Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chloe85

schwere Entscheidung Bimax vorziehen?

Hallo Zusammen,

habe gerade ein großes Problem.

Hatte im Februar eine GNE und seit 3 Wochen Brackets (Lingualtechnik) es sind allerings noch die Flexi Drähte drin und nicht mit alle Zähne verbunden.

Mein KFO hat gesagt Bimax ist frühstens September oder dann Dezember 2012 möglich.

Jetzt kommt das große Problem:

Ich will mich auf jeden Fall in BH operieren lassen hatte da auch die GNE war zufrieden, ist bei mir in der Nähe und mein KFO sagte auch auf jeden Fall zu Dr. K.

Jetzt fallen ja Zusatzkosten an die von der Zusatzversicherung getragen werden. Ich habe keine Zusatzversicherung war mir auch im Klaren, dass ich die Kosten dann Privat zahle.

Ich habe jetzt erfahren dass die Beihilfe von meinem Vater die kompletten zusätzlich anfallenden Kosten tragen würde (habe mich total darüber gefreut und war überrascht.

Jetzt der Haken: Die Beihilfe zahlt nur solange ich 27 bin. Ich werde am 1.7.12, 27 Jahre alt. D.h die Bimax müsste spätestens im Juni sein.

zweiter Haken, ich muss noch Studentin sein, ich werde allerdings im März fertig.

Habe dann mal bei Dr. Kater angerufen, da mein KFO erst wieder nächstes Jahr kommt. Mir wurde die Aukunft gegeben, dass eine OP im Feb. möglich ist, ich müsste dann schon im Nov kommen wegen den Vorbereitungen. Ich hab micih zum einen gefreut, aber zum anderen wissen sie bei Doc. K noch gar nicht, dass ich erst im Dez den ersten richtigen Bogen reinbekomme und die Lücke von der GNE ist auch nicht mal zu. Hätte dann bis zur OP gerade mal einen einzigen Biogenwechsel.

Jetzt hab cih das Problem:

-OP im Februar (wovon mein KFO gar nicht begeistert sein wird, zumal er gar nicht da ist und die andere Ärztin entscheiden würde), dafür trägt die Beihilfe auch alle Kosten

-OP ab Sep 12 und ich bleibe auf den Zusatzkosten sitzen, hab aber dafür die Zähne vor der OP schon passend, so dass nach der OP nur noch kleine Korrekturen gemacht werden.

Ich könnte mir vorstellen, dass es nach der OP schmerzhafter ist die Zähne in die richtige Stellung zu bringen als vor der OP.

Andererseits ist es blöd sich wo zu bewerben nach dem Studium, wenn man weiss, dass man in der Probezeit ausfallen wird und nicht nur für eine Woche.

Ich will auch nichts überstürzen, aber Feb. 2012 wäre mein Wunschtermin gewesen, würde super in die Planung passen und hätte keine extra Kosten.

Vom Gefühl her denke ich, ws wäre besser alles so zu machen wie geplant und dem KFO nicht in den Rücken zu fallen.

Was meint Ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

HI,

das Problem mit der Probezeit hatte ich auch. Dann hab ich die OP einfach bisschen nach hinten verschoben.

Ich sag mal so. Es ist eine schwere OP und da sollte wirklich alles vorher stimmen. Geld hin oder her. Ich würde lieber etwas mehr zahlen, als eine Re-OP riskieren. Wie hoch sind denn die Nebenkosten die du dann selber tragen müsstest? Wobei ich aber auch gar nicht glaube das die OP so statt finden kann. Ich hab nach meiner GNE 1 Jahr ne Spange getragen bis mein KFO grünes Lichte gegeben hat. Da waren die KFC's aber nicht so ganz zufrieden damit. 2 Monate später war ich dann soweit. Hab aber dann die OP wie gesagt bisschen nach hinten verschoben. So trug ich fast genau meine Spange 18 Monate nach der GNE bis zur Bimax.

Natürlich kann alles kürzer sein bei dir. Kommt immer auf die Individuelle Zahnstellung an.

Wo ist denn dein KFO so lange? Also ich würde nichts im Rücken von meinem KFO machen. Bist du grad bei einem anderen KFO solange? Wenn der ne Vertretung hat würde ich mit seiner Vertretung das ausmachen. Denn seiner Vertretung sollte man Vertrauen. Somit dürfte er kein Problem damit haben wenn du die Geschichte mit der Vertretung ausmachst. Aber bevor der KFO nicht grünes Licht gibt würde ich nicht unters Messer gehen. Denke nicht das es danach Schmerzhafter ist. Der KFO darf so oder so erst 6 Wochen nach der Bimax erst wieder die Zähne bewegen. Bis dahin sollte alles schon sehr gut verheilt sein.

Moment du hast geschrieben die zahlen solange du 27 bist. Wenn du nächstes Jahr erst 27 wirst passt es ja. Da bleibt dann nur das Problem mit dem Studium.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

Danke für die schnelle Antwort.

Das mit der Probezeit ist echt total doof, mag die Op auch nicht mehr rausschieben, hab ja 2 Jahre lang überlegt (worüber ich mich im nachinein ärgere) und mag das nicht mehr vor mir herschieben.

Die genauen Nebenkosten weiss ich nicht schätze es sind so um die 2000€ hab verschiedenes im Forum gelesen und mit dem KC noch nciht drüber gesprochen, dass wird es bei der Planung weiter besprochen. Wenn ich die sparen könnte wäre natürlich super, aber eine Re-Op wollte ich natürlich auch nicht riskieren.

Also ich hab ja erst vor 3 Wochen Brackets bekommen, also 8 Monate NACH der GNE. Das hat sich wegen Urlaub und KFO Wechsel alles so hinausgezogen und vorallem auch weil ich die Lingualspange habe.

Hab erst im Dez den ersten Bogenwechsel überhaupt. Die Lücke ist noch da, die Zähne stehen zwar ganz OK aber von einer wirklichen zahnspangenbehandlung kann man in den 3 Wochen bisher nicht reden.

Der KFO nimmt sich irgendwie eine Auszeit und kommt erst nächstes Jahr wieder. Die Vertretung ist sowieso immer in der Praxis, da es eine Gemeinschaftspraxis ist.

Also die Beihilfe zahlt bis ich 27. Jahre als bin. D.h bis zum 1.7.2012. Mein Kfo hat die Bimax frühestens ab Sept. 2012 ehr Dez 2012 eingeplant. Bin quasi dann 3 Monate 27 wenn ich operiert werde und deswegen mehr Geld zahlen. Irgendwie ärgerlich. Sehe dass auch immer von der Kostentechnischen Seite und Denke mir der KC weiss ja was er macht und Feb. wäre Optimal.

Steigt dann das Re-Op Risiko deutlich an?

Würde mich totärgern wenn ich deswegen dann eine Re-op bräuchte oder wenn es deswegen schief geht nur weil ich nicht gewartet hab.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ja im Moment etwas Zeit. So schau ich hier dementsprechend öfters vorbei.

Ja dann würde ich das mit der Vertretung absprechen. Wenn der so lange weg ist, muss er damit leben das die Welt wenn er wieder kommt etwas anders aussieht. Ob die Re-OP Wahrscheinlichkeit steigt weiß ich nicht. Ich denke solange alle Ärzte sagen, dass sie es Vertreten können wird es wohl in Ordnung sein.

Auf jeden Fall muss sich der KFO mit dem KFC absprechen und das sobald als möglich. Damit der KFO Zeit gewinnt. Oder das man von vornherein sagt: ok hat alles keinen Sinn. Aber dann machst du dir nicht umsonst Hoffnungen.

Ich drück dir die Daumen das es klappt. 2.000 € ist schon ne Menge. Wäre toll wenn du die sparen könntest.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0