Community durchsuchen: Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'fliehendes kinn'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Kieferorthopädie - Zahnspangen, Implantate & Co
    • Zahnspangen & Kieferorthopädische Behandlung
    • Zahnspangentagebücher
    • Zahnimplantate
    • Logopädie
  • Kieferchirurgie
    • Kieferoperationen
    • OP-Erfahrungsberichte
    • Bilder
  • Verwandte Themen
    • Psychologie
    • Krankenkassen, Rechnungen & Kostenübernahme
    • Zahnreinigung, Mundhygiene & Prophylaxe
    • Kunterbunt!
  • Progenica - Seite & Forum
    • Neuvorstellungen, Gästebuch & Feedback
    • Neuigkeiten & Newsletter

Biografie


Wohnort


Interessen


Beruf


OP-Termin


Klinik


Chirurg


Kieferorthopäde

23 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo liebe Community! Ich, 16, habe ein fliehendes Kinn. Eine Behandlung bei Kiefer Orthopäden habe ich schon hinter mir. Leider ging die (lose) Zahnspange kaputt, ca. nach einem halben Jahr nachdem die Behandlung abgeschlossen war. Damals wusste ich natürlich nicht was ich hätte tun sollen, also verschwieg ich es einfach für ein paar Monate. Dies war natürlich genügend Zeit für mein Kinn um wieder nach hinten zu "gehen". Irgendwann erzählte ich es dann meinen Eltern, wir gingen zum Orthopäden und der meinte dass die KK keine neue Behandlung zahlt, nur die kaputte Zahnspange ersetzt (Trotzdem mussten meine Eltern einen Teil davon zahlen). Da verging natürlich auch ganz schön viel Zeit, bis die neue Spange fertig war. Nun ist dass alles ca. 2 Jahre her und ich habe die Spange immer getragen. Sie hat dafür gesorgt, dass mein Kinn nicht noch weiter nach hinten flieht, allerdings habe ich noch immer ein fliehendes Kinn und auch leicht schräge Zähne. Es ruiniert wirklich mein Selbstbewusstsein und ich fühle mich total uwohl wenn Leute mein Seitenprofil sehen. Gibt es denn nicht doch irgendwie eine Chance auf eine neue Behandlung, ohne dass meine Eltern mehrere Tausend Euro zahlen müssen? Denn dafür sind wir leider nicht in der finanziellen Lage. PS: Kennst ihr vielleicht sonst irgendwelche Tips z.B. Übungen, um ein fliehendes Kinn zu verbessern? Ich probiere momentan die Technik von Dr. John Mew (Zungenposition verbessern und die Zunge gegen den Gaumen drücken etc. da meine Zungenposition falsch ist und das anscheinend mit meinem fliehenden Kinn zusammen hängt.) Liebe Grüße!
  2. Hallo wollte mal nachfragen ob sich jemand ein kinnimplantat 7mm setzen lassen hat durch ein stark fliehendes kinn reicht da überhaupt ein 7mm implantat aus? Gibt es vielleicht Frauen die vorher nachher Bilder haben?
  3. Guten Abend liebe Community, die letzten Tage habe ich größtenteils nur eure Beiträge verfolgt und bin schließlich zum Entschluss gekommen, mir euch vorzustellen: Mein Name ist Sam und ich bin 23 Jahre alt. Im Alter von 15 wurde ich KFO behandelt, da ein Überbiss vorhanden war. Wie groß der Abstand der Frontzähne zu dem Zeitpunkt war , kann ich leider jetzt nicht sagen. Nichts desto trotz ging es zudem darum, die Lücke eines verlorenen Schneidezahns aufrecht zu erhalten (evtl. auch zu vergrößern?!), sodass letztlich im Erwachsenen Alter ein Implantat eingesetzt werden kann. Den Schneidezahn verlor ich nämlich bei einem Unfall im Alter von 12 Jahren. Die KFO Behandlung sollte anfangs nur 2 Jahre dauern. Doch bei jedem Besuch hieß es immer nur, dass alles i.O sei , sodass ich mich auf den nächsten Kontrolltermin "freuen" soll. Leider habe ich der Kieferorthopädin vertraut und mir gedacht, dass Sie weiß was Sie tut. So zögerte es immer weiter hinaus. Letzten Endes habe ich die Zahnspange erst im Alter von 21 rausbekommen, nachdem die Zahnkrone eingesetzt wurde. Während meiner Behandlung wurde kurzfristig ein Herbstschanier eingesetzt , was nach knapp 2 Monaten wieder rausgenommen wurde. Zu dem Zeitpunkt war ich bereits 19 Jahre alt und wollte die Zahnspange einfach schnellstmöglich loswerden, daher habe ich viele Sachen einfach nicht hinterfragt , sondern habe sie einfach machen lassen. Als es dann soweit war und die Spange endlich entfernt wurde war ich überaus glücklich. Meine Zähne sind größtenteils gerade. ABER: die Zufriedenheit hielt nicht lange an . Ich merkte , dass irgendetwas mit meinem Gesicht nicht stimmte. Jedesmal wenn jemand ein Foto von meinem Profil machte , fand ich es schrecklich. Zudem habe ich trotz KFO Behandlung immer noch ein Überbiss von ca.5mm. Ich begann dann zu recherchieren und fand kurzer Zeit heraus, dass mein UK einfach viel zu unterentwickelt war, sodass mein Gesicht (v.a Profil) nicht harmonisch wirkt. So stelle ich mir heute noch immer die Frage, weshalb meine KFO mich die ganze Zeit nie darauf aufmerksam gemacht hat. Denn ich vermute stark, dass ein Chirurgischer Eingriff bei einem Überbiss von "nur" 5mm als ästhetischer Aufwand deklariert wird, sodass ich höchstwahrscheinlich auf die Kosten sitzen bleiben würde. Momentan befinde ich mich im Ausland , aber spiele mit den Gedanken , bei Wiederanreise mich bei Dr. Zarrinbal vorzustellen. Dass durch eine Chin Wing, der Überbiss nicht verschwindet ist mir absolut bewusst, jedoch würde ich die Kosten als Vollzeitstudent einfach nicht decken können. Und da mich v.A nur bei Profil mich stört, würde ich Biss so lassen und lediglich bei Kinn vorverlegen lassen. Wie seht ihr das ? Gerne würde ich mir eure Meinung anhören .
