Hallo lieber Progeniker/Progenikerin

bitte lies folgenden Thread: https://www.progenica.de/forum/topic/18138-das-ende-von-progenica/

 

Danke

Marco

Pinhead49

Members
  • Gesamte Inhalte

    3
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Good

Über Pinhead49

  • Rang
    Gesperrt
  • Geburtstag
  1. Hallo du, danke dir für die schnelle Antwort. Da ich gelesen hab, das die Behandlung über Jahre gehen kann, wollte ich noch fragen ob das Ergebnis direkt nach der Behandung im KH zu sehen ist, und die eventuellen Jahre nur zur Kontrolle sind, der ob das nach und nach geschieht. Keramikbrackets finde ich eine gute Lösung, da diese nicht zu stark auffallen.
  2. Hi, mein Name ist Christian, bin 17 Jahre jung und bin froh ein Forum gefunden haben zu dem ich meine Anliegen schildern kann. Ich muss sagen, dafür das ich erst meinen ersten KFO-Besuch vor mir habe, da ich einen frontalen offenen Biss habe, habe ich mich durch dieses Forum schon gut informiert Gruß Chris
  3. Hallo liebe User , ich habe hier mal ein paar kleine Allgemeinen Fragen, und ich hoffe, dass ihr mir dabei helfen könnt. Ich war damals beim Zahnarzt, weil mir ein Stück Zahn abgebrochen ist. Darauf hin meinte er, als ich meinen Mund schließen sollte, das ich dringend einen KFO aufsuchen sollte, da ich eine Kieferfehlstellung (Frontalen offenen Biss - dies könnte, meine ich, komme da ich mal gelispelt hatte, als kleines Kind ziemlich lange einen Schnuller hatte, und einen Unfall, wodurch ich auf die oberen Zähne gefallen bin) habe, am besten noch vor meinem 18ten (Bin noch 17 bis zum 20.1), weil er meinte, dass dafür die Krankenkasse aufkäm, da ich noch Minderjährig bin. Darauf hin gab er mir so einen Zettel mit von einem KFO in meiner Nähe. Ich fragte schon öfter ob ich eine Zahnspanne benötigen würde, doch immer wurde mir gesagt, dass ich keine Spange bräuchte. Aus zeitlichen Gründen konnte ich einen Termin beim KFO nicht vereinbaren. Und hatte ehrlich gesagt auch bisschen Scheu mein Problem meinem Vater zu schildern, da es mir doch sehr peinlich war. Da ich doch sehr darunter leide, und auch wenig lächel dadurch, habe ich mich beschlossen, morgen (heute) bei einem KFO einen Termin zu vereinbaren. Im Vorraus habe ich schonmal geschaut, welche Möglichkeiten es gibt und wie das ganze abläuft (Per Internet). Ich habe immer wieder gelesen, das die Behandlung über Jahre geht. Dennoch möchte ich so gut wie es geht eine Zahnspange vermeiden, und habe auch im "Häufig gestellte Fragen-Thread" erfahren, das eine mögliche OP nur in den seltensten Fällen ohne Zahnspange geht. Ich frage dennoch aus Interesse, da mein Zahnarzt meinte, dass eine Spange nicht nötig wäre, ob es möglich wäre, direkt eine OP ohne Spange, die ich über längere Monate bis Jahre tragen werde, durchzuführen. Ich habe keine Scheu vor einer OP oder dergleichen. Im Gegenteil, eher würde ich mich darauf freuen, denn im nachhinein hätte ich ein schönes Lächeln, und nicht mehr diesen schlaffen Gesichtsausdruck. Würde der KFO nach Beratung mit dem Patienten auf diesen Wunsch eingehen? Ich bin mir bereits im klaren, was für Konsiquenzen das haben kann (Mit Nerven usw.). Dennoch bin ich fest davon überzeugt so etwas zu machen. Wenn eine OP angestrebt wird, wie lange wird die Behandlung dauern, und wie lange hat es bei euch (aus eigener Erfahrung) gedauert, bis die Schmerzen verschwunden sind? Ich danke für Eure Antworten