Community durchsuchen: Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'feste Zahnspange'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Kieferorthopädie - Zahnspangen, Implantate & Co
    • Zahnspangen & Kieferorthopädische Behandlung
    • Zahnspangentagebücher
    • Zahnimplantate
    • Logopädie
  • Kieferchirurgie
    • Kieferoperationen
    • OP-Erfahrungsberichte
    • Bilder
  • Verwandte Themen
    • Psychologie
    • Krankenkassen, Rechnungen & Kostenübernahme
    • Zahnreinigung, Mundhygiene & Prophylaxe
    • Kunterbunt!
  • Progenica - Seite & Forum
    • Neuvorstellungen, Gästebuch & Feedback
    • Neuigkeiten & Newsletter

Biografie


Wohnort


Interessen


Beruf


OP-Termin


Klinik


Chirurg


Kieferorthopäde

37 Ergebnisse gefunden

  1. Ich bin 49 und möche meine schiefen Zähne im Frontbereich unten und die beiden Eckzähne oben korrigieren lassen . Meine Unwelt reagiert auf meinen Wunsch auf Unverständnis selbst meine damalige Zahnärztin meinte die schiefen Zähne würden beim Lachen nicht sehen , dabei bietet sie die Harmonieschiene an .Sie meinte ich solle zur Kieferorthopädin meiner Tochter gehen . Da war ich dann auch und sie war die erste die nicht auf Unverständnis reagierte sondern meinte Zahnkorrektur geht mit Invisalgn oder fester Zahnspange , Dauer 9 Monate Tragezeit , kostet ca 4000 Euro . Das einzige Problem ist ein Stiftzahn ob der fest genug ist und der macht zur Zeit Probleme mit Druckschmerz wenn ich mit der Zunge gegen stosse . Meine neue Zahnärztin meinte da seie eine Wurzelfüllung nicht richtig gefüllt worden und vermutet da Bakterien drin und will da eine Revision machen oder den Zahn ziehen wenn ich eh die Zähne korrigieren lassen möchte , die Zähne stehen da eng . Das möchte ich nicht und die Kieferorthopädin hat auch nix von Zahn ziehen gesagt. Als Kind hatte ich eine lose Zahnspange und mit 17 eine feste Zahnspange . Meine Tendenz geht zur Zahnkorrektur mit fester Zahnspange
  2. Ich habe seit 4 monaten keine feste zahnspange mehr sondern eine lose und zähne sind ja sehr locker wenn die raus is....heute hab ich halt aus wut weil ich meinen vorderzahn so schief find richtig fest draufgedrückt und dann hat dad so ein Wurzel knack geräusch gemacht wenn ihr versteht was ich meine....nicht "knack" sondern so als würde jemand den zahn ziehen oder so keine ahnung...ist der zahn jetzt komplett locker? Was soll ich tun?
  3. Hallo ich bin Sophie 16 und habe vor 3 tagen meine feste zahnspange oben und unten reinbekommen. Was mir Angst macht ist das meine artztin mir denn nächsten Termin erst in 8 Wochen gegeben hat.Heißt das das die Behandlung länger als 1,5 jahr oder so dauern wird.Mich verunsichert das da normalerweise es ja 3 - 6 Wochen sind.
  4. Hallo, ich habe mich in diesem Forum angemeldet um die Erfahrung mit meiner kieferorthopädischen Behandlung zu teilen und eventuell mit Personen ins Gespräch zu kommen die unter denselben Folgen leiden. Eine feste Zahnspange hatte ich in der Zeit zwischen 2000 und 2003 - oder im Alter von 13 bis 16 Jahren. Die Vorbehandlung begann jedoch ein halbes Jahr vorher. Hierfür wurden mir zuerst die unteren Weisheitszähne gezogen.Danach zog man mir die ersten kleinen Backenzähne um Platz im Ober- und Unterkiefer zu schaffen (14/24, 34/44). Nachdem diese Bereiche abgeheilt waren bekam ich meine feste Zahnspange. Die Behandlung dauerte 3 Jahre und wurde mit einem traumhaften Lächeln belohnt. Heute, 14 Jahre später haben sich die Zähne nahezu in die alte Position verschoben, die unteren Schneidezähne drücken gegen die Oberen, wodurch deutliche Zahnlücken im Oberkiefer entstehen. (Abgesehen von der Ästhetik wirken sich Zahnlücken negativ auf die Aussprache aus - sehr unangenehm!) Dazu kommt ein Gefühl im Kiefergelenk was sich wie eine Sperre anfühlt. Bei der halbjährlichen Prophylaxe bekomme ich nach 20-30 Minuten kaum den Mund geschlossen und habe Angst das mir das Kiefergelenk luxiert. Stellungnahme der damals behandelnden Kieferorthopädin: - für einen Retainer war kein Platz - sie haben die lose Zahnspange nicht getragen (habe ich wirklich nicht - selbst Schuld, damals wusste ich es nicht besser - hätte aber auch nichts geändert!) Stellungnahme meiner Zahnärztin: - um 2000 hat man in ihrem Fall häufig die Backenzähne gezogen, heute weiß man das dies zu Langzeitschäden im Kiefergelenk führt - die fehlenden Backenzähne führen dazu das der Unterkiefer tiefer in den Oberkiefer rutscht, dadurch die Sperre und die Zahnlücken Laut Ihrer Aussage leiden also viele derer die dieser Behandlung unterzogen wurden heute unter den Folgen, was dazu geführt hat, dass diese Methode wohl nur noch selten Anwendung findet. In zwei Wochen werden mir die übrig gebliebenen Weisheitszähne im Oberkiefer gezogen, mit den Folgen der Behandlung werde ich aber von nun an leben müssen. Gibt es hier Patienten die eine ähnliche Erfahrung gemacht haben? Wurde die Problematik in irgendeiner Weise in der Fachwelt diskutiert/publiziert? Ich bin auf Eure Antworten sehr gespannt! Euer Apollodor von Damaskus
  5. Hallo, meiner fast 9 jährigen Tochter wurde vor 2 Wochen oben eine feste Zahnspange reingemacht. Sie hat an den 4 vorderen Zähnen Brackets und einen Teilbogen. (Ich hab immer noch das Gefühl, dass ich da reingequatscht wurde, vielleicht hätte ja eine lose auch erstmal geholfen...) Nun soll sie in 2 Wochen An den hinteren oberen Backzähnen je ein Band bekommen und einen längeren Draht.Einen Tag vorher bekommt sie jeweils links und rechts einen Gummi rein, damit da ein kleiner Abstand ensteht. Ich hab inzwischen so viele Horrorgeschichten wegen dieser Gummis und Bänder gelesen,( ja, ich weiss, das soll man nicht machen) das ich Angst habe, dass meine Tochter dann auch solche schlimmen Schmerzen bekommt. Muss man den unbedingt so ein Band haben? Gruß HaHu
  6. Hallo, eine gute Freundin und ihr Mann sind ZA und KFO. Vor ca. 4 Monaten wurden Abdrücke und Röntgenbilder bei meinen drei Kindern vorgenommen. Bei allen drei Kindern empfehlen sie eine Behandlung. Meine älteste Tochter (17 Jahre) hat heute schon Kieferbeschwerden und starke Migräne-Anfälle. Meine Tochter lehnt eine Behandlung aber ab. Die KFO und ich versuchen sie von einer Behandlung zu überzeugen. Ihr wurden bereits Folgen der Nicht-Behandlung aufgezählt (erhöhte Karies-Gefahr, erhöhtes Risiko von Zahnfleisch-Entzündungen, Beschwerden am Kiefergelenk, usw.), Wir haben sie auch darauf hingewiesen, dass ab dem 18. Lebensjahr die KK nicht zahlt bzw. nur mit einer OP, aber sie will nicht. Meine Mann ist der Meinung, es wäre am Besten, wenn wir unsere Tochter ohne ihr Wissen zur KFO schicken bzw. gegenüber unserer Tochter behaupten, dass sie zwei besondere Kontroll-Termine hat (z.B. spezielle Reinigung der Zähne). Einerseits wollen wir unser Kind nicht zwingen, andererseits wollen wir gesundheitlich für sie das Beste. Wir glauben schon, dass sie gut mitarbeiten würde. Unsere anderen Kinder haben bisher auch noch keine Zahnspange, weil wir dachten, dass es für unsere älteste Tochter einfacher wäre, wenn sie mit ihren Geschwistern eine Behandlung anfängt. Was würdet ihr machen? - ihr eine Feste Zahnspange ohne ihr Wissen einsetzen lassen - ihr mitteilen, dass sie nun eine Feste Zahnspange bekommt, obwohl sie keine möchte - keine Feste Zahnspange LG
  7. Hallo. Ich soll im Februar eine feste ZAhnspange bekommen. Jetzt wurde mir der Behandlungsplan zugeschickt. Ich hatte irgendwie keine richtige ahnung was ich bei meinem Gespräch mit dem KFO fragen sollte. Jetzt ist mir das alles eingefallen. Also: Auf meinem Behandlungsplan steht das ich für die Eingliederung eines Bandes (x4) bezahlen soll, dementsprechend auch für die entfernung. Ein anderer Punkt ist die "eingliederung einer intra-/extraoralen verankerung. Was bedeutet das beides überhaupt??? Danke im vorraus Adriex
