Community durchsuchen: Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'zähne'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Kieferorthopädie - Zahnspangen, Implantate & Co
    • Zahnspangen & Kieferorthopädische Behandlung
    • Zahnspangentagebücher
    • Zahnimplantate
    • Logopädie
  • Kieferchirurgie
    • Kieferoperationen
    • OP-Erfahrungsberichte
    • Bilder
  • Verwandte Themen
    • Psychologie
    • Krankenkassen, Rechnungen & Kostenübernahme
    • Zahnreinigung, Mundhygiene & Prophylaxe
    • Kunterbunt!
  • Progenica - Seite & Forum
    • Neuvorstellungen, Gästebuch & Feedback
    • Neuigkeiten & Newsletter

Biografie


Wohnort


Interessen


Beruf


OP-Termin


Klinik


Chirurg


Kieferorthopäde

31 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo, ich bin 23 Jahre und habe einen Engstand (besonders stark im Oberkiefer), meine Zähne stehen daher schief bzw. sind teilweise nach innen gekippt und mein Unterkiefer ist zu weit hinten (Abstand Ober- und Unterkiefer ist 10 mm). Ich habe mich beim Kieferorthopäden informiert und die würden mir folgendes empfehlen: 1. Gaumennahterweiterung OP und Gaumenspange 2. 4 Zähne ziehen um Platz zu schaffen (jeweils der 5.) 3. feste Zahnspange 4. Unterkiefervorverlagerungs OP Die OPs würde ich im Klinikum in Osnabrück machen lassen. Meine Frage, würdet ihr das machen lassen? Mein großer Wunsch ist es, schöne, gerade Zähne zu haben und dass mein Biss endlich mal stimmt. Ich habe aber sehr viel Angst und Respekt davor. Am meisten Angst habe ich vorm Bluten, vorm Übergeben, Magensonde und dass bei der OP ein Nerv verletzt wird. Und verändert sich das Gesicht sehr danach? Habe ja momentan ein schmales Gesicht und mir klar, dass, dadurch dass mein Unterkiefer nach vorne kommt, mein Gesicht breiter wird. Habe Angst, dass ich dann ganz anders aussehe. Kann trotz der Magensonde Blut in den Magen gelangen und sich dadurch übergeben? Habe Angst, dass ich das über Nacht bekomme und meine Mutter nicht da ist. Kann man es verlangen, dass die Mutter die erste Nacht da bleibt oder geht das nicht? Was würdet ihr machen? Und wann würdet ihr es zeitlich machen? Also nächstes Jahr habe ich das vor, weiß aber nicht wann der beste Zeitpunkt ist.
  2. Hallo, ich bin 23 Jahre alt und habe einen Engstand, mehrere Zähne sind nach innen gekippt bzw. überschneiden sich, schief etc. Mein Oberkiefer ist zu schmal und mein Unterkiefer zu weit hinten. Abstand vom Ober- und Unterkiefer 10 mm. Daher bin ich Mitte des Jahres zum Kfo gegangen und die haben zu mir gesagt, dass ich eine Unterkiefervorverlagerungs OP benötige weil es nicht mehr nur mit einer festen Spange geht. Hatte dann auch einen Beratungstermin im Klinikum in Osnabrück und war immer der Ansicht, dass ich die OP nicht machen will. Da ich aber mit Zahnseide nicht gut bzw. bei manchen Zwischenräumen nicht durchkomme und ich dadurch öfter Zahnfleischprobleme und ab und zu Karies habe, bin ich der festen Überzeugung, dass ich so nicht weiterleben kann und etwas passieren muss. Obwohl ich riesen Angst und Respekt davor habe, werde ich es durchziehen. Bei mir würde es ca. so ablaufen: 1. GNE mit OP (Gaumenspange ca. 3 Monate drin) 2. danach werden mir 4 Zähne gezogen (jeweils der 5. auf jeder Seite) 3. feste Zahnspange 4. Unterkiefervorverlagerungs OP Jetzt habe ich mehrere Fragen: 1. Ist diese Gaumennahterweiterung mit OP sehr schlimm? Habe davor ja schon mega Angst. Muss man danach im Krankenhaus bleiben? Blutet es doll? Muss man sich danach übergeben? Ist man danach krankgeschrieben? Wie ist das mit der Gaumenspange? Wird die vor der OP eingesetzt? Merkt man die sehr und kann man damit irgendwann normal essen? Wie schnell entsteht eine Lücke? 2. Zähne ziehen: sind die 5er schlimmer als Weisheitszähne ziehen? (bei mir wurden meine 2 Weisheitszähne im Februar gezogen, also die waren schon rausgewachsen). Blutet es doll? Würdet ihr alle 4 auf einmal ziehen lassen oder 2 x 2? Wie schnell schließen sich die Lücken? 3. feste Spange: ist es sehr schlimm? Habe Angst, dass ich dadurch Karies und Zahnfleischentzündungen bekomme und dadurch meinen Zähnen noch mehr schade. Wann ist die Lücke von der GNE Op ca. geschlossen? 4. Unterkiefervorverlagerung OP: Ist die genauso schlimm wie eine Bimax? Hat man danach eine Magensonde drin? Merkt man die? Da hab ich nämlich auch Angst vor. Und muss sich danach übergeben? Das ist eines meiner größten Sorgen, weil ich panische Angst vorm Erbrechen habe. Und natürlich habe ich Angst, dass etwas bei der OP passieren kann. Wie lange bleiben die Zähne miteinander verdrahtet? Wann sollte man es am besten machen lassen? Also im Sommer ist es doch nicht so gut oder? Ich bin sehr schlank, wiege bei einer Größe von 167 cm nur 50 kg, manchmal sogar nur 48. Deshalb weiß ich nicht ob ich die OPs überhaupt überstehe. Man nimmt ja bei beiden OPs viel ab. Ich möchte es machen lassen weil ich auch schöne Zähne haben will und weil es für meine Gesundheit besser ist. Ich kann ja nicht für immer mit dem Kiefer so rumlaufen. Ich kann ja auch nicht abbeißen. Wenn ich das mal mache dann reiße ich ja eher. Und kauen kann ich auch nur mit den Backenzähnen. Ich habe echt große Angst davor aber irgendwann muss ich es machen und es ist besser jetzt im jungen Alter als später. Vielleicht ist ja jemand hier der das auch im Klinikum Osnabrück gemacht hat und machen wird. Vielleicht könnt ihr mir die Angst ja etwas nehmen
  3. Hallo, ich bin zufällig auf diese Seite gelandet und auch schon etwas durchgestöbert. Mein Problem ist folgendes: Ich habe früher eine lose Zahnspange bekommen aber leider nie regelmäßig getragen, sodass meine Kieferstellung sich geschlechtert hat. Ich habe jetzt einen extremen Engstand, teilweise schiefe/ bzw. 3 nach innen gekippte Zähne und mein Unterkiefer ist zu weit hinten. Zwischen meinem Ober- und Unterkiefer ist ein Abstand von 10 mm. Weil ich so einen Engstand habe komme ich mit der Zahnseide nicht gut in die Zwischenräume und dann bekomme ich öfter Zahnfleischentzündungen. Daher hab ich mich Mitte des Jahres bei einem Kieferorthopäden beraten lassen. Ich habe gedacht, dass ich einfach nur eine feste Zahnspange tragen muss und fertig. Aber die haben mir gesagt, dass es ohne eine OP nicht mehr geht. War dann erstmal geschockt und ich wusste, dass ich eine OP nicht machen wollte. Hatte dann noch ein paar Beratungstermine und auch schon einen Termin beim Kieferchirugen beim Klinikum in Osnabrück. Beim letzten Termin beim Kieferorthopäden wurde mir gesagt wie es genau ablaufen würde. Es wäre folgendermaßen: 1. Gaumennahterweiterung (OP) und dann ca. 3 Monate eine Gaumenspange, die ich weiter stellen muss 2. 4 Zähne ziehen (jeweils die 5. auf jeder Seite) 3. feste Zahnspange 4. nach einem Jahr ca. die Unterkiefervorverlagerungs OP 5. feste Zahnspange danach auch noch etwas tragen und danach Fixierung mit einem Draht hinter den Zähnen und nachts lose Spange tragen Insgesamt wäre es eine Sache von 3 Jahren. Ich weiß nicht ob ich das machen lassen soll. Ich habe noch ein paar Zahnärzte gefragt und die meinten, dass ich es am besten machen lassen soll. Mein Zahnarzt, bei dem ich schon seit klein auf bin meint, dass ich es nicht machen lassen soll. Schon alleine wegen der festen Zahnspange, weil ich halt früher und jetzt auch noch ab und zu Karies hatte/habe und mit einer Spange es noch wichtiger ist, die Zähne gut zu reinigen. Und da ich jetzt schon, ohne Spange, Probleme mit guter Reinigung habe, wegen dem Engstand habe ich Angst, dass ich meinen Zähnen damit noch schade als helfe. Außerdem meint mein ZA, dass die Unterkiefervorverlagerungs OP ein großer Eingriff und langwierig ist. Ich habe schon alleine bei der Gaumennahterweiterung Angst und natürlich vor der anderen OP. Habe Angst, dass bei der OP etwas schief läuft und ich dann z.B. für immer ein taubes Gefühl habe oder so. Außerdem habe ich vor Schmerzen nach der OP Angst, vor der Magensonde (die man evtl. bekommt) und vorm Erbrechen (wg. der Narkose). Habt ihr Erfahrungen zu der OP? Vielleicht ist hier ja auch jemand, der solch eine OP auch beim Klinikum in Osnabrück gemacht hat. Ich kann mich einfach nicht entscheiden was ich machen soll. Entweder mache ich nichts und habe im Alter irgendwelche Probleme mit meinem Kiefer (kann es sein, dass man den Mund irgendwann nicht mehr aufbekommt?) oder ich lasse es machen und bei der OP geht irgendwas schief oder schon bei der festen Spange (Karies, etc.). Wäre nett wenn ihr von euren Erfahrungen berichten würdet.
  4. Hallo Ihr Lieben Diesmal geht es nicht um mich sondern um meine Oma. Meine Oma hat letzte Woche Montag zwei Implantate bekommen. Nun guckt jetzt einer (siehe Bild heraus). Am Dienstag bekommt sie die Fäden gezogen. Soll sie bis Dienstag warten ? Oder soll sie sie morgen direkt beim Kieferchirurgen anrufen ? Ist das schlimm ? Liebe Grüße
  5. Liebe Leute! Ich bin jetzt 18 und hab mit ca. 16 eine Zahnspange bekommen Ich hatte damals einen sehr großen überbiss, welcher ca. 9 Monate mit dem Herbstschanier behandelt wurde. Nun meinte mein Kfo dass ich das nächste mal schon unten den draht innen geklebt bekomme! Nur finde ich sind meine Zähne noch total schief unr es bereitet mir Panik dass das anscheinend so bleiben soll! Meine Zähne (siehe Bild) neigen alle etwas nach rechts und der linke Schneidezahn ist sowiso komplett verdreht..Die beim Kro sagen sie sehen nix... Außerdem haben sich durch die Gummikette, welche ich auf den Vorderen 4 Zähnen habe, links und rechts eine Lücke gebildet was mich total stört. Die haben dann einen stärkeren Draht reingemach und gesagt der schliest die Lücken. Nix ist passiert- können die überhaupt zugehen wenn ich die Gummikette noch im Mund habe, immerhin zieht die meine vorderen Zähne schon sehr stark zusammen.. Zum Schluss kommt noch dazu dass meine Zähne (Seitenperspektive) etwas schief Stehen, erinnert mich an ein Pferdegebiss.. Ich bin so unzufrieden
  6. Hallo, da für mich irgendwas alles Neuland ist, würde ich gerne wissen wollen wie eigentlich der "normale" Biss sein muss. Vor der Behandlung hatte ich einen offenen Biss, sprich ich habe meine Frontzähne nie aufeinander bringen können und mein UK war zu weit hinten. Zudem wurde mein OK geneigt. So nun habe ich die BIMAX-OP (21.06, noch angeschwollen und taub) hinter mir und die Zähne sind so weit gut positioniert. Dazu habe ich nun folgende Frage, wenn man ganz normal beißt, muss man mit den unteren Zähnen (Außenseite), die oberen Zähne (Innenseite) immer berühren? Also müssen die Kontakt haben oder muss da ein ganz kleiner Abstand sein. Also wenn ich lache, merke ich, dass ich mein UK immer noch etwas Vorschieben kann. Bin aber auch noch dabei Gummis zu tragen. Im Quadrat über den Tag und Zick-Zack über Nacht. Tut sich da noch was? Oder bleibt es jetzt so. Bin über Eure Erfahrungen gespannt. lg
  7. Hallo, ich bin neu hier und hab ein paar Fragen über Zahnspangen. Ich habe meine Zahnspange damals mit 10 Jahren bekommen, da ich in sehr jungen Jahren öfter mal an meinem Daumen gelutscht hab. Ich hatte das ganz normale Kassenmodell hier in Deutschland. Ich musste meine Zahnspange 7 Jahre lang tragen weil ich nicht regelmäßig bei meinem KFO war und manchmal sogar Pausen von ca. einem halben Jahr hatte! Was natürlich nicht sehr schlau von mir war aber die Zahnspange war mit eigentlich immer ziemlich egal, also war es mir auch egal wann ich sie rausbekomme... Mit 17 habe ich die feste Zahnspange dann rausbekommen und jetzt bin ich 18 Jahre. Meine Frage dazu wäre, was sich alles durch eine feste Zahnspange äußerlich am Gesicht verändern kann. Also dass man mit Elastics den Unterkiefer nach vorne oder nach hinten verschieben kann, und somit das Gesicht anders wirkt, weiß ich. Aber kann man auch die ganze Form des Unterkiefers und Oberkiefers verändern? Oder kann eine Zahnspange sogar die Wangenknochen beeinflussen? Und ist dieser Effekt dann eher negativ oder positiv? Also wenn ich jetzt zum Beispiel von Natur aus eigentlich einen markanten Unterkiefer habe, könnte dieser dann durch eine feste Zahnspange im Wachstum weniger markant werden als dieser eigentlich werden sollte? Meine Fragen sind etwas merkwürdig denke ich, aber ich hoffe, dass mir jemand sie beantworten kann. Danke im Voraus!
  8. Hallo zusammen Ich (27 J.), hab da ein kleines Problem mit meinen Separiergummis bzw. meinen sich verschiebenden Zähnen. Ich habe die Gummis im Oberkiefer am 1. September bekommen, die im Unterkiefer am 8. September, wobei da gerade auch noch das anpassen der Bänder und ein Abdruck gemacht wurde im OK. Nun muss ich die Separiergummis noch bis zum 20. drinlassen, da ich dann eine feste Zahnspange bekomme. Darum frage ich mich jetzt, warum ich die so unendlich lange drinlassen muss, wenn die meisten von euch hier die Gummis allerhöchstens eine Woche drin haben. Ausserdem habe ich heute, am 4. Tag UK-Gummis mit Schrecken festgestellt, dass meine ohnehin schon eng stehenden Schneidezähne des UK nun noch enger stehen und die angrenzenden Schneidezähne ganz schief geworden sind - der rechts hat sich sogar fast quer gedreht und wurde von den Zähnen links und rechts nach vorne richtung Lippe geschoben... Nun habe ich Angst dass es weiter in einem solch rasanten Tempo vorwärts geht mit dem Verschieben und vielleicht etwas mit meinen Eckzähnen passieren könnte, denn da liegt der Zahn jeweils sehr frei und ich habe nur kleine, relativ schwache Wurzeln an meinen Zähnen... Was meint ihr? Kann da tatsächlich etwas passieren oder mache ich mir zu viele Sorgen? Liebe Grüsse Angela
  9. Also Leute mit 13 wurden mir die 4er auf Unterkiefer und Oberkiefer gezogen, meine Frage ist kann man das rückgängig machen egal auf welchem Wege ob Oestomie oder Zahnspange, wenn es sein muss würde ich auch 4 Implantate in die Lücken der alten 4er packen um meinen alten bisschen wieder zu bekommen. Der Grund wieso ich das machen will , ist meine Zähne nach vorne zu kippen für eine voller lippe und meinen alten überbiss zurück zu bekommen um eine ukvv zu machen die meinem Profil gut tuhen würde.
  10. Hallo, ich habe seit 2,5 Jahren meine feste Zahnspange raus. Dann hatte ich einen Retainer knapp zwei Jahre drin. Ein Zahn hat teilweise immer noch Druck gehabt, da haben wir den Drahz gelöst von dem Zahn und geschaut ob es weg ist. War es dann, dann sollte der Draht wieder so in der Stellung befestigt werden...das hat leider eine Zahnarzthelferin nicht so toll gemacht. Ende vom Lied war, Retainer kaputt, musste raus und ein neuer rein. Nun habe ich seit einem halben Jahr den neuen Draht, mit dem komme ich aber nicht klar. Nun habe ich an zwei Zähnen ständigen Druck, auch stärkeren teilweise, der geht einfach nicht weg. Auch die Schneidezähne stehen teilweise unter Druck, alles sch... Mein KFO sagt er kann nichts machen, ich bin komisch, das hat sonst keiner und es gäbe nur zwei Möglichkeiten - Retainer so lassen oder rausmachen Ich wäre wirklich gern wie "alle anderen" die keine Probleme haben Was kann das sein? Früher war es doch nicht so schlimm. Meiner Meinung nach stimmt mit dem Retainerdraht was nicht, sonst wäre das doch nicht so, oder? Bin über Hilfe und Rat dankbar...weiß nicht weiter so wirklich! Traue mich auch nimmer hinzugehen LG Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/forum/krankheiten-foren/zahn/zaehne-tun-weh-nach-neuem-retainer
  11. Hallo, Ich hatte nach meiner festen Zahnspange, die ich rund 4-5 Jahre hatte, für etwa 6 Jahre einen Retainer im UK, über den vorderste 6 Zähne. Jetzt bin ich 22. Meine Zahnärztin meinte zu mir, dass ich den Draht kontrollieren lassen sollte, da sich ein Loch zwischen Zahn und Draht gebildet hat und sich so immer viel Zahnstein angesammelt hat. Mein Kfo war dann der Meinung, dass der Draht, wenn ich will raus kann, da ich auch keine Weisheitszähne mehr habe und nicht falsch schlucke. Ich soll nur hin und wieder meinen Positioner tragen, um zu sehen ob sich was verändert. Sollte ich nun vorsichtshalber doch einen neuen Retainer machen lassen? Ich habe nämlich wenig Lust jede Nacht was zu tragen. Liebe Grüße
  12. Hallo, ich hatte am 21.01 eine Gaumennahterweiterung und seit dem 29.01 drehe ich am Distraktor von rot auf blau und von blau auf gelb immer so weiter. Am Anfang hatte ich eine kleine Zahnlücke aber irgendwie ist sie wieder verschwunden deswegen mache ich mir langsam sorgen, ich glaube nicht, dass ich falsch drehe. Man sieht auch den Unterschied, dass ich schon ordentlich gedreht habe, weil man am Anfang das Gewinde nicht gesehen hat. Kann mir jemand etwas dazu sagen :/ lg
  13. Hallöchen Ich bin neu hier und bin mir noch nicht ganz sicher wie das hier abläugt aber ich erzähl einfach mal. Ich bin 17 Jahre alt und habe heute mit meiner Invasilign-behandlung angefangen! Insgesamt wurden 66 Schienen vorgeplant, da meine zwei eckzähne etwas eingedreht nach vorne stehen und die vorderen zwei leicht nach innen stehen. Dazu kommt, dass mein OK etwa 3mm über dem UK steht, was ebenfalls behoben werden soll! Ob ich genau auf die 22h kommen werde bin ich mir noch nicht sicher, wie sieht das denn bei euch aus? Und wie lange hat bei euch die Eingewöhnungszeit gedauert? Es drückt schon sehr und ist wie ein Fremdkörper den ich eigentlich so schnell wie möglich rausgeben würde - aber zähne zusammen beißen! Ganz ganz liebe Grüße
  14. Hallo, ich hatte vor genau einer Woche eine operative GNE und seit gestern drehe ich an der Schraube. Heute morgen das 3. Mal gedreht. Klappt auch wunderbar, habe nach dem Drehen bis auf einen leichten Druck keine Beschwerden, außer halt noch Schmerzen von der OP sowie eine leichte Schwellung. Nun ist mir eben aber aufgefallen, dass meine Zähne knacken. Zumindest habe ich ads Gefühl es sind die Zähne. Wenn sich diese berühren knackt es ganz leicht. Aber auch wenn ich diese berühre und leicht dran drücke knackt es. Ist das normal? Kommt das vom Kiefer oder den Zähnen? Habe etwas Angst, dass die Zähne dem Druck vielleicht nicht stand halten? Wobei ich das Gefühl habe es knackt nicht direkt am berührten Zahn sondern doch eher der Kiefer, bin mir aber nicht sicher. Ist das ok und normal und kann ich weiter Drehen oderl ieber den KFO nochmal befragen? Vielen Dank!
  15. Hallo meine Lieben, ich habe leider ein gummysmile. Nicht extrem aber schon sichtbar und habe deswegen eine 2. Kieferorthopädische Behandlung angefangen mit einem ähnlichen System wie Visalign. Also diese durchsichtige Zahnschienen die man alle paar Wochen wechseln muss. Meine Kieferorthopädin hat nun vor, die frontzähne leicht (halben mm/1mm) nach oben zu drücken. sie meinte es ginge nur soweit, dass die Schneidezähne sich noch überkanten. Meine Frage ist nun.. könnte man die Backenzähne nicht auch ein halben mm/1mm nach oben drücken, damit die Schneidezähne sich weiterhin gut überkanten? weil wenn man Backenzähne auch weiter rausziehen kann, könnte man doch auch die Backenzähne nen Stückchen hochdrucken. Natürlich nur so weit, dass die Wurzeln nicht verletzt werden! was meint ihr? Liebe Grüße und danke fürs lesen
  16. Hallo , ich bekomme in 2 Wochen eine Zahnspange , da ich schiefe Zähne habe , Zähne hinter den Schneidezahn , und über dem Eckzahn. Ich habe mir relativ viele Bilder von Zähnen gesehen , sehr viele hatten so einen 'halbkreisige' form , sozusagen nicht zu breit , groß. Mein Oberkiefer ist derzeit kleiner als der Unterkiefer , das wird mit der Zahnspange behandelt , da ich so viel Zeit mit einer Spange verbringe , dafür bezahle , möchte ich auch Zähne die ich schön finde. So gut wie 99% haben nichts verstanden : Die Zähne im Oberkiefer finde ich 'schön' wen sie nach unten zeigen so: http://2.bp.blogspot.com/-0q5Gf5NBpi0/Uez1tvEeJlI/AAAAAAAAAG0/gTvOL2MO_lM/s1600/zahne.png . Finde leider kein Bild dazu , von der anderen Art ,versuche sie zu beschreiben. Bei dem Wunschbild zeigen die Zähne nach unten , fast 90 Grad , die sollen ja etwas nach vorne sein , damit sie nicht auf den unteren Schneidezahn treffen , aber bei vielen sehe ich , darunter meiner Schwester nach der Zahnspange und auch viele andere nach der Zahnspange , das die Zähne mehr zur 'Welt' bzw. nach vorne zeigen , nicht so unten 90 Grad gerade , mehr nach vorne alle Zähne gemacht wurden. ( Keine rede vom Überbiss etc , ist ja NACH der Zahnspange) Beim Überbiss ist der Kiefer ja zu weit vorne , aber in diesem fall die Zähe , wenn man es von der Seite betrachtet , sieht man es genau , hier ein bsp. wobei es eher der Kiefer ist und nicht die Zähne , aber der obere Kiefer mit den Zähnen einfach so 'komisch'aussieht : http://www.checkdent.com/dental-blog/wp-content/uploads/2011/01/zahnspange-keramikbrackets.jpg Wie soll ich das dem Kieferorthopäden erklären , dass es genauso bzw. eher wie das erste Bild ausschauen soll , oder ist das unmöglich mit einer Spange Zähne wie 1 und nicht wie 2 zu bekommen? Bin 15 J. alt und ein Junge. Also noch in der Pubertät. Ich wäre einfach mit dem 2. Ergebnis nicht zu frieden , mit diesem 'Kreis' Kiefer , weiß den Fachbegriff nicht ,würde ihn gerne erfahren.
  17. Ja und zwar hatte ich jetzt seit 2 Monaten immer ein leichtes Knacken im Kiefer nach dem aufstehen, ging aber meist recht schnell wieder weg und jetzt geht es halt nicht mehr weg, was sich sehr auf eine Diskusverlagerung deutet. (Allerdings wohl er eine nicht so schlimme. Hoffe ich..). Mir geht es jetzt weniger darum Tipps zu bekommen, ich habe bereits einen Arzttermin, allerdings erst am Mittwoch deswegen wollte ich hier einfach nur kurz Fragen, welche Tricks es gibt den Diskus wieder in die richtig Position zu bekommen, also irgendwelche Entspannungsübungen, da ich das immer morgens habe glaube ich dass es von dauerhaften Zähne aufeinander Beißen kommt, das ist aber erstmal relativ egal, wie schon gesagt einen Termin habe ich schon, mir gehts es zurzeit wirklich nur darum wie mann diesen verdammten Diskus wieder richtig bekommt. Ansonsten auch gerne noch andere Tricks für die Diskusverschiebung. (Das mit dem richtig bekommen meine ich so wie wenn ich halt morgens aufstehe, da ist mein Diskus auch oft verschoben aber das regelt sich eigentlich fast immer nach 1 mal Mund aufmachen oder kurz im Kreis bewegen, nun ist es leider etwas hartnäckiger, habe ich schon seit gestern. Dann sind halt alle Schmerzen weg und mann kann normal kauen usw)
  18. Hallo Leute, ich bin 19, männlich und in kürze steht eine kieferorthopädische Behandlung vor. Schon mit 17 wollte ich mir eine Zahnspange machen lassen, aber aufgrund weil diese Kieferorthopädie (Zahnklinik München LMU) sehr schlecht organisiert worden war hatte das sich jetzt bis jetzt verschoben. Seit gut aber einen halben Jahr bin ich jetzt bei einen anderen Kieferorthopäden, da mir der alte (Münchner Zahnklinik) zu schlecht war. Meine Neue Kieferorthopädin hat mir folgende zwei Möglichkeiten angeboten für die KFO. Mein Zähne haben im Kiefer vor allem Platzprobleme. 1- Die Zähne auf meinen Oberkiefer werden mit einer Zahnspange begradigt, da so wenig Platz auf dem Oberkiefer ist, wird es nachher wie ein Pferdegebiss aussehen. Die Zähne auf meine Unterkiefer werden auch begradigt und weil die Schneidezähne (sowohl Ober- und Unterkiefer) sonst keinen Platz haben werden sie nach vorne verschoben -> Pferdegebiss. Zusätzlich soll der Unterkiefer gebrochen und nach vorne verschoben werden. Diese Operation wird Umstellungsosteotomie/ Dysgnathie-op genannt. Das ist der Weg den die Zahnklinik mit mir machen wollte und auch von der Krankenkasse bezahlt werden würde obwohl ich schon über 18 bin. Die Kieferorthopädin hingegen meinte, dass ein Operation nicht nötig sei und sehr belastend wäre. Sie hat mir nun Ihren Lösungsvorschlag gezeigt. 2- Zwei "vordere Backenzähne -> im Oberkiefer und zwei um Unterkiefer sollen gezogen werden (insgesammt 4-Zähne) um Platz zu schaffen. Hierdruch sei dann kein Dysmatie-OP nötig. Der Hacken: Die Krankenkasse zahlt, dass nicht. Mir hat die Kieferorthopädin den zweiten Weg empfohlen. Ich sollte nicht den ersten Weg nehmen nur um Geld zu sparen, da eine Operation gar nicht nötig ist. Ich will noch anmerken, dass ich keine Kiefer- und Gelenkbeschwerden mit meinen bissherigen Zähnen hatte. Ich kann gut atmen, essen und kauen usw. Auch habe ich bisjetzt (Jetzt bin ich 19-Jahre alt, keine Schmerzen). Durch diese kaothische Zahnstellung aber, schleifen sich meine Zähne gegenseitig ab. Dh. sie werden immer kleiner. Alle Zahnärtzte und Kieferorthopäden haben mir bis jetzt gesagt, dass ich deshalb irgendwann keine Zähne (nicht alle) haben werde. Meine Frage wäre jetzt, ob irgendeiner von euch Erfahrung mit einer der zwei Wegen hat. Welchen Weg würdet ihr eig. nehmen und warum?
