GNE1803

GNE Operation am 12.09.2011 in München

Da mir dieses Forum vor meiner chirurgischen GNE sehr geholfen hat, hier nun mein Bericht. Vllt. klärt er ja auch offene Fragen für den ein oder anderen, bzw. macht Mut die Sache durchzuziehen.

Kurz zu meiner Person: Bin 26 Jahre und komme aus der Nähe von München. Bin in Kieferorthopädischer Behandlung in München und habe auch meinen Kieferchirurgen in München. Sollte jemand Interesse an den Namen der Ärzte haben, einfach anschreiben.

Diagnose: Sehr schmaler, spitz nach oben laufender Oberkiefer (war schwierig zu operieren lt. Chirurg) und Kreuzbiss.

Montag; 12.09.2011 – OP Tag

Ich hatte um 08:45 meinen OP-Termin in der Praxis meines Kieferchirurgen, was ich erst eine Woche vor der OP erfahren habe (dachte es wäre in der Klinik in die ich anschließend verlegt wurde).

Bin dann etwas später dran gekommen (so halb zehn?!) und sollte zuerst meinen Mund mit einer Lösung ausspülen. Danach kam auch schon der Anäsitist und es ging ganz schnell.

OP Hemd an, Thrombosestrümpfe ebenfalls und auf die OP-Liege. Kurz den Zugang gelegt, kurzer Smallstalk und weg war ich.

So gegen 12 bin ich wieder aufgewacht und hab mich dann relativ schnell mit dem Anäsitisten und einer Freundin, die mich zu der OP begleitet hat und anschließend gewartet hat, bis ich wieder aufgewacht bin, unterhalten. Mir ging es sehr gut, was wohl noch an der Narkose lag.

Mir wurde mitgeteilt, dass die Oberlippe und der Bereich unter der Nase nochmal eingespritzt wurden, damit das Schmerzempfinden nicht so groß ist.

Da ich verlegt werden musste, wurde der Sanitäter auf 14 Uhr bestellt, Abfahrt war dann um 14:30h.

So gegen 15 Uhr wurde ich in der Klinik aufgenommen und hab mein Zimmer bezogen. Mir ging es immer noch gut und ich konnte auch keine Gefühlsstörungen feststellen. Meine Nase war verkrustet und natürlich blutete es immer noch aus meinem Mund. Doch ich konnte reden, hatte einen guten Lippenschluß und war guter Laune. Gegen 18:30 h bekam ich dann Besuch von einem Freund und wir haben uns relativ gut und flüssig unterhalten. Vielleicht hab ich es da ein wenig übertrieben… denn die Nacht war echt die Hölle. In meiner Gaumenspange hatte sich Blut angesammelt und ist geronnen… dieser „Batzen“ hing mir direkt über Zunge und Rachen. Es fühlte sich an, als würde ich ersticken. Die Nachtschwester hat mehrmals nach mir geschaut, immer wieder frische Coolpacks gebracht und versucht, etwas von dem Blutgemisch aus meinem Mund zu entfernen, wobei sie natürlich vorsichtig war, damit nichts aufreißt und es zu keiner Nachblutung kommt. Denke ich habe wenn dann nur ganz leicht geschlafen.

Dienstag; 13.09.2011

Da ich zum Abendessen am OP Tag Nudeln serviert bekommen habe und ich somit nur den Früchtejogurt gegessen habe (Milchprodukte sind anscheinend kein Problem) gab es zum Frühstück wieder Joghurt, aber diesmal eine Riesenschüssel, die ich langsam mit einem kleinen Löffel gegessen habe. Nach Essen und Trinken hat sich auch das letzte hartnäckige Blut aus meinem Rachen verabschiedet und es ging spürbar besser. Die Schwellung hat jedoch sehr zugenommen (war auch nach der OP geschwollen, aber lt. Sanitäter nicht so „schlimm“). Denke das ist die offensichtlichste Störung… wobei es größtenteils nur optisch stört und natürlich bekomme ich diesbezüglich meinen Mund nicht wirklich weit auf. Mein Besuch gegen Mittag war dann ziemlich geschockt von meinem Ballonartigen Gesicht und konnte gar nicht glauben, dass ich kaum Schmerzen habe (hab mir an diesem und am vorigen Tag was gegen Schmerzen geben lassen, per Infusion, aber nur für die Nacht. Dazu bekam ich regelmäßig (3 X täglich) Antibiotika, sollte meine Lippen oft eincremen und meinen Mund spülen).

Zum Mittagsessen gab es verschiedenen Brei (Karotten, Kartoffel, Wirsing). Richtig große Portion und ich hab alles langsam gegessen… ok, fast alles :D .

Mir ging es weiterhin gut und am Abend schaute der Chirurg vorbei. Er meinte, dass die OP gut verlaufen sei, es aber wegen meiner Anatomie (spitzer, sehr enger Gaumen) nicht so einfach war.

Er habe die Apparatur problemlos schrauben können und es ging wunderbar auf (hab sogar schon eine kleine Zahnlücke). Ich spüre weiterhin keine Gefühlsstörungen in Lippe, Wange oder Nasenpartie. Das ich im Mund (Oberkiefer) sicherlich taube Stellen habe, hab ich noch nicht wirklich festgestellt, da ich meine Zunge schön unten lasse. Finde es irgendwie nicht so angenehm, den ganzen Mund abzufahren. Außerdem ist der Kiefer ja mehr oder weniger locker und man merkt schon die Bewegungen (auch der Zunge).

Abendessen: Grießschnitte, welche ich vorsichtig gekaut und vorsichtig mit der Zunge zerdrückt habe.

Es kommt kaum noch zu Nachblutungen, eigentlich läuft nur ab und zu die Nase. Vorgesehen war, dass ich schon an diesem Tag das Krankenhaus verlasse, aber auf Grund der komplizierten ersten Nacht, bin ich gerne noch eine weitere Nacht unter kompetenter Aufsicht auf der Station geblieben.

Mittwoch, 14.09.2011

Die Nacht verlief viel besser, hab richtig schlafen können, obwohl man nicht wirklich müde ist, wenn man den ganzen Tag liegt (ok, musste ein paar Runden auf der Station „drehen“ um meinen Kreislauf bisschen in Schwung zu bringen). Zum Frühstück gab es Grießbrei. Danach hab ich mich gewaschen, angezogen und bin zur Patientenaufnahme um „aus zu checken“.

Bin dann mit dem Taxi in wieder in die Praxis des Kieferchirurgen. Da wurden dann noch Röntgenaufnahmen gemacht und auch die waren vollkommen in Ordnung. Es wurden keine Zahnwurzeln geschädigt und nach einen Blick in meinen Mund (alles ok, Fäden werden am 20.09.2011 gezogen) durfte ich mit dem Taxi nach Hause.

Muss weiterhin (eine Woche insgesamt) Antibiotika und Sinupret (in Tablettenform) einnehmen. Dazu regelmäßig spülen nach dem Essen (Zähne hab ich bis jetzt nur unten geputzt… aber lt. Chirurg in Ordnung, hab aber auch schon die Kauflächen von oben geputzt). Ansonsten kühle ich weiterhin, wobei sich keine Besserung der Schwellung zeigt (Mittlerweile ist das ganze Gesicht unterhalb der Augen geschwollen und sogar der Hals wirkt dicker). Und leg mich immer wieder mal hin… Kreislauf ist noch nicht 100 % da und ich bin froh, noch den Rest der Woche krankgeschrieben zu sein.

Ab und zu läuft noch etwas Blut aus der Nase, im Mundbereich ist alles in Ordnung und nicht mal kleine Spuren von Blut sind zu sehen.

Meine größte Sorge im Moment ist, dass ich den Mund nicht weit genug aufbekomme, damit an der Schraube gedreht wird, soll nämlich lt. Chirurg schon bald damit anfangen soll, da bei mir evtl. alles sehr schnell wieder verknöchert.

Donnerstag, 15.09.2011

Sehr gut geschlafen (ohne Schmerzmittel). Ca. 5 Stunden durchgeschlafen… Schwellung am Morgen stärker, jetzt (Abends) schon besser. Braucht weiterhin Geduld.

Heute dann beim KFO gewesen, der gleich zweimal gedreht hat. Soll jetzt 6 Tage lang selber drehen (jeweils morgens und abends). Danach wird entschieden, ob es so passt oder ob weiter gedreht werden soll (Chirurg hat schon relativ weit gedreht). Zahnlücke ist nach wie vor vorhanden (1 mm, geschätzt ;) ).

Läuft weiterhin alles nach Plan und ich bin sehr zufrieden mit dem Verlauf der Behandlung.

Drehphase (Freitag 16.09.2011 bis Mittwoch den 21.09.2011)

Insgesamt: 14 mal (am Donnerstag hat der KFO zweimal gedreht)

Lücke hat sich kontinuierlich vergrößert und hat nun eine Größe von ca. 4 mm (wegen mir hätte es ruhig größer sein können, aber Kieferorthopädin ist zufrieden, also bin ich es auch :D ).

Während des Drehens hatte ich keinerlei Schmerzen oder andere Beschwerden.

Fazit: OP verlief ohne Schwierigkeiten (großes Lob an den Chirurgen). Schwellung war eigentlich das einzige, was wirklich gestört hat, wenn eigentlich nur optisch. Denke nach ca. 1 Woche war die Schwellung nur noch für Personen zu sehen, die mich kennen (neben der Nase, ganz leicht, was immer wieder kommt, wenn ich mich anstrenge). 1 Woche Krankschreibung hat bei mir ausgereicht, jetzt nach 1,5 Wochen fühle ich mich schon wieder sehr fit und mache sogar schon wieder Ausdauersport.

Ausblick: Am 11.10.2011 wird begonnen, die Lücke langsam zu schließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo, war ja ein toller Verlauf.

Ist deine GNE auch duch die Nase operiert worden? War nach der OP völlig überrascht, das ich keine Naht am Gaumen hatte.

Ich bin jetzt nach 3 Tagen noch ziemlich geschwollen, aber ansonsten lief bei mir auch alles super bisher. Ab nächsten Mittwoch soll gedreht werden. Bin mal gespannt.

Dreht ihr alle selber. Meine KO meinte ich solle lieber jemand anderen drehen lassen.

Wie ist das bei euch??

Lg Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also erstmal euch beiden Herzlichen Glückwunsch zur überstanden GNE-OP!

@ Verni: Durch die Nase? Bist Du sicher? :blink: Also normalerweise ist die Schnittführung erstmal unter der oberlippe, dann wird der oberkiefer abgetrennt und dann die Gamuennaht von Oben also unter Nase getrennt/geschwächt. Deswegen gibt es keine Naht am Gaumen im Mundbereich.

Und was das Drehen angeht, ich habe immer alleine gedreht, bzw. drehe noch selber. Für mich war es von Anfang an kein Problem.

@ GNE1803: Nach 1 1/2 Wochen Ausdauersport? Wow, dazu wäre ich nicht in der Lage gewesen! Bei mir hat mein Kiefer auch noch viel zu lange "rumgewackelt". Auch jetzt ist es noch ein wenig so, wenn ich renne...

Alles Gute weiterhin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

@ hanay: Vielen lieben Dank für die Glückwünsche. Bezüglich Ausdauersport war es nur ein stepper und ein gewöhnlicher Hometrainer:-). Joggen geht glaub ich wegen den Erschütterungen noch nicht wirklich. Aber Kiefer ist schon wieder relativ "fest".

@ Silke: Nein, wurde nicht über die Nase operiert. Bei mir wurde der Gaumen und einmal rundherum unterhalb der Nase (innen) geschnitten.

Gedreht hab ich selber, dachte zwar auch, es wird kompliziert, ging aber dann richtig gut. Vllt. nimmst du jemanden mit zum KFO der es im Notfall dann auch machen könnte, probier es aber erstmal selber.

ps wenn die Lücke wieder zusammengeführt wird, wird doch auch der Kiefer wieder bisschen schmaler, oder? Hoffe mal bei mir nicht zu sehr, weil so wie es im Moment ist, wäre ich echt zufrieden. Mir wurde immer gesagt, dass man es nicht auf das "Extremste" dehnen kann, weil sonst Ober- und Unterkiefer nicht mehr aufeinander passen, da man im Unterkiefer eben nur die Zähne verschieben kann. Leider...

Euch beiden auch alles Gute und noch ein schönes Wochenende!

LG

Anton

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Glückwunsch zur überstandenen Op. Ich habe auch vor mich in München behandeln zu lassen und mir würde zuerst auch eine GNE-Op bevorstehen. Bist du in der Uniklinik oder bei jemand anderem in München?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Glückwunsch zur überstandenen Op. Ich habe auch vor mich in München behandeln zu lassen und mir würde zuerst auch eine GNE-Op bevorstehen. Bist du in der Uniklinik oder bei jemand anderem in München?

Hallo,

Dankeschön! Drücke dir auch die Daumen, aber das wird schon und ist echt nur halb so schlimm wie es sich anhört!

Bin in Kieferorthopädischer Behandlung bei Dr. Kirchner und operiert hat mich Dr. Blume (MKG im Tal 13), welcher mir empfohlen wurde und mir auch schon einen Weißheitszahn gezogen hat. Operiert wurde ich, wie oben beschrieben, in seiner Praxis um anschließend dann in eine Klinik verlegt zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah ok. Ich werde mich wahrscheinlich in der Uniklinik behandeln lassen, sowohl kieferorthopädisch als auch kieferchirurgisch. Die meinten, sie hätten viele Dysgnathieoperationen und dementsprechend Routine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah ok. Ich werde mich wahrscheinlich in der Uniklinik behandeln lassen, sowohl kieferorthopädisch als auch kieferchirurgisch. Die meinten, sie hätten viele Dysgnathieoperationen und dementsprechend Routine.

Hey Flo,

wie läuft es bei dir? Hast du dich für einen Arzt entschieden, oder überlegst du dir die Sache nochmal?

Bei mir läuft bis zum heutigen Tag alles sehr, sehr gut. Meine Kieferorthopädin meinte, dass bei mir alles sehr schön werden wird und das wir voll im Plan liegen.

Wollte, bzw. will schon relativ bald meine GNE entfernen, wobei ich Angst habe (siehe neues Thema) sie jetzt schon zu entfernen.

Meine Lücke ist auch nur noch ganz klein, man könnte meinen, das war schon immer so und ich könnte auch damit leben. Also beeinträchtigt mich genauso wenig wie die GNE.

Hab mir jedenfalls alles viel komplizierter und schlimmer vorgestellt und hoffe natürlich, dass alles weiterhin so gut verläuft.

Manche sagen sogar, ich hätte "Backen" bekommen - also das mein flaches Mittelgesicht bisschen mehr Kontur hat... - wäre ja nicht schlecht, wenn es so wäre:-).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo GNE1803,

ich bin auch bei Praxis Dr. K*** in München, aber behandelt werde ich von die Fr. Dr. R***. Du auch? Mir steht jetzt noch die Unterkiefer-Distraktion vor und danach Bimax. Ich bin mir nicht sicher bei wem ich es machen soll. Ich habe schon mal ein Gespräch mit KFC in Augsburg, will aber noch weitere Meinung holen. Kannst du dein KFC weiterempfehlen?!? Ich schicke dir mal ne PN. Freue mich auf deine Antwort! LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden