jabadu

Unterkieferrückstellung - ambulant???

Hallo zusammen,

meine spange ist jetzt drinnen :) fühlt sich etwas komisch an und ich merke jetzt schon, dass ich nicht mehr richtig beisen kann...

die artzhelferin meinte die schmerzen werden noch kommen :(

eine frage hätte ich noch...der kieferchiruge möchte die OP bei sich in der praxis durchführen...bei mir wird nur der unterkiefer zurückgestellt...

ich hab mich hier etwas durchgelesen...üblich ist es eigentlich, dass man so eine OP im Krankenhaus durchführt und nicht ambulant...was meint ihr? der arzt meinte ich könnte nach der op sofort wieder nach hause...

hab jetzt schon etwas angst bekommen...

was meint ihr dazu???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich war sowohl bei meiner Bimax als auch bei meiner ME nur eine Nacht in der Klinik. Mein KC macht das so, liegt wohl am KC, denn die Meisten hier

im Forum haben einen längeren Krankenaufenthalt.

LG Mieze18

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich war sowohl bei meiner Bimax als auch bei meiner ME nur eine Nacht in der Klinik. Mein KC macht das so, liegt wohl am KC, denn die Meisten hier

im Forum haben einen längeren Krankenaufenthalt.

LG Mieze18

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich war sowohl bei meiner Bimax als auch bei meiner ME nur eine Nacht in der Klinik. Mein KC macht das so, liegt wohl am KC, denn die Meisten hier

im Forum haben einen längeren Krankenaufenthalt.

LG Mieze18

Oh mein Gott.. nach der Bimax nur eine Nacht in der Klinik???? Ich war 2 Tage auf der Intensiv und fühlte mich danach auch nicht gerade Normalstationsfähig...- Wobei ich erwähnen muss, dass meine Schwellungen EXTREM SCHLIMM!!!!

Insgesamt 10 Tage Krankenhausaufenthalt nach der Bimax und zum Entlassungszeitpunkt war ich immer noch in einem deutl red. Allgemeinzustand.. Bei einer Monomax - zumal wenn der UK verlagert wird.. ist die Luftnot nicht so ausgeprägt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey jabadu

Ambulant ist gut machbar. Es kommt vielleicht noch drauf an wie viele mm der Unterkiefer zurückversetzt werden muss.

Bei mir warens ca 5mm(Schätzung, hab nie gefragt). Hatte die OP um 0800 Uhr und um 1900 Uhr war ich wieder zu Hause.

Was du beachten solltest:

- fahren geht nicht, sollte klar sein. Du müsstest also den Transport organisieren

- den Tag/e nach der OP sollte dich jemand betreuen können -> Familie etc. man ist wirlich nicht sehr fit. Nach ner Woche gings bei mir dann aber steil aufwärts.

Fand die ambulante Methode super, da man dadurch wieder in sein gewohntes Umfeld kommt und sich so rascher erholen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war nach meiner Bimax + Kinnplastik auch nur eine Nacht im Krankenhaus, war überhaupt kein Problem. Hatte keine Schmerzen oder so, war aber froh, konnte ich wenigstens eine Nacht im Krankenhausbett übernachten, da ich mein eigenes Bett nicht hochstellen kann ;) Solange du jemanden hast, der dich nach Hause fährt und auch zuhause ein bisschen auf dich aufpasst, sollte das wohl schon auch ambulant gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie kommen so abweichungen ? 1 Nacht ? Gleich danach wieder nach haus ? Das durfte ich nicht mal nach meiner Blinddarm Operation.

Ich lese eigentlich hier immer 7 Tagen. Als man mir vor paar Tagen sagte, das ich nur 5 Tage bleiben muss, hatte ich schon ein schreck bekommen :o

ich lese hier oft das die ersten paar Tage schlimm sind. Man noch schläuche über all drin hat und und und.

Immerhin ist das kein Weisheitszähne ziehen, sondern eine Operartion wo Kochen gebrochen wurden... (bei mir wird einmal der ganze OK "ab sein"...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

^Also bei mir war das "gezwungenermassen" so, da meine KK den Aufenthalt im Krankenhaus nicht übernommen hätte (wurde in einer Privatklinik operiert). Ich hatte aber 3 Jahre zuvor schon die GNE-OP ambulant gemacht (gibt hier sogar irgendwo den OP-Bericht) und das sehr gut überstanden, weswegen mein KC das guten Gewissens verantworten konnte, mich so bald wieder nach Hause zu schicken. Natürlich hat er mich am Morgen zuerst untersucht und gefragt, ob ich mich wirklich schon bereit fühle, nach Hause zu gehen.

Muss aber ehrlich sagen, dass es mich eher wundert, dass so viele so lange im Spital sind nach der Bimax! Bei mir wurde wirklich auch das ganze Programm gemacht: OK 8mm nach oben, UK 7mm nach vorne, Kinnplastik. Und das bei einem zarten Körpergewicht von 48kg. Und trotzdem habe ich 4 Tage nach der Op schon wieder meine Wohnung geputzt & Wäsche gemacht, 8 Tage nach der OP war ich schon wieder beim Einkaufsbummel mit der Freundin, etc. Ist wohl bei jedem etwas anders, wie schnell er sich erholt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da gibt es anscheinend ganz verschiedene Ansichten. Von "2 Tage auf der Intensivstation" bis "Am gleichen Tag wieder nach hause" habe ich hier irgendwie schon alles gelesen. Ist genauso wie mit dem Essen nach der Operation. Einige dürfen direkt am Tag danach wieder vorsichtig kauen, andere erst nach 6 Wochen. Hängt also wohl stark davon ab, an wen man "gerät" würde ich meinen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

^Also bei mir war das "gezwungenermassen" so, da meine KK den Aufenthalt im Krankenhaus nicht übernommen hätte (wurde in einer Privatklinik operiert). Ich hatte aber 3 Jahre zuvor schon die GNE-OP ambulant gemacht (gibt hier sogar irgendwo den OP-Bericht) und das sehr gut überstanden, weswegen mein KC das guten Gewissens verantworten konnte, mich so bald wieder nach Hause zu schicken. Natürlich hat er mich am Morgen zuerst untersucht und gefragt, ob ich mich wirklich schon bereit fühle, nach Hause zu gehen.

Muss aber ehrlich sagen, dass es mich eher wundert, dass so viele so lange im Spital sind nach der Bimax! Bei mir wurde wirklich auch das ganze Programm gemacht: OK 8mm nach oben, UK 7mm nach vorne, Kinnplastik. Und das bei einem zarten Körpergewicht von 48kg. Und trotzdem habe ich 4 Tage nach der Op schon wieder meine Wohnung geputzt & Wäsche gemacht, 8 Tage nach der OP war ich schon wieder beim Einkaufsbummel mit der Freundin, etc. Ist wohl bei jedem etwas anders, wie schnell er sich erholt :)

Innerhalb der ersten 48 Stunden besteht die Gefahr der Nachblutung, die im schlimmsten Fall, wenn die Blutungsquelle die A. maxilliaris ist, tödlich sein kann. Dies ist zwar selten, aber es gibt nun mal den ein oder anderen Fallbericht.. Nach einer Bimax werden die meisten auch auf der Intensiv überwacht, u.a. aus diesem Grund.. dann ist bei den meisten die Luftnot nicht unerheblich ausgeprägt-> dies hängt u.a. vom Schwellungsgrad der Patient ab... Pat. die verschnürt sind, müssen sowieso so lange im Krankenhaus bleiben..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Innerhalb der ersten 48 Stunden besteht die Gefahr der Nachblutung, die im schlimmsten Fall, wenn die Blutungsquelle die A. maxilliaris ist, tödlich sein kann. Dies ist zwar selten, aber es gibt nun mal den ein oder anderen Fallbericht.. Nach einer Bimax werden die meisten auch auf der Intensiv überwacht, u.a. aus diesem Grund.. dann ist bei den meisten die Luftnot nicht unerheblich ausgeprägt-> dies hängt u.a. vom Schwellungsgrad der Patient ab... Pat. die verschnürt sind, müssen sowieso so lange im Krankenhaus bleiben..

Versteht mich nicht falsch, ich meine nicht, dass alle nach einer Bimax sofort nach Hause gehen sollten. Mit "lange" dachte ich da schon eher an jene, die bis zu zwei Wochen im Spital sind. Wäre es für mich aus Kostengründen möglich gewesen, wäre ich bestimmt auch 3-4 Tage im Krankenhaus geblieben.

Über die Risiken wurde ich aufgeklärt, weswegen mir ja auch befohlen wurde, nicht alleine zu Hause zu sein. Aber wie gesagt, so nach 3, 4 Tagen war ich froh, wieder auf den Beinen zu sein und nicht nur im Bett liegen zu müssen. Aber lange Krankenhausaufenthalte sind für mich sowieso die Horrorvorstellung schlechthin.

Will da eine Bimax ja nicht herunterspielen, natürlich gibt es sehr gute Gründe die OP wenn möglich NICHT ambulant zu machen, wollte nur erwähnen, dass das durchaus auch gut gehen kann mit sehr kurzem Spitalaufenthalt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden