eve05

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.103
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1 Neutral

Über eve05

  • Rang
    OP-Selbstdurchführer
  • Geburtstag 28.05.1982

Contact Methods

  • ICQ
    444-749-100

Converted

  • Wohnort
    Münster
  • OP-Termin
    08.03.2007
  • Klinik
    HG
  1. Hallo zusammen, also meine ME ist mitlerweile schon fast 1,5 her, aber es war total unproblematisch. Am Vortag zur Aufnahme, am nächsten Tag OP, eine Nacht dableiben und dann ab nach Hause. Konnte den Weg vom KH nach Hause sogar selbst im Auto fahren. Bin in etwa so angeschwollen wie bei der Bimax, hat aber nur so eine Woche ungefähr angehalten. Aufgrund der Schwellung war Essen in der Zeit etwas eingeschränkt, aber auf keinen Fall zu vergleichen mit der Bimax. Ansonsten vielleicht mal in der Suchfunktion Plattenentfernung eingeben- da gibts noch mehr Erfahrungsberichte! Liebe Grüße, Eve
  2. Aus welcher Region kommst du denn? Warst du schonmal an der Uni Münster? Die machen ziemlich viel auf dem Sektor Wiederherstellungs- und Rekonstruktionschirurgie. Solltest dir dann aber einen Termin in der entsprechenden Spezialsprechstunde geben lassen.
  3. Hallo zusammen, wie schon weiter oben erwähnt ging es bei mir um die Beihilfe, die PKV hat tatsächlich die verbliebenen 20(?)% übernommen. Die Beihilfe hingegen hat in der Rechnung meines KFCs ein paar Posten gesehen, die der weiteren Erläuterung bedürfen, was der KFC nicht getan hat, auch nach mehrmaliger Nach- und Anfrage nicht. Schlußendlich blieb daher leider nur der Weg über den rechtlichen Schriftverkehr und momentan ruht die Geschichte, da von Seiten des KFCs seit über 6 Monaten keine weitere Antwort gekommen ist. Die Argumentation von Seiten der Rechtsakrobaten lief bislang übrigens nur über die Begründungspflicht bei höheren Leistungssätzen, die erbracht werden müssen, wenn ein Arzt sie abrechnen möchte. Liebe Grüße, Eve @Steve: einen gewissen Eigenanteil sehe ich bei bestimmten Dingen auch ein, wenn man VORHER darüber spricht. In meinem Fall gab es aber prä Op einen ganz klaren Kostenvoranschlag, der von der Kasse UND Beihilfe genehmigt wurde, der dann aber post Op fast doppelt so hoch war und da fange ich dann schon genauer nachzuschauen und zu fragen... und der leidtragende ist hier mal wieder der Patient...
  4. Hi Amazone, wie das nach einer Op mit den Schmerzmittel ist hängt von einem selber ab, je nachdem wie stark die Schmerzen sind- sind sie gering reichen leichtere Mittel wie Paracetamol, Ibuprofen oder auch Novalgin aus (oder auch gar keine Mittel:smile:), bei stärkeren würde man in den ersten ein, zwei Tagen postoperativ auch ein Opioid z.B. Dipidolor mit dazugeben. Ist aber individuell verschieden wie hoch da der Bedarf ist. Es wird dich allerdings keiner zwingen diese zu nehmen, wenn du das nicht möchtest! Während eines operativen Eingriffs ist es meistens schon notwendig stärkere Schmerzmittel sprich Opioide zu geben, einfach um hier eine Schmerzfreiheit zu gewährleisten. Lieben Gruß, Eve
  5. Hi Anna, was heißt denn Knochenwucherung? Ist das einfach eine Verdickung des Knochens bzw. der Kortikalis oder ist das so eine Art Exostose (eher seltener am Kiefer und nicht durch ein Trauma induziert)? Ist die gesamte Knochenstruktur verändert an der Stelle oder ist die Grundstruktur intakt? Ich kann jetzt nur aus dem Bereich der Distraktion im Bereich der Extremitäten sprechen, aber bei einer reinen Verdickung würde man sich weniger Gedanken machen, als z.B. bei einer Exostose. Insgesamt sucht man sich jedoch ganz allgemein gesprochen wenns irgendwie geht schon lieber eine Stelle am Knochen aus, die ganz normal und unverändert aussieht. Naja, letztendlich wird deine Frage wohl nur dein KFC so richtig beantworten können, da der die Bilder kennt, aber vielleicht hilft die Antwort schon ein wenig:-). Lieben Gruß, Eve
  6. So, als vorläufig abschließenden Kommentar zu dieser Geschichte: es lohnt sich manchmal eine Rechtschutzversicherung, sowie einen langen Atem zu haben und sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen;)
  7. Hi, guck mal bei mmtarget ins Tagebuch- der hatte so einen Gaumenbügel. hier ist der Link Vielleicht hilft dir das schonmal weiter! Lieben Gruß, Eve
  8. kommt auf den Chef drauf an- in meinem PJ-Haus hat der Chef (kurz vor dem Ruhestand) wirklich nicht mehr viel selbst operiert, sondern hat bei den Privatpatienten nur geschaut, dass die Oberärzte das vernünftig machen. Jetzt in meiner Weiterbildungsstelle habe ich einen Chef der hervorragend operieren kann, der aber auch ganz offen sagt, dass er sich auf diese und jene Eingriffe spezialisiert ist und für die übrigen Eingriffe Oberärzte hat, die sich auf eben diese spezialisiert haben. Finde ich persönlich gut, so macht jeder das was er gut kann und die Patienten werden gut versorgt. Zum Thema Assistenzärzte: man beginnt ja nicht von heute auf morgen mit großen Eingriffen, sondern fängt mit kleinen Ops an, bis man dann nach einiger Zeit Teilschritte von größeren Ops machen darf und schlußendlich dann den gesamten Eingriff. Immer unter Facharztaufsich wohlgemerkt! Einige Zeit heißt in diesem Fall übrigens meistens Jahre und oft auch weit über den Facharzttitelerwerb hinaus. Keine Klinik/Chef wird einen Assistenzarzt Ops ohne Aufsicht durchführen lassen!!! Liebe Grüße, Eve
  9. Meine Op ist jetzt 1 Jahr und 9 Monate her, aber so ganz 100% ist das Gefühl in der Unterlippe und Kinn nicht wieder da. Kann aber wie Pink Lady Berührungen genau zuordnen (das mit den Essensresten war teilweise auch vor der Op schon nicht so ganz meine Stärke, jetzt hab ich wenigstens ne Ausrede dafür ), aber es fehlt halt ein gewisser Teil damit es sich normal anfühlen würde. Das Temperaturemfinden ist z.B. noch nicht ganz regeneriert- kaltes fühlt sich am Kinn kälter und auf einer größen Fläche (zieht teilweise bis in die Zähne) kalt an, als es tatsächlich objektiv ist. Bemerken tu ich das aber nur ab und an, im Alltag eher selten, beim küssen allerdings schon, fühlt sich zwischendurch immer noch komisch an, aber so richtig störend empfinde ich es eigentlich nicht. Lieben Gruß, Eve
  10. HOT- Bush Zeit def. vorbei ------------- George Clooney
  11. Hi, guck mal hier Da gibts eine Menge Inspiration zu diesem Thema:razz: Ich selber fands nach der Entbänderung laube ich am Besten, dass nix mehr hängen bleiben konnte und dass man einfach so herzhaft überall reinbeissen konnte:-D Liebe Grüße, Eve
  12. im Sommer HOT ------------- Lindt Milch Mousse Schokolade
  13. HI Babs, hatt auch im OK und Uk Lingualtechnik. Die ersten Tage waren was den Wachsverbauch anging furchtbar und auch das Sprechen war nicht so toll in der ersten Zeit. ABER es wird besser und man gewöhnt sich vollständig dran! Kannst ja mal in meine Spangengeschichte gucken (nicht von der Länge abschrecken lassen!)- da sind auch Bilder vom Verlauf drin. Ach ja, gegen wunde Stellen Kamistad- hab ich leider erst am Ende der Behandlung entdeckt, aber das Zeugs ist echt gut! Liebe Grüße und viel Spaß mit deiner Spange! Eve
  14. Genau das sehe ich grad bei meiner Mutter (UK-Rücklage)- hampelt seit nun fast vier Jahren mit einer prothetischen Versorgung im OK-Bereich herum. Hat bislang ein Vermögen gekostet und ist immer noch nicht perfekt...
  15. Hi Anna, der Hauptstrang des n. facialis verläuft auf Höhe des Knochens in der Nähe des Tragus, aber nicht direkt durch ihn, also eher geringes Risiko einer Läsion. Was du allerdings nicht außer Acht lassen solltest bei einem Piercing, insbesondere bei einem, das durch Knorpel geht, ist das Infektionsrisiko! Liebe Grüße, Eve