Mauto

Dentale Kompensation fehlgeschlagen - was nun?

Hallo Zusammen,

Ich bin seit 15 Monaten in kierferorthopaedischer Behandlung, um meine Progenie dental zu kompensieren, den Kreuzbiss zu ueberstellen und die Luecken von zwei fruehzeitig verlorenen Backenzaehnen im UK wieder soweit zu oeffnen, dass eine zahnaerztliche Versorgung moeglich ist.

Die Moeglichkeiten einer OP bzw. deren Notwendigkeit wurden im Vorfeld nicht besprochen, ich wurde auch nicht gefragt, ob ich bereits unter Problemen wie Kieferknacken, Verspannungen der Nacken- und Rueckenmuskulatur, laufende Blockaden der Wirbel, Druck auf den Ohren, Schwindel etc. habe und ich selbst hatte diese Probleme bisher auch nicht so miteinander in Verbindung gebracht.

Nach ca. 6 Monaten Spangenzeit habe ich mich koerperlich immer unwohler gefuehlt und mein Nacken hat sich sogar schon beim normalen Kauen bis in den Kopf hoch verspannt. Am Anfang dachte ich noch , das laege nur an der veraenderten Bisslage, aber auch der Druck auf den Ohren wurde immer staerker, mein Kiefergelenk gab als so ein Geraeusch von sich, als ob man ein Gummi schnalzen laesst. Und ich habe angefangen, nachts die Zaehne wie wild aufeinander zu pressen. Mein KFO sah darin zunaechst mal ueberhaupt keinen Zusammenhang mit der Behandlung. Habe ihn dann nach einem Aqualizer gefragt, nachdem darueber im Forum recht positiv berichtet wurde. Er hatte tatsaechlich auch schon davon gehoert und mir einen bestellt. Nach ein paar Naechten damit war mein Unterkiefer morgens immer irgendwie „ausgehaengt“ und die Zaehne standen meilenweit vor dem OK. (Das gleiche Phaenomen habe ich oft auch nach dem Schwimmen). Mein KFO sagte dazu, so waere wohl mein normaler Biss, aber dann wuerde es mir ja in den Mund regnen (das haette mich wohl gleich stutzig machen sollen, aber irgendwie wollte ich das nicht so richtig wahrhaben). Ich musste darauf hin Gummizuege einhaengen, die den UK wieder nach hinten brachten und an Aqualizer war damit auch nicht mehr zu denken. Ich selbst habe mich dabei nicht so gut gefuehlt, hatte aber nicht den Mut, mir selbst einzugestehen, dass diese Behandlung wohl der falsche Weg ist.

So vergingen weitere Monate, an meinen Verspannungen hat sich auch trotz Physiotherapie nix geaendert und die Spangenzeit neigte sich dem Ende zu. War dann Anfang Juni im Urlaub, wo ich mich herrlich entspannt habe und viel geschwommen bin. Mein Unterkiefer ist dabei total nach vorne gerutscht und ich hatte nicht mehr die Kraft, ihn wieder nach hinten zu ziehen, wo ich ihn mein ganzes Leben mit viel Aufwand gehalten hatte. Und ich will es auch nicht mehr. Obwohl es mich optisch recht muerrisch und grimmig aussehen laesst und ich in der Stellung mein Essen eher wie ein Hund zerhacke anstatt zu kauen.

Wieder zurück habe ich meinen KFO meinen neuen tollen Biss gezeigt und er meinte, da haette mein Kiefer wohl dekompensiert. Wenn er das gewusst haette, haette er die Behandlung nicht begonnen.

Wenn ich den Zustand so nicht lassen will, dann muesse ich mich operieren lassen. Er hat dann auch sofort jede Menge Abdruecke gemacht und will bis naechsten Freitag alles soweit fertig haben, damit ich die naechsten Schritte angehen kann. Was mich nur irritiert ist, dass er meinte, man koenne die Zaehne fuer die OP so lassen, wie sie sind, die waeren jetzt schliesslich so ausgerichtet, dass sie passen, nur der

Kiefer hat sich halt verschoben.

Nach dem langen Roman nun auch meine Fragen:

Waere das nicht idiotisch, wenn ich mich den Strapazen einer Bimax unterziehen wuerde, um dann nach der OP immer noch meine Zaehne in der gekippten Stellung zu haben? Rein optisch finde ich das eh nicht so dolle, weil es durch die Kippung im UK aussieht, als haette ich gar keine Zaehne im Mund und auch fast keine Lippen mehr. Funktional ist es auch nicht optimal, das Kauen strengt mich furchtbar an und ich beisse mir dauernd auf die Zunge. An Abbeissen ist auch nicht zu denken.

Wie sieht das mit den weiteren Kosten aus? Fuer die Spange habe ich ja bereits privat bezahlt, wenn sich nun die Situation aendert, hat man dann die Moeglichkeit, dass die Kasse die weitere Behandlung uebernimmt? Ich habe ja die Incognito, fuer die es von den meisten Kassen ja noch nicht mal einen Zuschuss gibt. Aber das Teil rausmachen um es gegen ein kassenfinanziertes Modell auszutauschen, macht ja noch weniger Sinn. Eine OP auf eigenen Kosten durchzufuehren sprengt aber doch meinen finanziellen Rahmen.

Termine beim KFC habe ich mir schon mal im Marienkrankenhaus und in der Atos bzw. Fides Klinik geholt.Hoffentlich koennen die mir dort mehr Klarheit verschaffen.

Irgendwie bin ich froh, dass sich mein Unterkiefer aus seinem jahrelangen Zwangsbiss befreit hat, habe aber auch Angst, wie es nur weitergehen wird. Eine OP ist eben doch ein sehr grosser Schritt und bei mir muessten wohl beide Kiefer dran glauben.

Ich danke Euch schon mal fuer Eure Hilfe und wuerde mich freuen, wenn mir jemand Tipps und Erfahrungen geben koennte.

LG - Mauto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Zusammen,

Ich bin seit 15 Monaten in kierferorthopaedischer Behandlung, um meine Progenie dental zu kompensieren, den Kreuzbiss zu ueberstellen und die Luecken von zwei fruehzeitig verlorenen Backenzaehnen im UK wieder soweit zu oeffnen, dass eine zahnaerztliche Versorgung moeglich ist.

Die Moeglichkeiten einer OP bzw. deren Notwendigkeit wurden im Vorfeld nicht besprochen, ich wurde auch nicht gefragt, ob ich bereits unter Problemen wie Kieferknacken, Verspannungen der Nacken- und Rueckenmuskulatur, laufende Blockaden der Wirbel, Druck auf den Ohren, Schwindel etc. habe und ich selbst hatte diese Probleme bisher auch nicht so miteinander in Verbindung gebracht.

Nach ca. 6 Monaten Spangenzeit habe ich mich koerperlich immer unwohler gefuehlt und mein Nacken hat sich sogar schon beim normalen Kauen bis in den Kopf hoch verspannt. Am Anfang dachte ich noch , das laege nur an der veraenderten Bisslage, aber auch der Druck auf den Ohren wurde immer staerker, mein Kiefergelenk gab als so ein Geraeusch von sich, als ob man ein Gummi schnalzen laesst. Und ich habe angefangen, nachts die Zaehne wie wild aufeinander zu pressen. Mein KFO sah darin zunaechst mal ueberhaupt keinen Zusammenhang mit der Behandlung. Habe ihn dann nach einem Aqualizer gefragt, nachdem darueber im Forum recht positiv berichtet wurde. Er hatte tatsaechlich auch schon davon gehoert und mir einen bestellt. Nach ein paar Naechten damit war mein Unterkiefer morgens immer irgendwie „ausgehaengt“ und die Zaehne standen meilenweit vor dem OK. (Das gleiche Phaenomen habe ich oft auch nach dem Schwimmen). Mein KFO sagte dazu, so waere wohl mein normaler Biss, aber dann wuerde es mir ja in den Mund regnen (das haette mich wohl gleich stutzig machen sollen, aber irgendwie wollte ich das nicht so richtig wahrhaben). Ich musste darauf hin Gummizuege einhaengen, die den UK wieder nach hinten brachten und an Aqualizer war damit auch nicht mehr zu denken. Ich selbst habe mich dabei nicht so gut gefuehlt, hatte aber nicht den Mut, mir selbst einzugestehen, dass diese Behandlung wohl der falsche Weg ist.

So vergingen weitere Monate, an meinen Verspannungen hat sich auch trotz Physiotherapie nix geaendert und die Spangenzeit neigte sich dem Ende zu. War dann Anfang Juni im Urlaub, wo ich mich herrlich entspannt habe und viel geschwommen bin. Mein Unterkiefer ist dabei total nach vorne gerutscht und ich hatte nicht mehr die Kraft, ihn wieder nach hinten zu ziehen, wo ich ihn mein ganzes Leben mit viel Aufwand gehalten hatte. Und ich will es auch nicht mehr. Obwohl es mich optisch recht muerrisch und grimmig aussehen laesst und ich in der Stellung mein Essen eher wie ein Hund zerhacke anstatt zu kauen.

Wieder zurück habe ich meinen KFO meinen neuen tollen Biss gezeigt und er meinte, da haette mein Kiefer wohl dekompensiert. Wenn er das gewusst haette, haette er die Behandlung nicht begonnen.

Wenn ich den Zustand so nicht lassen will, dann muesse ich mich operieren lassen. Er hat dann auch sofort jede Menge Abdruecke gemacht und will bis naechsten Freitag alles soweit fertig haben, damit ich die naechsten Schritte angehen kann. Was mich nur irritiert ist, dass er meinte, man koenne die Zaehne fuer die OP so lassen, wie sie sind, die waeren jetzt schliesslich so ausgerichtet, dass sie passen, nur der

Kiefer hat sich halt verschoben.

Nach dem langen Roman nun auch meine Fragen:

Waere das nicht idiotisch, wenn ich mich den Strapazen einer Bimax unterziehen wuerde, um dann nach der OP immer noch meine Zaehne in der gekippten Stellung zu haben? Rein optisch finde ich das eh nicht so dolle, weil es durch die Kippung im UK aussieht, als haette ich gar keine Zaehne im Mund und auch fast keine Lippen mehr. Funktional ist es auch nicht optimal, das Kauen strengt mich furchtbar an und ich beisse mir dauernd auf die Zunge. An Abbeissen ist auch nicht zu denken.

Wie sieht das mit den weiteren Kosten aus? Fuer die Spange habe ich ja bereits privat bezahlt, wenn sich nun die Situation aendert, hat man dann die Moeglichkeit, dass die Kasse die weitere Behandlung uebernimmt? Ich habe ja die Incognito, fuer die es von den meisten Kassen ja noch nicht mal einen Zuschuss gibt. Aber das Teil rausmachen um es gegen ein kassenfinanziertes Modell auszutauschen, macht ja noch weniger Sinn. Eine OP auf eigenen Kosten durchzufuehren sprengt aber doch meinen finanziellen Rahmen.

Termine beim KFC habe ich mir schon mal im Marienkrankenhaus und in der Atos bzw. Fides Klinik geholt.Hoffentlich koennen die mir dort mehr Klarheit verschaffen.

Irgendwie bin ich froh, dass sich mein Unterkiefer aus seinem jahrelangen Zwangsbiss befreit hat, habe aber auch Angst, wie es nur weitergehen wird. Eine OP ist eben doch ein sehr grosser Schritt und bei mir muessten wohl beide Kiefer dran glauben.

Ich danke Euch schon mal fuer Eure Hilfe und wuerde mich freuen, wenn mir jemand Tipps und Erfahrungen geben koennte.

LG - Mauto

Hallo Mauto,

so im Einzelnen kann ich mir deine Zahn-/Kieferfehlstellungen nicht vorstellen, die korrigiert werden sollten, scheint bei dir aber so ähnlich zu sein wie zB bei Stracciatella oder Mitzie, nur dass bei ihnen das Problem nicht während einer aktuellen Behandlung als ausgewachsener Patient eintrat, sondern Jahre nach einer früheren Behandlung als wachsender. Wie konnte sich der Kfo so verrechnen?

Hoffe, du erhältst mehr Klarheit durch Kfc!

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dagmar,

bei mir ist der UK zu stark und der OK zu wenig ausgepraegt, als Kind stand die untere Zahnreihe weit vor der oberen. War deswegen im Grundschulalter auch in Behandlung. Aber es wurde auch damals schon von einer spaeteren OP gesprochen. Meine Eltern haben das aber nach Ende der

KFO Behandlung auch nicht mehr verfolgt. Die so kompensierten Zaehne sind dann natuerlich nicht so geblieben und im Laufe der Jahre habe ich einen Kreuzbiss entwickelt. Dann kam dazu, dass mir zwei Backenzaehne im UK recht frueh gezogen wurden und die Luecken unversorgt geblieben sind. Die restlichen Zaehne sind in die Luecken gewandert. Bei der jetzigen Behandlung wurden die Luecken wieder geoeffnet und der Kreuzbiss war irgendwie auch weg (Jetzt nachdem der Unterkier nach vorne gerutscht ist, sind die Abstaende aber wieder ungleichmaessig)

Ich hoffe auch sehr, dass ich beim KFC mehr erfahre und bald weis, was zu tun ist.

LG Mauto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mauto!

Ich habe Deinen Beitrag jetzt gelesen und wollte wissen, wie es bei Dir jetzt weitergeht? In einem anderen Beitrag hast Du geschrieben, dass Du jetzt auch operiert wirst?

Liebe Grüße!

Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hanay,

stimmt, ich werde am 24.2. operiert. Hatte mich eigentlich relativ schnell darauf eingestellt, dass ich nur so ein optimales Ergebnis erzielen kann.

Bilder will ich auf jeden Fall noch vor der OP einstellen. Ich nehme es mir immer vor, ein paar rauszusuchen und dann habe ich doch keine Lust.

Naechste Woche habe ich Modell OP und danach nochmals KFO Termin. Werde ihn bitten, mir die aktuellsten Bilder auf einen Stick zu speichern (die aeltern habe ich bereits) dann kann ich sie online stellen.

LG Mauto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden