Community durchsuchen: Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'absage'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Kieferorthopädie - Zahnspangen, Implantate & Co
    • Zahnspangen & Kieferorthopädische Behandlung
    • Zahnspangentagebücher
    • Zahnimplantate
    • Logopädie
  • Kieferchirurgie
    • Kieferoperationen
    • OP-Erfahrungsberichte
    • Bilder
  • Verwandte Themen
    • Psychologie
    • Krankenkassen, Rechnungen & Kostenübernahme
    • Zahnreinigung, Mundhygiene & Prophylaxe
    • Kunterbunt!
  • Progenica - Seite & Forum
    • Neuvorstellungen, Gästebuch & Feedback
    • Neuigkeiten & Newsletter

Biografie


Wohnort


Interessen


Beruf


OP-Termin


Klinik


Chirurg


Kieferorthopäde

1 Ergebnis gefunden

  1. Hallo Zusammen, die Debeka, bei der ich eine private Zusatzversicherung für Krankenhausbehandlungen schon vor vielen Jahren abgeschlossen hatte, hat mir einen Brief geschrieben, dass die Kostenübernahme der kieferchirurgischen Operationen nicht übernommen werden können, weil laut deren Aussage "Herr Dr. Dr. Kater ein Belegarzt ist und die Behandlungen durch einen Belegarzt nicht zu den in §17 Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) aufgeführten wahlärztlichen Leistungen gehört, da die Ärzte nicht am Krankenhaus angestellt oder verbeamtet sind. Insofern handelt es sich um keine abrechnungsfähige Wahlleistung." Hat einer von euch auch mal eine solche unsinnige Absage enthalten? Es handelt sich übrigens um Kosten der Bixmax für knapp unter 10.000 €. Wie kann das sein, dass andere private Zusatzversicherer die Kosten übernehmen? Herr Dr. Dr. Kater hatte mir sogar gesagt, dass die Debeka dazu verpflichtet ist die Kosten zu übernehmen, er hätte in diesem Sinne gute Erfahrungen gemacht. Ich kann keine kieferorthopädische Behandlung beginnen, wenn ich nicht sicher sein kann, dass die Debeka die anderen Kosten übernimmt, weil diese extrem hoch sind. Vielen Dank für eure Hilfe. Viele Grüße Nice