Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
yoshi18

Probleme seit Kieferothopädischer Behandlung

Hallo,

ich weiß echt nicht, wie ich anfangen soll, aber ich schildere mal, wie meine Kieferorthopädische Behandlung abgelaufen ist.

Ich weiß nicht mehr genau, mit welchem Alter, ich mir meine Zähne richten lassen habe. Meine vorderen beiden Schneidezähne waren übereinander gewachsen, und ich wollte sie durch eine Kieferorthopädische Behandlung gerade machen lassen. Ich bekam zunächst Brackets, und es verlief auch alles sehr gut. Hatte keine größeren Beschwerden gehabt, nur das Fremdgefühl im Mund. Ich trug die Brackets eine ganze Weile, und bekam dann irgendwann zwei Schienen aus Kunststoff, die ich den ganzen Tag tragen sollte. Das habe ich auch getan... irgendwann hieß es dann, dass ich eine Herbst-Apparatur bekommen soll, die meinen Kiefer etwas nach vorne holen soll. Ich wollte das Ding erst überhaupt nicht haben, aber er meinte dass das meinen leichten Fehlbiss korrigieren würde. Ich selbst sah dafür keine Notwendigkeit, da ich mein Leben lang problemlos kauen konnte.

Als ich das Ding drin hatte, war das ein sehr großes Fremdgefühl, und es fühlte sich auch unangenehm an, wie der Kiefer dadurch nach vorne gehalten wurde. Ich meinte zu meinem Kieferorthopäden, dass ich doch so gar nicht essen kann, weil ich meinen Mund nur so mechanisch komisch bewegen konnte. Er meinte, man kann damit essen, und es ging auch, aber seehr beschwerlich. Ich habe sehr unter dieser Apparatur gelitten, und meine Mutter war auch erst dafür, dass das Ding noch am selben Tag rausgenommen wird, an dem es einsetzt worden ist. Mein Vater hatte dann einen Bekannten angerufen, dessen Sohn ebenfalls eine solche Herbst-Apparatur eingesetzt bekam, er hätte anfangs auch Schwierigkeiten damit gehabt, aber dann ging es.

Nun ein gutes Jahr oder vllt. sogar noch länger habe ich mich mit dem Ding rumgequält, aber ich dachte mir, ich stehe das einfach durch. Ich habe auch teilweise die kleinen Stangen in der Apparatur rausgezogen, so dass sie lose nach unten hingen, weil ich meinen Kiefer entspannen wollte. Mir war klar, dass ich die Behandlung damit nur verlangsamere und ich nichts an der Apparatur verändern sollte. Mein Vater hat mir auch teilweise die kleinen Schräubchen aufgeschraubt, sodass ich mich kurzzeitig von dem Ding erholen konnte. Nunja, irgendwann hab' ich dann einfach die Apparatur einfach so gelassen wie sie ist, und nichts mehr daran verändert.

Ich habe wie bereits erwähnt, die Apparatur ca. 1 Jahr (oder noch länger) getragen, und habe sie mir etwas frühzeitig enfernen lassen (aber nicht allzu frühzeitig). Es schien laut Kieferorthopäde alles wunderbar gelaufen zu sein, das war auch der Fall. Ich habe dann weiterhin Brackets getragen, und dann fingen irgendwann die Probleme an... ich konnte soweit meinen Mund aufmachen, wie noch nie zuvor. Das war das erste was mir Angst machte. Mein Kieferorthopäde meinte, ich sei hypermobil, aber mit meinem Kiefer sei ansonsten alles in Ordnung. Mein Kiefer ging beim auf- und zumachen auch teilweise so komisch auf (wie in so einer Art Bogen). Das lag natürlich an der veränderten Kieferlage. Das war auch nicht weiter schlimm. Kieferknacken- und Knirschen habe ich seit der Behandlung auch, aber daran habe ich mich bereits gewöhnt. Beim Gähnen fühlte es sich in meinem Kiefer so an, als würde da etwas rein- und rausrutschen. Das hatte mein Vater auch beobachten können. Ich ging dann zu meinen KO, und er hatte das auch bemerkt, ist aber nicht weiter darauf eingegangen... aber auch das hat zum Glück aufgehört. Meine größten Probleme seit der Behandlung durch Herbst, sind vorallem heftige Verspannungen im Kiefer und in der Halswirbelsäule. Die Verspannungen strahlen sogar bis in den Schläfen- und Augenbereich aus, sodass ich auch teilweise Sehstörungen haben.

Meine Halswirbelsäule knackt teilweise beim Kopfdrehen, woran ich mich auch schon gewöhnt habe. Aber ich habe seitdem hin und wieder heftige Verspannungen in den Bereichen Kiefer, Halswirbelsäule und vorallem im Augenbereich. Ich weiß auch nicht, was ich dagegen machen kann. Mal ist es alles gut, und mal sind meine Muskeln total verkrampft.