  19. Zuletzt habe ich im Januar hier geschrieben, jetzt melde ich mich wieder. Ich weiß mittlerweile echt nicht mehr, was ich tun soll.. Ich bin 17, weiblich und habe ein extrem asymmetrisches Gesicht. Ich weiß nicht mal genau was mich denn jetzt am meisten stört... aber meine linke Gesichtshälfte ist irgendwie breiter (z.B. die Distanz vom Auge zum Haaransatz..) als meine rechte. Mein linkes Auge hängt irgendwie total anders als das rechte.. und mein Kinn ist total schief, mein Kieferknochen hat nicht die Selbe Form wie auf der rechten Seite, die Distanz von Unterlippe zu Kinn ist auf der linken Seite ebenfalls kürzer.. wenn ich den Kopf gerade aus halten bzw gerade aus gucken soll, guckt mein linkes Auge nicht gerade aus sondern nach rechts. Ich erinnere mich kaum daran, wann mir das zum ersten Mal auffiel, jedoch stört es mich extrem. Mir war sofort klar, dass es an meinem Kiefer liegt, an meiner Zahnstellung.. also habe ich Anfang des Jahres einen Termin bei einem Kieferorthopäden vereinbart. Der schaute sich mein Gebiss kurz an und sagte,ich hätte noch zwei Milchzähne im Unterkiefer die gezogen werden müssen, mein Unterkiefer sei zu weit vorne, noch ist die untere Zahnreihe hinter meiner oberen, aber es könne eine Progenie entstehen wenn ich mich nicht behandeln lasse.. das hieß: Zahnspange. Ich habe wirklich Monate gebraucht um mich überhaupt an den Gedanken einer Zahnspange anzufreunden, ich habe wirklich oft geweint weil ich ohnehin unzufrieden mit meinem Aussehen war und nicht noch eine Zahnspange haben wollte, aber mit Freude über das Ergebnis habe ich mich dann doch dazu entschieden. Ich wollte jedoch eine Zweitmeinung haben, die ich dann auch eingeholt habe. Der zweite Orthopäde war um einiges sachlicher und professioneller als der erste, den ich besuchte, und er sagte mir, mein Körper habe die Fehlstellunf sehr gut kompensiert, meine Milchzähne hätten mindestens noch 20 Jahre vor sich und eine Behandlung wäre seines Erachtens unnötig sowie zeit- und kostenaufwendig.. damit verunsicherte er nicht nur mich sondern bestätigte auch meinen Vater dahingehend, dass meine Probleme mit den Asymmetrien nur pubertäre Hirngespinste sind. Für meinen Vater war das Thema dort sofort abgeschlossen, er versteht mein Anliegen nicht und will auch keine unnötige Behandlung finanzieren.. (Vergessen: Ich habe zudem eine Gummischiene von meinem Zahnarzt bekommen da ich nachts womöglich mit den Zähnen knirsche und Kieferschmerzen hatte) So nun sitze ich da.. ich habe überhaupt keine Unterstützung. Ich bin schon seit meinem 15. Lebensjahr extrem unglücklich darüber... ich verstecke meine linke Gesichtshälfte so gut es geht mit meinen Haaren, trage nie einen Zopf etc.. eigentlich mag ich es, mich zu schminken, aber es macht mir keinen Spaß mehr, weil es auf dem anderen Auge nie gleich geschweige denn gut aussieht... wenn ich mit Menschen rede, dann schaue ich ihnen, aus Angst sie könnten meine linke Gesichtshälfte sehen, nicht ins Gesicht. Ich werde rot wenn Leute mich nur anschauen; mal im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit mehrerer Leute zu stehen (z.B. beim Melden im Unterricht) ist eine richtige Qual.. ich finde meine rechte Gesichtshälfte sehr schön.. ohne eingebildet klingen zu wollen. Aber selbst wenn mir Leute Komplimente machen, denke ich: wenn die nur meine andere Seite richtig sehen würden... mein Selbstbewusstsein neigt sich gerade dem Punkt 0 zu. Ich habe mich auch schon selbst verletzt weil mich das so belastet und auch beschränkt... auf Fotos zeige ich nur meine rechte Seite, wenn jemand meine linke Seite fotografiert werde ich fast schon hysterisch.. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.. ich habe so eine Angst, dass es schlimmer wird, aber ich weiß nicht, was ich tun soll, zu welchem Arzt... bitte helft mir.. ein Foto möchte ich nicht anhängen, auch wenn ich mein Gesicht unkenntlich machen würde wäre mir das peinlich.. aber ich hoffe ihr glaubt mir das es nicht nur Hirngespinste sind, mich haben auch scon Leute angesprochen wieso mein linkes Auge denn so komisch zusammengekniffen wäre etc.. hilfe
  20. Hallo alle zusammen Ich trage jetzt seid einem Jahr eine Zahnspange und meine Zähne sind fast bereit für die Operation, leider sind aber noch 2 Zähne die etwas rein gekippt werden müssen , erst dann kann ich die Bimax Operation machen. weiss vielleicht jemand wie lange es dauert bis sich Zähne mit der Zahnspange etwas nach innen kippen? Ich danke euch im Vorraus!
  21. Hallo, mich würde mal interessieren, was beim "lehrbuchartigen" Schluckvorgang mit den Zähnen passiert. Beißt man die aufeinander? Ich habe gelesen, dass man, wenn man Essen herunterschluckt, auf jeden Fall mit den Zähnen zusammenbeißt. Aber ist das auch der Fall, wenn man "einfach so" Speichel runterschluckt? Ich bin für jede kompetente Antwort dankbar .
  22. Hi, bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir helfen. Ich habe einen Kiefer, wo die Zähne aufeinander beißen. Nun habe ich seit ca. 2 Jahren ein unerklärbare Macke, dass ich mit meinem Kiefer unkontrolliert spiele z.B. aufeinanderbeißeoder den unterkiefer nach vorne und hinten schiebe. Keine Ahnung wieso. Seither habe ich wahnsinnige Schmerzen. Sobald ich den Kiefer aufmache oder sonst wie, spüre ich einen Schmerz. 1. Frage: Kann sich in diesen 2 Jahren der Kiefer verschieben, z.b. sooft ich den Unterkiefer nach vorne geschoben habe, kann dieser sich nun verformen? GANZ WICHTIG, kann sich überhaupt der Kiefer im Erwachsenenalter verschieben? 2. Was kann man gegen diese Schmerzen machen? Seit 1 Monat kontrolliere ich diese Macke, dass ich die nicht mache, seitdem ist es besser geworden, aber der Schmerz ist noch immer da. Ich hoffe, hier Hilfe zu finden. Danke ps: ich war beim Kieferorthopäden, der meinte aber ich soll keine Knirschschiene( achja, ich knirsche auch ) nehmen, weil die den Kiefer verformen kann und ich solle einfach mit dieser Macke aufhören.
  23. Hallo zusammen, ich weiß nicht, ob es schon immer so war, auf jeden Fall sind meine Backenzähne (im OK alle Zähne, die hinter den Eckzähnen kommen, im UK alle außer den 6 Frontzähnen) merklich kürzer als die vorderen Zähne. Es ist dort quasi eine kleine Stufe, die mir im Profil sehr unschön auffällt, und die auch mit der Zunge zu erspüren ist. Mein Kieferorthopäde hat sich bis jetzt (ca. 1 1/2 Jahre Behandlungsdauer, seit 1 Jahr feste Zahnspange) nicht explizit dazu geäußert, aber ich würde gerne wissen, ob es eine Möglichkeit gibt, diese Zähne an die vorderen Zähne anzugleichen. Schon am Anfang der Behandlung mit der festen Spange sind meine Eckzähne (OK) merklich länger geworden (leider!). Auch meine beiden Schneidezähne (OK) waren schon immer relativ lang. Gibt es hier eine Möglichkeit, im Rahmen der Zahnspangenbehandlung, diese etwas zu verkürzen? Ich hoffe, ihr könnt mir hierzu ein paar Tipps geben, ich werde es auf jeden Fall bei meinem nächsten KFO Termin ansprechen. LG
  24. Hallo, heute ist der 8.Tag nach meiner Kiefer OP und seither kann ich nicht richtig meine Zahnhygiene betreiben. Die ersten Tage ging es gar nicht und ich habe lediglich nur Mundspülung verwendet, zumal diese auch nur den vorderen Bereich "getroffen" hat. Seit gestern versuche ich samt der Mundspülung(die immer noch nicht in meinen Mund gelangt bzw. an alle Zähne), meine Zähne vorsichtig zu putzen, wobei ich dies lediglich mit geschlossenem Biss aufgrund der Gummis, die das Öffnen verhindern, tun kann. Meine Zähne sind arg gelb geworden und sehen schon krank aus. ich weiß nicht, was ich machen soll und ich habe erst am Montag einen KFO Termin. Ich habe total Angst, dass ich eine Zahnkrankheit oder Entzündung bekomme. Wie war das bei euch nach der OP? Ist es normal, dass die Zähne sich aufgrund mangelnder Hygiene gelb verfärben oder ist das schon krankhaft? Ich füge mal ein Bild ein, auch wenn es sehr sehr sehr ekelhaft aussieht. Da hatte ich sogar meine Zähne schon geputzt und ich schrube auch richtig!
  25. Guten Morgen Bimax-Freunde! Ich wollte mal fragen, ob es normal ist, dass nach 1 Woche OP man die Lippen immer noch nicht aufeinander pressen kann? Bei mir ist es so, dass meine Zähne zwar fest aufeinanderliegen (dank der Gummis), aber trotzdem meine Lippen geöffnet sind. Ich habe auf meiner Profilseite auch ein Bild hochgeladen, damit man sich das besser vorstellen kann. Jedenfalls ist meine OP jetzt genau eine Woche her(zu der Zeit lag ich womöglich unterm Messer ) und meine Unterlippe fühlt sich überhaupt nicht mehr geschwollen an(sieht auch kaum mehr so aus). ganz im Gegenteil. Vorhin habe ich auch den Krint an meiner Oberlippe abmachen können und beide Lippen sind jetzt weich wie immer, aber ich spüre und sehe die Schwellung in meiner Oberlippe nach wie vor. Wenn ich nun versuche, meine Lippen zu schließen, spannt sich mein Kinn dermaßen an. dass es so kleine Falten bekommt und genau dieses Problem hatte ich vor der OP. Ich dachte eben, dass die OP das angespannte Kinn beheben und nicht verschlimmern soll und jetzt habe ich furchtbare Angst, dass diese Mund/Lippenstellung so bleibt. Zumindest verdeckt meine Unterlippe meine unteren Zähne, also ich glaube schon, dass es an der Oberlippe liegt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wäre dankbar für Antworten. LG