Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
lala

Kuendigungen sind was Schoenes!

@lala: wie alt bist du denn, wenn man dich auf 14 schätzen kann? ;-) Ich freu mich natürlich, jünger auszusehen, als ich bin ... aber manchmal führt das im Job bei Leuten, die mich nur vom Sehen kennen, zu gewissen "Autoritätsproblemen", besonders bei schwierigen Mitarbeitergesprächen oder in Verhandlungen. Wenn du z.B. einem 55-jährigen Mitarbeiter sagen musst, dass seine Leistung absolut unbefriedigend ist und er die Wahl hat, sich entweder anzustrengen oder eine Kündigung zu erhalten, dann geht das sicherlich leichter, wenn du "optisch" 10 Jahr älter wirkst.

Bin im Mai 23 geworden.

Wieso geht das leichter, wenn du optisch älter wirkst? Wenn jemand gekündigt wird, dann wird er gekündigt und er hat dann sowieso nur seine Kündigung im Kopf. Oder meinst du, dass es für dich leichter ist jemanden zu kündigen als älter ausehende Person? ... Du hast lustige Überlegungen :)

Also ich hab auch schon zwei Leute kündigen müssen. Die waren beide auch älter als ich. Authoritätsproblem gab es da keines. Ich glaube es hängt viel davon ab, wie du dich selber gibst deinen Angestellten gegenüber. Wichtiger ist, dass man sich sicher und selbstbewusst gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Tingo!

Ich finds auch super, dass du dich entschieden hast deine KFO durchzuführen, es lohnt sich sicher!

Also wegen der 8er, wollte ich dir nur sagen, ich hatte vor 15 tagen eine gne inkl. Entfernung aller 8er, nach der statinären Behandlung im KH hatte ich zu Hause nicht mal Schmerzmittel benötigt, Schwellung war auch halb so wild. Also wird sicher halb so schlimm werden.

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Lala,

muss meinen Senf auch mal dazu geben. Also ich denke auch, wenn jemand entscheidend älter ist, ist es nicht so einfach demjenigen zu kündigen. Als Chef denk man auch für den Arbeitnehmer etwas verpflichtend, wenn man nicht ganz der Hire and Fire Mentalität verbunden ist. Also Familie, alter im Arbeitsstand und Verantwortung sind doch auch wichtige Faktoren, oder nicht? Also ist das Alter schon entscheidend. wenn du schon Leuten gekündigt hast, aus welchen Grund dann, wolltest du sie weghaben, oder Erfahrung sammeln, wie kündigen geht? Du studierst doch, hast du da ein Nebengewerbe laufen?

DieBehandlung in Angriff zu nehmen, finde ich auch nicht so einfach, denn eine Behandlung ist schon langwierig, mit Schmerzen verbunden. Man muß sich auch mehr Zeit für die Pflege nehmen und etwas ist leider noch nicht im Forum erschienen: Wie sieht es mit den ehemaligen Patienten aus, die 10-20 Jahre ihre Behandlung schon hinter sich haben und nun aus dem Ehrfahrungsfundus ihrer Behandlung sehen. Was hat sich denn mit ihren Zähnen getan? Also ist die Frage der Zahnveränderung im Raum liegend, lohnt sich denn noch so eine aufwendige Behandlung, oder sollte man sich schon mehr mit der prothetischen Versorgung beschäftigen? Ist der Fall am Ende wirklich sicher mit Retainern abgesichert, oder gibt es trotzdem die Rezidivfälle, weil die Muskeln nicht mitspielen? Dass sind eine Menge Fragen, aber sich das mal vor Augen zu führen ist eine besondere Entscheidung wert. So gibt es große Steine, die nicht jeder Fehlbisspatient in Angriff nehmen will. Ich sehe auch tagtäglich Leute mit fehlbissen rumlaufen, aber den Leuten fehlt das Bewußtsein, selbst etwas ändern zu können. Also der sogenannte erste Schritt zum KFO zu gehen ist schon eine rießige Überwindung. wie seht ihr das? Gruß matteo:idea:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

bei einer Kündigung geht es ausschließlich um die Sache und da ist es völlig

belanglos wie der Überbringer nun aussieht.

Wer ein Authoritätsproblem aufgrund seines äußeren Erscheinungsbildes hat,

der sollte seine Befähigung zu einer Führungsposition hinterfragen.

Nach 15 Jahren in einem sehr jungen amerikanischen Großkonzern, bin ich überzeugt, so etwas ist Unfug.

Ob jemand eine Behandlung beginnt, oder mit Fehlbiss alt wird, oder arm ist und es sich nicht leisten kann oder was auch immer..., die Entscheidung

ist von derart vielen individuellen Faktoren abhängig und birgt neben den Vorteilen, viele erhebliche Schwierigkeiten sodaß es da keinen Königsweg gibt und ich verstehe auch Jeden, der sich das nicht antut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wenn du schon Leuten gekündigt hast, aus welchen Grund dann, wolltest du sie weghaben, oder Erfahrung sammeln, wie kündigen geht? Du studierst doch, hast du da ein Nebengewerbe laufen?

Erfahrung sammeln, wie kündigen geht? Wie bitte? Welchen ökonomischen Nutzen sollte das haben?

Nein, kein Nebengewerbe. Ich habe bis vor einem halben Jahr einige Jahre in einem Unternehmen gearbeitet, wo ich für meinen Bereich freie Mitarbeiter, meist Studenten, hatte, die ich für überwiegend Datenerfassung und Systemänderungen gebraucht habe. Und wenn jemand schlampig, ineffizient, langsam und vorallem fehlerhaft arbeitet und ich das zu verantworten habe, dann muss derjenige halt gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Lala,

du hast bestimmt auf meine Antwort gewartet. Das ganze Verfahren der Angestellten mit samt der Aufgabenverteilung ist wohl gerade im großen Unternehmen ein hartes Geschäft. Kündigen kenne ich so, wie du es schilderst nicht. Wenn du einen Job vergibst, klopfst du doch vorher ab, ob derjenige für den Job geeignet ist. so kenne ich das halt. Wenn dann der Job beendet ist, ist die Arbeit des Angestellten damit beendet. Das wäre dann auch der Unterschied zwiaschen einem Job und einer Arbeit. Sorry, wenn sich das von meiner Seite etwas mißverständlich angehört hat, aber ich kann schon verstehen, wenn man selbst am Ende einer Kette steht, will man ja am Ende immer noch gut dastehen, und nicht wegen gemachter Fehler den Kopf hinhalten. Ich habe zum Glück noch noch nicht solch eine Erfahrung machen müssen. Und je älter ich werde, bin ich froh erst später im Leben in einem Betrieb die Verantwortung zu übernehmen und gegebenenfalls mit einem Kolegen über die Arbeitssituation zu sprechen. Gruß matteo:-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, wenn sich das von meiner Seite etwas mißverständlich angehört hat, aber

Missverständlich.... In der Tat!

Wieso erklärst du hier den Unterschied zwischen einem Job und einer Arbeit?

Um ehrlich zu sein kann ich deinen Gedankengängen und Äußerungen nicht ganz folgen; ich verstehe nicht was du meinst bzw. wir haben einfach etwas unterschiedliche Ansichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Lala, ehrlich gesagt hast du recht, wir sind unterschiedlicher Auffassung diesbezüglich. Ehrlich gesagt habe ich in deinem Alter selbst noch nach mir selbst gesucht und geschaut, welchen Standpunkt ich habe hier in meiner Umwelt. Du hast dagegen schon im Unternehmen gearbeitet und Leute entlassen. Da hörst du dich sehr taff an. Ich könnte dich beneiden, für deine Größe, aber dennoch bin ich froh, so etwas noch nicht erlebt zu haben. Verstehe mich hoffentlich nicht falsch, aber gerade diese Sachen machen mir schon Angst, wenn so junge Leute einem die Kündigung überreichen. Aber man weiß ja doch , das der große Chef entschieden hat. Gruß matteo:???:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Frank, vollkommen richtig. So verbissen sehe ich das nicht. Gestern war bestimmt auch der falsche Zeitpunkt, Dinge klarzustellen. Aber eins glaube ich, man verbeißt sich so in die Dinge, die einem aufstossen, dass sogar die Zahnstellung beeinflußt wird. Bruxismus, knirschen in der Nacht und Kieferverspannung sind dafür bestimmt ein hefftiger Anlaß für. Bin der Meinung, dass die Zähne so gesehen eine Menge aushalten müssen. Da muss ich mal ein Lob an die Zähne aussprechen. Jetzt kommt mir das nicht mehr nur wie eine KFO behandlung vor, es ist mehr. Gruß matteo:p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Arbeit ≠ Arbeitsvertrag

Arbeit ist nicht gleich ein "schrichtlicher Beweis in der Hand" wie du sagst. Das Wort ist lediglich mit Tätigkeit, Tun, Beschäftigung etc. zu erklären.

Hi, so hab ich das auch nicht dargestellt bzw geschrieben.

Ich weiß daher auch nicht, was du meinst? Gruß matteo:p

Tingo, sorry, aber manche Blocks sind die besten Auslöser zur Disskusion. Bin 37 und habe mich zur KFO Behandlung entschlossen. Ich bereue keinen einzigen Tag. Aber innere Spannungen müssen wohl irgendwie auch ans Tageslicht kommen. Manche Leute entwickeln eine selbstsicherheit in der Behandlung, dass es eine wahre Verwandlung ist. Gruß matteo:p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0