emma123

Members
  • Gesamte Inhalte

    22
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Good

Über emma123

  • Rang
    Separiergummiträger
  • Geburtstag 16.09.1977

Converted

  • Wohnort
    Hannover
  • Interessen
    mein Hund, spazierengehgen
  • Beruf
    Sachbearbeiterin Kd.betreuung
  • OP-Termin
    steht noch in den Sternen
  1. Am 15.11.2006 habe ich meine feste Spange bekommen. 05.12.2007 --> ab ins Krankenhaus 06.12.2007 ca. 11.00 Beginn OP War zwar angespannt. Aber alles noch im erträglichen Rahmen. Das war vorbei als ich wieder aufgewacht bin und der Operateur mir eröffnete dass die OP nicht ganz komplikationslos verlaufen sei. Zum einen kam es auf der linken Unterkieferseite zu einer nicht vorgesehenen Fraktur, da der Knochen an der Stelle wohl verhältnismässig dünn gewesen ist (inkompletten Spaltung steht im Bericht). Dies wurde dann noch während der OP mit Schrauben fixiert (Osteosynthese) und auf der rechten Seite musste der Nerv gelöst werden für die UK Vorverlagerung, was zu mehreren Wochen Taubheit auf der unteren rechten Lippenhälfte führen wird. Über beides habe ich auch im Aufklärungsbogen für UK Vorverlagerung gelesen der mir Wochen vorher ausgehändigt wurde und auch in den Beratungsgesprächen in der Klinik wurde darüber gesprochen. Aber wie es dann eben so ist, so richtig gerechnet, dass mich das nun betrifft, habe ich, muss ich ehrlich zugeben, nicht. Nun ist ne Woche vergangen, und da der postoperative Verlauf dann insgesamt komplikationslos verlief, bin ich heute entlassen worden und geniesse mein Zuhause wieder in allen Zügen. Klinikaufenthalt Wie warscheinlich jeder Mensch auf diesem Planeten, hasse ich Klinikaufenthalte und mit entsprechender Grundstimmung hab ich mich dann dort eingefunden. Meine Zimmernachbarinnen wechselten während meines Aufenthaltes aber ware zu 90 % 80-90 Jahre alt, teilweise auch bettlägrig und eine entsprechende Stimmung war im Zimmer. Ein oder zwei Nächte nach der OP konnte ich auch nicht mehr einschlafen, weil eine ältere Dame anscheinend schon etwas verwirrt war und ständig rumkrakkehlte. Deshalb bin ich mitten in der Nacht zur Nachtschwester hin und die hat mir dann Tröpfchen gegeben und dann konnt ich schlafen. Danach hat sie mich dann jedesmal abends wie sie sagt nach einem "Schnäppschen" gefragt und ich hab dankend angenommen. Normalerweise bin ich kein Pillen und Wässerchen schlucker, aber es war echt nicht anders auszuhalten gewesen. Während meines Aufenthaltes hab ich natürlich viel und ausgiebig gekühlt, vorallem an den ersten Tagen. Aber zwischendurch haben mich die Schwestern doch wieder zurückgepfiffen, dass ich es nicht zuuuu exzessiv betreiben soll, nicht das ich noch eine Mittelohrentzündung bekomme. Dann hab ich mich ein wenig zurückgehalten. Wegen meiner Zimmergenossinen habe ich wohl auch allen vom Pflegepersonal leid getan und normalerweise schauen die schon dass es irgendwie passt, aber in der Zeit wo ich da war, war das Patientenklientel nicht anders zu "handeln" gewesen. Den Schuh, das ich die Woche dort total unterirdisch fand muss sich vom Personal persönlich niemand anziehen. Die waren immer nett und freundlich und keiner hat mich irgendwie patzig behandelt. Und auch der Operateur kam mehrmals täglich wenn auch kurz rein und hat sich nach meinem Befinden erkundigt. Zusätzlich zu den sowieso täglichem Einfinden im Behandlungszimmer zwecks Nachsorge. Meine Rettung war der Laptop meines Mannes und ein Dutzend DVDs und CDs. Ich sag nur Augen zu und durch und jetzt sitze ich zuhause und mach xxx, dass diese Woche vorrüber ist. Aktuelles Ergebnis Viel kann man noch nicht sagen, ausser dass der UK weiter vorne sitzt . N' bisschen Sorge macht mir, dass der UK sich immer ein bisschen nach links verzieht beim Öffnen und Schliessen. Das hat der Arzt natürlich auch gesehen und die Gummis entsprechend positioniert, dass rechts mehr Zug ist als links. Und mir auch Übungen gezeigt, die Muskulatur und Gewebe im Bereich an die neue Position gewöhnen. Ich hoffe dass der unvorhergesehene Bruch jetzt nicht mein ganzen Gesicht verzogen hat:cry: . Nur wie gesagt momentan ist sowieso noch alles unter Spannung und auch die Schwellung zwar schon weniger aber immer noch vorhanden, so dass vom Endergebnis keine Spur ist. In zwei bis drei Wochen bin ich dann wieder vorgeladen zur Klinik zwecks Splintentfernung.
  2. Hallo Daniela, ich drücke Dir natürlich auch ganz fest die Daumen für deine OP morgen und wünsche Dir alles Gute. LG emma
  3. Hallo Flinn, ich gratuliere Dir zur überstandenen Operation und wünsche Dir Gute/Gutes Besserung/Abschwellen. Ich habe Deinen OP Bericht geradezu verschlungen, da bisher noch nicht so viel über die MHH in Hannover geschrieben wurde und ich im Laufe des Jahres ebenfalls das Vergnügen haben werde mich einer UK Vorverlagerung unterziehen zu lassen. Mir ging es dabei ähnlich wie Dir, mittlerweile schon 29, hab ich bisher zwar mit der optisch ersichtlichen aber sonst ohne nenenswerte Probleme mit der Fehlstellung ganz gut gelebt und mich u.a. wegen der Kosten und der Zahnspange (von OP wusste ich nichts) gescheut dagegen etwas unternehmen zu lassen. Bis mich mein Kieferchirurg (den ich zum Weisheitszähne zienen aufgesucht hatte) darauf hingewiesen hat das Beschwerden durchaus noch kommen und zunehmen können (bis hin zum Ausfallen von Zähnen) und die Behandlung bei meiner Fehlstellung von der KK komplett übernommen werden. Nach reiflicher Überlegung hab ich im November 2006 meine feste Spange bekommen und man sieht jetzt schon eine deutliche Verbesserung der Zahnstellung und gehe nun mit grossen Schritten auf meine OP zu. Vor einigen Wochen hatte ich schon ein OP Vorgespräch beim Oberarzt in der MHH und harre nun der Dinge, die da kommen mögen. LG emma
  4. klasse idee
  5. Hallo, ich musste auch in mehreren Apotheken nachfragen. In einer grossen Apotheke hab ich dann Glück gehabt.
  6. Hallo Herrmann, vielen Dank für anschauliche Antwort die mir doch sehr weiterhilft. Jetzt kann ich mir schon genauer vorstellen was da auf mich zukommt. LG emma
  7. Hallo Ihr Lieben, mittlerweile bin ich schon seit einem Monat im Zahnspangenclub und hatte gestern auch schon meinen ersten Bogewechsel. An die ganzen Appararturen im Mund hab ich mich auch einigermassen gewöhnt. Die Fachausdrücke kenne ich nicht aber im Uk und Ok trage ich Damon 3 Brackets hab oben und unten jeweils 4 Bänder. An den hintersten Backenzähnen sind jeweils die Bogenenden befestigt und an dem davor hab ich im Uk einen Bogen gespannt bekommen der an der Zahnreihe "langgeht" und am Ok ist ebenfalls ein Bogen gespannt der aber übern Gaumen zum Backenzahn gegenüber führt. (Hoffe ein wenig verständlich). Nun sagte mir mein KFO ich bekäme beim nächsten Termin Ketten um die Lücke zwischen den Vorderzähnen zu schließen, ich meine Gummiketten gehört zu haben. Aber was kann ich mir darunter genau vorstellen, wie funktioniert es und ist das was schlimmes?? Über Antworten wäre ich sehr dankbar, LG
  8. Hallo, so wie Dir ging es mir vor einigen Monaten auch. Bei mir liegen 11 mm zwischen Unter bzw. Oberkiefer. Bei mir hat die Behandlung allerdings schon angefangen und ich hab meine feste Spange bekommen eine UK-Vorverlagerung folgt. Aber bei mir werden bei der OP nicht die kompletten 11 mm ausgeglichen, mit der Zahnspange wird der Oberkiefer um einige mm zurückgeholt, da die Zähne sehr weit vorstehen (blöd gesagt: Regenschirm) und dann der UK vorverlagert so dass man sich in der Mitte trifft, vereinfacht dargestellt.
  9. Die feste Klammer ist seit knapp ner Woche "eingebaut" und die Beschwerden halten sich nach wie vor in grenzen. Zwischenzeitlich hab ich mir wohl die Zunge am Gaumenbügel aufgeschrabbt und dadurch gerade beim essen und sprechen ziemliche Schmerzen gehabt, aber auch davon ist jetzt nichts mehr zu spüren. @clip also mittlerweile klappts auch mit dem pfeifen wieder ggg. Ich hab eine französische bulldogge.
  10. Also ich muss sagen dass ich die Nacht keine Probleme/Schmerzen hatte. Das Essen mit Zahnspange war zwar erstmal ungewohnt, man hat ein ganz anderes Mundgefühl und komisch war auch als ich gestern Abend beim spazierengehen meinen Hund zurückpfeifen wollte und kein Ton rauskam, aber das ist denke ich mal Übungssache. Im Großen und Ganzen hab ich es mir schlimmer vorgestellt.
  11. Bei mir war es heute auch soweit. Habe oben und unten meine feste Spange eingesetzt bekommen. Die Prozedur hat über 2 1/2 Stunden gedauert. Mit 8 Bändern 4 oben, 4 unten. Diese anzupassen hat dann auch am längsten gedauert, da obwohl ich 1 Woche lang Gummis getragen habe, die Zwischenräume sehr eng waren. Die Brackets kleben hat auch n Weilchen gedauert, den Bogen einsetzen ging dann zum Schluss doch sehr schnell, da ich die Damon Brackets genommen habe. Soweit gehts mir ganz gut, nachdem ich den ersten Schock überwunden habe, nach "dem in Spiegel schauen". Hab heute vormittag noch nichts gegessen und werd mir gleich mal n Happen zu gemüte ziehen, bevor die Schmerzen kommen, worauf man mich gegen frühen Abend drauf vorbereitet hat, da kann ich mich heute wohl noch richtig auf was freuen. Anfang Dezember habe ich dann den ersten Termin beim KFC.
  12. vielen Dank:-) Ich werde am Unterkiefer operiert. Der soll vorverlagert werden.
  13. Hallo alle zusammmen, hab ja den einen oder anderen Beitrag zu meiner Person verfasst (einige wenige) und mittlerweile ist es nicht mehr nur der Vorsatz dass ich die Behandlung mit 29 Jahren beginne sondern mittwoch hab ich acht separiergummis eingesetzt bekommen und am 15ten bekomme ich meine erste feste Zahnspange. Nach einigen Überlegungen hab ich mich für Damon 3 Brackets entschieden (für reichlich Erfahrungsberichte wer kann zu den Brackets würd ich mich trotzdem noch freuen) und da es eine KFO/KFC kombinierte Behandlung wird, hab ich Anfang Dez. schon mal einen Termin beim Kieferchirurgen um dort auch vorstellig zu werden. Bin schon ein wenig gespannt, irgendwie freu ich mich ja auch das es jetzt losgeht, habe allerdings durch die Gummis schon einige Beschwerden, kauen und beissen sind gar nicht möglich. Muss aber auch dazusagen dass die Zähne an der Stelle wohl recht eng stehen da es ewig gedauert hat bis die Gummis eingestetzt waren und alle schon am Rande der Verzweiflung waren. Na ja, mal schauen wie's wird LG
  14. Hallo Sabine, erstmal vielen Dank für die Antwort, dass leuchtet mir natürlich ein, dass die Schlösser, wenn diese nicht mehr richtig schliessen, ein Manko an diesen Brackets darstellen. Werd mir dass auf jeden Fall durch den Kopf gehen lassen, muss mich aber auch nicht sofort entscheiden. Bin noch in den "Anfängen" der Behandlung, dass einzige was bisher passiert ist, dass ich mich für eine Behandlung entschieden hab. Bis es also richtig losgeht kann also noch einiges an Zeit verstreichen. LG Emma
  15. Hallo, ich hab mich mittlerweile dazu entschlossen, eine Kiefernbehandlung bei mir durchführen zu lassen. Angekündigt wurde eine kombinierte Behandlung mit einer festen Spange und einer UK-Vorverlagerung. Was die feste Spange betrifft, ist mir bewusst dass "Extras" kosten. Hab mich auch versucht was das Thema "Brackets" betrifft etwas näher zu informieren, und bin bei den sogenannten Speedbrackets hängengeblieben sind. Es wurde lauter Vorteile genannt, wie z. B. verkürzte Behandlungsdauer, einfachere "Verdrahtung", sind im Vergleich kleiner und somit angenehmer zu tragen. Trotzdem hab ich auch gehört dass Kieferorthopäden die Behandlung mit Speedbrackets gar nicht anbieten bzw. kategorisch ablehnen. Welche Argumente sprechen denn gegen "Speedbrackets"? LG emma