Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Kaytee

Bimax am 29.06.2011 bei Dr. Dr. Kater in Bad Homburg

Hallo ihr Lieben,

hier folgt mein OP-Erfahrungsbericht:

Dienstag, 28.06.2011, OP-Aufnahme

Gegen 11.30 Uhr kam ich mit meinem Freund in Bad Homburg an, so dass wir noch Zeit hatten in der Fußgängerzone eine Kleinigkeit zu essen.

Um 13.15 Uhr erfolgte dann die OP-Aufnahme in der Praxis. Ich erfuhr, dass ich am nächsten Morgen gleich um 8.00 Uhr dran sein sollte, worüber ich sehr froh war. Gegen 14.00 Uhr bezog ich mein Zweibettzimmer. Noch war ich alleine im Zimmer. Nun sollte ich wegen des Aufklärungsgespräches auf die Anästhesistin warten. Das tat ich dann auch, und zwar 4 Stunden...

Gegen 18.00 Uhr bekam ich die Nachricht, dass ich noch mal zum Essen in die Stadt dürfe, gegen 21.00 Uhr aber wieder auf Station sein müsse. Gesagt, getan, also gingen wir noch mal los zur "Henkersmahlzeit". Nach dem Essen ging es zurück ins Krankenhaus, wo ich mich von meinem Freund verabschieden musste...

Gegen 21.15 Uhr bekam ich von der Nachtschwester die Nachricht: "Die Anästhesistin wird kommen, aber es wird spät werden!" Rund eine Stunde später war es dann soweit: Narkose-Aufklärung, Schlafmittel geben lassen, bettfertig machen und hoffen, dass die Nacht irgendwie vorbei geht...

Mittwoch, 29.06.2011, OP-Tag

Morgens um 5.50 Uhr wurde ich geweckt. Ich hatte noch Zeit zu duschen und den OP-Kittel anzuziehen. Um 6.30 Uhr nahm ich das Beruhigungsmittel und wartete darauf, dass ich abgeholt werden sollte. Als die Schwestern kamen um mich abzuholen, war ich dann zwar müde, aber immer noch sehr aufgeregt. Vor dem OP bin ich dann auch in Tränen ausgebrochen und konnte mich kaum mehr beruhigen.

Als ich (nach einer OP-Dauer von 2 Stunden und 10 Minuten) aufwachte, stellte ich fest, dass ich mich im Aufwachraum und nicht auf der Intensivstation befand. Gegen 13.15 Uhr kam ich dann auf mein Zimmer. Zusätzlich zur Magensonde musste ich noch mit Sauerstoff versorgt werden, da ich Probleme mit dem Atmen hatte, aber sonst war ich schon recht fit. Ich konnte mit meinem Freund sprechen und mir war auch nicht übel. Vorher hatte ich so eine Panik, dass ich mich nach der OP übergeben müsse, aber diese Angst war unbegründet. Nachmittags wurde mir dann auch die Magensonde und der Splint entfernt, der sowieso verrutscht war. Ich durfte zum ersten Mal aufstehen, um mit der Schwester zur Toilette zu gehen. Gegen 22.00 Uhr durfte ich dann auch schon den ersten Tee (mittels Spritze und Schlauch) trinken. Nachts musste ich mir dann doch etwas gegen die Schmerzen und gegen eine leichte Übelkeit geben lassen.

Donnerstag, 30.06.2011, 1. Tag nach OP

Gegen 6.00 Uhr wachte ich nach einer relativ ruhigen Nacht auf. Ich bekam das erste Frühstück (viel zu dickflüssigen Haferschleim... igitt) und versuchte mich zum ersten Mal im Zähne putzen. Dabei machte ich erstmals Bekanntschaft mit dem berühmten wässrigen Nasenbluten. Außerdem musste ich blutigen Schleim abhusten, was ziemlich unangnehem war. Nachmittags bei der Visite erfuhr ich, dass die OP völlig ohne Komplikationen verlaufen sei.

An diesem Tag lag ich hauptsächlich im Bett und kühlte mein Gesicht. Mein Freund war bei mir und ertrug heroisch meine kleinen Stimmungschwankungen.