  8. Hallo, ich bin die Verena (17). Es klingt komisch wie ich es schreibe, aber ich beneide Euch. Meine Fehlstellung ist deutlich ersichtlich. Ich leide sehr darunter. Ich wünsche mir daher eine Feste Zahnspange, weil ich es aber auch interessant eine Zahnspange zu tragen. Ich möchte später gerne auch Zahnmedizin studieren. Meine Eltern sind mit mir leider nie zu einem KFO. Was muss ich tun, um eine Zahnspange zu erhalten, weil ich habe hier gelesen, wenn man 18 ist, zahlt die KK nicht bzw. nur mit OP. Ich traue mich auch nicht unbedingt meinen Eltern meinen Wunsch zu äußern? Was kann ich noch tun, falls sie ablehnen? Verena
  9. Hi, ich bin die Charlene (15) und soll in wenigen Tagen an meinem Geburtstag eine Feste Zahnspange inkl. Headgear erhalten. Leider habe ich sehr viel Angst, weil vor einigen Jahren beim Entfernen meiner Weisheitszähne Probleme aufgetreten sind (Narkose lässt nach und ich hatte sehr starke Schmerzen, sowie Entzündungen). Meine Tante und ihr Mann sind KFO. Mein Onkel kann die Angst von mir nicht nachvollziehen. Erstaunlich ist, dass ich seit der Erfahrung beim KFC auf dem Behandlungsstuhl beim Zahnarzt deutlich ruhiger bin, wenn ich die Augen verschließe bzw. seit längerem eine Augenbinde trage. Ich habe aber trotzdem sehr viel Angst und stelle mir daher folgende Fragen: - Ist das Einsetzen der Festen Zahnspange schmerzhaft? - Wie fühlt sich so eine Feste Zahnspange an? - Schmerzen beim Tragen der Festen Zahnspange? - wie lange dauert das Einsetzen der Festen Zahnspange? - Headgear - wie fühlt es sich an einen Headgear zu tragen (speziell das Metall zwischen den Lippen)? - Schmerzen beim Headgear? - Reaktion Freundeskreis oder anderer fremder Personen, wenn ich Headgear trage? LG Charlene
  10. Hallo, meine Tochter ist in KFO-Behandlung und leider hat sie ihre lose Zahnspange nicht so fleißig getragen. Der KFO will ihr daher eine Feste Zahnspange einsetzen. Wenn ich ihn aber richtig verstanden habe, will er alle Zähne mit Metallbändern "bekleben" (außer er meinte alle Backenzähne). Ist das heute überhaupt noch möglich, dass man alle Zähne mit Metallbändern versorgt? Wann macht so etwas Sinn? Meine Tochter meinte, sie würde die Feste Zahnspange sofort tragen, aber sie wünscht sich, dass nicht alle Zähne die Metallbänder erhalten. Ich freue mich, wenn jemand antwortet !! Danke !! Schöne Grüße Vivi
  11. hallo liebes forum! als kind wurde meine kfo behandlung leider verpfuscht und ich "leide" schon immer unter meinen fehlstellungen. deshalb war das thema nie vom tisch und ich ging vor jahren auf anraten meines za zu einem arzt in karslruhe. dort ging es dann um gne und diverse operationen, was für mich letztlich nicht in frage kam. durch eine freundin war ich nun bei einem arzt in neustadt und trage seit freitag früh eine feste zahnspane oben und unten. damon brackets, vorne in keramik. der freitag war noch ganz ok, abends kam dann etwas druck auf. aber seit samstag ist an kauen nicht mehr zu denken ich wusste ja, dass das so kommen wird, ein bisserl bedrückt macht es einen schon. gibt es einen anhaltspunkt, wie lange die schmerzen anhalten und wann man zumindest wieder brot o.ä. kauen kann? lg yvonne
  12. Hallo, ich habe heute meine Feste Zahnspange erhalten. Ich finde, es fühlt sich etwas komisch an. Ist es Euch auch so ergangen. Das Sprechen finde ich auch komisch. Außerdem schmerzt und drückt die Feste Zahnspange sehr. LG
  13. Hallo, meine 4 Kinder haben mich zu der KFO-Behandlung überredet. Wenn 4 Teenager ihre Mutter überzeugen, dann hoffe ich, dass es sich lohnt. Einerseits freue ich mich, dass ich nun endlich meine Kiefer-Probleme behandeln lasse, andererseits kann ich mir mit 36 das noch nicht so wirklich vorstellen, die Praxis am Montag mit einer Festen Zahnspange zu verlassen. Da bewundere ich meine zweite Tochter Charlene sehr, welche sehr motiviert ist. Morgen erhalten meine älteste Tochter Tamara und ich Separiergummis und am Montag die Feste Zahnspange. Wir bekommen beide Keramikbrackets. Ich bin mal gespannt, wie lange ich zur Eingewöhnung brauche, erste Veränderungen sehe und wie das Umfeld reagiert. Auf Beiträge von Euch freue ich mich sehr! LG Laura
  14. Hallo, Januar: ich überlege mit 38 Jahren eine kieferorthopädische Behandlung zu beginnen, um ein Vorbild gegenüber meinen Kindern zu sein. Gründe sind u.a. Kieferschmerzen, Migräne aber auch meine jüngste Tochter zu motivieren. Sie hatte in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen bei der Entfernung der Weisheitszähne gesammelt. Man stellt sich die Frage, wie das Umfeld (Verwandte, Freunde, Kollegen, usw.) reagiert. Februar: Termin beim KFO: Eine Behandlung in meinem Alter sei sinnvoll. Ich will noch Bedenkzeit. März: Ich lasse Abdrücke und Röntgenbilder anfertigen. April: Die KFO-Praxis bespricht den Heil- und Kostenplan (Feste Zahnspange und Palatinalbogen). Ein paar Wochen später erhalte ich die Genehmigung der Krankenkasse. 20.05.2016 Meine mittlere Tochter bekommt ihre Feste Zahnspange. 23.05.2016 Ich erhalte heute die Feste Zahnspange. Ein komisches Gefühl als der KFO damit anfängt und ich als Erwachsener nun die Feste Zahnspange bekomme. Als ich fertig bin, merke ich sofort ein Druckgefühl, welches im Laufe des Tages stärker wird. Der erste Blick im Spiegel war etwas komisch. Als ich die Praxis verlassen hatte, wollte ich etwas einkaufen, aber die Aussprache war irgendwie undeutlich. War es für Euch auch ein komisches Gefühl, als der KFO Euch die Feste Zahnspange eingesetzt hat? Konntet ihr anschließend problemlos damit sprechen? Wie war die Reaktion im Umfeld? Vivien
  15. Hallo, ich bin die Vanessa - 29 Jahre alt. Ich erhalte in den nächsten Tagen meine Feste Zahnspange (mein OK ist zu weit vorne, Zähne haben teils Lücken und stehen schief). Die Gefühle sind hierbei gemischt, aber es überwiegt eher das Positive. Ich habe nämlich Angst - vor den Schmerzen beim Einsetzen der Festen Zahnspange - Schmerzen, bzw. Druckgefühl, welches man nach dem Einsetzen hat - vor der Reaktion meines Umfelds (Verwandte, Freunde, Arbeitskollegen, Kunden, usw.) Aus diesen Gründen habe ich nie eine solche Behandlung angefangen, obwohl ich es mir immer gewünscht habe. Ich hatte aber in der Vergangenheit häufig Migräne / Kopfweh und Zahnfleisch-Entzündungen. ZA und KFC (entfernte mir die Weisheitszähne) glauben, dass die Ursache meine Zahn- und Kieferfehlstellung ist. In den letzten Monaten hat mich leider niemand so richtig ernst genommen, dass ich mir das einerseits sehr wünsche, aber andererseits Angst davor habe. Ist den Menschen ihre Gesundheit und ein schönes Lächeln wirklich egal? Ich habe daher auch niemanden mitgeteilt, dass ich nun doch die Behandlung starte! Für mich ist es ein großer Schritt gewesen, nun eine Behandlung zu beginnen. Ich freue mich daher sehr auf die Feste Zahnspange (trotz der Ängste). Wie ich mich kenne, werde ich beim KFO bzw. auch später zu Hause mich im Spiegel sofort anschauen wollen. Ich stelle mir das schon sehr ungewohnt vor mit dem vielen Metall. Gibt es da wirklich einen Zusammenhang zwischen Kieferfehlstellung und Migräne? Ist man auf dem Behandlungsstuhl sehr nervös bzw. wie habt ihr das empfunden? Wie ist das Gefühl, wenn man sich danach im Spiegel sieht? Wie reagiert das Umfeld darauf (Verwandte, Freunde, Kunden, usw.)? Freue mich dieses Forum gefunden zu haben und hoffe, dass ihr mir schreibt bzw. ich Euch weiterhin Fragen stellen darf! Liebe schöne Grüße Vanessa
