Zoey

Members
  • Gesamte Inhalte

    82
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Good

Über Zoey

  • Rang
    Separiergummiträger
  • Geburtstag 08.02.1979

Profile Information

  • Gender
    Female

Converted

  • Wohnort
    Freiburg / Stuttgart
  • OP-Termin
    22.07.2011
  • Klinik
    Marienhospital Stuttgart, Paracelsus Ruit
  • Chirurg
    Dr. Kretschmer

Letzte Besucher des Profils

3.873 Profilaufrufe
  1. Hallo Findus, ich hatte meine ME mit offener Rhinoplastik und einem Knochenaufbau in Kinnfalte und an einem Zahn vor 2 Monaten und hab alles gut überstanden. Die OP dauer halt deutlich länger als bei einer reinen ME, bei mir waren es 3,5 Stunden. Trotzdem ging es mir insgesamt deutlich besser als nach der Bimax (obwohl es mir da auch nicht wirklich schlecht ging). Die erste Nacht war bescheiden, denn man hat je nach Chirurg Tamponaden in der Nase und bekommt nur durch den Mund Luft - müsste mich in der Nacht mehrfach übergeben, wegen dem geschluckten Blut, aber auch das ging vorbei. Am nächsten Tag kamen die Tamponaden raus, das war etwas unangenehm - danach ging es mir aber deutlich besser. Ich hatte einen Nasengips für 1 Woche, danach musste ich den nur noch nachts tragen für weitere 3 Wochen.Nach ner Woche kamen auch die Fäden am Nasensteg raus - dann ist das schlimmste überstanden. Sport sollte man für ca. 3 Monate nicht exzessiv betreiben weil mit dem Puls auch die Schwellung zunimmt. Aber da kann man sich auch ran tasten und auch da gehen die Meinungen auseinander. Du musst dir allerdings bewusst sein, dass eine Nase dein Gesicht nochmal ziemlich verändert. Ich bin sehr zufrieden, war am Anfang jedoch trotzdem überrascht. Witzig ist, dass es den Leuten, denen ich es nicht erzählt habe nicht auffiel. Die haben nur leich irritiert geschaut am Anfang Au jeden Fall sollte man die Entscheidung nicht leichtfertig treffen sondern sich bewusst machen, dass es ein weiterer Eingriff mit allen Risiken ist. Liebe Grüße Zoey
  2. Hey Ihr, bei mir waren es bei einer Bimax mit OK Dreiteilung UND Kinnplastik 3,5 Stunden. Finde die langen Zeiten auch heftig. Liebe Grüße
  3. Hallo Schokolädchen, ich kann nachvollziehen, was Du meinst und es stimmt, manch einer ist froh, wenn er so betütelt wird Ich gehöre da wohl auch eher zu denen, die das nicht brauchen und fühle mich deswegen bei Dr. K. sehr wohl, er hatte mich ja auch beide Male operiert. Das mit dem Bauchgefühl kenne ich, vor meiner Bimax hatte ich einen Termin im Katharinenhospital und im Marien. Ins Katharinenhospital wollte ich auf gar keinen Fall, obwohl dort auch alle sehr nett waren und sicher auch kompetent, aber irgendwas sagte mir, dass ich dort nicht so gut aufgehoben bin. Letztendlich muss es natürlich jeder für sich selbst entscheiden, ich denke nur, dass die Erfahrung eine sehr grosse Rolle spielen sollte, denn selbst wenn die persönliche Ebene einwandfrei ist, sagt das natürlich noch nichts über die Kompetenz aus. (Wobei ich mir scher bin, dass die Ärzte im MH auch kompetent sind). Inzwischen wurde ja auch eine gute Lösung für Kassenpatienten in Ruit gefunden. Wünsche Dir ein paar schöne Resttage mit Splint Du wirst ihn ganz sicher nicht vermissen!!! Ich hatte meinen ja auch 7 Wochen und hätte ihn keine Woche länger behalten wollen... Liebe Grüße Zoey
  4. Hallo, ich kann Dir das Team in Ruit sehr empfehlen, hatte meine Bimax von dem Team noch im Marienhospital, die jetzt in Ruit sind und war immer sehr zufrieden, es wird sich viel Zeit genommen und auch für Kassenpatienten gibt es inzwischen eine gute Lösung... Ich hatte übrigens vor einer Woche meine Metallentnahme dort und habe im gleichen Zug meine Nase korrigieren lassen, bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, sofern man das nach einer Woche schon beurteilen kann. Liebe Grüße Zoey @ Schokolädchen: Deine Beweggründe interessieren mich
  5. Hallo Ihr, so, jetzt fasse ich nochmal die letzten Tage für Euch zusammen, seit gestern mittag bin ich schon zu Hause - was leider nicht bedeutet, dass es mir wieder gut geht :-/. Zusammengefasst ist alles gut verlaufen, der lange Tag vor der OP zieht sich jedesmal - ehrlich gesagt wäre ich lieber noch einen Tag länger geblieben, als einen Tag früher gekommen. Bis auf die Aufnahme auf der Station, das Anästhesiegespräch und die Aufklärung bei Dr. K. hat an dem Tag nicht viel statt gefunden. Der Anästhesist hat sich sehr viel Zeit genommen und mir alles ganz genau erklärt, witzig war, dass er er auch gesprochen hat wie ein Anästhesist, sehr ruhig und sanft, da musste ich aufpassen, nicht währende dem Gespräch einzuschlafen . Dr. K. ging mit mir auch nochmal alles ganz genau durch, es stand ja nicht nur die ME an, sondern noch 2 Knochenaufbauten und die Korrektur meiner Nase. Danach saß ich auf dem Zimmer, hab gelesen, meine Henkersmahlzeit eingenommen und mir dann die Deutschland Niederlage angesehen. Im Laufe des Tages durfte meine Zimmergenossin nach Hause, so dass ich allein auf dem Zimmer war...gegen eine Kieferleidensgenossin hätte ich nichts einzuwenden gehabt, das vertreibt einem die Zeit besser. Zur Station ist übrigens zu sagen, dass es drauf ankommt, auf welcher seite des Flures man liegt, es gibt nämlich durchaus auch Zimmer mit Toilette und Dusche auf dem Flur, ich hatte aber ein 2 Bett Zimmer mit Sanitärraum im Zimmer. Die Schwestern waren mehr oder weniger nett, da fiel schonmal die ein oder andere patzige Antwort und ich gehöre eigentlich nicht zu den ständig nörgelnden und klingelnden Patienten. Am nächsten Morgen wurde ich um halb sieben geweckt, bekam eine Heparinspritze und die LMAA Tablette, die ich um neun nehmen sollte, da ich um 10:30 Uhr auf dem OP Plan stand. Ein Netzhöschen war wohl nicht vorgesehen, aber auf Nachfragen bekam ich eins (auch wenn es ja eigenlich keinen riesen Unterschied macht). Ja und dann lag ich da... um neun kam mal ne Schwester vorbei und ich fragte, ob ich um halb elf dran komme, oder ob sich was verschiebt - sie konnte/wollte dazu nichts sagen, meinte aber ich solle auf jeden Fall die LMAA Tablette jetzt nehmen. Gesagt, getan - das Ende vom Lied war, ich wurde um 12:30 Uhr erst abgeholt - die Pille wirkte schon lange nicht mehr und es schaute auch nie jemand bei mir vorbei, um mir zu sagen, dass es später wird - das fand ich ziemlich daneben. Dass sich was verschiebt kann ja passieren aber man kann doch wenigstens was sagen und einen nicht stundenlang ohne Info liegen lassen. Von da an lief dann aber alles ok - die Narkose wurde eingeleitet und Stunden später wachte ich auf und fühlte mich zuerst deutlich besser, als nach der Bimax. Dr. K. kam kurz vorbei und sagte, dass alles gut gelaufen sei. Dann ging es aufs Zimmer, ich bekam noch Besuch von meinem Freund, alles gut. Bis ca. 21:00 Uhr - da wurde mir auf einmal schlecht und ich musste mich übergeben, lag wohl an dem ganzen Blut im Magen, das ja nicht wie bei der Bimax durch eine Magensonde abgesaugt wird - ich hatte das letztes Jahr auch bei meiner Zimmernachbarin mitbekommen - hatte aber gehofft, dass es mir nicht schlecht wird. So ging es dann leider bis morgens um acht und dementsprechend fühlte ich mich auch. Danach ging es zum Spülen (dachte ich). Leider wurden auch die Tamponaden aus der Nase entfernt und das war wirklich , hätte ich nicht erwartet, aber auch das hab ich überlebt. Morgens wurde mein Zugang entfernt, weil nichts mehr durchlief und so bekam ich auch kein Antibiotikum mehr. Mittags fragte ich dann eine Schwester, ob ich es nun in Tablettenform bekommen würde und die meinte, sie wüsste von nichts und ich bräuchte dann wohl keins. ??? Nach mehrmaligem Nachfragen kam sie dann mit ein paar Tabletten (muss sogar jetzt noch eine knappe Woche Antibiotika weiter nehmen) - man sollte also selbst auf sich aufpassen. Heute ist der dritte Tag post OP und ich hoffe, dass ich den Schwellungshöhepunkt jetzt erreicht habe, ist leider nicht weniger, als bei der Bimax, ich hoffe aber, dass es schneller wieder abschwillt. Durch die operierte Nase habe ich natürlich auch Blutergüsse an den Augen und fühle mich nur bedingt gesellschaftsfähig. Spannend wird es für mich am Freitag, da kommt nämlich der Nasengips ab - meine Nase scheint Dr. K. nochmal herausgefordert zu haben, er stieß auf zu wenig Knorpel und musste wohl ziemlich "basteln". Er schien sehr zufrieden zu sein und ich hoffe, ich werde es auch sein. Mein Metall habe ich übrigens NICHT. Ich habe es tatsächlich jedem erzählt, der mir begegnet ist, es wurde auch aufgeschrieben, aber es kam leider nie bei mir an. Dr. K. meinte, es wurde aufgehoben - nun weiß leider niemand, wo es ist. Vielleicht taucht es ja noch auf, aber ich rechne mir nicht allzugroße Chancen aus. Ich berichte wieder. Liebe Grüße Zoey
  6. Mini update per handy. Hab alles gut überstanden, allerdings ging es mir bis vor einer stunde schlechter, als nach der bimax. Ich musste mich mehrfach übergeben, wegen dem blut im magen. Sehr unschönes erlebnis. Langsam geht es bergauf. Operiert wurde ich von dr. k. Meine nase wurde auch operiert, plus 2 knochenufbauten, also nicht grade wenig. Hat auch 3,5 std gedauert. Jetzt heißt es abschwellen. Liebe grüße
  7. Hallo ihr lieben. Ich melde mich aus ruit bei euch. Morgen geht es los, für meine me und nase sind 3 stunden angesetzt. Was die station betrifft, hab ich mich im marienhospital irgendwie wohler gefühlt, liegt aber vielleicht auch daran, dass ich leidensgenossen vermisse. Die station ist bunt gemischt und ich liege bei einer aelteren dame, die leider nicht ganz geräuscharm vor sich hin schlummert. Wieso lassen die eigentlich immer einen vollen tag vorher antanzen, man sitzt echt nur blöd rum. Irgendwie hab ich auch wieder angst grade... :/
  8. Hallo Madhu, meine Nase macht einen leichten Knick und ist mir etwas zu breit, es wird also keine riesige Veränderung und ich habe tatsächlich auch lange drüber nachgedacht, ob ich diesen Eingriff überhaupt will - bislang war ja alles aus medizinischer Sicht notwendig und das ist nun rein ästhetisch. Trotzdem nutze ich die Möglichkeit um diesen Makel zu beheben, möchte dabei aber noch ich selbst bleiben. Oje, noch ein paar Tage und ich liege wieder im KH, kommt mir vor, als wäre erst gestern die Bimax gewesen, langsam steigt die Nervosität...aber es wird sicher auch diesmal gut laufen. Liebe Grüße
  9. Hey Ihr, möchte mein Metall auch gerne behalten und werde Dr. K. vorher auch damit nerven Wolke, wenn wir uns sehen, dann wirst Du mich vermutlich am zugeschwollenen Gesicht mit Nasengips erkennen... Freitag werde ich operiert, deswegen gehe ich davon aus, am Montag noch da zu sein. Liebe Grüße
  10. Hey, hoffe es ist alles gut gelaufen und du kannst dich inzwschen erholen. Ich bin am 29.6. in Ruit zur ME. Bin gespannt auf deine Erfahrungen, wobei bei dem Team ja eigentlich nichts schief gehen kann.... Gute Besserung Zoey
  11. Hallo Ihr, ich komme auch gerne zum Treffen - auch bei mir geht der 21.7. gut, allerdings schon mittags, da ich abends schon verplant bin! Liebe Grüße
  12. Hallo Ihr, auch von meiner Seite gibt es wieder Neuigkeiten - am 29.06., also in 1,5 Wochen steht meine ME in Ruit an. Bin schon wieder etwas nervös, aber nicht so, wie vor der Bimax. Wahrscheinlich lasse ich meine Nase mit korrigieren, deswegen muss ich wohl wieder mit schönen blauen Flecken und ein paar Einschränkungen im Hochsommer leben ... aber dann ist es hoffentlich geschafft. Leider macht mein Diskus auch Probleme, hatte letzte Woche ein MRT, so wie es aussieht ist mein Diskus links sogar festgewachsen und vernarbt Meine Mundöffnung ist allerdings normal und Schmerzen habe ich so gut wie keine, deswegen habe ich mich dafür entschieden, erstmal nicht machen zu lassen. Ich hoffe, der Zustand bleibt so und verschlimmert sich nicht. Ich berichte Euch dann spätestens nach meiner ME wieder. Liebe Grüße Zoey
  13. Hallo Ihr Lieben, so - eine weitere lang ersehnte Hürde ist geschafft, meine Zahnspange ist raus!!!!!!!! Juhu... Ich hatte ziemlich Angst, vor allem vor dem enfernen der Bänder, aber es ging ganz gut und schnell über die Bühne. Klar, angenehm ist es nicht, aber auch kein Grund, sich Gedanken zu machen. Das abschleifen des Klebers dröhnte ziemlich im Kopf und auch das lange Mund offen halten ist anstrengend gewesen, aber es hat sich gelohnt, ich bin befreit! Jetzt muss ich mir einen guten Zahnarzt in Freiburg suchen (fange hier am 2.4. nen neuen Job an) und möchte ein paar Füllungen erneuern lassen. Es gibt auch ein paar Stellen, die man kontrollieren sollte, aber nichts gravierendes! Das einzige, woran ich mich gewöhnen muss, sind die Retainer, ich lispel ein wenig, denke aber, dass ich mich irgendwann auch daran gewöhne. Ausserdem muss ich nachts lose Spangen tragen, auch das nervt, Ich fühl mich wie ein Teenager Aber was tut man nicht alles.... Es ist auf jeden Fall ein tolles Gefühl, trotzdem kann ich noch nicht richtig entspannt lachen, ertappe mich immer wieder dabei, wie ich die Hand vor den Mund halte... Hoffe irgendwann ist auch das vergessen. Am Dienstag hatte ich dann auch gleich den 8 Monats Kontrolltermin in Ruit. Sieht alles gut aus. Auch mein Kiefergelenk macht mir keine Probleme mehr. Was auch erstaunlich ist, von einer Woche auf die andere lag meine Mundöffnung bei 4 cm... Hatte lange Probleme und war noch vor einem Monat nur bei 3,2 cm. In Ruit habe ich natürlich auch wegen der Problematik nachgehakt, was den Versorgungsauftrag betrifft - da ich aber schon von den Ärzten im Marienhospital operiert wurde ist das für mich kein Problem, auch meine Krankenkasse hat mir bestätigt dass ich mich in Ruit operieren lassen kann. Bei der Metallentnehme steht auch ein Knochenaufbau im UK an, da dort ein Implantat gesetzt werden muss, ausserdem bin ich am überlegen, ob ich nicht meine Nase mit korrigieren lassen, da sie einen leichten Knick macht und mich das schon lange gestört hat. Allerdings muss ich mir das noch genau überlegen, schließlich will ich noch ich selbst bleiben. Ich freue mich sehr, dass bis auf ein paar kleine Hürden bislang alles so toll lief und bin zuversichtlich, dass es auch so weiter geht. Es ist ein tolles Gefühl ohne Spange, schließlich bin ich nicht mehr die Jüngste und endlich kann man mir die Kieferproblematik nicht mehr ansehen. So und jetzt geniesse ich das tolle Wetter in der neuen Stadt und freue mich auf einen Neustart in jeglicher Hinsicht! Alles Liebe Zoey
  14. Hallo Ihr Lieben, es tut mir leid, dass ich mich ewig nicht gemeldet habe - ich steckte im Staatsexamen und hatte wenig Zeit. Es gibt auch bei mir ein paar Neuigkeiten... am 26.3. werde ich endlich die Zahnspange los (irgendwie hab ich Angst davor, besonders vor der Entfernung der Bänder....) und dann werde ich Ende März nochmal einen Kontrolltermin haben. Ich würde auch gerne mein Metall früher loswerden (Glückwunsch an Sanne zum frühen Termin!!!) - leider starte ich aber zum 1.4. einen neuen Job in Freiburg und muss mich dort erstmal einarbeiten, bevor ich wieder 2 Wochen ausfalle, also wird es wohl Sommer werden. Parallel kämpfe ich immernoch mit meiner privaten Krankenkassen über die Kosten der Bimax...es nimmt also auch bei mir kein Ende. Zumindest habe ich keine Schmerzen mehr im Kiefergelenk, allerdings ist meine Mundöffnung nicht wrklich toll, gehe auch noch zur Physio. Ich versuche das Kieferthema nicht mehr in den Mittelpunkt zu stellen, aber zwangsläufig nimmt es noch sehr viel Zeit in Anspruch. Ich melde mich wieder, wenn mein Metall draussen ist und berichte!!! Liebe Grüße Zoey
  15. Hallo Ihr, ich wünsche Euch allen einen tollen Start in 2012. Viel Kraft und Durchhaltevermögen für alle, die eine OP noch vor sich haben oder mitten in der Behandlung stecken und ein kieferproblemfreies Jahr für den Rest! Alles Liebe Zoey