Freitag, 01.07.2011, 2. Tag nach OP

Ich erwachte nach einer unruhigen Nacht und bemerkte, dass ich trotz Kühlmaske immer weiter anschwoll. Dieses Anschwellen empfand ich in den Tagen nach der OP als wirklich unangenehm. Gegen 8.30 Uhr wurden meine Drainagen entfernt. *autsch* Dann ging`s runter zum Röntgen. Um die Mittagszeit hatte ich meine erste Lymphdrainage - die tat wirklich gut.

An diesem Tag war ich schon fleißg auf dem Gang unterwegs. Der Kreislauf machte keine Probleme, allerdings war mir immer mal wieder übel. Das lag aber auch an der Tatsache, dass ich das Krankenhausessen nicht anrühren konnte... brrrrrrr!!! Ein Hoch auf Baby-Obstgläschen!

Samstag, 02.07.2011, 3. Tag nach OP

Ich erwachte nach einer weiteren schlaflosen Nacht. Nach der zweiten Lymphdrainage fühlte ich mich aber schon wieder besser. Ich schaffte es sogar zum ersten Mal aus einer Tasse zu trinken und mit einem Teelöffel zu essen... Unerwähnt bleibt, wie ich danach aussah...

Mittags kamen meine Eltern zu Besuch und wir gingen gemeinsam in die Krankenhauscafeteria. Ich fühlte mich insgesamt ziemlich fit an diesem Tag. Allerdings kam dann abend ein kleiner Durchhänger: Die Maske schmerzte, der Nacken tat weh und mein Magen rebellierte...

Sonntag, 03.07.2011, 4. Tag nach OP

Ich war fast die ganze Nacht wach. Morgens stellte ich dann fest, dass die Schwellung schon ein wenig nachließ. Das rechte Kiefergelenk meldetet sich ab und zu, aber trotzdem war ich fast den ganzen Tag unterwegs. Nachmittags bekam ich Besuch von einer Freundin.

Montag, 04.07.2011, 5. Tag nach OP

Morgens um 7.30 Uhr ging ich in die Praxis, wo die Schrauben entfernt wurden. Dies tat nicht weh, aber das Gefühl, bzw. das Geräusch fand ich äußerst unangenehm. Die Gummis wurden eingehängt (den Splint brauche ich nicht) und ich wurde nach Hause entlassen. :-) :-) :-)

FAZIT

Insgesamt habe ich mir die OP schlimmer vorgestellt, als sie im Endeffekt war. Wobei ich, glaube ich, auch viel Glück hatte... Die Schmerzen halten sich in Grenzen, aber das Druckgefühl empfand ich stellenweise als äußerst unangenehm. :-( Schlimm finde ich auch, dass ich mich nicht erkenne, wenn ich in den Spiegel schaue - nicht nur die Schwellung, sondern die fehlende Mimik machen mir zu schaffen. Das Essen und Trinken klappt soweit ganz gut - solange das Essen entsprechend püriert ist, aber das weiß man ja vorher... Schlafen ist eine Katastrophe, ich hoffe, dies wird besser. Ich bin sehr froh, dass mein Freund die ganze Zeit an meiner Seite war - ohne ihn wäre die Zeit unendlich schwerer gewesen!

Jetzt schaue ich in die Zukunft: Jeden Tag wird es besser! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP!

Ich bin am 18. Juli in Bad Homburg dran.

Darf ich Dich mal fragen, wer Deine Modell-OP gemacht hat? Und wie die ablief?

Hat der KFO da mitgeredet oder hat er sie gar alleine gemacht oder hat alles Dr. Kater gemacht?

Was wurde genau gemacht?

GlG Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich sehr, dass du die OP so gut überstanden hast ;)

Ich werde auch am 21.Juli in Bad Homburg operiert und würde auch gerne wissen, was genau gemacht wurde :)

LG ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kaytee,

auch von mir Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP!

Sieht so aus, als wärst Du ziemlich glatt durch die Geschichte durchgerutscht.

Viel Spaß noch beim Abschwellen.

Liebe Grüße von Saxaholic B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich das du die OP so gut überstanden hast! Warum warst du nicht auf der Intensiv sondern direkt auf dem Zimmer? Wie lang bist du krank geschrieben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dankeschön! :-)

@sunny: Nehme an, weil ich recht stabil war. Meine Zimmernachbarin kam nach der OP auch gleich aufs Zimmer. :-)

Ich wurde am 04.07. entlassen und bin noch bis 22.07. krank geschrieben, also 3 Wochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern hatte ich meinen letzten Kontrolltermin in BH. Die Ärzte sind sehr zurfrieden, den Rest macht der KFO. Endlich keine 400km mehr für 5-10 Minuten-Kontrollen... ;-)

Da mein Biss seitlich (vor allem links) noch etwas offen ist, wurden die Gummis umgehängt. Rechts hänge ich die Gummis weiterhin im Dreieck, links im Viereck bis zum allerletzten Backenzahn. Das war gestern Abend vielleicht ein Spaß beim Gummiwechsel... :-( Ich kann den Mund kaum so weit öffnen, dass ich das Bracket sehe, geschweige denn mit dem Gummi erreiche... Die OP-Naht ist unten ebenfalls im Weg, so dass es gestern kurzfristig geblutet hat.

Hab jetzt schon ne Heidenangst vor heute Abend, wenn der nächste Gummiwechsel ansteht. :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute war ich beim KFO und die hat die Gummis noch mal umgehängt. Jetzt muss ich stärkere Gummis tragen, die vom unteren Backenzahn zum vorderen oberen Eckzahn ziehen... links sogar doppelt. Aua! :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern hatte ich meinen letzten Kontrolltermin in BH. Die Ärzte sind sehr zurfrieden, den Rest macht der KFO. Endlich keine 400km mehr für 5-10 Minuten-Kontrollen... ;-)

Sicher? Also mein KFC kontrolliert auch noch Jahre nach der OP.. :D Einmal jährlich oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na ja, zumindest hatte ich den Satz "Prima, ich will Sie bis zur ME im nächsten Jahr nicht mehr sehen!" so interpretiert... 8-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update: "Warum ist Ihr Gesicht so komisch? Geht das wieder weg?"

... ein Schüler, 6. Klasse, beim 1. Zusammentreffen nach meiner OP! :blink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update: "Warum ist Ihr Gesicht so komisch? Geht das wieder weg?"

... ein Schüler, 6. Klasse, beim 1. Zusammentreffen nach meiner OP! :blink:

Oh, das ist etwas unschön...Kinder sind bekannterweise sehr direkt...

Vielleicht meinte er eher Deine eventuell noch etwas verkrampfte Mimik?

Als ich Dich in der Praxis getroffen habe, hatte ich aber ganz und gar nicht den Eindruck, dass irgendetwas "komisch" aussah (und da warst Du gerade mal 19 Tage Post-OP!?). Da empfinde ich meine Gesichtszüge im Vergleich nach nun 15 Tagen als wesentlich "eingefrorener". Gestern beim KFO wurden schon extraorale Fotos geschossen :rolleyes:. Unter anderem sollte ich "lächeln" :)

Ergebnis war, dass die Assistentin sich scheckig gelacht hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

schön von dir zu hören! :-)

Ich hab dem Schüler die Bemerkung nicht übel genommen, auch wenn mir ein "Wow, toll sehen Sie aus!" lieber gewesen wäre... ;-) Aber du hast Recht - die eingeschränkte Mimik lässt das Gesicht einfach sehr fremd und unnatürlich wirken. Bin auch immer noch irritiert, wenn ich mich im Spiegel sehe. Lächeln klappt aber immer besser, das wird schon... :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ZACK!

Irgendwie war mir vorher nicht klar, dass sowohl das Krankenhaus, als auch der Arzt Rechnungen in nahezu identischer Höhe ausstellen. *schluck*

Ist irgendwie blöd, wenn man mit rund 6.500€ rechnet und es sind dann 12.500€... :-(

Hab ich irgendwann bei der OP-Aufklärung gepennt...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Kaytee,

ich hatte vor 3 Wochen auch eine BIMAX in BH. Die Krankenhausrechnung habe ich schon bekommen, die bezahlt ja zum größten Teil die Krankenkasse. Die Rechnung von Dr. K. musst du selbst übernehmen, oder aber du hast ne private Zusatzversicherung. Ich habe so eine, hoffe aber mal das die bei so einer Höhe sich nicht Querstellt. 6000€ aus eigener Tasche ist schon en ordentlicher Batzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... ich bin privat versichert. Leider stellt die Debeka sich quer, was die Bimax angeht und will nur den UK bezahlen. Ich muss einfach mal schauen, was übernommen wird.

Es bleibt spannend! ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0