  4. Hallo, ich bin neu hier und hoffe, dass ich hier Hilfe von euch bekomme. Kurz zu mir: Ich bin 23 Jahre alt und leide seit derzeit enorm unter meinem fliehenden Kinn. Bis vor kurzem habe ich über Jahre hinweg auch noch eine feste Spange getragen. Während meiner langjährigen Behandlung fiel von meinem Kieferorthopäden nie ein Wort über ein zurückliegendes Kinn, sodass ich bei jedem Besuch letztendlich erhofft habe, dass ich die Spange jetzt bald losbekomme. Im Alter von 22 war es dann so weit- ich trug keine Zahnspange mehr. Ich habe mir über die Tage hinweg nie Gedanken um mein Profil gemacht, weil ich immer dachte, dass die Spange ausschlaggebend für alles war. Traurigerweise wurde ich nach der Zahnspangenbehandlung keineswegs glücklicher, vielmehr habe ich mich seitdem immer für Fotos geschämt, wo ich seitlich zu sehen war. Mein Profil ist einfach schrecklich und von vorne sieht mein Gesicht einfach in die Länge gezogen aus, dadurch dass das Kinn mehr nach unten als für gewöhnlich nach vorne geht. Vor knapp 2 Monaten war ich bei einem anderen KFO gewesen und habe mir seine Meinung angehört. Er sagte , dass die Verzahnung soweit in Ordnung sei , aber dass die Genetik einem vorgibt, in wieweit ein Überbiss korrigiert werden kann. Eine OP riet er mir aber ab. Leider mache ich momentan ein Auslandsemester , sodass ich mir zunächst keine weiteren Termine machen kann. Deshalb würde ich mich sehr darüber freuen, wenn Ihr mir Ratschläge geben könnte, vielleicht weiß auch der ein oder andere , was alles zu machen ist. Gerne höre ich mir auch Weiterempfehlungen an, bei welchen Ärzten ich mich in dem Falle vorstellen sollte. Ich bin über jede Antwort und Hilfe dankbar!
  5. Hallo, ich heiße Mimi und bin 17 Jahre alt. Mir ist schon sehr früh aufgefallen, dass mit meinem Kinn irgendwas nicht stimmt. Jedoch dachte ich immer durch die Kieferorthopädische Behandlung, mit Zahnspange, würde es besser werden. Jedoch liegt diese Behandlung mitlerweile 1,5 Jahre zurück und es hat sich nichts getan. Seit längerer Zeit habe ich mich mit dem Thema schon im Internet auseinander gesetzt und weiß ungefähr die Möglichkeiten, die ich habe um diese Fehlstellung zu korrigieren. Ich denke bei mir ist das Problem erblich bedingt. Bei meinem Vater sehe ich das selbe Problem, jedoch stört es ihn nicht, dafür mich ganz besonders. Ich verstecke mich immer hinter meinen langen Haaren. Mein Gesicht an sich gefällt mir. Ich habe keine zu große Nase,...aber mein Profil stört mich extrem. Jetzt meine Frage: Was ist der erste Schritt den ich machen kann? Und ab welchem Alter ist eine Op überhaupt empfehlenswert. Ich bin mir aufjedenfall 100% sicher, dass ich mich nicht mein ganzes Leben verstecken möchte. Soll ich noch ein Foto hochladen? Liebe Grüße, Mimi
  6. Hey Leute, ich bin jetzt 13 Tage Post OP. Ich habe mir am 15.11.2015 mein Kinn Vorverlagern lassen und nun habe ich heute in der Kinn Partie einen Ausschlag bekommen. Ich kann meinen Mund auch noch nicht ganz öffnen ist das normal ?! Nun habe ich Angst, dass mein Körper mein neues Kinn abstößt bzw die Metall Platten womit das Kinn wieder befestigt wurde nachdem es abgesägt wurde. Hat jmd Erfahrungen ??
  7. Hallo ihr lieben, ich hatte vor genau 9 Tagen meine Kinnvorverlagerung um genau 1cm. Die OP war für mich persönlich sehr schlimm. Ich habe die Narkose nicht gut vertragen und im Aufwachraum wollten mich die Schwestern so schnell wie möglich nur "loswerden". Die Tage danach waren sehr schlimm, ich hatte starke Schmerzen und meine Schwellungen waren sehr extrem. Nach 6 Tagen wurde mir mein Druckverband entfernt, ich habe mich ehrlich gesagt erschrocken als ich mich das erste mal im Spiegel gesehen habe. Mein Kinn sah sehr massiv und maskulin aus. Generell wirkt mein Gesicht jetzt sehr maskulin und lang. Was mich aber allermeisten stört ist, dass meine Lippen bzw meine Unterlippe nach innen rein geht wenn ich den Mund schließe und im Prinzip eigentlich so gut wie gar nicht mehr vorhanden ist. Wenn ich meinen Mund leicht geöffnet halte dann sind meine Lippen ganz normal wie vorher auch. Hat jmd evtl Erfahrungen damit ? Ich bin wirklich den ganzen Tag am weinen weil ich Angst habe das irgendetwas schief gelaufen ist und meine Lippen nun so bleiben. Morgen habe ich einen Termin bei meinem Arzt und werde ihn noch mal persönlich fragen. Falls ihr auch eine Kinnvorverlagerung hattet schreibt mir doch eure Erfahrungen dazu ich würde mich wirklich sehr darüber freuen.
  8. hallo zusammen, mein name ist martin, bin 22 jahre alt und komme aus der schweiz Nun mein fliehendes kinn und meine zahnstellung haben mich eigentlich schon immer gestört. Ich hatte auch ein langjährige zahnbehandlung mit gaumenspaltung, spangen etc. jedenfalls hat man dann die behandlung nicht konsequent durchgeführt, weswegen meine vorderen zähne aufeinander stehen. vor ca. einem halben jahr habe ich mich dann bei einem kieferchirurgen angemeldet um die situation zu besprechen. Fazit: da meine zunge zu wenig platz im "mundraum" hat, werden die unteren zähne nach vorne gedrückt. Um eine langfristige korrektur zu ermöglichen (und um die ästhetik des gesichts zu verbessern) sollten unter und oberkiefer nach vorne versetzt (evtl auch noch die kinnspitze) und anschliessend mit zahnspangen die zahnstellung korrigiert werden. Kosten ca. 40'000 Franken. ich hab das ganze auch schon mit meinen eltern besprochen allerdings ist noch nicht sicher ob sie es zahlen können. naja, ich schreibe nun in dieses forum um mich zum einen über andere zahlungsmöglichkeiten zu informieren (kredit etc?) und um mich mit anderen auszutauschen. Übrigens zahlt die kk nichts da kein krankheitsbefund vorliegt. mein problem ist einfach, dass es für mich langsam eine psychische belastung wird, ein sogenanntes vogelgesicht zu besitzen. Ich hab nämlich nicht nur ein fliehendes kinn sondern auch noch eine lange nase (die wirkt wahrscheinlich deswegen auch so lang) es ist extrem mühsam, ich (muss) immer mein unterkiefer nach vorne schieben wenn ich nach draussen gehe, damit ich nicht immer so entstellt und unzufrieden aussehe... natürlich sehe ich jünger aus als ich bin, als mann habe ich mit diesen gesichtszügen extrem mühe. Eigentlich möchte ich nicht oberflächlich sein, aber es ist unmöglich dies bei mir selbst anzuwenden (für mich). Vor dem spiegel kann ich mein gesicht auch nicht entspannen, da ich weiss wie schlecht es aussieht. Ich finde mich ansonsten nicht hässlich aber so ein fliehendes kinn zerstört jegliche gesichtssymmetrie und lässt mich (falls ich mein gesicht einmal entspannen würde) unzufrieden und dumm aussehen. Klingt seltsam, ist aber so. Ich bin eigentlich eine offene und disziplinierte person, aber dieses fliehende kinn macht mir oft ein strich durch die rechnung zudem sehe ich an der universität all die anderen männer, welche ein normales oder ausgeprägtes kinn besitzen. Der eine oder andere hat vielleicht eine grosse nase etc aber dies stört nie die ästhetik des gesichts wie mein fliehendes kinn. Es ist wirklich mühsam und nach einem ganzen tag "gesicht verstellen" bin ich auch ziemlich geschafft. so. Danke an alle die es durchgelesen haben, ich würde gerne ein paar "antworten", bemerkungen, gleiche situationen etc als kommentare sehen. Auch fragen sind herzlich wilkommen. grüsse martin
  9. Hallo liebe Progenicas, hat jemand von euch Erfahrungen mit MKG's (oder Chirurgen im Allgemeinen) aus Niedersachsen? Wo habt ihr eure Behandlung durchführen lassen und aus welchen Gründen (also eher funktionell oder ästhetisch)? Vielen Dank für eure Antworten LalaLila
  10. Hallo ihr Lieben! Es ist ewig her, seit ich mich das letzte Mal hier eingeloggt und einen Beitrag verfasst habe. Um genau zu sein ist es mittlerweile 3 Jahre her - kaum zu glauben. Damals hatte ich gerade meine Bimax OP überstanden und habe durch dieses Forum viel Kraft schöpfen und Unterstützung von Gleichgesinnten finden können. Weshalb ich mich nun aber zurückmelde ist, weil ich in den vergangenen drei Jahren leider feststellen musste, dass sich mein Unterkiefer wieder minimal zurückverlagert und sich damit mein offener Biss "zurückgemeldet" hat. Damals dachte ich, dass ich durch diese Bimax OP ein komplett neues Seitenprofil bekommen würde; insbesondere mein fliehendes Kinn hat mich dermaßen gestört und war eigentlich der (bzw. >mein<" ausschlaggebender Grund für die OP (nicht einmal mein offener Biss hat mich so gestört). Jedenfalls war es dann so, dass der Chirurg erst nach der OP und auf meine Frage hin, wieso mein Kinn immer noch so wie vorher ausschaut, sagte, dass er eine zweite OP dafür vorsehen würde (Geldmacherei!). Zu dieser ist es aber nicht gekommen, weil ich einen Rückzieher gemacht habe, da es sich bei dieser OP um eine reine Schönheits-OP gehandelt hätte, welche ich aus rein moralischen sowie finanziellen Gründen ablehne. Hat denn jemand von euch ähnliche Erfahrungen bzgl. der Bimax OP gemacht, d.h. dass sich der Kiefer danach wieder in die alte Position (Fehlstellung) zurückverlagert hat? Ich habe ja damals sogar Logopädie-Stunden absolviert, weil mein Überbiss in meiner Jugend durch falsches Schlucken entstanden ist, doch auch das hat nichts gebracht, denn ich schlucke nach wie vor falsch, weshalb sich mein Kiefer wohl wieder minimal zurückverlagert hat. Mein Kieferorthopäde meinte, dass es aber auch nur minimal ist und sich mein Ober- und Unterkiefer eigentlich so ganz normal berühren, wie sie es sollten. Ein Blick in den Spiegel auf meine Zähne und den leicht offenen Biss sagt mir wiederum was anderes. Ich merke ja außerdem beim Schließen des Mundes, dass dieser sich wie auch vor der OP anspannt und sich am Kinn diese "Falten" bilden. Mir geht es aber, wie oben schon angedeutet, hauptsächlich um mein fliehendes Kinn. Es gibt Tage, an denen es mich so stark belastet, dass ich mich gar nicht vor andere Menschen traue. Momentan fotografiere oder filme ich mich ständig von der Seite, um zu sehen, wie ich auf andere Menschen wirken könnte (das klingt total krank und ist es vielleicht auch), und ich fühle mich einfach nur total hässlich. Wie ein fliehendes Kinn auf die Gesellschaft wirkt kann man ja mit einem Klick im Internet abrufen. Und mir ist nicht einmal schlüssig, wie sich dieses fliehende Kinn bei mir entwickeln konnte, da ich als Kind ein völlig normales Kinn hatte und auch niemand sonst in meiner Familie davon betroffen ist. Ich würde einfach gerne wissen, welche Alternativen ich hätte, um dieses fliehende Kinn zu korrigieren. Wie gesagt, Schönheitsoperationen wie eine Kinnplastik kommen bei mir eigentlich nicht in Frage. Meint ihr, dass eine zweite Bimax OP vielleicht das Kinn korrigieren würde? Auch würde mich interessieren, ob ein fliehendes Kinn irgendwelche langfristigen gesundheitlichen Nebenwirkungen hat? Ich würde mich über ernst gemeinte Antworten freuen. P.S. Wer mag, kann sich gerne auf meinem Profil meinen Bimax OP Erfahrungsbericht durchlesen, um sich einen besseren Eindruck zu verschaffen.
  11. Hallo liebe Menschheit, seit neustem bin ich erst Mitglied in diesem Forum, mein fliehendes Kinn stört mich aber schon lange, weshalb ich froh bin, auf diese Seite gestoßen zu sein. Dann erzähle ich erstmal ein bisschen: Mit 11 hat meine kieferorthopädische Behandlung begonnen. Da ich ca. 1 cm Überbiss hatte, bekam ich anfangs eine lockere Zahnspange und später eine feste, um die Zähne selbst zu begradigen. Zwischen 15 und 16 haben bei mir Probleme mit dem Kiefer begonnen. Ich hatte starke Kiefer-, Nacken- und Schulterschmerzen, konnte meinen Mund nur mit einer Art Ausholbewegung öffnen (ähnlich wie eine Kuh :D) und manchmal hat sich mein Kiefer einfach "verklemmt" und ich konnte ihn nur noch um die 2 cm öffnen (gelöst hat sich das dann oft erst im Schlaf, ohne es zu bemerken). Daraufhin habe ich eine Schiene für nachts und Krankengymnastik verschrieben bekommen (mir wurden Übungen zum Schließen und Öffnen des Mundes gezeigt, Lockerungen und ich wurde viel massiert). Die Schiene trage ich immer noch, die Krankengymanstik habe ich seit 1 1/2 Jahren nicht mehr. Zu meinem Kinn: Von vorne ist das Ganze nicht so schlimm, aber sobald ich etwas seitlich stehe sieht man...praktisch nichts mein Kinn ist eben einfach nicht wirklich vorhanden und gerade im Profil sieht es schrecklich aus, weshalb ich mich kaum traue, einen Zopf zu tragen. Ich bin 19, aber schon länger am Überlegen, mein Kinn richten zu lassen. Ein Implantat habe ich bereits ausgeschlossen, da mir die Risiken zu hoch sind. Wirklich sicher über ein Vorgehen bin ich mir aber nicht, schließlich ist das für mich schon ein größerer Eingriff und eine Menge Geld, die ich investieren würde. Daher habe ich mich auch noch nicht überwinden können, mit meinen Eltern darüber zu reden... Hatte jemand von euch auch schon ähnliche Probleme, also eine Kombination aus fliehenden Kinn und Zähneknirschen? Hat es sich bei euch um eine Kieferfehlstellung gehandelt? Vielen Dank schon mal fürs Lesen und hoffentlich auch fürs Antworten:) Viele Grüße LalaLila
  12. Hallo liebe Mitglieder, ich leide schon seit einigen Jahren unter meinem fliehenden Kinn. Versuche es zu meiden, dass Leute mein Profil sehen können, bei Bildern, auf denen ich von der Seite her zu sehen bin, könnte ich jedes mal los heulen und selbst bei Bildern von vorne macht sich das bemerkbar, wenn auch bei weitem nicht so stark wie von der Seite. Hab jetzt schon echt viel im Internet nachgeschaut, aber finde immer nur vereinzelte Sachen, und bin mir so unsicher... Hab wie es aussieht, folgende Möglichkeiten: 1. Vergrößerung durch Aufspritzen (z.B. mit Hyalouronsäure) 2. Silikonimplantat 3. Kinnplastik (also das mein Kinn irgendwie wohl durchgesägt und dann nach vorne verlagert wird) Ich habe vor, vorher noch bei einem Facharzt abkläre zu lassen, ob nich vielleicht ein Fehlbiss vorliegt und man dann nicht nur aus ästhethischen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen operieren würde. Glaube aber nicht, dass das der Fall sein wird... Zu meinen Fragen: 1. Kann ich einfach bei einem KFO feststellen lassen, ob ein Fehlbiss vorliegt? Bestimmt, oder? 2. Ich überlege mir, erstmal mein Kinn mit Hyaluronsäure behandeln zu lassen. Soll wohl 1-1,5 Jahre halten und nicht so teuer sein (finde aber leider kaum igendwelche Preisangaben, lese immer wieder etwas zwischen 300-1000€). Dadurch könnte ich das ganze erstmal ausprobieren, wobei ich mir eigentlich schon ziemlich sicher bin dass ich eine OP will. Danach würde ich dann höchstwahrscheinlich eine Operation durchziehen, vorzugsweise die Kinnplastik, weil diese wohl eher empfohlen wird. Problem dabei sind die Kosten und zu was für einem Arzt ich gehen könnte. Haltet ihr das für sinnvoll? Oder direkt eine OP? Und es wäre toll, wenn ihr mir ggf. von eurer OP erzählen könntet und mir vielleicht auch sagen könntet, wie viel Geld ihr liegen lassen musstet. Bei welchem Arzt wart ihr? Wer ist zu empfehlen in diesem Gebiet? Ein MKG-Chirug oder ein Schönheitschirug? Toll wäre jemand aus der Nähe von Stuttgart oder Konstanz, ist aber kein muss. Ich bin euch jetzt schon sehr dankbar für hilfreiche Antworten!
  13. Hallo zusammen, Ich habe ein fliehendes Kinn, was mich sehr stört und das seit Jahren und deswegen würde ich gerne eine Genioplastik machen lassen und wollte fragen wer damit Erfahrungen hat bzw wer mir einen guten Arzt empfehlen kann im Raum Frankfurt. Ich habe schon viel im Internet gestöbert, leider findet sich da nicht so viel. Über eure Empfehlungen würde ich mich sehr freuen. Lg
  14. Liebes Forum, ich lese nun schon einige Zeit Eure teils hilfreichen und ausführlichen Erfahrungsbercihte über diverse Kiefer-OPs. Ich selbst habe ein durchaus auffälliges fliehendes Kinn (männlich), was mich grundsätzlich schon stört, aber ich kann damit leben. Das Problematischste ist meine beidseitige Diskusverlagerung ohne (!) Reposition seit nunmehr zwei Jahren; diese schränkt meine Mundöffnung ein - dennoch schaffe ich es inzwischen auf aushaltbare 3,2 cm. Ein äußerst kompetent wirkender Professor für MKG-Chirurgie mit der Spezialisierung auf Kiefergelenke riet mir aufgrund der nicht allzu hohen Erfolgsaussichten von einer OP ab, solange es erträglich ist; der Körper sei in der Lage auch einen nicht mehr funktionsfähigen Diskus in gewisser Weise zu kompensieren und den Verschleiß zu begrenzen, jede OP gerade am Kiefergelenk berge größere Gefahren. Und tatsächlich - abgesehen von nervigen vermutlich arthrosebedingten Reibe-/ Abnutzungsgeräuschen auf der linken Seite - halten sich die Schmerzen noch immer mehr oder weniger in Grenzen. Das hängt von der Tagesform und der jeweiligen Beanspruchung des Kiefers ab, aber bisher komme ich irgendwie zurecht. Weitere MRT-Aufnahmen werde ich planen, um die Abnutzung im Blick zu halten. Zurzeit befinde ich mich in einer Invisalign Behandlung, um die Okklusion zu optimieren und den leicht offenen Biss zu schließen (der entstand evtl. wegen des jahrelangen Tragens von Aufbissschienen und der fehlenden Diski -> leichter Höhenverlust? So genau konnte mir das keiner sagen...). Eine Bimax mit all den möglichen Komplikationen (Verschlimmerung des ohnehin beschädigten Kiefergelenks, Gefühlsverluste, Schmerzen, Muskulaturprobleme etc.) und aufgrund der geringen Indikation (anfangs 4mm Überbiss/ minimal offener Biss) kommt für mich nicht infrage, denn, was die Bissstellung betrifft, bin ich optimistisch, das rein kieferorthopädisch zufriedenstellend in den Griff zu bekommen. Doch das fliehende Kinn bereitet mir rein ästhetisch (unschönes Profil, leicht verkrampter Lippenschluss) Sorgen, sodass ich unter Umständen über Kurz oder Lang eine Kinnspitzenverlagerung (Genioplastik, Kinnosteotomie) in Angriff nehmen möchte. Daher habe ich einige Fragen, die ich zwar teilweise schon bei der Forenrecherche beantworten konnte, aber vielleicht hat jemand ja konkrete Erfahrung damit. Inwieweit ist eine Profiloptimierung möglich, auch von vorne? Was sind die größten Komplikationen/ Bleibeschäden? Ist die Gefahr eines Gefühlsverlustes kleiner als bei einer Bimax? Wie lange dauert der Schmerz, ist er erträglich? Wie lange dauert es, um sich rein funktional an das Ergebnis zu gewöhnen - wird der Lippenschluss verbessert oder sogar verschlimmert? Wirkt die Mimik anschließend noch natürlich? Ungefähre Kosten/ Kliniken, die zu empfehlen sind? Und ganz platt gefragt -sofern Erfahrung: Würdet Ihr es nochmal machen? Wenn ja, warum/ wenn nein, warum nicht? Über Eure Erfahrungen und sonstige wissenswerte Tipps bin ich dankbar! Viele Grüße jaw_patient
  15. Also ich habe ein Überbiss das sich schlecht auf mein Profil auswirkt und ich wollte fragen ob mein Kinn durch das Zähne ziehen, die elastics und der Zahnspange nach vorne verschoben wird so das es nicht mehr fliehend ist und ob meine Zähne nur verschoben werden oder auch mein Kiefer sich verändert, durch den Wachstum der durch die Elastics angeregt wird. Daten: 14 Jahre alt, Knochenalter 13
  16. Hallo, mein Sohn, 9 Jahre alt, hat "Hasenzähnchen" als obere Schneidezähne und einen Überbiss. Gleichzeitig erscheint mir als Laien sein Unterkiefer klein zu sein oder hinten zu liegen. Liegt bei uns in der Familie - wir sind eigentlich alle beim KFO aufgewachsen, haben kleine Unterkiefer und eine Tendenz zu fliehendem Kinn / Doppelkinn. Daher meine Frage: kann man bei einem Kind von 10 Jahren Wachstum oder Lage des Unterkiefers orthopädisch positiv formen, so daß später ein fliehendes Kinn vermieden werden kann? Danke im Voraus!
  17. Hallo ihr Lieben, ihr seid meine letzte Rettung. Ich renne seit 3 Jahren von Arzt zu Arzt. Es geht um mein fliehendes Kinn.Ich war 3 Jahre in einer kieferorthopädischen Behandlung.Habe kein Fehlbiss sondern mein fliehendes Kinn stört mich extrem. Dr Kater MGK aus Bad Homburg wollte eine Kinnplastik durchführen.Er hat aber keine Vorkontrollen gemacht sondern gleich einen Op Termin (??). Ein einderer MGK aus Hannover würde mein Kinn nicht vergrössern, da er da Meinung ust, das ich dadurch ein strenges, männliches Gesicht bekommen würde und kein gutes Ergebnis zu sehen wäre, zu dem was ich mir eigentlich erhoffe... War beim HNO Arzt, er meine, er würde die Nase machen und die Nasenspitze meiner Lippenfalte anpasse, weil der Winkel zwischen Nase und Oberlippe fehlt. Dann war ich beim anderen MGK in Hamburg. Er wollte eine Kinnvergrösserung nur mit Silikonmasse(gel) Ich weiss inzwischen echt nicht weiter, weil jeder etwas anderes sagt.Der eine sagt,männlicher, der eine sagt nur Silikon,der andere Sagt Kinnplastik, der andere sagt nur Doppelkinn entfernen usw usw usw.... Soll ich mal zum plastisch-ästethischen Chirurgen gehen? Die führen auch Kinnkorrekturen durch. Und da steht auch das sie das Doppelkinn entfernen. Vielleicht soetwas? Was würdet ihr dennmir raten? ich bitte um dringende Hilfe. Würde vielleicht nur eine leichte Lippenaufspritzung reichen? Was für eine Kinnplastik/Kinnvergrööserung/mit Silikon/ohne Silikon oder sonst was müsste man bei mir gemqcht werden? Auch liebe Ärzte, würde mich über jede Hilfe freuen. Vielen Dank und nen schönen Abend.
