kublai

Members
  • Gesamte Inhalte

    20
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Good

Über kublai

  • Rang
    Separiergummiträger
  • Geburtstag 17.04.1979

Contact Methods

  • ICQ
    362491263

Converted

  • Biografie
    bunt, chaotisches Mädel, früher mal mit extrem schiefen Zähnen, jetzt nur noch mit großer Klappe
  • Wohnort
    Bürgel
  • Beruf
    Altenpflegerin
  • OP-Termin
    07.01.2011
  • Klinik
    Jena
  • Kieferorthopäde
    Dr. Ludwig Gera
  1. Als ich Deinen Bericht gelesen habe, muss ich echt sagen ist mir abwechselnd heiß und kalt geworden. Du hast eine echte Odysee hinter Dir. Ich bin zur Zeit auch im Klinikum in Jena auf der MKG Chirurgie und mir wurde heute das letzte Metall im Oberkiefer entfernt. Hab GNE, Bimax und ME OK und UK hinter mir und hatte zum Glück keine großen Beschwerden, außer das allgemeine Unwohlsein nach der Bimax und Luftnot. Aber bei Dir klingt es echt heftig, hoffe dass Du das schlimmste hinter Dir hast und Deine Wunden gut heilen und die Kiefer jetzt zueinander passen. Finde es echt toll, dass Du anderen Mut machst, die Op`s durchzuziehen. Denn es lohnt sich wirklich. Mit späteren Gelenkbeschwerden ist nicht zu spaßen. Wünsch Dir echt alles Gute
  2. Hallöchen, so ich hab mal wieder ne kleine Frage. Ende Oktober sollen meine Platten im Unterkiefer entfernt werden und dann im Februar die Platten im Oberkiefer. Ist das normal das es 2 OP`s dafür gibt. Ich find das ja eigentlich bisschen umständlich, 2 Operationen. Meine Bimax hatte ich im Februar. Danke für die für mich wichtigen Antworten.
  3. Also meine OP ist jetzt 5 Wochen her, hatte UK RV und OK VV. Mein Kinn und Unterlippe sind noch komplett taub. Meine Oberlippe noch auf der rechten Seite. Ich übe genauso wie Spangenlissy. Mach ganz viele Grimassen, das hat mir der KFO empfohlen. Irgendwann funktioniert es auch wieder mit dem Küssen, hoffe ich. Werd zur Zeit auch eher von meinem Freund geküsst, als das ich zurück küssen kann. Gibt erstmal nur kleine Knutscher. Kussmund geht schon. Meine Mundöffnung ist aber auch erst bei 11 mm, das erschwert es zusätzlich.
  4. Also ich durfte und musste die Munddusche gleich einen Tag nach der OP benutzen. Den Strahlstärke konnte ich einstellen. Hab die Munddusche vom KH vorübergehend bekommen. Hab mir dann gleich eine gekauft, als ich zu Hause war. Bin damitsehr zufrieden. Gerade nach den Mahlzeiten. Meine Mundöffnung ist noch nicht so groß und damit erwisch ich noch nicht alles 100 %ig. Im KH ging Zähneputzen so gut wie gar nicht. Denn mein Mund war zugeschnürt, da ist so ne Munddusche schon was feines und es gibt ein tolles Gefühl im Mund.
  5. Hey sonja, na dann wünsch ich Dir mal alles Gute für Deine OP und wenig Nachwehen. Ja ich hab innerhalb von 11/2 Woche 10 kilo abgenommen. Vielleicht geht es ja bei Rubensdamen schneller damit. Hab aber auch extrem wenig gegessen, ging einfach nicht. Ja Spangenlissy danke für die Genesungswünsche, ja mit dem tauben Gefühl ist zwar blöd und küssen macht weniger Spaß, aber ich denk mal es gibt schlimmeres. Ich hab keine Schmerzen und es ist alles glatt gegangen, das ist das wichtigste. Na dann werden wird unseren Nerven mal Geduld schenken und ihnen jeden Tag ein Aufwachlied singen. Vielleicht hilfts. Ha ha
  6. So da bin ich wieder. Jetzt schon eine gute Woche zu Hause. Was echt gut tut. Danke Chloe für deine Glückwünsche. Wann hast du denn deine GNE oder Bimax OP ?? Ja in den letzten Tagen im KH wurden mir dann nur noch 4 Gummis eingesetzt, so das sich das Problem mit dem Luft holen am letzten Tag erledigt hatte. Am 8. Tag Post OP durfte ich dann das KH endlich verlassen. Das war Freiheit pur. Endlich wieder zu Hause und andere Cremesuppen genießen. MMMhhh.... Die Tage zu Hause waren ganz angenehm, mein Freund hat mich auch die ersten Tage betuttelt, was mir sehr gut getan hat. Hatte ab und zu ganz schöne Probleme mit dem Kreislauf, vor allem beim Duschen und wenn ich längere Zeit gelaufen oder gestanden hab. Wurden meine Knie zu Puding und mir wurde arg schwindelig. Das kenn ich sonst gar nicht von mir. Mit dem Reden und Essen wird es auch langsam besser. Ich werde auf jedenfall wieder von jedem verstanden. Essen funktioniert jetzt schon Brei und kleingedrücktes. Nur den Rosenkohl hät ich mir verkneifen sollen, der ist mir gestern mächtig auf den Magen geschlagen:???: und hat mich in meiner Genesung etwas zurückgeworfen. Denn ich hab wenn zeit war den gestrigen Tag auf der Couch oder auf Toilette verbracht. Grins.... Mußte gestern auch noch zum Fäden entfernen. War aber nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe und eine Ärztin hat so Tests mit mir gemacht, was ich schon Spüren kann im Gesicht und was nicht. Linke Gesichtshälfte ist ok. Aber rechte Unterlippe und Kinn ist noch voll taub. Würde gern mal wissen wielang das dauert ?! Es kribbelt aber schon die ganze Zeit. Ja und heute war ich beim KFO, da ist das beste passiert, er hat den Splint entfernt. JUHU.... Das ist ein sehr befreiiendes Gefühl, den in meinem Mund sind viele Druckstellen dazu gekommen. Hoffe die verschwinden jetzt. Ansonsten ist er sehr zufrieden und ich auch.
  7. Meine Bimax Op ist zwar noch nicht mal ne Woche her, da beschäftigt mich schon das nächste Problem. Wie lange habt Ihr die Platten im Kiefer gehabt nach Bimax Op?? War die Op auch so ähnlich, was ich ja nun mal nicht hoffe:shock:!! Gibt es dann wieder n Spint und Gummis, wie funktioniert es mit Essen und reden danch und wie lang ward ihr im Krankenhaus. Ja Fragen über Fragen. Wär echt nett, wenn jemand meine Neugier stillen kann. Danke Kublai.
  8. Hey mitzie, sag mal du wurdest doch sogar einen tag nach mir operiert und bist schon zu hause, wie lange denn schon?? ich hab mich bis donnerstag - freitag eigentlich wie in trance gefühlt. Da warst du schon zu Hause oder und hast dich um deine Kiddies gekümmert, also Hut ab. Aber als Mama will man dann bestimmt so schnelln wie möglich heim, kann ich auch gut verstehen. Hattest Du auch eine Bimax?? Schreibst du einen Op bericht, fänd ich ganz toll. Im nachhinein lassen die sich so entspannt lesen. Grins... LG von Kublai
  9. so ich geb jetzt auch meinen senf dazu, also den Babybrei kannst du eigentlich direkt zu hause lassen, den wirst du mit Splint und gummis nicht hinter bekommen. also bei mir war es jedenfalls so und wenn dann irgendwo festere bestandteile sind gibts ein böses verschlucken statt labello rate ich dir eine lippenpflege mit urea oder bepanthen mundpflege, die fetten einfach besser. labello trocknet die lippen im nachhinein aus extrem wichtig finde ich wattestäbchen für die nase, denn wenn der mund verschnürt ist, ist es wichtig die nase sauber zu halten. klingt zwar jetzt bissl blöd ist aber so feuchttücher sind gut und viele oberteile, ich hab mich sehr oft vollgekleckert, auf grund der tauben unterlippe
  10. So jetzt fang ich nochmal richtig an und setz das Fazit der Op an den Anfang: es war echt kein Spaziergang, ich bin froh das schlimmste hinter mir zu haben Nochmal ein paar kleine Fakten: Mein Oberkiefer wurde nach vorn und ein paar Milimeter nach oben verlegt und mein Unterkiefer 1cm nach hinten rückverlagert. Die Nacht zur OP hab ich eigentlich ganz gut geschlafen. Hab nicht mal ne Schlaftablette gebraucht. Aber um 5 war ich dann munter und die Gedanken haben angefangen zu rattern. Halb 7 gab es dann das heiße Hemdchen und die sexy Spitzenstrümpfe. Hab mir dann noch ein paar aufmunternde Worte von meinem Schatzi am Telefon abgeholt und um 7 ging es Richtung Op. Ich hatte verdammte Angst. LMAA hat wenig geholfen. Im OP waren sie alle super lieb und haben mir versucht die Angst etwas zu nehmen. Durfte mir noch einen schönen Traum aussuchen. Die Nasentropfen waren wieder sehr eklig, für den Intubationsschlauch durch die Nase. Hab dann über die Flexüle ein starkes Schmerzmittel bekommen und weg war ich. Denk mal gegen halb 8 ging die Op los. Halb eins war ich wieder "munter", besser gesagt in Trance. Die Schwestern und so haben mich gefragt wie es mir geht und ich hab an alle Peacezeichen verteilt. Das konnte ich gut. Hab dann weiter gepennt, halb 4 aufs Zimmer und weitergeschlafen. Als Mitbringsel gabs einen Blasenkatheter ( uuuuaaah, den haben eigentlich nur meine Senioren, ich bin Altenpflegerin) und 2ganz "tolle" Nasentampons mit Luftloch. Die sahen bissl eklig aus. Hab mich dann irgendwann nur kurz aufraffen können um meinem Freund eine Sms zu schreiben, das ich noch lebe. Grins... Zu mehr war ich nicht in der Lage. Meine Eltern sind gegen 6 Uhr gekommen (die waren jeden Tag mein Lichtblick) und da hab ich auch das erste getrunken. Das war toll, da ging es auch noch, da ich noch keine Gummis im Mund hatte, nur der Splint war am Oberkiefer festgemacht. Hab die Nacht auch ganz gut überstanden. Der Überwachungsmonitor war zwar bissl nervig, aber was solls. Hätte gern so ne tolle Kühlmaske gehabt, aber es gab nur Kühlakkus. Am Abend wurde noch der Katheter gezogen, Halleluja. 1. Tag Post Op Erstmal früh mit der Nachtschwester angelegt. Denn die wollten mich nicht auf die Toilette lassen, nur Schieber. Da hab ich gestreikt und auch gewonnen. Mein Kreislauf war zwar noch auf Hawai und hat HulaHula getanzt, aber bis zum Klo gings schon. Hab mich dann auch fein allein gewaschen und musste mein Bett sogar allein machen. Das war bisschen anstrengend, denn ich war extrem schwach. Hab mich bis 3. Tag Post op gefühlt als hätte ich jeden Tag allein ein Haus gebaut. Früh haben sie mir dann ganz toll den Mund ausgespült. Das war ein befreiendes Gefühl und ich hab ne Munddusche bekommen. Ein Segen dieses Teil. So eine leg ich mir noch zu. Ansonsten viel geschlafen, wenig bewegt. Am Abend etwas Besuch gehabt. 2.Tag Post OP Ärger mit der Schwester bekommen, da ich nur so wenig aufstehe und nur schlafe. Bin sonst gar nicht der Typ dazu. Eigentlich sehr lebendig, aber mich hat es voll dahin gerafft. Dann haben sie mir eine Nasentamponade entfernt.Ooh das war gemein und ehrlich gesagt ich hab auch geweint. Da hatte ich so richtig die Schn... voll. Ich hätte am liebsten meine Sachen gepackt und wäre gegangen. Dann gab es noch die ersten Gummis in den Mund. Aber die waren noch harmlos. 3. Tag Post Op Eigentlich ging es mir heute ein bisschen besser und ich war schon mehr auf dem Gang unterwegs. Sogar mit ner Freundin Mittags draußen und frische Luft geschappt. Da war die Welt noch in Ordnung. Um 13.00 Uhr war das Leben dann nicht mehr bunt. Da haben sie dann die 2. Nasentamponade entfernt (das war nicht das schlimmste) und beide Kiefer auf den Splint gesetzt und festere Gummis eingesetzt. Das war der Horror. Vielleicht bin ich ein Weichei. Na und. Ich weiß auch das es dazu gehört. Aber ich habe keine Luft bekommen. Der Mund war zu und die Nase so gut wie dicht, mit alten Blut usw. Ich hab mich gefüllt wie mind. 90 Jahre. Jeder kleine Weg hat mich sehr angestrengt. Ja und weinen leider auch.Ich hab geschnauft wie ein altes Walroß. Das einzige was mir Aufwind gegeben hat, der Gedanke das mein Freund am nächsten Tag kommt und übers Wochenende bleibt. Da er weiter weg wohnt. Die Nacht war dann der Horror. Keine Luft- keinen Schlaf- die Zimmernachbarin bis um 24 Uhr das Licht angehabt und ich konnte nicht reden. Aber ich hab ihr dann doch klar gemacht das sowas nicht geht. Sie hat sogar gehört. Grins... 4. Tag Post Op Eine Schwester hat mir das Leben gerettet. Mit Nasensalbe und Wattestäbchen. Endlich hab ich wieder Luft bekommen. Ab dem Moment ging es wieder aufwärts. Ich hab früh sogar geduscht und Haare gewaschen. Da sie mir am Vorabend die Flexüle gezogen haben. Auch ein Segen. Ab Mittag war dann mein Freund da und hat mir noch mehr Lebensmut gegeben. Liebe schafft Genesung. Nur allein sein, ist im Krankenhaus schlecht. Grins... Die Nacht dann trotz fast freier Nase wieder sehr schlecht verbracht. Ich leg mich hin und es kommt kein Schlaf. 5. Tag Post Op Eigentlich wie am Vortag. Viel Besuch gehabt. Manche fanden mich nicht ganz hübsch. Kann das gar nicht verstehen. Wegen der paar Schwellungen, Hämatome im Gesicht und Gummis an den Zähnen. Würde es im Krankenhaus einen Schönheitswettbewerb geben. Ich wäre auf den ersten Plätzen.Haha... Am Abend musste ich mich dann leider von meinem Freund verabschieden. Der musste wieder nach Hause, arbeiten. Aber wenn ich zu Hause bin macht er frei und versorgt mich dann, meine eigene Krankenschwester. Mir tat am Abend der Arm vom vielen Aufschreiben weh. Da ich mich anders nicht verständigen kann. Ach und noch ein Segen Internet funktioniert zum Glück. Das Fenster zur Aussenwelt. Wieder die ganze Nacht, oder einen großen Teil nicht geschlafen, ich bekomm noch einen Knall. 6. Tag Post Op Eigentlich war ich mir felsenfest sicher das ich am 7. Tag Post op, also morgen, entlassen werde, aber nix da. Erst am 8. Tag Langsam wird es Langweilig. Aber wat mut dat mut. Wenn ich zu Hause bin geht es bestimmt nochmal aufwärts. Vielleicht werden heute noch ein paar Gummis entfernt, das wär schön. So jetzt hab ich alles wichtige bis jetzt aufgeschrieben. Ich bin ehrlich froh das ich nach der Op keine Nasensonde oder irgendwelche Drainagen bekommen hab. Da hatte ich Angst vor. Für alle die es noch vor sich haben Ihr schafft das, auch wenn nicht alles gleich so aus sieht. Lad jetzt mal noch n paar Bilder hoch. Hihi, die gehören eigentlich ins Gruselkabinett. Wenn es wieder was neues gibt gehts weiter.
  11. Hey, ich hab Dich doch gern begleitet, man findet ja nicht oft so nette Leidensgenossen. Bald sind wir die Schönsten und alle schauen neidisch auf unsere tollen Kiefer und Zähne
  12. So Ihr lieben, ich verneige mich vor allen die ihre Bimax Op schon hinter sich haben. Denn ehrlich gesagt ich hab echt ANGST Fang heut schon mal an zu schreiben. Sonst wird es zu viel. War vorige Woche schon in der Zahnklinik in Jena, die extrem riesig ist - voll was zum verlaufen, um die Splints anzufertigen. Also hieß es Abdrücke, Wachs, Abdrücke, schicke Fotos, Röntgen, dann haben sie mein Gesicht lustig angemalt, besser gesagt um bestimmte Markierungspunkte zu erkennen, damit es nach der Op auch schön gleichmäßig aussieht. Ja das ganze ging fast 3 Stunden, aber die Ärzte dort waren super nett und haben mich auch ein bisschen seelisch aufgebaut. Die Tage bis zum Krankenhaus hab ich nochmal das feste!! Essen genossen, mich mit paar Freunden getroffen um nochmal ungestört erzählen zu können, ach ja und natürlich ausgiebig geküsst, denn das geht dann bestimmt auch nicht so richtig. Grins... Ja und heute habe ich nach dem anpassen der Splints, passen übrigens prima, im Krankenhaus in Jena, bei strahlendem Sonnenschein, eingecheckt. Heut Vormittag war dann das übliche Programm Gespräche, Gespräche, schicke Bilder machen, Röntgen usw. Nach dem Aufklärungsgespräch mit der Ärztin ( die das übrigens ganz toll gemacht hat) ging es mir nicht so doll. Eine der schlimmsten Auswüchse der Op könnten ein Luftröhrenschnitt sein. Das find ich net so toll. Kommt aber auch nur minimal selten vor. Bekomm zum Glück keine Drainagen, Nasensonde oder andere nervende Sachen. Ausser 2 Tampons ( mit Loch) in die Nase. Das sieht bestimmt heiß aus und mein Besuch wird sich freuen. Werd auf jeden Fall Fotos machen und reinstellen. Der Schönheitspreis gehört dann mir. Als Henkersmahlzeit gab es zum Mittag Suppe. Haha. Ich konnte doch noch feste Speißen zu mir nehmen. Aber vielleicht wollten sie mich schon mal an die Suppe gewöhnen. So jetzt gibts nochmal lecker Abendbrot und dann noch ne Runde chillen. Schreib dann weiter wenn es geht, da wirds dann noch interessanter.
  13. Hi, also ich denke mal schon das Du eine GNE bekommst, wo Dein Knochen bei der OP ein bisschen gelockert wird. Vor der OP bekommst Du von Deinem KFO Dr. Ludwig bestimmt ( zu dem geh ich auch:D) eine GNE Apparatur eingesetzt. Das ist auch so ne Art Zahnspange, die geht hauptsächlich am Gaumen lang. Man gewöhnt sich dran. Das Sprechern ist danach bissl blöd,aber auch sehr lustig. [quoteHattest Du eine Magensonde? Und wurde Dir der Mund verbunden? Hast Du nach der OP erbrochen]
  14. Hallo Thüringer also ich hatte meine GNE in Jena im September 2009 und kann mich überhaupt nicht beschweren. Eigentlich kam ich mir vor wie im Hotel, ausser das Essen war nicht so doll. Es gab nur Pudding- oder Cremesuppe ohne Geschmack, aber Du kannst danach sowieso nicht zubeißen. Ich hab mir dann immer kleine Genüsse mit Kartoffelbrei aus der Fünf Minuten Terrine gegönnt. Das geht ganz gut. Die Schwestern und Ärzte sind alle sehr nett, die einzige die bisschen doof war, war die Röntgenassistentin, aber ich hab es mal auf die Strahlen geschoben. Ansonsten war es recht angenhm. Es gibt nur 2 Bettzimmer und an jedem Zimmer ist ein Balkon, was will man mehr. Nach einer Woche darfst Du auch schon wieder raus, wenn alles gut ist. Was am Anfang bisschen nervt sind Nasenbluten, beim bücken, das solltest Du dann vermeiden. Geh am 07.01.2011 auch in die Uniklinik nach Jena, aber zur Bimax OP. Das wird bestimmt nicht so lustig. Aber das bekomm ich hin. Wünsch Dir viel Glück und hoffe das alles gut verläuft. Viel Spaß beim drehen der GNE Apparatur. LG von Kublai
  15. Hallo Canelle Naja ich musst mich schon erstmal an die GNE gewöhnen. Bei manchen Buchstaben wie i, g und so da brech ich mir manchmal einen ab. Aber was solls, ich habs ja so gewollt. Hab jetzt erstmal Ruhe bis nächstes Jahr im Januar und dann gibts die feste Zahnspange, wird bestimmt auch lustig. Meine Zahnlücke hatte eine stolze Größe von 6 mm erreicht, wird aber jetzt schon wieder kleiner, zum Glück. Also dann LG