  16. Hallo, bin die Victoria und in zwei Wochen geht mein Wunsch einer Festen Zahnspange in Erfüllung. Ich leide seit einigen Jahren an einer Kieferfehlstellung (u.a. schmaler Kiefer im OK / UK und Überbiss). Ende Oktober habe ich die Separiergummis erhalten, welche nach ein paar Stunden großen Druck ausübten (beim Essen spürte ich sogar noch stärker). Eine Woche später habe ich von Frau Dr. eine GNE-Spange und einen UK-Distraktor (nennt man das Teil für den UK wirklich so?) eingesetzt bekommen. Sie hat hierbei das erste Mal gedreht. Ich spürte, wie auf den OK Druck ausgeübt wurde. Den UK spürte ich hingegen nicht. Das Drehen zu Hause hat dann meine Mutter übernommen, welche beim Einsetzen der GNE bzw. UK-Distraktor anwesend war. Da ich die GNE-Spange sehr unangenehm empfunden habe, hatte ich Probleme mit dem Sprechen und Essen. Mit der Zeit habe ich mich aber an die GNE-Spange und UK-Distraktor gewöhnt, aber teils empfinde ich sie trotzdem als sehr unangenehm (manchmal spielt daran die Zunge herum). Das einzige Schlimme war, dass ich immer wieder IBU benötigt habe. Vor 3 Wochen wurden Abdrücke angefertigt. Ich habe später erfahren habe, dass der Behandlungsplan bei mir umgestellt wird. An meinem Geburtstag soll das Einsetzen der Festen Zahnspange erfolgen. Der Termin soll ca. 2 Stunden dauern. Ich weiß zwar nicht, ob das Einsetzen selbst schmerzhaft bzw. anstrengend ist, aber ich freue mich sehr, dass ich nun die Feste Zahnspange erhalte und die Fehlstellung weiterhin korrigiert wird. Fragen: Ist das Einsetzen schmerzhaft? Reaktion Umfeld? Ist das Zähneputzen mit Fester Zahnspange schwierig? Wie groß sind die Schmerzen in den nächsten Tagen (lese, dass man nur weiche Kost essen kann)? Benötigt man IBU? Einerseits freue ich mich den nächsten Schritt zu machen, andererseits habe ich auch Angst (Schmerzen, Reaktion Umfeld - Probleme während der Behandlung)? Victoria
  17. Hallo, ich bin die Theresa (19 Jahre – Studentin – arbeite nebenzu) und hatte vor ca. 8 Jahren eine lose Zahnspange. Da ich aber diese nicht gerne genommen habe und mehrmals vom KFO und Eltern ermahnt wurde, habe ich die Behandlung damals abgebrochen. Meine Einstellung war, dass ich nie mehr zum KFO will, obwohl dieser damals sehr nett war. Vor ca. 1,5 Jahr habe ich aber große Beschwerden (Schmerzen in den Kiefergelenken, Zahnfleischentzündungen / Migräne). Mein Zahnarzt vermutete hierzu die Weisheitszähne. Der Kieferchirurg hat diese auch entfernt, hat mir aber sofort mitgeteilt, dass es wohl an meiner Zahn- und Kieferfehlstellung liegt. Im Juli 2015 war es dann soweit – ich erhalte die GNE-Apparatur, sowie für den UK den Apparatur. Bereits nach dem Einsetzen fand ich die GNE-Apparatur sehr unangenehm. Ich hatte erhebliche Probleme beim Essen und Sprechen. Die OP selbst ist sehr gut verlaufen, aber die Schwellung und das Taubheitsgefühl waren sehr unangenehm. Die nächsten Tage in der Klinik und zu Hause waren nicht unbedingt schön. Ein paar Tage später erklärte mir Frau Dr. das Drehen. Die GNE trage ich auch heute nicht sehr gerne. Das Drehen konnte ich leider nicht alleine (eine Schwester von mir musste mir hierbei helfen), die Lücke im OK fällt extrem auf, das Sprechen finde ich noch heute teils undeutlich (speziell bei Fremdsprachen – musste im Studium direkt nach dem Einsetzen einen Vortrag halten) irgendwie stört dieser Fremdkörper, weil er so groß ist. Zum Glück erhalte ich in ca. 10 Tagen meine Feste Zahnspange inkl. Palatinalbogen (laut KFO soll dieser wesentlich angenehmer sein). Später bekomme ich noch ein Herbstscharnier. Ist der Palatinalbogen wirklich deutlich angenehmer als die GNE? Wer hat Erfahrungen mit dem Herbstscharnier (Essen / Trinken, Sprechen)? Sieht man das Herbstscharnier (habe gehört man hätte bei geschlossenem Mund Hamsterbacken)? Wie lange dauert das Einsetzen? Natürlich bin ich auch ein wenig auf die Reaktion meines Umfelds wegen der Festen Zahnspange gespannt, obwohl die meisten von der Behandlung wissen. Ein paar Tage nach dem Einsetzen bin ich auf einer Hochzeit eingeladen, wo mich die meisten nicht kennen – da bin ich natürlich auch auf die Reaktion gespannt! Ist das Sprechen / Essen / Trinken mit der Festen Zahnspange / Palatinalbogen angenehmer als mit der GNE? Freue mich um jeden Beitrag bzw. Antworten von Euch! LG Theresa
  18. Hallo, ich (39 Jahre / 3 Kinder) beginne nun mit meinem Tagebuch, um hier im Forum auf Hilfe / Tipps / Anregungen zu stoßen. Drei Kids sind bereits in Behandlung. Da macht man sich natürlich auch viele Sorgen. Ich habe mich damals entschieden, meine Fehlstellung ebenso behandeln zu lassen - man möchte ja gerne gegenüber seinen Kindern ein Vorbild sein. Heute wurden uns die Separiergummis zwischen den Backenzähnen gedrückt, damit am Dienstag die Metallbänder Platz haben und die Feste Zahnspange bzw. GNE eingesetzt werden kann. In der Zukunft soll bei mir eine UKVV oder BIMAX erfolgen - das ist vom weiteren Behandlungsverlauf abhängig. Ich spüre bereits deutlich, wie die Separiergummis drücken - würde sie mir am liebsten selbst entfernen. Das Osterfest ist damit wohl gelaufen. Vielleicht kann mir jemand bereits einen Tipp geben, wie man damit vernünftig essen kann, weil ich speziell hier den Druck noch deutlicher spüre - 2 meiner Kids übrigens auch. Freue mich auf Antworten / Tipps / Anregungen / Hilfe oder auch einfach Kommentare von Euch. Es würde mich sehr freuen. LG
  19. Hallo, ich bin die Vicky und habe erst jetzt das Forum entdeckt. Ich bekomme am Dienstag meine Feste Zahnspange - laut Behandlungsplan soll ich auch einen Palatinalbogen und einen Headgear erhalten. Ich weiß, dass nicht viele Patienten einen Headgear tragen - besonders Erwachsene - aber mich würde folgendes interessieren: 1. Ist es möglich, dass ich bereits am Dienstag auch den Palatinalbogen und Headgear erhalte? 2. Falls jemand von Euch einen Headgear trägt, würde mich interessieren, ob es sehr unangenehm ist, den Palatinalbogen bzw. diesen Headgear zu tragen? 3. Mich würde aber auch interessieren, wie lange das Einsetzen der Festen Zahnspange dauert (auch eventuell inkl. Palatinalbogen und Headgear)? Ich bin sehr aufgeregt und bin mal auf Dienstag gespannt - auch auf die Reaktion in meinem Umfeld, wo es die meisten bereits wissen, dass ich eine Feste Zahnspange erhalte. meiner Geschwister. Sie tragen selbst Zahnspange und sind bei der selben KFO-Praxis. Ich freue mich auf die Feste Zahnspange, aber Bedenken habe ich vor dem Headgear. ich freue mich, wenn ihr mir Eure Erfahrungen mitteilt - gerne auch per PN. Victoria
  20. Hallo, hier meine Geschichte. Ich bin durch meinen Nachbarn auf die "erforderliche Behandlung" aufmerksam gemacht worden. Mittlerweile sprechen laut Ärzten auch andere gesundheitliche Gründe dafür. Ende Oktober konnte ich den Schritt beginnen. Meine KFO-Ärztin hat mir dann die GNE-Apparatur und UK-Distraktor eingesetzt. Danach wurde mir das Zähneputzen erklärt und ich durfte die Praxis verlassen. Die KFO meinte noch, dass die ersten Tage unangenehm sind, aber man sich schnell daran gewöhnt. Ich musste 4-5 Tage zur OP warten. Bis zum OP-Tag hatte ich Problem beim Sprechen und Essen (habe seitdem abgenommen - kann mittlerweile das Gewicht zum Glück halten). Die OP selbst habe ich gut überstanden, aber hatte danach 1-2 Tage Kreislaufprobleme und war geschwollen (was ich im Vorfeld wusste). Im UK musste ich nur 6x Drehen - hingegen 18x im OK. Teils hatte ich beim Drehen Schmerzen. Ich musste manchmal IBU nehmen. Die Lücke war sehr schnell sichtbar und man erkennt sie deutlich. Den UK-Distraktor spüre ich kaum, ist zumindest nicht so schlimm wie die GNE. An der GNE spielt noch heute häufig die Zunge herum und ich finde die GNE nervig. Am liebsten hätte ich mehrmals das Teil selbst entfernt, aber Ärzte und Eltern motivieren mich. Beim letzten Termin wurde ein Röntgenbild gemacht. Ich musste anschließend ins Behandlungszimmer. Die KFO teilte mir dann einen Termin mit. An diesem Tag erhalte ich ENDLICH meine Feste Zahnspange - Dauer ca. 2 bis 2,5 Stunden. Ich hoffe, dass die Feste Zahnspange nicht so unangenehm ist wie die GNE-Apparatur. Ich lese zwar viel im Forum, aber auf zahlreiche Antworten von Euch würde ich mich sehr freuen. Über Tipps oder Erfahrungen wäre ich sehr dankbar. Viele liebe Grüße Eure Patricia
  21. Hallo, ich bin zwar noch 16 - bekomme aber bald meine Feste Zahnspange und eventuell Headgear. Ich habe vor dem Termin mit dem Einsetzen der Festen Zahnspange sehr viel Angst bzw. Respekt! Wie war das bei Euch? - seid ja alle schon Erwachsen! Ist das Einsetzen der Festen Zahnspange schlimm ? Schmerzen beim Einsetzen bzw. danach? Einerseits freue ich mich ja und finde es total komisch (interessant), wie so wenig Metall die Zähne verschieben kann, aber andererseits mit 17 noch eine Feste Zahnspange - ich weiß nicht. Die meisten Schulkameraden sind in diesem Alter bereits mit ihrer Behandlung fertig - mit Zahnspange in eine Disko ist auch blöd (finde ich)! Seid ihr die Zahnspange habt, geht ihr da seltener weg? Meine Geschwister sind jünger und erhalten auch eine Zahnspange. Hat jemand Erfahrung mit einem Headgear? Das Teil finde ich optisch total schlimm. Bitte schreibt mir! DANKE! Laura
  22. Hallo, mein Name ist Angela und ich bin 22 Jahre alt. Ich hoffe, mir kann jemand helfen, ich weiß nicht mehr weiter... KURZE VORGESCHICHTE : Ich würde am 6.02.2015 operiert (Bimax) Unterkiefer nach hinten, Oberkiefer nach vorne, gekippt und nach oben gesetzt. Schon nachdem der Splint (3 Wochen nach op) rauskam hatte ich das Problem mir auf den linken vorderen Schneidezahn zubeißen. Statt Gummizüge die mein Kiefer nachhinten ziehen, habe ich nur Gummis bekommen die mein Kiefer nach rechts ziehen sollen. Hat nicht geholfen. Dann hat sie mir die vorderen Zähne wie "hasenzähne" nach vorne gestellt. Was auch nichts brachte. Also weiterhin die Gummis die mein Kiefer nach rechts zogen . Das ging dann so bis zum 20 Juli an dem mir die feste zahnspange entfernt wurde ohne zu schauen ob es passt. Meine Kieferorthopädin hat es die ganze Zeit so begründet, dass es normal sei, dass der Kiefer den Kontakt zu den vorderen Zähnen sucht und sich mit der Zeit anpasst. Jetzt seit 2 Monaten hatte ich immer weniger Kontakt auf den Backenzähnen und konnte nicht mehr richtig kauen/essen und hab mir nur noch gegen die vorderen Zähne gebissen. Vorne hat sich an den Zähnen trotz loser zahnspange eine Lücke gebildet. Was schlägt mir meine Kieferorthopädin vor ? Genau einen festen Retainer. Den habe ich mir natürlich direkt kleben lassen, hat aber mein eigentlich Problem nicht behoben. Erst jetzt im Dezember nachdem eine andere Kieferorthopädin die (mich zuerst behandelte, dann aber in Baby Pause ging) drauf geschaut hat und darauf hingewiesen hat, dass meine Zähne sehr in der Luft hängen hat sie genauer drauf geschaut. Seitdem trage ich mit der losen zahnspange über Nacht, von vorne unten nach hinten oben Gummis. Schon nach 2 Tagen hatte ich einen Biss den ich bisher kein einziges mal hatte. Endlich habe ich mir nicht mehr auf bzw gegen die vorderen Zähne gebissen sondern auf die Backenzähne. Jetzt ist aber das Problem, dass die losen Spange kaum bis gar nicht den Druck der Gummis standhalten kann. Seit einer Wochen zieht sich meine untere Spange nach oben und biegt sich. Meine Zähne tun morgens unfassbar weh und sind teilweise locker. Der Biss hält im Moment auch nicht mehr so gut im Laufe des Tages rutscht mein Kiefer wieder nach vorne Das ist schon das zweite mal so das die Lose Spange sich ausdehnt mit den Gummis. Da sind wir auch schon bei meinem Problem. Was soll ich tun ? Die Lose zahnspange hält das Ergebnis einfach nicht so gut. Wenn ich in der Kieferorthopädie Anrufe reagieren die nur noch genervt auf mich. Ich hab sehr lange Wartezeiten selbst bei wichtigen Problemen. Wenn ich da bin wird gesagt "die nervensäge ist da" Dabei bin ich ca. alle 2 Monate mal da. Mein Problem und meine Sorgen werden nicht ernst genommen. Im Januar/Februar soll die ME statt finden und dann geht meine Behandlung zu Ende und ich bin einfach nicht 100% zufrieden. Ich werde in der Uniklinik Köln und in der zugehörigen Kieferorthopädie behandelt. Hatte jemand ein ähnliches Problem oder kann mir sagen ob ich vielleicht nach der ME zu einem anderen Kieferorthopäde gehen kann der die Behandlung fortsetzt, vielleicht sogar mit einer festen Spange nochmal ? Das würde ich in Kauf nehme. Hauptsache ich hab endlich für immer ein guten Biss. Dazu muss ich noch sagen, dass 80% die Krankenkasse übernimmt, daher die Frage kann ich eine richtige Behandlung nochmal woanders weiter bzw fortsetzen ? Sorry, dass ich so viel geschrieben habe und einfach Rechtschreibung und Grammatik übersehen, bin mit dem Handy online. Ich hoffe wirklich sehr, dass mir jemand helfen kann. Jeden Tag hab ich die Sorgen und die Angst das mein Unterkiefer wieder nach vorne kommt. Das wäre so unfassbar schlimm für mich. Ich möchte endlich einen schönen Biss haben mit dem ich gut essen und kauen kann. Über jede hilfreiche Antwort wäre ich dankbar!!!
  23. Hallo, ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben, um ein paar Fragen stellen zu dürfen. Ich bin Verena (3 Töchter) - habe am 11.12.2015 meinen Termin für die Feste Zahnspange. Ich freue mich darüber sogar sehr. Meine jüngste Tochter Silke hat heute ihre GNE-Apparatur und UK-Distraktion erhalten (siehe Extra-Bericht) und die mittlere Tochter trägt seit ca. 3 Monaten eine Feste Zahnspange - bisher ohne Probleme. Die älteste Tochter Theresa hatte schon einmal eine Behandlung (Feste Zahnspange, Herbstscharnier), welche vor ca. 1 Jahr erfolgreich abgeschlossen wurde. Aufgrund eines Auto-Unfalls hat sich bei ihr wieder eine Zahn- und Kieferfehlstellung ergeben (zum Glück kein Bruch). Sie beginnt nun eine zweite Behandlung. Ich habe seit langem eine Zahn- und Kieferstellung und klage seit Jahren über Kopfschmerzen und Migräne. Mein Zahnarzt vermutet, dass die Fehlstellung Schuld daran ist und hat mir zu einer KFO-Behandlung geraten. Ich habe mich viele Jahre nicht getraut eine Behandlung zu beginnen, obwohl ich es mir immer gewünscht habe eine Behandlung zu beginnen und eine Feste Zahnspange zu tragen. Eine guter Freund hat vor ein paar Jahren eine kombinierte Behandlung (sprich Feste Zahnspange und OP) gehabt. Eine OP habe ich mir aber bis heute nicht zugetraut. Theresa und ich beginnen nun eine KFO-Behandlung (KFO der beiden Töchter). Wir haben erfahren, dass wir beide eine Feste Zahnspange erhalten werden. Der KFO meinte außerdem, dass wir einen Palatinalbogen und einen Headgear erhalten (Mutter und Tochter haben fast die gleiche Fehlstellung - eine OP bei mir sei nicht nötig), weil der Headgear in unserem Falle die beste Behandlungsmethode ist. Wir haben uns damals auch noch bei zwei weiteren KFO`s beraten lassen. KFO-Nr. 2 unterstützte die Meinung des KFO 1 - der andere hingegen meinte, dass Minipins sinnvoll seien (bei meiner Tochter) und bei mir eine OP. Er machte aber auf mich keinen guten Eindruck (unhöflich - wollte bei uns beiden sofort Abdrücke nehmen). Hat jemand im Forum schon Erfahrungen mit einem Headgear? Ist der Druck eines Headgears stark (Schmerzen)? Ist das Einsetzen schwierig? Tragezeit des Headgears (laut Forum >14 Stunden)! Stimmt das? Der KFO teilte mir bisher dazu nichts mit (bin berufstätig - meine Tochter Schülerin). Ist das Sprechen mit Headgear schwierig? Ich bin um jede Antwort dankbar! Verena
  24. Hallo , Ich War heute bei einem Kieferorthopäden welcher sagte dass meine Zahnspange nicht gezahlt wird ich aber dennoch eine brauche. Kennt jmd einen Kieferorthopäden der es schafft das die KK die Spange zahlt. Ich habe einen Engstand in der Front im OK und im UK und einen leichten Tiefbiss (???) Danke schon mal im voraus VG