  18. Hallo, Schon seit Jahren stört mich mein fliehendes Kinn. Seit ein paar Wochen habe ich mich dann auch mal mit verschiedenen Lösungen auseinander gesetzt, beim Kieferorthopäden Habe ich am Freitag einen Termin, wollt aber schon vorher mal hören was ihr dazu sagt. Eigentlich hatte ich vor etwas über 10 Jahren schon 3 Jahre lang eine zahnspange, allerdings weiß ich mittlerweile schon gar nicht mehr warum. Meine zähne unten Sind nicht super grade und oben steht der eine vordere Zahn weiter vor, aber gut. Das finde ich jetzt nicht ganz so schlimm. Allerdings frage ich mich wieso man trotz zahnspange so aussieht? Ideen was man da machen kann? Und würde eine weitere zahnspange theoretisch nochmal von der Krankenkasse übernommen werden? Liebe Grüße Julia
  19. Hallo, Schon seit Jahren stört mich mein fliehendes Kinn. Seit ein paar Wochen habe ich mich dann auch mal mit verschiedenen Lösungen auseinander gesetzt, beim Kieferorthopäden Habe ich am Freitag einen Termin, wollt aber schon vorher mal hören was ihr dazu sagt. Eigentlich hatte ich vor etwas über 10 Jahren schon 3 Jahre lang eine zahnspange, allerdings weiß ich mittlerweile schon gar nicht mehr warum. Meine zähne unten Sind nicht super grade und oben steht der eine vordere Zahn weiter vor, aber gut. Das finde ich jetzt nicht ganz so schlimm. Allerdings frage ich mich wieso man trotz zahnspange so aussieht? Ideen was man da machen kann? Und würde eine weitere zahnspange theoretisch nochmal von der Krankenkasse übernommen werden? Liebe Grüße Julia
  20. Hallo Liebe Community! Vorgestern war ich bei einem MKG-Chirurgen in und habe mich über mein Gummy Smile Beraten lassen. Seit einer längeren Zeit habe ich vor mein Gummy Smile zu beseitigen. Als ich beim Chirurgen war klärte er mich über eine OP auf die ich wie erwartet selber Zahlen muss, da ich vorher eine Kieferorthopädische Behandlung hatte. Der Arzt hat mich über alle Risiken etc. aufgeklärt und erwähnte auch nebenbei eine "Profilkorrektur" die er aber nicht weiter erläuterte. Zudem sollte ich noch beitragen, dass bei meinem Oberkiefer eine Verlagerung von 8mm erforderlich ist! Ich weiß selber, dass ich ein fliehendes Kinn habe. Nun habe ich mich im Internet auf die Suche über mögliche "Erfolge" bei einem fliehenden Kinn mit der Oberkiefer Hoch Verlagerung gemacht und wenige Beiträge gefunden, in denen jedoch steht, dass durch die Rotation des Unterkiefers nach oben ein fliehendes Kinn behoben werden kann. Das finde ich natürlich total Klasse wenn es wirklich so wäre, da ich schon an eine Unterkiefer vv gedacht habe und die OP's natürlich nicht wirklich billig sind. Zudem hat mein Chirurg gesagt, das die Oberkiefer Operation um einiges weniger gefährlich wäre als eine Operation am Unterkiefer. Ich freue mich auf eure Antworten und füge noch ein Bild(sorry das Bild wurde mit meiner Webcam aufgenommen) hinzu ! Liebe Grüße!
  21. Hallo Leute, Ich surfe schon etwas länger hier auf Progenica um mich über die Möglichkeiten mein leicht fliehendes Kinn bzw. Meinen Recht kleinen Unterkiefer vergrößern zu lassen. Da ich bereits zu meiner Realschulzeit in KFO-Behandlung war und ich auch sonst keine Probleme mit meinen Zähnen habe, ist es bei mir wohl ein rein ästhetischer Eingriff. Ich habe bereits die Möglichkeit eines Implantats und die Verwendung von Hyaluronsäure in Betracht gezogen. Dabei fällt ein Implantat raus, weil mir die möglichen Probleme damit als zu groß bzw. zu schwerwiegend erscheinen. Hyaluronsäure reicht bei mir wohl nicht. Hat damit jemand Erfahrungen gemacht? Kann mir jemand sagen wieviel man damit an Länge hinzufügen kann? Bestimmt nur so 2-3mm. Daher bin ich schließlich Auf die Ching Wing OP gestoßen. Was mir aber Kopfschmerzen bereitet ist die Tatsache, dass manche noch sehr lange Schwellungen haben sollen. Ich wollte dies möglichst schnell nach meinem Abitur hinter mich bringen (danach ist nämlich ersteinmal ein längerer Auslandsaufenthalt geplant). Wäre gut wenn mir jemand sagen kann wann das meiste wieder abgeklungen ist und man ein normales Leben fortführen kann. So, dass waren erst Mal ein paar Fragen. Den Rest stelle ich später sonst antwortet mir Nacher niemand mehr MfG Skipper PS: wenn man Bilder hochlädt, werden die dann sofort gesperrt. Also direkt passwortgeschützt? Wäre mir nämlich schon wichtig...
