Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
EngelchenNRW

Fragenkatalog für die Besprechung der Behandlung

Hallo ihr Lieben, :)

da ich dank meiner sehnenscheidenentzündung immer noch zu hause bin hat man natürlich jede menge zeit nachzudenken ;) (man entschuldige die nicht vorhandene großschreibung, geht besser *g*). habe mir überlegt was man denn den kfo fragen könnte um möglichst genau über kommende behandlung bescheid zu wissen. das ein oder andere könnt ihr vielleicht ja schon beantworten.

nochmal kurz zu mir: bin 26 und der kfo rät mir zu einer chirurgisch gestützten GNE mit anschließend fester spange. nun habe ich aber auch einen überbiss, kann aber bisher nicht sagen ob das ebenfalls mit in die behandlung gehen wird, kann mir nur nicht vorstellen das mit einer GNE die zähne dann auf und - zueinander passen sollen, daher abwarten ob noch was anderes gemacht werden muss.

hier nun meine "gedanken/fragen":

1. was genau passiert bei einer gne ?

2. gibt es vor der op vorbereitungen? separiergummis? sonst. behandlungen?

3. reicht die gne selbst um alles passend zu machen?

4. dauer einer krankschreibung aufgrund der op?

5. wird der distraktor an den zähnen oder direkt am kiefer befestigt oder wie entscheidet man sowas (welche vorraussetzungen für welche methode?)?

was sollte man denn sonst noch fragen? das waren so die dinge die mir spontan eingefallen sind, nun tut die hand weh und ich muss aufhören ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Zu 1.: Es wird von beiden Seiten gleichmäßig von hinten (Backenzähnen) nach vorne geschnitten im OK. Zwischendurch wird immer mal getestet wie sich der Knochen bewegen lässt. Sobald die Chirurgen zufrieden sind hören sie auf.

Zu 2:: Ja. Separiergummis werden reingemacht. Zumindest bei eine Zahngetragenen GNE-Aparatur (Hyrax-Schraube). Wie es bei einer Knochengetragenen ist weiß ich leider nicht.

Zu 3.: Hier unmöglich zu beantworten. Das kann dir nur der Arzt beantworten. Denke es wird sicherlich Fälle geben bei denen es ausreicht. Falls nicht kommt noch ne OP auf dich zu.

Zu 4.: Von Fall zu Fall unterschiedlich.

Zu 5.: Es gibt beide Varianten. Eine Zahngetragene und eine Knochengetragene. Ich denke das kommt ganz stark drauf an wovon der jeweilige KFO überzeugt ist. Ob es medizinische Gründe gibt weiß ich nicht.

Lass dir aber nochmal alles genau von den Ärzten erklären. Vor allem vom KFC. Denn der kennt seine Operationsmethode am besten. Meiner operiert so wie ich es dir gesagt habe.

Hier noch paar Fragen für den KFC:

- Bekommst du eine Magensonde? Wenn ja, wie lange? (Die meisten haben angst davor, meiner Meinung nach unbegründet)

- Wie wird nach der OP gekühlt? (Kühlmaske, Kühlpacks)

- Gibt es Antibiothika nach der OP? Das wird ganz gerne mal vergessen.

- Wie lange darf ich nicht kauen nach der OP?

- Wie lange darf ich nicht schnäuzen nach der OP?

Fragen für den KFO:

- Wie lang wird wahrscheinlich die Dehnzeit dauern?

- Wie lange werde ich die Aparatur tragen müssen?

- Wann wird die Lücke geschlossen bzw. wann geht es mit der Spange los?

- Gibt es eine Versiegelung der Zähne vor der Spange?

- Welche Bracketarten sind vorhanden?

Ja das sind so paar Fragen die mir spontan eingefallen sind.

Schreib dir die Fragen auf einen Zettel. Denn sonst vergisst du alles und ärgerst dich bloß.

Ich wünsche dir alles gute für deine bevorstehende Behandlung. Halte uns auf dem laufendem.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hört sich schon mal gut an, danke dir. habe ja ein paar tage danach noch einen termin bei einem anderen kfo, eine zweite meinung einholen. da es aber dort als "beratungsgespräch" angesehen wird muss ich zw. 30- 50€ bezahlen. der kfo bei dem ich zuerst war wollte nicht mal das kärtchen haben. ist das denn normal? sowohl der eine als auch der andere fall?

grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war in den letzten 3 Jahren bei 4 KFO zur Beratung. Alle wollten die Karte haben, aber kein Geld.

Ende 1993 (!) habe ich mich das erste Mal zu einer Beratung entschlossen und damals hat mir der KFO 40,- DM abgeknöpft.

Aber auch die Nummer mit der Praxisgebühr wird selten korrekt gehandhabt, habe ich das Gefühl.

Drei der 4 KFO wollten 10,-€ - obwohl für Kontrollen und Beratung eigentlich keine Gebühr fällig ist.

Ergo: Alles ist möglich, wenn man zum Arzt geht.

:(

(zugegeben, habe keine soooo guten Erfahrungen gesammelt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0