Es fühlt sich an, als würden meine Augen regelrecht gedrückt werden.

Ich konnte den Text leider nicht kürzer fassen. Ich denke auch, dass soetwas nicht häufig vorkommt, dass jemand wegen einer Kieferorthopädischen Behandlung solche Probleme hat, aber ich wollte das einfach mal loswerden.

Mit freundlichen Grüßen,

Felix Lukas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Felix,

ich bin im Kindesalter zum ersten Mal kieferorthopaedisch behandelt worden, habe dann im fruehen Jugendalter eine Skoliose der Wirbelsaeule entwickelt mit teilweise sehr heftigen Schmerzen. Im Laufe der Jahre hat sich meine komplette Statik immer mehr verschoben, das Becken steht schief und mein linkes Bein ist nach innen gedreht.

Die Probleme mit den heftigen Verspannungen im Kiefer- Hals- und Schulterbereich, die bis in die Augen und Schlaefen strahlen und zu Sehstoerungen und Schwindel fuehren, kenne ich zur Genuege. Auch habe ich immer leichten Schwindel und das Gefuehl, meine Ohren sind zugefallen oder ich haette Wasser drin. Meine Wirbel blockieren staendig und das alles ist ziemlich therapieresistent.

Dass das ganze von der Kieferfehlstellung kommen kann, habe ich nicht gewusst, zumal die Probleme ja zeitversetzt aufgetreten sind.

Seit 1,5 Jahren bin ich nun erneut in kieferorthopaedischer Behandlung und meine Probleme haben sich seitdem drastisch verschlimmert. Leider bin ich bei einem KFO in Behandlung, der die Zusammenhaenge nicht kennt und auch nicht wirklich kennen und wahrhaben will.

Google mal nach CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion), da findest Du viel zu dem Thema. Auch im Forum gibt es etliche Erfahrungsberichte.

Ich kann Dir nur empfehlen, eine ganzheitlich arbeitenden Zahnarzt oder Kieferorthopaeden zu suchen, der dir helfen kann. Zur Linderung der Verspannungen haben mir osteopatische Behandlungen sehr gut getan, die wirken auch viel nachhaltiger als normale Physiotherapie.

Ich wuensche Dir viel Erfolg und hoffe, dass Du Hilfe findest.

Liebe Gruesse

Mauto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Mauto

Vielen Dank für deine Antwort! :)

Dachte echt, ich wär der einzige, dem es so geht.

Und folgendes kann ich unterschreiben:

Leider bin ich bei einem KFO in Behandlung, der die Zusammenhaenge nicht kennt und auch nicht wirklich kennen und wahrhaben will.
Mein KFO wollte sich mit meinen Probleme auch nicht weiter befassen und meinte sofort, dass das alles psychisch bedingt sei... psychische Probleme kamen aufgrund meiner ganzen körperlichen Probleme natürlich noch hinzu.

Er selbst wusste genau, dass er nichts dagegen machen kann, und hat gemeint, er will davon nichts mehr hören. Jeder Arzt, bei dem ich war meinte auch, dass das alles psychisch bedingt sei... sie haben alle keine Ahnung. Sie selbst haben soetwas nie durchgemacht, und können sich nicht hineinversetzen, wie es ist, mit solchen Beschwerden so leben.

Zum Glück geht es mir schon besser, als vor einiger Zeit. Es war noch viel dramatischer gewesen. Die gesamten Muskeln meiner Halswirbelsäule waren so erschlafft, dass mein Hals total herunterhing, ich konnte kaum mehr hochschauen. Meine Augenmuskeln waren so verspannt, dass ich kaum mehr sehen konnte. Jedem, dem ich davon erzählt habe, hatte mir nicht geglaubt. Viele meinten, man könne deutlich von außen sehen, dass was nicht stimmt, aber die Ärzte wollten sich nicht weiter damit befassen und hatten gemeint, ich würde mir das einbilden.

Schon unglaublich, dass so ein einziger Kiefer, so viele Probleme verusachen kann... das kann bis in den gesamten Kopfbereich ausstrahlen.

Ich hatte auch damals so gut wie keine Hoffnung gehabt, dass es besser werden würde. Irgendwann wurde es tatsächlich besser. Ich hatte hin und wieder mit verpannter Kiefermuskulatur zu kämpfen, aber inziwschen geht es mir körperliche und seelisch wieder gut. Ich denke, dass sich die Muskeln und alles irgendwann von selbst erholen, weil so einen Kiefer nach vorne zu holen, ist ja schon ein ganz schöner Gewaltakt.

Naja, ich wünsche niemanden, dass er sowas durchmachen muss. Es war die Hölle auf Erden, und ich wünschte, ich hätte diese gesamte kieferorthopädische Behandlung nie gemacht. Aber inzwischen geht es mir ja wieder gut :)

mit freundlichen Grüßen,

yoshi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0