  22. Hallo, bin neu hier und bräuchte hilfe. Mein Unterkiefer ist weit hinten oder zu klein, sodass man es als fliehendes Kinn bezeichnen kann. Ich habe mich schon eine ganze Weile informiert und war auch schon beim Kieferorthopäden, der allerdings mein Problem nicht erkennen würde. Meine Vorgeschichte: Ich habe vor 1,5 - 2 Jahre natürlich eine Festespange getragen und danach eine Lockere. Allerdings habe ich die Gummis nie richtig und regelmäßig getragen, da mir im diesen Alter die Auswirkungen noch nicht bewusst waren und mir mein Gesicht relativ egal war. Der wichtige Punkt ist jedoch , dass mein Kiefer vorher extrem weit hinten war. So extrem, dass ich mein Mund garnicht richtig zu bekommen hatte. Ich wusste auch nicht, dass es so extrem war. Doch vor 1-2 Monaten hat mein kleiner Bruder, der gerade mal 10 ist und überhaupt nicht auf das Aussehen natürlich achtet, eine Bemerkung gemacht. Er sagte :"Weißt du noch als du dein Mund nicht schließen konntest und deine oberen Zähne voll weit vorne waren. Und du immer mit offenen Mund gelaufen bist?" Danach hat er mich praktisch nachgemacht wie ich vorher aussah. Selbst mir war nicht bewusst, dass ich mein Mund garnicht richtig zu bekamm. Und selbst meinem kleinen Bruder ist es so extrem auffgefallen. Zwar sind nun meine Zähne gerade, allerdings habe ich immernoch das Gefühl, dass mein Kiefer immernoch etwas weit hinten ist, oder klein oder sonstiges. Ebenfalls schließe ich mein Unterkiefer manchmal weitervorn, denn wenn ich es so schließe, wie es gerade sein sollte, sieht es viel jünge aus( Auch hässlicher) und meine Lippen schließen sich auch nur, wenn ich die etwas zusammen halte. Dadurch schlafe ich auch immer mit offenen Mund. Von daher habe ich zwei Bissarten(oder wie man das auch nennen tut). Einmal wie es sein "soll", wo aber mein Unterkiefer weit hinten ist und einmal wo mein Unterkiefer weitervorn ist, wie es etwas "normaler" aussieht. Wie schon gesagt konnte der KFO mein Problem "nicht erkennen". Habe mich natürlich auch selbst erkundigt und habe von Implantanten und einer Unterkiefervorverlagerung gehört. Ich bin aber erst 16, weshalb ich eine Op nicht gerne bevorzuge. Ich habe aber noch von eine Herbstschanier gehört. Was könntet ihr mir empehlen? Würdet ihr eine Op machen? Zahlt es die Krankenkasse? Gibt es Zahnspangen, die das Problem lösen würden?
  23. Hallo, Ich bin die Calla ich bin 20 Jahre alt und habe das so genannte "fliehende Kinn" zusätzlich wurde ich mit der LKGS (lippen kiefer gaumenspalte) geboren. Nunja, Ich bin noch mitten in der Ausbildung die ich hoffentlich nächstes Jahr im Sommer abschließe. Nunja, Ich wollte meine Lippe noch mal Operieren lassen, aber was bringt mir das wenn das gesamt packet nicht stimmt?! deswegen wollte ich das Fliehende Kinn operieren lassen bei mir ist es echt extrem!!! und ich sag das nicht um es zu verhamlosen. So da ich alles so schnell wie möglich hinter mir bringen möchte auch wegen der Ausbildung und der Prüfung. Daher habe ich mich hier angemeldet um so viele Infos wie Möglich zu bekommen sei es wegen der OP, der Krankenkasse oder Eigenerfahrungen. Ich bin leider noch nicht dazu gekommen um es mir im Internet alls raus zu suchen. also: Wie stehts mit bezahlen?! so viel ich weiß muss ich es selber zahlen oder?! wo wurdet ihr Operiert? im raum Hamburg?! wie lange wart ihr Krankgeschrieben/krankenhaus? schmerzen? wann war die schwällung weg? bereut ihr euern eingriff? wenn ihr ein Stück vom diesen Knochen vorverlagert habt wie sieht das ergebnis aus?! gibt es vorher nachher Bilder von euch?! habt ihr jahre nach euern eingriff ein komisches gefühl als ob es wackelig ist oder nicht richtig standhaft oder sonst irgendwas?! muss man noch so viele vor untersuchungen machen?! zb. kieferothopäde? So Spontan fällt mir nicht mehr ein. Gibt es sonst noch was ich Wissen sollte?! vielen dank für eure Aufmerksamkeit! und für eure Zeit Lg Calla