tienibini

Bimax am 06.07.2011 in Bad Homburg bei Dr. Dr. Kater

Grüßt euch :rolleyes:

Nachstehend folgt mein OP-Bericht zu meiner Bimax am 06.07.2011 in Bad Homburg

Was wurde gemacht?

Oberkiefer wurde ungefähr um 4-5 Millimeter nach vorne verlagert

Unterkiefer soweit ich bis jetzt weiß, nur irgendwie angepasst (also nach links oder rechts verschoben)

Dienstag, 05.07.2011

Um 13 Uhr musste ich in der Praxis von Dr. K. antreten. Hier wurde mir zuerst Blut genommen und danach konnte ich auf noch ein paar Worte mit meinem Kieferchirurgen wechseln. Anschließend gings ab in die Klinik. An diesem Tag war ich schon während der Fahrt nach Bad Homburg sehr aufgeregt und als ich in das trüste Krankenhauszimmer gebracht wurde, musste ich erst einmal schlucken und danach auch weinen.. ^^ Es war alles so grau und dann kam auf einmal so ein rießige große Angst auf mich zu und ich konnte meine Tränen einfach nicht mehr unterdrücken…. Naja.. alles geht vorbei, dachte ich mir in dem Moment… Danach ging ich noch mit meinem Schatzi in die Stadt und habe noch ein wenig gegessen.. Die Krankenschwester empfahl mir noch einmal richtig viel zu essen, aber mein Hunger war im Eimer ^^ Um circa 17 Uhr kam dann der schlimmste Teil für mich, ich musste mich von meinem Freund verabschieden….. Tränen flossen und flossen.. wie ein Sturzbach… aber alles geht vorbei

Gott sei dank, ist meine Zimmernachbarin dann auch eingetroffen und das Zimmer erschien mir wieder ein bisschen freundlicher und meine Nerven beruhigten sich wieder langsam :D

Später besuchte mich ein weiteres Progenica Mitglied, welche ihre Metallentfernung hatte… Diese stellte mir auch dann ihre Zimmernachbarin vor und wir stellen fest, dass sie ne halbe Stunde von mir entfernt wohnt (wir müssten 4 Stunde nach Bad Homburg fahren, wie klein doch die Welt ist) *G* Lustig

Am Abend schauten wir noch CSI Miami und ohne Schlaftablette konnte ich super einschlafen (wahrscheinlich von der vielen Heulerei) *G* aber ich bin ja ein Mädchen, ich darf das, gell?!

Mittwoch, 06.07.2011

Um circa 5 Uhr wurde ich geweckt und eine Krankenschwester hat mir dann den Puls gemessen.. Ich war an diesem Tag die Erste und musste mich bis um viertel nach 7 fertig machen.. Also duschte ich noch einmal, zog mein sexy Nachthemd und die tollen Strümpfe an und schmiss um circa 7 Uhr die Tablette ein… Danach wurde ich abgeholt und in die untere Etage gefahren… Vor dem Operationssaal kam eine Schleuse, da musste alle Krankenschwester mit ihren Patienten warten und mir wurde dann noch ein Armband mit dem Namen und sowas ans Handgelenk gemacht… (In dem Moment wollte ich fast sagen, wenn sie es mir an den Fuß machen, dann bin ich tot).. aber das ließ ich dann lieber.. ^^ *G* Ja nachdem sich der Stau aufgelöst hatte wurde ich in einem Vorraum vor dem Operationssaal geschoben und durch eine Infusion bekam ich dann das Narkosemittel.. Und tschüss….

Um circa halb 11 oder halb 12 bin ich dann zum ersten Mal aufgewacht…. Ich wusste gleich, dass ich operiert wurde und ein WUNDER => Ich konnte total gut durch die Nase atmen… Mein Leben lang war ich in der Nasenatmung eingeschränkt und jetzt ging alles super gut… Und ich hatte keinen Splint :D -Naja.. war dann doch noch ein wenig müde und schlief wieder ein bisschen..

Irgendwann wachte ich wieder auf und eine Krankenschwester sang „Marina, Marina, Marina…. „ (ihr wisst schon, dieses italienische Lied).. Aber nein, ich hab mir das sicher nicht eingebildet, die hat das sicher gesungen… (mein Vorname ist Marina)

Um circa 12 Uhr kam ich dann aufs Zimmer und hab noch glaub ich den ganzen Tag geschlafen.. Am Abend ging ich dann auch schon das Erste mal aufs Klo und danach durfte ich auch am selben Abend noch selbst aufs Klo gehen…

Mir gings also sehr gut.. das einzige dumme war, dass ich so spucke/blut in meinem Mund hatte und nicht wusste, wie ich das aus meinem Mund herausbekommen sollte.. ich hab dann die Schwester angeklingelt und sie sagte dann zu mir, ich solls einfach mit der Zunge so rausdrücken.. das hab ich dann gemacht.. es lief zwar alles immer durch meine Kühlmaske an mir herunter, aber das ist einem in dem Moment total egal.

