Vocalist

Bimax am 05.08.2011 bei Dr. Zarrinbal in der Havelklinik Berlin Spandau

26 Beiträge in diesem Thema

Hallo, ihr Mitleidenden!

Für mich ist jetzt die Zeit gekommen, das Erlebte zu verarbeiten und im Kopf bin ich einigermaßen klar, so dass ich es vielleicht einigermaßen hinkriege, einen lesbaren Bericht zu verfassen.

Im Moment bin ich mit den Nerven ziemlich am Ende, was nicht an der Bimax, sondern eher an den Vorkommnissen vor der OP liegt. Mein Freund ( mit dem ich über 4,5 Jahre zusammen war und auch seit über einem Jahr zusammenwohne) hat zwei Wochen vor der OP mit mir Schluß gemacht. Jaaaaaaaaaaaa, das fällt ihm früh ein, sein Timing war perfekt.

Ich bin froh, dass er es gemacht hat, eigentlich passen wir nicht zusammen und würden uns gegenseitig zerstören, von daher war es die richtige Entscheidung.

Nachdem er anfangs wollte, dass ich bis Oktober aus der Wohnung ausziehe (+mit dem finger auf den Schädel tip+), die ICH uns ermöglicht habe, hat er sich danach bereit erklärt, dass ich bis minimum Dezember bleibe (na klar wegen der OP, sonst wäre ich über alle Berge) und er mich auch pflegt (pffffffffff).

Gesagt, getan, am 5. August bin ich dann in die Havelklinik und sollte am selben Tag operiert werden.

OP-Tag, 5.August 2011, Freitag

6:30 Uhr sollte ich in der Havelklinik antanzen. Ohne Wartezeit wurde ich aufgenommen, mir wurde mein Zimmer gezeigt (3 Bett-Zimmer) und ich bekam eine nette Tablette, schöne Thrombosestrümpfe, ein Hemdchen und die seltsamste Fehlkonstruktion einer Unterhose, die mir je untergekommen ist.

Dann wurde ich abgeholt und mit dem Bett zur OP geschoben. Dort wurde ich kurz geparkt, sollte aber rasch die Liege wechseln und wurde dort dann festgeschnallt. Die Dame, die sich um mich gekümmert hat war freundlich und achtsam, ich befand mich im OP-Vorraum und konnte die anderen im OP-Raum die ganzen Vorbereitungen treffen sehen.

Danach weiss ich nichts mehr.

Wach wurde ich auf der IMC. An viel kann ich mich nicht erinnern, nur die Blutdruckmessmanschette, die sich stündlich aufgeplustert hat, hat mich immer wieder wachgemacht. Ich kann mich auch daran erinnern, dass meine Freundin meine Hand hielt. Soll wohl mit ihr noch gesprochen haben, weiss das aber nicht mehr.

Gegen Abends wurde ich immer wacher. Dennoch war ich total weggeballert und weiss nicht mal mehr, wie ich in die normale Station verlegt wurde.

1. Tag Post-OP, 6. August 2011, Samstag

Nun fing der harte Teil der ganzen Geschichte an: Schmerzen hatte ich eigentlich keine, war aber völlig fertig und bin immer wieder weggeratzt. Ich hatte großen Durst und auch Hunger, war aber nicht imstande zu schlucken. Die Schwestern brachten mir immer wieder neue Getränkerationen und ich hatte noch nicht mal die alten geschafft. Ich fand das alles ganz schrecklich, mein Magen rebellierte, ich hatte tierischen Hunger und war nicht mal imstande meinen eigenen speichel zu schlucken. Geschwollen war ich erst mal nicht so, das kam dann alles viel später.

Ich wurde immer wieder an verschiedene Tröpfe gehangen, Antibiotikum, NaCl für die Flüssigkeit etc etc. Diese ganzen Braunülen gingen mir total auf den Sack.

Mein Ex kam mich besuchen und hielt meine Hand. Das fand ich gut. Danach kam von ihm nichts mehr.

Der Fernseher wurde eingerichtet und ich konnte wenigstens mich etwas berieseln lassen. Mich hat das sehr beruhigt.

Auch hat mich mein Operateur kurz besucht. Einen Splint hatte ich nur am OK, der UK war frei beweglich. Ich bin sehr sehr froh, dass ich nicht so verschnürt war, wie die anderen. Der Dr. war wie immer total entspannt und sagte, dass alles gut und komplikationsfrei verlaufen wäre.

So ging der Tag schnell zu Ende. Nachts hatte ich Probleme mit dem Schlafen. Beide Bettnachbarinnen haben so dermaßen geschnarcht, dass ich fast Heulkrämpfe bekommen habe. So bin ich wie ein Geist durch die Gänge gewandert. Auch haben meine Nerven verrückt gespielt: Mein Kopf hat gezittert und ich konnte nix dagegen machen...Gott, war das ein Horror.

2. Tag Post-Op, 07.August 2011, Sonntag

An diesem Tag ging es mir um einiges besser. Die Schluckbeschwerden hörten langsam auf. Leider spielte mein Magen verrückt, weil er so leer war. Immer wenn ich aufgestanden bin, hat es am Zwerchfell gezogen. Keine Ahnung, was das war. Bin jedoch froh, dass es mittlerweile besser geworden ist.

Heute wurde mir der Mund beim Dr. durchgespült. Er sagte, es sähe alles soweit gut aus und ich solle allmählich anfangen mir die Zähne zu putzen. Ich kann mir das beim besten willen nicht vorstellen...Ich habs natürlich probiert, hinten an die Zähne komm ich ja gar nicht ran, vorne an die Seiten auch nicht. Ich trau mich einfach nicht, probiere halt, so gut es geht, aber ich find das voll schwer....Wird das denn irgendwann besser?

Auch habe ich heute Milchsuppe und Joghurt zum Essen bekommen. Ich frage mich, ob das überhaupt sinn macht mit Yoghurt, wegen den Bakterienkulturen?! Es war mal etwas festeres, das war cooooool. Mein Arzt sagte ja, dass das nicht hätte sein dürfen, aber ich hab desöfteren gehört, dass die Operierten Milchprodukte bekommen...Da bin ich etwas verwirrt. Gegessen hab ichs trotzdem. War einfach zu lecker....

3. Tag Post-Op, 08. August 2011, Montag

Juchuuuuu, auf Anfrage und Kontrolle hat mich mein Arzt entlassen. Ich musste zum Röntgen, nochmal spülen, er hat mir die Gummis eingehängt und als ich ihn gefragt habe, wann ich gehen darf hat er gesagt, ja könn wa machen und hat mir n Rezept gegeben (Antibiotika) und ich durfte nach Hause. Ein Freund hat mich abgeholt, weil mein Auto im KH stand. Er ist Gott sei Dank butterweich und ruckelfrei gefahren, fand ich total lieb.

Danach kam ne Freundin mich besuchen. Ich war aber relativ schnell platt und bin eingepennt. Später, so gegen 19 Uhr ist mein Ex gekommen. Er war total genervt und überrascht und hat sich darüber aufgeregt, warum ich ihm nicht bescheid gegeben habe (tja, weil der sack sich hat sein handy klauen lassen, als er in der U-Bahn eingepennt ist). Naja, er ist generell sehr gestresst und stresst mich mit. Ich bin froh, wenn er nicht zuhause ist.

4. Tag Post-OP, 09.August 2011, Dienstag

Die Nächte sind katastrophal. Ich wache gegen 3 Uhr immer schweissgebadet auf, und habe das Gefühl, dass das alles nicht echt ist. Das fühlt sich alles so Bizarr an. Mein Herz rast. Ich glaube, das sind nächtliche Panikattacken. Ich bin froh, wenn ich wieder gut reden kann und zu meinem Therapeuten gehen kann.

Nach dem Aufwachen hab ich wieder mühsam Brei gegessen. Das nervt. Dabei hab ich so Lust auf Rührei!!!!! Oder kartoffeln hmmmmmmmmmm....

Hab mir ein Schokoeis gegönnt. Das war toll. Hat richtig meine Stimmung gehoben. Bis mein Ex wieder kam. Er macht mich wahnsinnig mit seiner pingeligen Art. " Blablabla, da ist Milch drin, ddas kannst du doch nicht essen, du wirst dich entzünden, dann noch ne OP blablabla..." Das geht mir wirklich gehörig auf den Sack. Ich konnte es ihm sowieso nie recht machen, weil ich immer die "Gestörte mit der schlechten Kindheit" war und aus diesem Grund überhaupt nicht "wissen könne, was richtig und was falsch ist". Jetzt, wo ich sehe, was für ein egozentrisches Arschloch er ist, muss ich mich wirklich zusammenreissen, um ihm nicht an die Gurgel zu gehen. Klar "hilft" er mir. Aber seine Hilfe ist immer mit einem Augenrollen oder Entnervtsein verbunden. Deswegen hab ich beschlossen, dass ich mich nicht mehr in die Opferrolle dränge, sondern meinen Scheiss selber mache. Ich bin einfach nur froh, wenn ich fit genug bin, um mir ne Wohnung zu suchen.

So genug abgekotzt zurück zum Bimaxthema: Der erste Tag, wo ich nicht weiter anschwelle. Ich find des bei mir sowieso im Rahmen, Fotos werde ich noch reinstellen. Zähne putzen ist schwer und ich erwische mich immer dabei, dass ich aufs essen verzichte, weil ich keinen bock auf die action hab...Aber da muss ich wohl durch.

Da ich keine Waage hab, weiss ich weder wieviel ich vorher gewogen hab, noch wieviel ich jetzt wiege. Ein paar Kilo sinds bestimmt schon gewesen.

5.Tag Post-Op, 10.August 2011, Mittwoch

Tja, heut geht´s wieder besser. Musste n paar mal heulen, weil der Ex nervt, aber danach habe ich das Gefühl gehabt, dass die Schwellung runterging...Vielleicht irre ich mich ja.

Ich mach mich nachher auf den Weg um mir ne Dentalpinzette zu besorgen wegen den Gummis. Körperlich fühle ich mich einfach besser. Und Hunger hab ich wie Sau.

Meint ihr, ich kann mir so´n rührei machen? Mein Arzt meinte ja nur Brühe, aber ich hab sooooooooooo HUNGER!

Erst mal werde ich Eis essen ohne Ende. Das kühlt und schmeckt hehe...

Es geht bergauf, Leute. Ich bin sogar guter Dinge, dass ich nächste Woche kaum die Schule verpassen muss...Drückt mir die Daumen.

Bis baldibald...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Vocalist,

Glückwunsch zur überstandenden OP! Die ersten beiden Tage scheinen immer die heftigsten zu sein...Wie läuft es denn inzwischen mit dem Essen? Das nächtliche Herzrasen kommt bestimmt noch von der Narkose. Ich bin gespannt schon auf deine Fotos. Ich hab dasselbe Behandlerduo und werde im Winter operiert. Erhol dich gut und lass dich nicht ärgern! :)

LG

Karnike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vocalist,

meine Glückwünsche zur überstandenen OP. Du kannst stolz auf Dich sein. Es kann nur immer besser werden.

Und irgendwann findest Du einen neuen Partner, der besser zu Dir paßt, da bin ich mir sicher. Denn dass war als ich noch auf "Männersuche" ging, auch so.

Hast Du Taubheitsgefühle an der Lippe?

Alles Gute wünscht Dir Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallihallo!

Danke für eure Zusprüche, ich bin auch sehr stolz auf mich und irgendwie hab ich das gefühl, dass sich durch die ganze Geschichte mein Selbstwertgefühl gesteigert hat: Ich denke jetzt: "Hey, ich muss achtsam mit mir sein, ich hab doch soviel in mich investiert und so ne harte Zeit durch"...

Klar, wird es alles noch besser werden *freuwieblöd*. Heute hatte ich zum ersten Mal einen entspannten Lippenschluss trotz Schwellungen, jedenfalls hab ich kein Kräuselkinn mehr *freufreu*. Und ich freu mich über mein Aussehen, ich kann mir schon vorstellen, dass das alles ganz toll aussehen wird.

Bilder hab ich in der Bildersektion schon reingestellt, viel Spass beim Guggn.

Mit dem Singen ist natürlich noch so ne Sache: Ich kanns noch, aber es klingt anders und fühlt sich anders an. Ich denke, dass die Stimme wirklich mehr an Volumen gewinnen wird. Ich hoffe, dass ich bald mehr üben kann. Morgen krieg ich erst mal ne Lymphdrainage von einer Freundin und habe auch meinen ersten Kontrolltermin. Ich denke, dass das alles sehr gut aussieht und verheilt.

Obwohl Dr.Z. gesagt hat, ich solle nur Hühnerbrühe essen, bin ich schwach geworden: Hab Pudding und Schokoeis gegegessen, sowie Rührei und Spaghetti Bolognese. Ich hoffe, ich hab damit keinen fehler gemacht. Was meint ihr?

LG

Vocalist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,

ich weiss, es ist etwas früh, aber seit der Bimax kann ich nicht wirklich durchschlafen. Bin heute früh mit höllischem Druckgefühl ins Bett. Hab ja noch nie solche Kopfschmerzen gehabt.

Jetzt ist die OP genau eine Woche her. Die Zeit vergeht unglaublich langsam. Ich sitze nur zu Hause im Bett und gucke Serien oder treib mich bei Facebook oder hier im Forum herum. Ich würde gerne Leute treffen, aber irgendwie bin ich nach 3 Minuten quatschen echt unglaublich fertig, und es ziept an den Kiefern.

Ich hoffe, nächste Woche geht es mir besser, ich habe schon Pläne: Die Schule fängt am Dienstag an und ich denke, dass ich da hin gehen werde. Werde zwar nicht so viel quatschen können, aber wenigstens verpass ich nicht soviel vom Stoff. Außerdem mache ich gerade Freunde: In meiner Ex-Beziehung habe ich alle Freundschaften schleifen lassen, nun kümmere ich mich darum: Habe nächste Woche ein "Date" mit einer jungen Dame, die ich über eine sehr sehr gute Freundin kenne. Wir gehen in eine Bar und schlürfen Apfelsaftschorle, um uns etwas näher kennenzulernen.

Und ein richtiges Date hab ich auch: Ich hoffe ja, dass sich daraus eine Freundschaft+ Geschichte entwickelt.

Wie lange habt ihr denn gebraucht, bis ihr wieder mit Zunge knutschen konntet nach der Bimax?

Tja, ich habe heute mein Kontrolltermin und danach erstmal eine Lymphdrainage. Ich hoffe, alles ist in Ordnung.

Gestern hab ich nachm Zähne putzen ein paar Fäden ausgespuckt. Ist das normal? Auch scheinen ein paar Fäden im Mundraum zu ziepen. In der Regel benutzt man doch selbstauflösende Fäden oder? Wenn die alle weg sind, kann man dann besser lächeln?

Ich hoffe, da sind Leute dadraußen, die meine Fragen beantworten können.

Ansonsen wünsch ich allen ein angenehmes WE.

MFG

Vocalist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So Leute!

Ansage: Mir geht es echt besser. Ich war gestern zum ersten Mal wieder in meiner Stammbar (trotz Schwellungen, aber mir ist die Decke aufm Kopf gefallen) und es war toll, wieder unter die Leute zu kommen. Zwar ist reden anstrengend, aber ich konnte einen Non-alcoholic-cocktail schlürfen, Leute beobachten und ein bisschen Kickern! Das war schön.

Essen muss ich immer nur noch Suppe, aber ich schummel, weil ich nicht wiederstehen kann: Hab mir n paar Gummibärchen reingestopft (selbstverständlich ohne zu kauen).

Mir gefällt mein Aussehen immer besser, trotz der Schwellungen. Zwar sieht mein Lächeln etwas gequält aus, aber zum ersten Mal mag ich mein Lächeln. Ich bin irre happy. Und als Beweis stell ich zwei Fotos von heute rein.

LG

Dilek

post-6864-0-68043700-1313237210_thumb.jp

post-6864-0-37095800-1313237259_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

doch das sieht wirklich schon gut aus, ich glaube wenn man dich nicht kennt, weiß man nicht einmal dass du geschwollen bist - zumindest ich würde es auf den bildern nicht sofort erkennen. und das nach erst 8 tagen post OP... so wie du jetzt aussiehst sah ich erst 1.5-2 monate nach der bimax aus.

selbst jetzt 5 tage nach der ME sehe ich noch schlimm aus :D

das wird richtig gut bei dir ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... es ist schon krass wie unterschiedlich die Verläufe sind... ich hatte vor 8 Wochen meine Bimax und bin immer vieell mehr geschwollen als auf Deinen Fotos nach 8 Tagen.. durch die Schwellungen auch vermutl ne periphere Fazialisparese:-(( Krieg durch die Schwellungen nur erschwert den Mund zu.. Als ich nach 14 Tagen entlassen wurde, haben die Menschen auf der Strasse mich ängstl und bemitleidend angeguckt.. die Eltern den kleinen Kindern die Augen zugehalten bzw. abgelenkt, da ich noch monströs aussah :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, danke für die Antworten.

Ich weiss zu schätzen, dass ich Glück hatte. Ich bin auch schon so fit, dass ich in der Disko war. Nur mit dem Reden wird´s anstrengend, Lächeln ist auch noch so gequält. Mein Arzt sagte, meine Lippen würden voller werden, vor allem meine Oberlippen, aber bislang hab ich davon nix gemerkt. Die sind genauso dick wie vorher. Liegt es noch an den Schwellungen?

Ich hab schon noch Schwellungen, ich wünschte die wären weg und auch die blöden Fäden. Wie lang haben sie euch denn gestört? Wurden die bei euch entfernt oder sind die von selbst ausgefallen?

Auch ist meine Nase (in meiner Wahrnehmung) grösser geworden.

Was verändert sich alles durch die Schwellung? Was bleibt so, auch wenn´s abschwillt?

Was mich am meisten stört, ist der Hunger. Musstet ihr auch immer nur Süppchen essen, oder durftet ihr Brei essen? Ich werde immer wieder schwach. Habe gestern ChickenNuggets gefuttert. In minikleinen Stückchen hab ich sie mir in den Mund gestopft, mein Arzt wird bestimmt schimpfen. Aber ich kann keine Suppe mehr sehen!

Alle anderen haben wenigstens einen Zeitraum, ich nicht. Ich habe ja keinen Splint mehr und kann nicht die Tage zählen, bis ich wieder kauen darf.

Nervt ganz schön die ganze Aktion.

Aber: Ich pfeife nicht mehr durch die Nase. Ich wache morgens auf, und die nase ist frei! Das wird himmlisch, wenn ich wieder küssen kann. Die mangelnde Atmung hat mir das Küssen immer so madig gemacht.

Naja, ich hoffe, ich schwell noch ein bisschen ab. Ich wünsch euch allen schöne Tage...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich glaube "suppe" war der oberbegriff dafür, dass du einfach nicht kauen sollst. es ist egal was du isst, solange es nicht gekaut wird. ich meine ob man jetzt hühnerbrühe isst oder kartoffelsuppe, nur weil es unter den titel suppe fällt, heißt es nicht, dass du bspw. keinen kartoffelbrei essen dürftest.

pudding, reis, couscous, milchreis, brei, ei, spinat, püriertes in aller form, hackfleisch... all das kannst du essen, deiner kreativität sind keine grenzen gesetzt ;)

bzw. in der disko o_0 ich nähere mich nun auch der 8 tage post ME und ich fühle mich auch körperlich als alles andere in der lage auch nur irgendwohin zu gehen *lach* du hast echt verdammtes glück gehabt, sag ich dir.

edit: und noch was, ich hatte auch keinen splint und durfte 6 wochen nicht kauen. mir scheint, als hätte man dich unzureichend aufgeklärt. klar, die schwellung betrifft nach einer bimax meist das ganze gesicht, bis unter die augen. deshalb kann es sein dass die nase auch etwas geschwollen ist. einige partien werden mehr geschwollen sein, als die anderen.

ändern können sich noch viele feinheiten, bei mir sogar bis zu einem jahr... also nicht zu früh davon ausgehen, dass sich etwas nicht mehr ändert, wenn man denkt man sei nicht mehr geschwollen, solche feinheiten, die man eigentlich kaum wahrnimmt, machen im endeffekt immer viel aus wie ich finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hay Jamie!

Leider irrst du dich, ich hab das nämlich auch gedacht, dass ich alles essen kann, was ich nicht kauen muss und habe zu Pudding und griesbrei gegriffen und auch Eis und er hat es mir ausdrücklich verboten und gesagt, ich soll beim Süppchen bleiben.

Ich bin auch erleichtert, dass du sagst, dass die Nase schon angeschwollen sein kann, mir kommt sie schon sehr sehr groß vor. Ich habe Riesengrosses Glück gehabt, ich freu mich, dass ich die letzten 3 Tage der Ferien was unternehmen konnte. Nur zuhause rumsitzen hätte mich depri gemacht...

Im grossen und ganzen finde ich mein Gesicht ganz hübsch. Es ist so knuddelig geworden. Halt süss! Wenn die Schwellungen erst mal weg sind denke ich schon, dass ich sehr attraktiv sein werde.

Heute gehe ich erst mal ne Runde Tischfußball spielen.

Danke für deine lieben Antworten.

LG

vocalist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aber aus welchem grund denn? ich wüsste nicht was da passieren sollte. das erste was ich im KH zu essen bekommen hatte, war pudding... ich meine er wird ja nicht derart operieren können, dass bei seiner methode nur noch suppe gegessen werden darf. vllt will er damit vermeiden dass sich etwas entzündet, mehr würde mir dazu jetzt erstmal nicht einfallen, merkwürdig ist es schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe es auch nicht. Er meinte nur, dass die Nähte aufgehen können.

Ich hoffe nur, dass er mich davon befreit am Dienstag, weil seit 10 Tagen nur Suppe, ich glaub auch nich, dass es wahnsinnig gesund ist.

Aber mein Gesicht macht Fortschritte: ich schwelle weiterhin ab, mein Lächeln wird immer hübscher. Mit den Gummis ist absolt kein Problem mehr und elektr. Zahnbürste benutz ich auch mittlerweile.

Mein bester Freund ist mein Lieblingssuperknalliger Lippenstift und ich fühl mich trotz Schwellungen hübsch.

Ich hätte nie gedacht, dass das so schnell geht.

Wie ist das mit dem Gewicht? Mittlerweile mag ich mein Gewicht! Mehr sollte ich zwar nicht abnehmen, aber so wie ich jetzt aussehe ist es klasse. Ich habe Angst, dass ich richtig dick werde, wenn ich wieder anfange zu essen.

Wie ging es euch, als alles überstanden war, habt ihr mehr gewogen als vorher?

LG

Vocalist

post-6864-0-38004300-1313387634_thumb.jp

post-6864-0-88530900-1313387644_thumb.jp

post-6864-0-09186800-1313387657_thumb.jp

post-6864-0-95448700-1313387702_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube wegen einen neuen Freund brauchst Du Dir keine Sorgen machen. Sie werden Schlange stehen, denn Zähne machen im Gesicht einen großen Teil aus. (Nicht nur wegen der Zähne)

Hast Du Taubheitsgefühle?

HG Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bzgl. des gewichts - da ich 2-3 jahre eine essstörung hatte habe ich mir systematisch meinen stoffwechsel ruiniert, durch hungern und dann wieder mehr essen. das habe ich noch bis fast zur bimax so betrieben, danach wieder ins untergewicht abgenommen und innerhalb von 5 tagen (nach der op) fast 4 kilo zugenommen.

wenn dein stoffwechsel nicht gestört ist und du auch sonst nicht diätgeschädigt bist und du, wenn du wieder richtig essen darfst, normal isst wie vor der OP, wird dein körper höchstwahrscheinlich langsam wieder auf sein altes gewicht kommen. es kann aber auch sein, dass du nicht alles wieder zunimmst.

bei mir war es so, dass ich mich nach der bimax ein jahr damit rumgequält habe, indem ich keinen einzigen tag mehr zu wenig gegessen habe und die dadurch verbundene zunahme in kauf genommen habe, da ich für mich selbst eingesehen habe, dass das so wie ich es gehandhabt habe, auf dauer einfach nicht funktioniert bzw alles nur noch schlimmer macht.

später habe ich mich dann im fitnessstudio angemeldet, die kalorien wieder begrenzt und hart trainiert, habe aber kaum was abgenommen, erst kurz vor der ME plötzlich. jetzt nach der ME habe ich wieder bis an die grenze wo das untergewicht anfängt abgenommen und nehme auch nicht mehr großartig zu, obwohl ich fast so viel esse wie vor der op mit training!

dann ist mir der gedanke gekommen, dass ich seit der ME ein schlafmittel nicht mehr genommen habe, dass den stoffwechsel drosseln kann. jetzt lasse ich es weiterhin weg und schaue mal wie es sich entwickelt, wenn alles so bleibt wie es jetzt ist, habe ich kaum stress mehr und muss diesen kampf mit konsequenter ernährung und sport nicht mehr so extrem führen, denn eigentlich ist das bei mir genetisch so veranlagt dass ich sehr zierlich bin.

was ich damit sagen will, jeder mensch ist verschieden, ich habe hier auch schon von vielen gelesen, die ihr altes gewicht gar nicht mehr draufbekommen haben. wie gesagt, wenn du kaum diäten hinter dir hast, wird dein körper keine panik bekommen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

danke für die Antworten.

@Karla: Ja, ich hab Taubheitsgefühle, ab den Augen abwärts, bis zum Kinn ist der grösste Teil taub. Zwar spüre ich Berührungen, aber weg ist es sowieso.

Zahnfleisch spüre ich noch nicht. Die Frontzähne der Unterkiefer kitzeln ständig. Weiss nicht, was das zu bedeuten hat.

Haja, hoffe doch! Hab mich ein bisschen verknallt, aber der Typ scheint sich nicht sonderlich für mich zu interessieren. Schade *schmunzel*

Ich freu mich sehr aufs Küssen. Wenn ich es theoretisch von den Bewegungsabläufen könnte, ist es trotzdem gefährlich wg den Bakterien? Ich hoffe ja, dass wenn ich wieder knutsche, das rumgeknackse aufhört, das hat mich immer so verunsichert.

Es ist toll, dass ich einfach lächeln kann, ohne darüber nachzudenken, wie ich kompensieren soll. Meine Lippen gehen einfach auf und ich muss mir keine Sorgen machen, denn ich hab jetzt echt schöne Zähne *freufreu*

Weiss gar nicht, wie ich mein Glück erst fassen soll, wenn ich sogar etwas essen darf.

LG

V.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das sieht ja schon sehr gut aus

hattest du eigentlich auch eine Kinnplastik?

erwäge, mich von deinem arzt operieren zu lassen.

führt er eigentlich viele solcher ops durch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute!

Heute erster Schultag: Die Leute haben so toll reagiert, die meisten haben regelrecht einen Schock kassiert: Alle meinten, dass das total gut aussah, mit meiner neuen Frisur hab ich alle von den Socken gehauen *freufreu*

Leider fiel das Sprechen echt schwer. Hab ja noch die QuadHelix im Mund und die Zunge scheuert und scheuert und ich krieg den Mund nicht genug auf, um mir Wachs dranzubappen. Ich werd´s später nochmal probieren, vielleicht klappt´s ja...

Jedenfalls bin ich sehr geschwollen, aber das andere Geschlecht reagiert auf mich: Früher bin ich null aufgefallen, jetzt werde ich in der U-Bahn (auch von hübschen Männern) angeguckt! Werde angelächelt, man hält mir die Tür auf, ich bin echt baff, was ne Bimax und neue Frisur ausmachen können.

Die Fäden ziehen auch gerade im Moment ganz schön, ich hoffe, dass mein Arzt die mir am Donnerstag abnimmt.

Wird die Mimik und die Schwellung besser, wenn die Fäden ab sind? Kann ich dann ohne Ziehen lächeln?

@ Divad: Also bei mir wurde keine Kinnplastik gemacht, weil ich erst mal gucken wollte, wie es aussieht, bevor ich mich zu einem anderen Eingriff entschieden habe. Ich bin sehr zufrieden mit dem Arzt, denn es hat alles reibungslos geklappt und er ist sehr sehr entspannt in seiner Art. Außerdem habe ich kaum Schwellungen gehabt (weiss aber nicht, ob es an ihm liegt, oder an der Veranlagung) und bin auch nicht rot, grün,blau, gelb geworden.

Also ich hab mich sehr wohl gefühlt.

Ich wünsch euch allen was

Vocalist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu!

Heute hat Dr. Klitschko (ist nur´n Witz, damit das allen klar ist) mir die Fäden abgenommen. Hat ganz schön gepiekt, aber es fühlt sich alles viel viel besser an.

Ich kann besser lächeln, den Mund spitzen, mehr Bewegung mit dem Mund ausführen. Ausserdem denk ich, dass viele Schwellungen im Mundraum zurückgehen werden.

Leider ist meine Haut so schlecht geworden, überall spriessen Pickelchen. Dafür kann ich ab Montag hoffentlich mehr Sachen essen ausser suppe. Aprobos Suppe: hab hunga!

In der Schule reagieren meine Leute immer noch: Sie sagen immer und immer und immer wieder, wie toll ich aussehe und ich freu mich so dermaßen darüber!

Ich bin sehr sehr glücklich, das gemacht zu haben.

Euch allen wunderschöne Tage

Vocalist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Dilek,

freut mich, dass es gut bei Dir geklappt hat und Du zufrieden bist.

Ich kann Dir sagen, dass es etwas ein halbes Jahr dauern wird, bis

Dein Gesicht die endgültige neue Form angenommen hat, bis dahin sind

die Schwellungen dann passé und Haut/Muskeln haben sich an die neue

Situation gewöhnt.

Nimm das mit der Nachpflege ernst und verzichte auf Kauen usw. solange

wie nur möglich, bis Du wieder grünes Licht erhältst. Nur aus einem schwachen

Moment raus sich dann ewig lange Vorwürfe machen, wenn irgendwas nicht optimal

verheilt ist o.ä. ist es nicht wert.

Die Fotos sehen schonmal gut aus, das wird schön alles. Ich hab mittlerweile

auch die ME hinter mir und wollte schon ewig den Bericht (auch noch für die

Bimax) schreiben, mal sehen, dass ich das bald schaffe.

Die Probleme mit der Haut hatte ich nach der ME auch an einer Stelle, da musste

ich mir dann zum ersten Mal im Leben Clearasil kaufen :-) Irgendwann wars wieder

weg. Kannst Dich ja auch nicht so gut und reinigend waschen im Moment. Auf

jeden Fall keine fetthaltigen Cremes benutzen.

Wegen Deinem Freund: Nicht zurückschauen und keine Angst vor irgendwas. Dinge

ändern sich und Du hattest ja schon gespürt, dass er nicht der Richtige ist.

Wär sowieso irgendwann passiert.

cheers

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich muss bzgl der haut auch noch was loswerden, sie war bei mir regelrecht unrein und zwar bis zur ME. direkt nach der ME ist das gröbste schon verschwunden gewesen, das war irgendwie ein dauer-allergie-zustand. 1 jahr durchgehend diese komischen pickel, rund um die platten. jetzt habe ich wieder eine gute haut, man konnte richtig zugucken wie sich das wieder gegeben hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute!

So ich hab jetzt den ersten Monat durch und es ist noch immer beschwerlich alles. Am meisten nervt mich das mit der Mundöffnung im Moment.

Das mit dem Küssen hab ich schon ausprobiert: Es geht, aber es ist nicht gerade antörnend, wenn man sich immer wieder zusammenreissen muss. Singen klappt auch einigermassen. Habe am Samstag auf einer Hochzeit gesungen (spontan), und ich fand es unangenehm, soviel zu sabbern beim singen. Und ich war so in fahrt, ich habe überhaupt nicht mitbekommen, dass ich mein Mund (soweit es eben post-bimax möglich ist) aufgerissen habe, sodass es danach gezogen hat.

Gähnen ist unglaublich unangenehm. Manchmal knackts (was auch immer das sein soll)...

Mit dem Atmen ist es im Moment auch nicht besser. Ich kriege Gerüche auch nicht so gut mit, obwohl ich jetzt seit 4 wochen Nichtraucher bin.

Wer von den Rauchern hat wieder mit dem Rauchen angefangen nach der Bimax und vor allen Dingen, wann?

Meine wunden scheinen zu zu sein im Mund. Sieht alles gut aus.

Mit der Zahnhygiene klappt es auch besser, auch wenn es sehr sehr beschwerlich ist. Hoffe, dass die Quad-Helix bald rauskommt und ich mit der Zahnseide an die Seitlichen Zähne besser rankomme.

Was die Schwellungen betrifft: Das meiste ist jetzt weg. Bin auf der rechten Seite mehr geschwollen, als auf der linken. Die Schwellungen sind haupsächlich neben der Nase und neben dem Oberkiefer. Aber man merkt es nicht, wenn man mich nicht kennt. Ich finde ja noch, dass es auffällig ist, aber das ist au ch nur meine Wahrnehmung.

Meine Nase ist vom Gefühl her komplett wieder da. Habe leichte Taubheitsgefühle unter den Augen. Die Unterlippe ist zwar da, aber noch nicht zu 100 %, vielleicht so 90 %. Die Oberlippe ist auf der rechten Seite noch weg.

Doch, ich find mich ganz hübsch so.

Bin froh, dass ich das gemacht habe. Bin natürlich noch froher, wenn ich wieder singen kann...

Liebe Grüße

Vocalist

PS: Seit dem Eingriff, bin ich verrückt nach Schminke. Permanent pflege ich mein Gesicht. Ich habe mir sogar Masken gekauft!!!!!! Was auch schön ist: Ich traue mich, Hüte zu tragen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Kieferbeschäftigten und ein frohes, Neues !!!

Ist etwas länger her, als ich das letzte Mal hier einen Eintrag gepostet hab, aber das Leben hat mich so dermaßen mitgerissen, dass ich nicht im Geringsten dazu kam, mir die Zeit mal zu nehmen.

Es ist jetzt genau 5,5 Monate her, seit der OP, und ich denke, so allmählich sieht man mir gar nichts mehr an.

Sechs Wochen post OP hat mir mein Arzt erlaubt, langsam zu kauen. Einen Monat später konnte ich mir normal die Zähne putzen. Dennoch sind die nerven überall irritiert gewesen, dort hat´s gekitzelt, da hat´s gereizt, etc.

Die Mundöffnung ist erst mal ausreichend, was das Singen betrifft. Es passen 2 Finger und noch ein halber, kleiner finger rein. Meine Stimme hat sich verändert. Klingt voluminöser, bestimmter, weniger nasal, meine Aussprache (gerade beim Singen) hat sich enorm verbessert, weil ich nun ökonomischer arbeiten kann. Und manchmal knackt´s an den Bruchstellen. Es fühlt sich an, als würde der Luftfluss durch die Nase bei einem Ton geöffnet werden. Die selbe Technik hat sich vorher nasal angehört. Theoretisch hat mein Körper richtig gehandelt unter den falschen Umständen.

Mein Lachen ist unüberhörbar. Wenn ich loslache, muss ich mich nicht mehr zurückhalten, das hört sich so dreckig an, wie bei Whoopi Goldberg´s deutscher Synchronstimme. Ich mag das. Gerade als Künstlerin kann ich damit spielen.

Was meine Performance auf der Bühne betrifft, bin ich regelrecht aus mir selbst heraus explodiert. Ich muss mich nicht mehr schämen, ich reiss meinen Mund auf und fühle die Musik, anstatt damit beschäftigt zu sein, meine Fehlstellung zu kaschieren.

Die Rampensau hat also 26 Jahre gewartet, damit sie rausplatzen konnte.

Allmählich werde ich zu der Person, die ich immer sein wollte.

Dennoch musste ich schmerzlich feststellen, dass die vorher passierten Traumata und die daraus resultierenden Verhaltensautomatismen noch lange nicht weg sind. Erst fünf Monate nach der OP lerne ich, dass ich okay bin. Auch, was meinen Charakter betrifft. Am Anfang (als ich allmählich an der Gesellschaft teilhaben konnte) haben mich Männer überhaupt nicht anders behandelt, als vorher.

Erst mit zunehmender Akzeptanz meines Selbst hat sich das Verhalten meines Gegenübers mir gegenüber verändert. Dadurch, dass ich mich mag, kann ich Grenzen setzen, wenn ich einen Raum betrete, spürt man diese Präsenz.

Alles ist relativ, man ist, was man denkt. Und das, was ich gelernt habe, durch die operative Konfrontation meines Selbst, ist, dass es hilft, wenn man nicht nur denkt, sondern über sein eigenes Denken nachdenkt. Auf der Metaebene sozusagen.

Nichtsdestotrotz, diese OP war für mein Lebensglück absolut essentiell. Durch den Eingriff hat sich mein Augenmerk von meinem Kiefer auf mich als ganze Person verlagert. Ich habe mich mit mir selbst beschäftigt, ich habe beobachtet, analysiert, statt wie paralysiert zu handeln aus Impulsen und Instinkten.

Auch über die Liebe habe ich enorm viel herausgefunden. Mein Selbstwert ist erhöht. Ich habe begriffen, dass ich Angst vor Nähe habe und dass ich mir, und meinem Gegenüber die Zeit lassen sollte, etwas wachsen zu lassen.

Ich habe gelitten, wie ein Hund, aber jetzt, fünf Monate post-op, habe ich mich endlich wieder, ich habe das Gesicht, von dem ich mein ganzes Leben lang geträumt habe, ich habe den Körper, der meine Seele trägt und ich habe meine Seele, die sich selbst integriert.

Tja.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich werd einfach mal n paar Fotos hier hochladen, überzeugt euch selbst!

Noch heute ist das Zähneputzen zwar nicht mehr schwierig, aber geringfügig unangenehm. Das rein mechanisch-körperliche Genesen war eigentlich das kleinste Übel an dem Ganzen Eingriff. Was er mit meiner Seele jedoch gemacht hat, ist mir noch heute unbegreiflich.

Jetzt, wo sich ein wirklich hübsches Gesicht herauskristallisiert, die Wirkung auf meine Mitmenschen sich enorm gewandelt hat, werde ich mir selbst bewusst.

post-6864-0-20824000-1327175096_thumb.jp

post-6864-0-64320300-1327175139_thumb.jp

post-6864-0-98090800-1327175272_thumb.jp

post-6864-0-40972200-1327175282_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achso ja: ich hab nur noch 2-3 Sitzungen. Nächstes Mal werden wir uns die Abdrücke angucken und uns für einen Entbänderungstermin kümmern. Ich freu mich. Noch ein bisschen, dann wird das alles noch viel toller!!!!!!!!!!

Also wünscht mir Glück, dass meine Ärztin nächstes Mal den Termin schon mitteilen kann. Dann muss ich nur noch die Tage zählen. *schnurr*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden