einen Hausarzt, braucht man doch sowieso irgendwann. Und an Sport würde ich noch nicht ernsthaft denken, schon gar kein Boxtraining. Erhol Dich erst mal richtig! LG Ostseeperle
  2. Hallo Andrea, glückwunsch zur Zahnspange. Ich (46) bin meine vor 1 Monat los geworden. Die Behandlung mit OP(UKVV) war zunächst für ca. 2 Jahre geplant, hat aber dann doch 3 Jahre und 7 Monate gedauert. Bin jetzt total zufrieden mit dem Ergebnis und vor 2 Wochen kam auch das Metall wieder raus. Bei mir war ursprünglich eine Bimax geplant, dann aber doch nicht nötig. Ich war darüber natürlich recht froh. Welche OP steht Dir bevor? Meine UKVV um 10mm war wohl recht kompliziert und hat fast 4 Stunden gedauert, aber es ging mir danach recht gut. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Schmerzen, würde es immer wieder machen. Nur der Splint und das tagelange nur Suppenessen war blöde. Die Planung über einen Zeitraum von 4 Jahren ist sicher realistisch. Ich wünsche Dir alles Gute für die Behandlung. LG Ostseeperle
  3. Geschwollenes Zahnfleisch hört sich für mich eher nach einer Entzündung an. Blutet es manchmal beim Putzen? Könnte dann eine beginnende Parodontitis sein. Geh schnell zum ZA und laß das abklären. LG Ostseeperle
  4. Hallo Mandy24, ich habe die OP(UKVV) nicht in Osnabrück machen lassen. Wo hast Du das gelesen? Ich bin an der Rostocker UNI in Behandlung und hab mich auch dort operieren lassen. Die Behandlung an einer Uniklinik hat Vor- und auch Nachteile. Gut fand ich, daß meine KFO bei der OP dabei war. Es lief alles sehr gut ab und sie hat mir hinterher den OP-Verlauf geschildert. Aus den Chirurgen kriegt man immer nicht viel raus. Mich hat die gute zusammenarbeit beider Fachbereiche an der UNI überzeugt. Wann ist denn Deine OP? In Deinem Profil steht, daß Du schon operiert wurdest!? LG Ostseeperle

  5. Hi sorrow, sag mal ist Deine Zahnärztin denn auch Kieferorthopädin? Ich war als Teenager schon mal in Behandling. Die Ärztin war keine ausgebildete KFO und das Ergebnis war der blanke Horror. Die Zahne waren dann auch alle "schön in einer Reihe" aber durch die Behandlung war mein Biß die Katastrophe. Da paßte nichts mehr. Hab mich dann Jahrelang so rumgeschleppt und inzwischen so einige Folgeschäden bekommen, so daß eine erneute Behandlung unumgänglich wurde. Ging dann nur noch mit OP(UKVV), was ich aber nicht besonders schlimm fand. Hab immer gedacht so eine OP ist entsetzlich, wars dann aber gar nicht. Jetzt bin ich fast fertig und irgendwie immer noch sauer auf die 1. Ärztin... Ist jetzt ne ganz andere Lebensqualität, hätte ich schon Jahrelang haben können. Ist aber schon viele Jahre her. Ich hoffe Du hast bei Deiner Wahl mehr Glück. In diesem Sinne, alles Gute wünscht Ostseeperle
  6. Hallo Hazel90, ich glaub ich würde mich auch nicht trauen die Mutter darauf aufmerksam zu machen. Müßte schon ne seeehr gute Bekannte sein... Wenns um das eigene Kind geht sind Mütter oft nicht objektiv und fassen das als Kritik auf, aber vielleicht kannst Du es ja mal über den Bruder des Vaters versuchen, der öfter wegen des mürrischen Aussehens angesprochen wird. Als Onkel mit dem selben Problem ist es doch schon ganz anders mal einen Hinweis zu geben, das heute mehr Möglichkeiten vorhanden sind... LG und viel Glück von Ostseeperle
  7. Hallo Helga, wie gehts mit der Mundöffnung voran? Bei mir gibt es da schon noch Einschränkungen. Auch nach der Physio hat sich nicht wirklich viel getan. Von einer Banane kann ich inzwischen wieder gut abbeißen, aber die Seitwärtsbewegung nach links ist fast Null. Das nervt schon ein wenig, weil man beim Kauen keine richtige Mahlbewegung hinbekommt. Na, ich bleib dran. Taubheitsgefühle hatte ich fast gar nicht, da hab ich echt Glück gehabt. LG Ostseeperle
  8. genau, es wird oft was versprochen... . Bei mir sollte es insgesamt 2 Jahre dauern. Nach 2 Jahren war ich noch nicht mal operiert. Meine Spange bekam ich im Mai 2007, die OP (UKVV) war dann erst Ende März 2010. Jetzt ist dann wirklich so langsam endspurt. Im November bei meinem nächsten Termin soll ich einen Termin zur Entbänderung bekommen. Dann reicht es auch langsam. Trotz der langen Zeit bin ich sehr zufrieden. Bin nicht mehr die Jüngste und da dauert es wohl gerne mal etwas länger. Die Zähne sollten nicht so schnell bewegt werden. LG Ostseeperle
  9. Ich benutze seit einigen Wochen Parodontax (die mit Flourid) weil ich immer mal wieder Probleme mit dem Zahnfleisch hatte. Gibts in der Apotheke, sonst hab ich die noch nirgends gesehen. Am Anfang ist der Geschmack gewöhnungsbedürftig. Steht auch schon so auf der Packung, aber nach 3-4 Tagen schmeckt sie unheimlich frisch und was die Hauptsache ist, mein Zahnfleich hat sich echt erhohlt und sie putzt gut. Hab keine Verfärbungen mehr. Die hatte ich umso mehr von der Meridol Mundspülung. Da nehme ich jetzt Elmex sensitiv, find ich prima, weil sie gegen meine schmerzempfindlichen Zähne super geholfen hat. LG Ostseeperle
  10. Hallo, ich hatte eine UKVV um 10mm. Das ist jetzt 7 Monate her. Der Biß paßt jetzt phantastisch. Endlich weiß ich wie ich beißen muß. Früher war das irgendwie sehr flexibel. Mein KFO hat mich auch immer auf die Backenzähne beißen lassen. Mußte mich dann immer sehr konzentrieren, damit das klappte. Jetzt geht das von alleine. Vor der OP wird genau ausgemessen und berechnet um wie viele mm der Kiefer verlegt werden soll. Es wurde dann noch etwas dazugegeben, weil sich so sagte man mir ca.20%wieder zurückbilden. Also nicht nervös werden, wenn das Ergebnis zunächst nicht ganz optimal ist. Ich hatte daher ca. 2-3 Monate einen sg. Kopfbiß. Jetzt ist alles super. LG Ostseeperle
  11. Hallo faimo, ich hatte auch eine UK-Rücklage von 10mm, ist bereits operiert. Mein KFO hat mir gesgt, dass Lingualtechnik bei mir nicht in Frage kommt, weil die Frontzähne des UK durch den Einbiß in die Brackets diese zerstören bzw. immer wieder lösen würden. Klang mir recht logisch und so habe ich herkömmliche Brackets(Damon) in einer Kombination aus Kunststoff/Metall bekommen. Die fallen nicht so doll auf, weil der Metallanteil nur ca. 50% beträgt. Es gibt auch andere Metallbrackets, die sehr klein sind und nicht so doll auffallen(kosten aber zusätzlich). Da wo ich in Behandlung bin (an einer Uni), sind sehr viele Erwachsene in Behandlung. Ich selbst gehöre auch schon zum alten Eisen. Ich sehe die Zahnspange als etwas sehr positives an und hatte aus meiner Umgebung guten Zuspruch erfahren. Anfangs fand ich es auch unvorstellbar mit dem Ding im Mund rumzulaufen und hatte mich nach der Lingualtechnik erkundigt. Ist jetzt aber alles nicht so schlimm wie zunächst vermutet. Du würdest Deine Studentenzeit auch mit sichtbarer Spange genießen können. LG sendet Ostseeperle
  12. Hallo, ich bekam ausschließlich positive Resonanz. Hatte vorher echt Schiß(bin nicht mehr die Jüngste) aber irgendwie waren alle begeistert, daß ich es machen lasse. Von einigen hörte ich dann auch die Unzufriedenheit mit dem eigenen Biß und das sie am liebsten auch was machen lassen wollten. Viel Glück mit der Spange und eine schnelle Gewöhnung daran wünscht Ostseeperle
  13. Ich war 4 Wochen krankgeschrieben nach meiner UKVV. Nach der 3. Woche brauchte ich den Splint nur noch nachts tragen. Damit hatte sich das Problem der Komunikation im Job zum Glück für mich erledigt. Muß sonst auch viel sprechen und telefonieren. Mit dem Splint war ich echt kaum zu verstehen, manche können das aber erstaunlich gut. Vielleicht kannst Du den Splint ja auch dann tagsüber (oder zumindest im Job) rausnehmen. Die 4 Wochen Krankschreibung hab ich auch gebraucht, war noch lange sehr schlapp, denn die OP hat fast 4h gedauert. Ich hatte aber im Betrieb gleich gesagt, daß mit 4-5 Wochen zu rechnen ist. Wenns bei Dir in der Firma so eng ist, kann man ja vielleicht die OP so planen, daß man sie 3-4 Wochen vor dem Urlaub machen läßt? Dann hast Du genug Zeit zur Erholung und das Splintproblem ist dann auch nicht so akut, oder hast Du schon einen Termin? LG Ostseeperle
  14. Hallo Helga, Glückwunsch zur überstandenen OP, sieht schon toll aus. Ich hatte meine Op(UKVV) Ende März. Zunächst war auch ne Bimax geplant, dann aber doch nicht nötig. Würde es auch immer wieder machen lassen. Das mit den vor 20 Jahren ist bei mir genau so, aber besser spät als nie. Bin jetzt noch am trainieren der Mundöffnung und der Seitwärtsbewegung des UK. Geht da schon was bei Dir? Ist bestimmt noch zu früh für eine Einschätzung. LG Ostseeperle
  15. genau das denke ich auch, es hängt von der jeweiligen Person ab, wie sie damit umgeht! Ich(40+ mit KFO-Erfahrung in der Jugend, leider ergebnislos) bin jetzt einfach nur froh. Mit ca. 30 ging ich das Problem schon einmal an, konnte mir aber nicht vorstellen eine Zahnspange zu tragen, hatte echt Schiß und nicht so recht Vertrauen in den Behandler. Mit 40 drohte dann durch den tiefen Einbiß der unteren Frontzähne in den Oberkiefer ein Knochenabbau. Da gabs dann fast keine Wahl mehr. Ein anderer KFO wars dann auch. Inzwischen sind die Zahnreihen gerichtet(die 4er mußten dran glauben, ließ sich aber nicht vermeiden) und mein UK ist 10 mm vorverlagert. Zunächst war sogar eine Bimax geplant, die UKVV reichte aber aus. Meine Umwelt hat zu 100% positiv reagiert. Zwar waren manche zunächst erstaunt, aber das ist ja auch nicht alltäglich in meinem Alter. Viele fanden es echt toll, einer sagte sogar: na endlich. Am Anfang mußte ich mich natürlich selbst daran gewöhnen, hab aber bald nicht mehr versucht es zu verstecken, weil die Reaktionen immer so gut waren. Es ist doch besser wenn Fremde denken, oh die hat ja ne Zahnspange, als wenn sie sagen, die hat aber furchtbare Zähne. Jetzt bin ich nur noch froh, ich sehe endlich so aus wie ich es schon immer haben wollte. Die OP war nicht so schlimm, wie ich erst dachte. Wahrscheinlich auch weil ich es unbedingt wollte. Ich wünsche allen genug Mut etwas zu ändern, wenn sie unzufrieden sind und hoffe, daß sie nicht so lange warten wie ich. Ich habe jahrelang gelitten und es vor mich hergeschoben und war am Ende froh als man mir sagte, daß es ohne Zahnspange nicht mehr lange gutgeht. Da war mir die Entscheidung abgenommen worden. Heute ärgere ich mich wegen der verlorenen Zeit, aber besser spät als nie. LG Ostseeperle