Donnerstag, 07.07.2011

In der Früh wurde ich dann geweckt und sah dann ein wenig fern.. Ich wartete auch auf meine Nachbarin, da diese über Nacht auf der Intensiv war.. also sie dann auch kam, mussten wir zusammen zum Röntgen nach unten (Ich habe ein Tuch mitgenommen und mir meine untere Gesichtshälfte verdeckt, da ich durch die Schwellung nicht sehr gut aussah ^^ bin ein bisschen eitel in der Sache*G) Meine Zimmernachbarin war sehr lustig, die "schämte" sich gar nicht.. Ging sogar am nächsten Tag so zum Rewe und kaufe sich Brötchen (und sie konnte diese auch tatsächlich "essen").. Hammer :D … Ansonsten habe ich den ganzen Tag fern geschaut und schön gekühlt…

Im Laufe des Tages fand ich dann ein paar Geschenke und einen Brief von den zweien Kolleginnen, die ich am Abend zuvor persönlich kennen gelernt haben! Vielen DANK

Ja… am Abend gings mir aber dann doch wieder nicht mehr so gut (irgendwann muss ich es ja auch mich mal erwischen).. ich bin relativ früh schon eingeschlafen und in der Nacht wachte ich auf, und mir war´s schlecht… Ich sagte es dann meiner Krankenschwester, die mir daraufhin eine Infusion gab.. naja.. das brachte alles nichts.. musste mich dann leider übergeben… Danach schlief ich wieder ein und musste mich leider ein weiteres Mal übergeben… :blink:

Freitag, 08.07.2011

Obwohl die Nacht sehr bescheiden für mich war, gings mir am nächsten Tag wieder sehr gut…

ABER!!! In der Früh kam ein netter Arzt herein und entfernte uns diese Schläuche aus dem Unterkiefer… Ich habe immer gelesen, dass das nicht so schlimm ist?=!!! HALLO??!!! DAS IST JA MEGA EKLIG… Die wurden ja regelrecht rausgerissen.. ich will keinem Angst machen, das geht auch wieder schnell vorbei, aber weh tut das ja schon^^ Naja..

Danach durfte ich auch endlich DUSCHEN … boa war das tolll :D Am Vormittag gabs dann meine erste Lymphdrainage (ahhh.. das war auch so toll) … und den Rest des Tages verbrachte ich wieder mit meinem Fernseher und der Kühlmaske… An diesem Tag hat uns auch Dr. K. kurz besucht und gefragt, wie´s uns so geht und sowas

Achja, seit diesem Tag konnte ich bereits aus einer Tasse trinken und mit einem Löffel essen (ohne zu kleckern)

Samstag/Sonntag,

Das gleiche wie an den letzten Tagen… Essen, Fernsehschauen, Kühlen…

Montag, 11.07.2011

In der Früh mussten wir in die Praxis, dort wurden Gummis eingehängt und eine Schraube rausgedreht (das tut aber echt nicht weh)Danach durfte mich endlich mein Freund abholen ;) Jippi, und ab gings nach Hause

Zusammenfassung:

Ich hatte wirklich nie Schmerzen,…. Hab aber nach der OP überall etwas gespürt… Mir gings jeden Tag echt super… War bzw. bin zwar sehr geschwollen (ich habe eine mega Oberlippe und meine Nase hat es dadurch ein wenig nach oben gedrückt und meine Backen sind geschwollen), aber das nimmt jetzt schon alles nach einer Woche schon sehr ab… wenn die Nase so bleibt, find ich es auch nicht schlimm, sie wirkt irgendwie süßer ^^ Mir geht’s weiterhin sehr gut und ich hoffe, dass die Schwellung bald ganz weg ist

Zur Info: Ich nehme zurzeit Arnika 3 x am Tag 5 Kügelchen und seitdem ich zuhause bin ibuflam 600!! Seitdem geht die Schwellung rapide zurück und ich sehe schon fast wieder normal aus… Die Mimik ist zwar noch ein wenig eingeschränkt (irgendwie kommt mir mein Gesicht so vor, als ob der untere Teil eingemauert ist *g*) und Lachen tut auch ein wenig weh.. aber mit jedem Tag sieht man echt eine Abschwellung :D

LG, Marina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Marina :)

Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP ;) Ich bin am 21. Juli dran, auch in Bad Homburg... Die scheinen dort alle sehr nett zu sein :) Wie lange nach der OP hast du angefangen die Medikamente zum Abschwellen einzunehmen ?

LG Ilay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Marina :)

Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP ;) Ich bin am 21. Juli dran, auch in Bad Homburg... Die scheinen dort alle sehr nett zu sein :) Wie lange nach der OP hast du angefangen die Medikamente zum Abschwellen einzunehmen ?

LG Ilay

Hi, also ich habe am zweiten Tag nach der OP mit Arnika angefangen.. (aber da nahm ich noch nicht so viele, da ich angst hatte, dass ich durch die blutverdünnung irgendwie bluten könnte, und dann nicht nach Hause dürfte *G*).. und 6 tage nach der OP hab ich dann diese ibuflam 600 genommen.. anfänglich 2 stück am tag und jetzt nehm ich am Tag insgesamt 1...

:D

Viel glück am 21. :D Das ist alles überhaupt nicht schlimm.. Hab´s mir viel viel schlimmer vorgestellt :D

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey , :)

ok vielen Dank :) ich überleg auch nach der OP was zum Abschwellen zu nehmen ... Ich hab jetzt schon etwas Angst aber da bin ich schon beruhigt, dass es dir danach recht gut geht :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden