Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
corina

Wie lange nach Op nicht arbeiten?

Ich habe eine Frage zum Krankenstand!

Wie lange ist man nach einer Ober- und Unterkieferop arbeitstechnisch ausgeschaltet??

Ich bin Konditorin. ist eigentlich, bis auf das schwere Heben manchmal körperlich nicht anstrengend. Die Telefonate könnten auch von jemand anderem geführt werden.

Was sagt ihr dazu? Wie lange seid ihr so in Krankenstand gewesen?

Danke schonmal für die Antworten! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich glaube, dass ist von Person zu Person unterschiedlich. Also offiziell bin ich 2 Wochen krank geschrieben. Mein KC gibt generell für 2 Wochen ein Arztzeugnis, wenn man auf dem Bau arbeitet oder andere körperlich anstrengende Sachen verrichtet 3 Wochen. In dieser Zeit ist man halt geschwollen und oft grün und blau, und darum nicht "gesellschaftsfähig". Ich fühlte mich eigentlich schon am 3. Post OP so fit, dass ich wieder arbeiten gehen hätte können, aber trotz geringer Schwellung hätte ich meine Schüler wohl erschreckt :lol:

Sportverbot habe ich offiziell für 2 Monate, mit Individualsport darf ich aber schon nach 2 Wochen anfangen. Das geben sie halt einfach mit, falls jemand zB. Turnlehrer oder so ist. Da besteht dann natürlich die Gefahr, dass man einen Ball oder so ins Gesicht bekommt.

Ich glaube ich bin mit meiner kurzen Erholungszeit aber echt eine Ausnahme. Den meisten hier ging es viel länger schlecht und wurden viel länger krank geschrieben.

Wie schnell man sich von so einer OP erholt ist wohl abhängig von der Grundkonstitution und oft auch von der Fitness. Ich bin Sportlerin und die erholen sich erwiesenermassen viel schneller. Bin 1 Tag post OP schon mit meiner Mutter draussen am See spazieren gewesen und ab dann jeden Tag 30 - 40 min spazieren gegangen. Ich habe die Narkosemedikamente wohl auch sehr schnell abgebaut, vielleicht, weil ich direkt nach der OP schon meinen Mund sehr gut öffnen konnte, keinen Splint hatte, nicht verschnürt war und dadurch gut und viel trinken konnte.

Wie schnell du wieder arbeiten gehen kannst ist vor allem auch vom Kreislauf abhängig und der kann auch durch Schmerzmittel beeinflusst werden. Ich bekam in der 2. Nacht nach der OP so ein doofes Schmerzmittel aus der Klasse der Opiate (Tramal hiess es) und dass hat meinen Kreislauf wieder lahmgelegt und am Morgen war mir speiübel. Leider war das auch der Tag der Entlassung, so dass die Heimfahrt dann echt nicht witzig war. Meine Schwester hat nach ihrer Knie-OP auch so ein Schmerzmittel auf opiatbasis bekommen von dem ihr dann 3 Wochen lang immer übel war und der Kreislauf verrückt spielte. Bei der zweiten Knie OP hat sie dann gesagt, dass die das Medikament nicht mehr möchte und hatte dann gar keine Probleme.

Naja ich würde eher auf die Aussagen anderer gehen, da ich wohl echt eher eine Ausnahme bin. Auch meine KC's meinten es sei erstaunlich und sehr schön zu sehen, wie fit ich schon 1 Tag post OP bin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ich hatte meine OP am Dienstag diese Woche und bin für 4 Wochen krankgeschrieben.

Mir geht es eigentlich schon wieder ok, wenn ich nicht verdrahtet wäre und dadurch mehr Nahrung aufnehmen könnte, würde ich auch schon wieder spazieren gehen.

Mein KC meinte, dass ich in meinem Job (Lehrer) leicht mal angerempelt werden könnte und dann wollte niemand für den Schaden aufkommen, deshalb bin ich relativ lang krankgeschrieben.

Ich hoffe aber, dass ich 10 Tage nach der Entdrahtung wider leichten Sport zumnindest ohne Erschütterungen machen kann.

Grüße

Flip Flop

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Ich hatte meine Bimax vor zwei Wochen, wurde aber fünf Tage nach der ersten Op nochmal operiert. Bei mir war es unten eine Strecke von 1,4 cm nach vorne und oben 0,4 cm, die weite Strecke macht wohl auch was aus, warum die Heilung länger dauert. Ich hab noch für 4 Wochen den Splint, kann mich nur flüssig ernähren. Schmerzen hab ich vor allem nachts. Aber schon alleine wegen dem Schwindel könnte ich noch nicht arbeiten (bin Krankenschwester). Ich bin schon total erledigt wenn ich ne halbe Stunde spazieren war. Muss aber auch dazu sagen, dass es mit sicherheit auch an dem Gewichtsverlust von 6 Kilo liegt. Mein Chirurg meinte, dass ich in meinem Beruf frühestens nach insgesamt 6 Wochen wieder arbeiten kann, wegen schweren Heben usw., es aber auch noch länger dauern kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

na das hört sich ja nicht schlecht an!

das habe ich eigentlich vermutet, dass ich so ca. fünf wochen krank geschrieben sein werde. ich denke das kann mein arbeitgeber locker verkraften ;)

gibt es hier auch erfahrungeberichte über jobverluste durch die lange zeit die man doch weg vom schuss ist?

ich meine das ändert nichts am meiner lebensverändernden entscheidung, aber das sind gerade so fragen die mir durch den kopf gehen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich steh grad kurz vor meiner Bimax-OP. Mein KFC hat gesagt ich soll mit 7-10 Tagen Krankenhausaufenthalt rechnen. Danach noch ca. 2 Wochen Krank daheim. Dann sollte ich wieder auf der Höhe sein, wie mein Arzt gesagt hat. Aber das ist der Durchschnitt kann im Einzelfall natürlich abweichen.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0