Mia19

kfo mitten in der behandlung wechseln

hi ihr,

ich trage seit 9 monaten eine zahnspange und bin mit dem ergebnis bisher sehr zufrieden.

aber: meine kfo enttäuscht mich in einigen punkten sehr: sie arbeitet nicht richtig mit der kk zusammen. hat nichts geschickt, keinen plan, hatte sich geweigert, abdrücke zu schicken (die müssten dann angeblich nochmal neu gemacht werden und ich soll zahlen), ich musste mich um alles selbst kümmern und hab dann am anfang dummerweise aufgegeben. sie hat mich von anfang an auf privatzahlung gedrängt.

auch meine beraterin bei der krankenkasse sagte, sie habe das gefühl, meine kfo blockiere das alles ein wenig.

nun kommen wir zum zweiten punkt: die kfo hat mich zu einem chirurgen geschickt (den ich wahrscheinlich nichtnehmen werde, aber damit hat sie ja wenig zu tun). OHNE abdrücke, ohne röntgen. Er wusste gar nicht so recht, was er jetzt mit mir anfangen soll. Außerdem hat sie mir Kosten für die OP genannt, die 1. nicht stimmen, 2. war der KFC sauer, dass sie mir darüber überhaupt auskunft gegeben hat

ich überlege, nachdem ich bei einem neuen kfc war, die kfo zu wechseln.

mitten in der behandlung...

ich befürchte, da kommt einiges an arbeit auf mich zu.

ich hatte mitbekommen, wie in der praxis einer war, der seine materialien, abdrücke etc, holen wollte, weil er zu einem neuen kfo wechseln wollte. sie machte total stress von wegen das geht nicht (mit den abdrücken), das sei besitz der praxis, das brauche sie für ihre unterlagen.

hat jemand erfahrungen oder kann mir tipps geben?

viele grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Mia19,

ich habe jetzt am 2. Quartalsende den Kieferorthopäden gewechselt nach 8 Monaten. Bei mir läuft alles reibungslos.

Ich muss die Rechnung noch vom 2. Quartal bezahlen, dann bekommt meine neue Kieferorthopädin die Unterlagen vom alten Kieferorthopäden.

Ich habe nur bei meinen alten Kieferorthopäden angerufen und gesagt, dass ich wechsle, die Schwester sagte zu mir, ich soll über den Wechsel noch die Krankenkasse unterrichten.

Das wars bei mir.

Nur Mut.

HG von Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke für die antwort, dann scheint das ja reibungslos gehen zu können:)

komisch fand ich eben, als ich mitbekommen hatte, dass jemand wechseln wollte und die die abdrücke der kiefer nicht rausrücken wollten.

stimmt das denn, dass das besitz der praxis sei (von wegen die müssten das aufheben etc)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
komisch fand ich eben, als ich mitbekommen hatte, dass jemand wechseln wollte und die die abdrücke der kiefer nicht rausrücken wollten. stimmt das denn, dass das besitz der praxis sei

Der neue Behandler fordert die Unterlagen an und bekommt was er braucht.

Darum braucht sich der Patient nicht zu kümmern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also ich glaube auch, dass du dir da keine Sorgen machen brauchst. Immerhin sind die Sachen schon bezahlt.

LG

kleine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Mia19

Ich bin zwar nicht sicher, da ich aus der Schweiz bin, aber ich glaube mal gelesen zu haben, dass in Deutschland der Arzt Eigentümer von Röntgenbildern, Abdrücken etc. ist. Du hast aber ein Recht auf Kopien der Unterlagen, was bei Röntgenbildern und Akten sicher möglich ist, aber beim Gipsabdruck schwer wird. Ich glaube aber du hast auch das Recht die Unterlagen auszuleihen um eine Zweitmeinung einzuholen, musst sie aber nach einer gewissen Zeit wieder zurückgeben.

Du könntest ja auch ein bisschen flunkern und sagen, dass du in einen anderen Ort in Deutschland umziehst und darum den KFO wechseln musst. Vielleicht rückt sie die Unterlagen dann eher raus, weil du sie damit nicht verärgerst und sie ev. mehr Verständnis dafür hat. Naja ich finds ziemlich doof dass sie so blöd tut. Ich habe übrigens auch meinen/e KFO gewechselt weil ich nicht zufrieden war. Die Unterlagen hat sie mir aber alles mitgegeben. Musste sie auch, weil in der Schweiz der Patient Eigentümer der Unterlagen ist.

Ich hoffe, dass du eine Lösung findest. Aber wenn bei dir ev. die KK bezahlen würde, dann müsstest du ja die Kosten für neue Unterlagen gar nicht übernehmen oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Erfahrung ist, dass KFO, die ihre Arbeit seriös und gut machen, nicht das geringste Problem damit haben, die Patientenakte rauszurücken. Wenn sie sich dabei schon quer stellen und einem alles privat aufdrücken wollen, sollte man schleunigst die Beine in die Hand nehmen und sich einen vernünftigen Arzt suchen...Sonst bist du am Ende die Person auf der alles sitzen bleibt. Glaub mir, ich weiß wovon ich spreche. Die Kasse interessiert das auch herzlich wenig, wofür die bezahlt haben, falls sie bei dir was bezahlt haben. Den Schaden hat man ganz allein. Daher solche unseriösen Leute lieber meiden..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Erfahrung ist, dass KFO, die ihre Arbeit seriös und gut machen, nicht das geringste Problem damit haben, die Patientenakte rauszurücken. Wenn sie sich dabei schon quer stellen ..

ist das Kind meistens schon in den Brunnen gefallen .. Kann Leviathan nur zustimmen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Wechsel läuft ja gerade, bis jetzt gibt es keine Probleme, die Schwester von meiner neuen Kieferorthopädin will sich um die Unterlagen kümmern und sich mit meinem ehemaligen Kieferorthopäden in Verbindung setzen.

Ich lass mich überraschen, bis jetzt traue ich den Frieden nicht, da kommt bestimmt noch ein großer Hammer. Ich werde berichten.

Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da sollte bei einer Kassenbehandlung eigentlich keine Überraschung anstehen. Die neue Praxis fragt an und bekommt die Unterlagen vom Kollegen, so lief es bei mir auch. Da kam nur von der alten Praxis eine Rückfrage warum ich gehe, die ich ausführlich beantwortet habe :)

Und mal ehrlich: sollte irgendein KFO sich weigern ein Gipsmodell zu versenden oder mitzugeben?! Dann macht der Kollege eben neue, schaut mal auf Eure Rechnungen was diese Arbeiten ausmachen, ein Witz. Abgesehen davon werden die eh alle paar Monate gemacht. Im Krankenhaus vor der OP auch mehrfach.

Wieso hast Du gewechselt Karla?

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe auch meinen KFO gewechselt (warum - siehe Zahnspangengeschichte). Da ich Privatzahler bin (ü18J.), hätte es da keine Probleme gegeben, wenn ich die Sachen hätte haben wollen. Der Doc sagte, dass die Unterlagen dann sowieso mein Eigentum seien (was ich so rechtlich nicht bestätigen kann für Deutschland, aber egal).

Aber nachdem ich die Röntgenbilder gesehen habe, ließ ich lieber beim neuen KFO alles neu erstellen. Auf die paar hundert EURO (für Abdrücke UND Röntgen) kam es dann auch nicht mehr an.

Die ersten Röntgenbilder waren einfach schlecht, verschattet. Was soll man damit anfangen? Die Abdrücke wollte ich dann auch nicht mehr sehen. Zudem die tatsächlich ja immer wieder neu erstellt werden.

Wechseln, wenn es nicht mehr funktioniert! Ist meist das Beste, was einem passieren kann. :)

Auch, wenn es wirklich lästig ist, sich wieder auf den Weg zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da sollte bei einer Kassenbehandlung eigentlich keine Überraschung anstehen. Die neue Praxis fragt an und bekommt die Unterlagen vom Kollegen, so lief es bei mir auch. Da kam nur von der alten Praxis eine Rückfrage warum ich gehe, die ich ausführlich beantwortet habe :)

Und mal ehrlich: sollte irgendein KFO sich weigern ein Gipsmodell zu versenden oder mitzugeben?! Dann macht der Kollege eben neue, schaut mal auf Eure Rechnungen was diese Arbeiten ausmachen, ein Witz. Abgesehen davon werden die eh alle paar Monate gemacht. Im Krankenhaus vor der OP auch mehrfach.

Wieso hast Du gewechselt Karla?

VG

Hallo Chris80,

ich habe gewechselt weil ich an einen Kieferorthopäden geraten war, der meine Fragen ignoriert und nicht beantwortet, mir ins Wort fällt, mich meine Probleme nicht kurz schildern läßt.

Das stärkste für mich ist, ich habe ja einen Tiefbiss, dass ich seit März mit den Zähnen des OK auf die Bräckets des UK beiße und ständig 3 Zähne, die bereits sehr wackeln, hin und her bewege und sie damit nicht zur Ruhe kommen können. Bei der neuen Kieferorthopädin bekomme ich jetzt einen Aufbissschutz hinter die Frontzähne im OK, sie formt den UK und OK noch besser aus.

Außerdem darf ich mit dem KC selber sprechen, dies war bei meinen alten KO nicht möglich.

Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chris80,

ich habe gewechselt weil ich an einen Kieferorthopäden geraten war, der meine Fragen ignoriert und nicht beantwortet, mir ins Wort fällt, mich meine Probleme nicht kurz schildern läßt.

Das stärkste für mich ist, ich habe ja einen Tiefbiss, dass ich seit März mit den Zähnen des OK auf die Bräckets des UK beiße und ständig 3 Zähne, die bereits sehr wackeln, hin und her bewege und sie damit nicht zur Ruhe kommen können. Bei der neuen Kieferorthopädin bekomme ich jetzt einen Aufbissschutz hinter die Frontzähne im OK, sie formt den UK und OK noch besser aus.

Außerdem darf ich mit dem KC selber sprechen, dies war bei meinen alten KO nicht möglich.

Karla

Dann war es die allerbeste Entscheidung. Was ich hier so manchmal lesen muss....es wechseln noch viel zu wenige Patienten Ihre KFO aus irgendeinem irrationalen Respekt vor dem Kittel oder sonstwas. Wenn diese Ärzte wüssten, dass die Patienten gehen und dass es einfach ist zu wechseln, würden sich einige vielleicht anders verhalten. Es ist schlicht eine Dienstleistung. So handhaben viele Ärzte ihre Patienten und so sollten im Zweifel dann die Patienten auch ihre "Anbieter" wechseln. VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo alle zusammen,

ich befürchte tatsächlich, dass gipsmodelle etc eigentum der praxis sind *seufz*

ich bin ja privatzahler, hab jetzt aber erneut ein kassengutachten angeleiert.

kasse ruft bei kfo an, die weigert sich auskunft zu geben (schweigepflicht), kasse ruft mich an, sagt, dass die kfo einen gutachtenbescheid/auftrag will, kfo ruft mich an, ich solle krankenkasse sagen, dass sie den auftrag brauchen. kasse ruft mich an, fragt, ob ich nen anwalt habe, dass sie sowas noch nie erlebt hat.

dass es bereits so ein gutachtending gab vor monaten dass das aber ignoriert wurde,

dass ich laut kfo gesagt hätte, ich wolle es doch nicht, ob das stimme? ich: die kfo sagte mir, ich müsse alles selbst zahlen, das sei teuer und dass es eh nix werde.

kassenfrau: "wie kommt sie dazu? wir hätten das natürlich bezahlt!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch bei mir lief der Wechsel ohne Probleme, der KFO war ein unmöglicher Mensch, naja, andere Geschichte.

Aber ich durfte ohne weiteres die Modelle und Bilder mit zum neuen Behandler mitnehmen, das war überhaupt kein Problem. Bis auf eine ausstehende Rechnung kam vom alten KFO auch nichts weiteres, auch die Krankenkasse hat das ohne weiteren Kommentar akzeptiert.

Das wird auch bei dir klappen, nur Mut :)

Und das die Modelle Eigentum der Praxis sind wage ich zu beweifeln, im Endeffekt sollten sie der Kasse gehören, die zahlt ja auch dafür und wenn die sagen, die Modelle gehen zum neuen Behandler kann die alte Praxis mMn nichts machen und muss sie rausrücken

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du (die Kasse) zahlst und erhältst zwar die Leistung, aber die Bilder und Abdrücke gehören dem Arzt, der verpflichtet ist, diese aufzubewahren.

Allerdings besagt die Musterberufsordung der Zahnärzte auch folgendes (Absatz 3 und 4):

§ 12 der Musterberufsordnung

Zahnärztliche Dokumentation

(1) Der Zahnarzt ist verpflichtet, Befunde und Behandlungsmaßnahmen

chronologisch und für jeden Patienten getrennt zu dokumentieren (zahnärztliche

Dokumentation) und mindestens zehn Jahre aufzubewahren, soweit nicht nach

gesetzlichen Vorschriften eine längere Aufbewahrungspflicht besteht.

Abweichend davon sind zahnärztliche Modelle, die zur zahnärztlichen

Dokumentation notwendig sind, mindestens zwei Jahre aufzubewahren.

MBO Stand 16.02.2005 8

(2) Zahnärztliche Dokumentationen, auch auf elektronischen Datenträgern, sind

Urkunden und entsprechend den gesetzlichen und vertragsrechtlichen

Vorschriften aufzubewahren. Beim Umgang mit zahnärztlichen Dokumentationen

sind die Bestimmungen über die ärztliche Schweigepflicht und den Datenschutz

zu beachten.

(3) Der Zahnarzt hat einem vor-, mit- oder nachbehandelnden Zahnarzt oder Arzt

sowie einem begutachtenden Zahnarzt oder Arzt auf Verlangen seine

zahnärztlichen Dokumentationen vorübergehend zu überlassen und ihn über die

bisherige Behandlung zu informieren, soweit das Einverständnis des Patienten

vorliegt.

(4) Der Zahnarzt hat dem Patienten auf dessen Verlangen in die ihn betreffenden

zahnärztlichen Dokumentationen Einsicht zu gewähren. Auf Verlangen sind dem

Patienten Kopien der Unterlagen gegen Erstattung der Kosten herauszugeben.

Darauf (3) solltest du deine KFO vielleicht mal hinweisen und die Unterlagen ggf. über den neuen KFO anfordern. Das geht dann meist stressfreier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden