tania

Bin neu hier

Hallo,

ich bin neu hier. :)

Ich bin 40 Jahre alt und habe glaube ich, Zeit meines Lebens, einen frontal offenen Biss (ca. 4 mm). Als Kind war ich schon in Behandlung, wegen einer Zungenproblematik, aber der offene Biss blieb mir oder kam wieder, ich weiss es nicht mehr.

In den 90 er Jahren hatte ich mich noch Mal informiert, da hiess es, es bleibt nur, den Kiefer zu brechen. Hörte sich furchtbar an, deshalb liess ich es bleiben und lebte fröhlich weiter. <_<

2005 habe ich mich noch Mal informiert, den Biss richten zu lassen, da hiess es damals, 4 Zähne müssen gezogen werden und ob die Zunge noch Platz hat, kann man nicht sagen. Na ja, das habe ich auch nicht machen lassen, weil das ja irgendwo Quatsch ist.

So richtige Beschwerden habe ich glaube ich nicht. Etwas Probleme mit der HWS, und Mundatmung. Durch die Nase denke ich, habe ich etwas Einschränkungen.

irgendwie lässt mich das Thema aber doch nicht in Ruhe. Es kommt durch irgendwen oder irgendwas immer wieder auf mich zu, so dass ich noch einmal zu einem Kieferorthopäden gegangen bin, Besprechung steht noch aus. Was mir gleich gesagt wurde, dass der offene Biss sich nur durch eine OP beheben lässt. Und ich wurde jetzt erst Mal zum Logopäden geschickt.

Nun habe ich mich bei Euch schon ein wenig durchgelesen. Ich muss sagen, wovor ich echt Angst hätte, wären Taubheitsgefühle, die nicht mehr weggehen.

Momentan bin ich jetzt erst Mal am Überlegen, ob ich das machen lassen sollte. Muss jetzt auch erst Mal auf den Besprechungstermin warten.

Ich freue mich auf jeden Fall, auf die eine oder andere Anregung hier.

Liebe Grüße

Tania

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich bin neu hier. :)

Ich bin 40 Jahre alt und habe glaube ich, Zeit meines Lebens, einen frontal offenen Biss (ca. 4 mm). Als Kind war ich schon in Behandlung, wegen einer Zungenproblematik, aber der offene Biss blieb mir oder kam wieder, ich weiss es nicht mehr.

In den 90 er Jahren hatte ich mich noch Mal informiert, da hiess es, es bleibt nur, den Kiefer zu brechen. Hörte sich furchtbar an, deshalb liess ich es bleiben und lebte fröhlich weiter. <_<

2005 habe ich mich noch Mal informiert, den Biss richten zu lassen, da hiess es damals, 4 Zähne müssen gezogen werden und ob die Zunge noch Platz hat, kann man nicht sagen. Na ja, das habe ich auch nicht machen lassen, weil das ja irgendwo Quatsch ist.

So richtige Beschwerden habe ich glaube ich nicht. Etwas Probleme mit der HWS, und Mundatmung. Durch die Nase denke ich, habe ich etwas Einschränkungen.

irgendwie lässt mich das Thema aber doch nicht in Ruhe. Es kommt durch irgendwen oder irgendwas immer wieder auf mich zu, so dass ich noch einmal zu einem Kieferorthopäden gegangen bin, Besprechung steht noch aus. Was mir gleich gesagt wurde, dass der offene Biss sich nur durch eine OP beheben lässt. Und ich wurde jetzt erst Mal zum Logopäden geschickt.

Nun habe ich mich bei Euch schon ein wenig durchgelesen. Ich muss sagen, wovor ich echt Angst hätte, wären Taubheitsgefühle, die nicht mehr weggehen.

Momentan bin ich jetzt erst Mal am Überlegen, ob ich das machen lassen sollte. Muss jetzt auch erst Mal auf den Besprechungstermin warten.

Ich freue mich auf jeden Fall, auf die eine oder andere Anregung hier.

Liebe Grüße

Tania

Hallo Tanja,

ich habe eine ähnliche Geschichte hinter mir, wenn auch die Symptome komplett andere sind. Auf jeden Fall solltest Du _verschiedene_ Meinungen einholen, und nicht Dich nur von einem Arzt beraten lassen oder Dich mit einer einzigen Meinung zufrieden geben.

Das ist wohl das einzige, was man als medizinischer Laie jemand anderes hier wirklich guten Gewissens empfehlen kann.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tania,

willkommen hier im Forum!

Ich kann Rainer nur zustimmen, du solltest auf jeden Fall mehr als nur einen Arzt aufsuchen und dich gründlich beraten lassen, dann kann wohl auch nix schief gehen ; )

Viel Erfolg dabei und alles Gute!!!

Grüße Drahti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tania,

auch ich bin "schon" 40 und habe die Behandlung in diesem Jahr begonnen. Als Kind hatte ich auch eine Spange und ebenfalls in den 90-ern sagte man mir, ich müsste operiert werden, was ich aber nicht getan habe.

So, und nun bin ich 40 und zieh das durch. Ich bin stolz drauf, die Sache begonnen zu haben, denn man wird nicht jünger und ich möchte nicht mit 50 aussehen wie eine Hexe oder gar Schmerzen bekommen (die ich bis jetzt, außer der HWS noch nie hatte).

Also - Augen zu und mit der Behandlung beginnen. Es dauert ja sowieso noch eine gewisse Zeit, bis du bei den Ärzten warst und dir Meinungen eingeholt hast und - du dir deine eigene Meinung gebildet hast. Ich war nur bei einem Arzt, weil ich nicht der Typ bin, der von Arzt zu Arzt springt (habe damit bisher auch noch nie schlechte Erfahrungen gemacht, vielleicht wäre es sonst anders)und außerdem hat der KFO genau dasselbe gesagt, wie damals der KFO in den 90igern!

Viele Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Euch ganz herzlich für die Begrüßung. :)

Ich muss dazu sagen, dass ich mich ab 2007 in eine Bionator-Behandlung begeben habe, die ich jetzt 4 Jahre gemacht habe.

Aber davon geht eben der offene Biss nicht zu. Meine Probleme mit der HWS wurden davon aber weniger.

Dazu kam auch noch seit gut 2,5 Jahren chraniosakrale Therapie.

Vielleicht sind nach all dem meine Voraussetzungen besser.

Der neuen Kieferorthopädin habe ich das Gebiß von 2005, das angefertigt wurde, gezeigt. Sie hat gleich gesagt, dass sie da

keine Zähne rausgemacht hätte.

Na ja, ich warte jetzt einfach Mal, was der Therapievorschlag ist.

Liebe Grüße

Tania

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tania,

na, da bin ich aber auch gespannt!!!!

Was beinhaltet die von dir genannte craniosakrale Therapie? Spezielle Physiotherapie???

Werde im August eine Funktionsanalayse mit allem Drum und Dran (Wirbelsäulenvermessung beim Orthopäden, Manuelle Therapie, und eben all die Dinge beim KFO) machen lassen, dann bekomme ich eine sog. COPA-Schiene.

Habe enorme Schmerzen, u.a. durch meine Kopfvorhaltung, einen Fehlbiss habe ich natürlich auch...

Mir wurde (auch schon in den 90ern) vorgeschlagen eine UKVV machen zu lassen, das konnte ich mir (und kann ich mir bis heute) leider (noch) nicht vorstellen...

Nun möchte ich halt erst einmal herausfinden (lassen), wo denn die richtige Position meines UKs ist, und das natürlich auch mit der Hoffnung einer OP entgehen zu können und trotzdem (mindestens) einen Beschwerdestopp erreichen zu können!

Lass mich (uns) doch bitte wissen, wie dein persönlicher Therapievorschlag ausgefallen ist!!!

Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mängelexemplar (cooler Name! Auf Deine Zähne bezogen?),

die Therapie beim Osteopathen umfasst eigentlich alles. Es zieht Mal da und Mal dort. Und das wird dann auch beseitigt.

Vordergründig befasst sich die Therapie mit dem Schädel und vor allem meiner Halswirbelsäule.

Ich habe einen offenen Biss von 4 mm und einen Kreuzbiss links. Therapie mit Damon-Speed-Braket System und angedacht

ist auch eine OP. Je nachdem wie sich meine Zähne verschieben, könnte die mir auch erspart bleiben. Kann man aber momentan noch

nicht sagen.

Viele Grüße

Tania

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden