smurf

Members
  • Gesamte Inhalte

    261
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

smurf hat zuletzt am 15. November 2012 gewonnen

smurf hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

15 Good

Über smurf

  • Rang
    Separiergummiträger
  • Geburtstag

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Wohnort
    Oberfranken
  • OP-Termin
    9. August 2012
  1. Rein ästhetisch bedeutet, dass du alles selber zahlen musst. Kiefergelenkknacken alleine dürfte nicht ausreichen, es gibt aber eine Krankheit, die nennt sich CMD (https://de.wikipedia.org/wiki/Kraniomandibul%C3%A4re_Dysfunktion#Symptomatik). Da ist u.a. Kieferknacken ein Symptom von. Allerdings operiert man da eher nur im Ausnahmefall und Kostenübernahme ist auch nicht gerade einfach was ich hier im Forum gelesen hab.
  2. Du schreibst: "der vieles weiß, was KFOs und Zahnärzte nicht wissen oder nicht wissen wollen.". Ist das wirklich so bzw. woran liegt das? Hat die Wissenschaft in dem Bereich andere Ansichten, ist der Wissensstand noch nicht ausreichend? Oder gibt es sehr wohl wissenschaftliche Untersuchungen zum Thema (oben stand ja zumindest mal ein Teilaspekt), die nicht soo beachtet werden? Ich glaub falls wir dazu weiter diskutieren wollen, wäre aber ein neuer Thread ganz hilfreich. Ich will jetzt nicht den Thread hier mit einer Diskussion dazu kapern
  3. Fehlt da nicht noch sowas wie Signifikanzniveau o.ä.? Wahrscheinlich steht das dann im eigentlichen Paper. Also nicht falsch verstehen, ich hab jetzt keine direkten Zweifel an der Studie, ist mir bloß so aufgefallen da solche Werte je nach Studie nicht ganz unwichtig sind.
  4. Was is denn hier los? Seid doch mal etwas freundlicher zueinender Also, recht spezielles Problem hier, wenn es dir auch um die Beihilfe geht, dann frag mal unter http://www.beamtentalk.de/beihilfe-reisekosten-etc-f4.html nach. Ansonsten würde ich einfach mal bei einer privaten Krankenkasse anrufen, ggf. eine, die in dem PDF da steht. Allerdings wäre ich eher skeptisch ob eine angefangene Behandlung übernommen wird. Andererseits, die wollen dich ja als Kunden haben, der dann auch möglichst lange dabei bleibt (ein Beamter wird jetzt nicht so oft die Krankenkasse wechseln). Daher, ich würde nicht ausschließen, dass das übernommen wird, vlt. wird sowas im Einzelfall übernommen.
  5. Naja, also bei sowas wären wohl sämtliche Ferndiagnosen aus einem Internetforum ziemlich unseriös. Ruf morgen beim Chirurgen an (und erzähl uns was der erzählt hat).
  6. Hallo, du nervst Wer sich all die sinnvollen Beiträge und Threads von diesem User mal ansehen will: http://www.progenica.de/forum/user/18924-progenie2013/?tab=topics und http://www.progenica.de/forum/user/18924-progenie2013/?tab=posts
  7. Oh sorry, das mit den unteren linken Schneidezähnen hab ich irgendwie überlesen hm, du könntest ja auch mal telefonisch beim KC nachfragen, auch wenn telefonische Diagnosen/Auskünfte meistens so ne Sache sind.
  8. Teilweise verfärbt diese Zahnspüllösung Chlorhexamed (die ja bei diesem Arzt verwendet wird die Zähne, schau mal in die Packungsbeilage oder such im Internet zu dem Thema. Verfärbungen nach knapp sieben Tagen kommen mir zwar relativ schnell vor, aber kann schon sein (bin ja kein Zahnarzt). Diese Verfärbungen können aber mit einer Zahnreinigung beim Zahnarzt oder beim Kieferorthopäden später wieder entfernt werden (is sozusagen nur oberflächlich verfärbt).
  9. Auch wenn ich mich mit dem Thema absolut nix anfangen kann (weil nicht vom Fach , trotzdem mal zwei, drei Studien zum Thema. Sollten soweit einigermaßen seriös sein (Journals erscheinen in renomierten Wissenschaftsverlagen), aber wie gesagt, ist nicht mein Wissensgebiet. daher lasse ich hier mal die Ergebnisse der Studien weg. Denn manchmal muss man sich einfach die Details von Studien genauer anschauen (auch wenn im Abstract alles scheinbar schön zusammengefasst wird http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0278239107014723 "Critical Evaluation of Piezoelectric Osteotomy in Orthognathic Surgery: Operative Technique, Blood Loss, Time Requirement, Nerve and Vessel Integrity" http://link.springer.com/article/10.1007/s10006-008-0123-7#page-1 "Piezoosteotomy in orthognathic surgery versus conventional saw and chisel osteotomy" http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0901502712005036 "Ultrasonic orthognathic surgery: enhancements to established osteotomies" Edit: Ich seh gerade, Artikel 1 und 2 gehören quasi zusammen, wurden beide von Wissenschaftlern der Uni Frankfurt veröffentlicht. Womit übrigens auch der Ausgangsbeitrag (vermutlich) teilweise beantwortet ist, die Chirurgen an der Uniklinik Frankfurt arbeiten damit.
  10. Glückwunsch?! Es geht also doch, dass sowas von der Krankenkasse gezahlt wird (auch wenn ich net weiß nach welchen Kriterien das entschieden wird ). Is natürlich jetzt blöd, dass das nicht mit gemacht wurde, jetzt muss man nochmal ne Entscheidung treffen (noch ne OP?).
  11. Also normalerweise sollte dein Kieferorthopäde das schon wissen was wann bezahlt wird. Unter http://www.kfo-online.de/21/gkv_g.html gibt es so eine Tabelle welche Fehlstellung was für eine KIG Stufe bedeutet (ab Stufe 3 wird die kieferorthopädische Behandlung bezahlt wenn gleichzeitig noch eine Operation zur Behandlung der Fehlstellung notwendig ist; also wenn man über 18 Jahre alt ist). Aber normalerweise musst du dich damit nicht befassen (auch wenn es ganz nett zu wissen ist da der Kieferorthopäde der Experte für solche Sachen ist.
  12. Die 5500€ werden die Zusatzkosten für was auch immer sein, er kann ja im "Hintergrund" trotzdem mit der Krankenkasse die normalen Tarife für die Operation, usw. abrechnen (wieviel Euro das jetzt auch immer sind). Er meint vermutlich, dass du von diesen Zusatzkosten vlt. 500€ wieder sehen wirst von der Krankenkasse.
  13. Die Zusatzkosten sind bei Dr. K. aber im Vergleich (meistens?) schon enorm hoch. Sollte das mit den 1/10 (hast du überhaupt schon einen Kostenvoranschlag?) wirklich zutreffen, hört sich das ja wirklich mehr nach "medizinisch nicht notwendig" an. Aber lass dir mal einen Kostenvoranschlag geben, dann weiß man mehr als bei solchen Aussagen.
  14. Also um ehrlich zu sein würde es mich wundern wenn eine Kinnplastik von der Krankenkasse gezahlt wird. Eig. zahlt die Krankenkasse nur was medizinisch notwendig ist, die Notwendigkeit ist bei einer Kinnplastik aber ziemlich selten gegeben. Darum vlt. auch die Bilder, möglicherweise wird es bei extremen Fällen gezahlt (aber in dem Bereich kenn ich mich nicht aus, daher kann ich da auch nur vermuten). Ich hab hier im Forum mal von mehreren Leuten gelesen, dass die Uniklinik Münster Kinnplastiken bei Bimax oder UKVV umsonst(?) durchgeführt hat, vlt. haben die aber auch einen Weg gefunden das bei einer Krankenkasse abzurechnen (aber fragt mich nicht wie das gehen soll). Zusammengefasst: Kinnplastik fällt normalerweise unter die Kategorie Schönheits-OP und muss selbst gezahlt werden. Ausnahme scheint die Uniklinik Münster zu sein (wenn dort gleich alles durchgeführt wird?), aus Gründen die mir nicht bekannt sind.
  15. Stimmt nicht. Hier im Forum gibt es (wenn ich mich richtig erinnere) zwei Leute, die die Zahnspange selbst bezahlt haben (da Kriterien für Kostenübernahme nicht erfüllt waren) und die Operation von der Krankenkasse trotzdem bezahlt wurde. Aber wenn ich mich richtig erinnere, haben sich die operierenden Ärzte vorher bei der Krankenkasse abgesichert in Hinblick auf die Kostenübernahme. Bei der Übernahme der OP-Kosten kommt es darauf an ob die Operation aus medizinische Sicht nötig ist, da spielt die Kostenübernahme der eigentlichen Zahnspange keine Rolle.