Rica93

UK VV bei Dr. Dr. med. Ackermann in der Paracelsusklinik Osnabrück (18.10.2011)

Leider habe ich das Forum erst nach meiner Operation entdeckt. Finde ich super das es sowas gibt, deswegen wollte ich auch mal von meiner Erfahrung berichten. smile.gif

Montag, 17.10.2011

Damit ich den Tagesablauf & die restlichen Untersuchungen machen konnte, musste ich schon um 10 Uhr da sein. Das Blutabnehmen hat allerdings nicht so geklappt, da ich wirklich sehr nervös war und ich eiskalte Hände bekommen hatte biggrin.gif

Am Abend stieg meine Nervosität an. Damit ich gut und lange schlafen konnte hatte ich eine Tablette zur Beruhigung bekommen.

Dienstag, 18.10.2011

7:00 Uhr ... Frühstücken durfte ich natürlich nicht. Ich hatte jedoch das Glück um 11 Uhr operiert zu haben deswegen habe ich meine Zeit mit Fernseh gucken & Musik hören überbrücken können. Um 9.30 Uhr habe ich eine "Mir-ist-alles-egal"-Tablette bekommen und ich wurde verdammt müde.

Um kurz vor 11 ging es dann los. Die Kanülen wurden gelegt und ab den Zeitpunkt kann ich mich an nichts mehr erinnern.

gegen 16 Uhr... bin ich auf der Intensivstation aufgewacht, es war alles noch verschwommen und ich habe mich total erschöpft gefühlt. Leider bin ich auch mit Schmerzen aufgewacht, doch die Pfleger haben mir sofort ein Schmerzmittel gegeben (davon konnte ich gut schlafen).

Die Wunddrainagen in meinem Mund waren sehr unangenehm. Schlucken fiel mir sehr schwer und tat auch unheimlich weh und dazu waren meine Lippen total ausgetrocknet (wurden dann schließlich mit Bepanthen eingecremt). Komischerweise konnte ich relativ gut sprechen!!

Eigentlich habe ich den ganzen Tag über geschlafen, die Nacht hatte ich unheimliche Schmerzen, doch die Pfleger auf der Intensiv waren regelmäßig da und haben mir etwas gegen die Schmerzen gegeben.

Mittwoch, 19.10.2011

Nach einer sehr anstrengenden Nacht durfte ich gegen 8 Uhr etwas essen. Cremesuppe! Man musste sich erstmal daran gewöhnen das man den Mund nicht öffnen konnte und auch die Drainagen haben unheimlich gestört, aber schließlich musste man essen.

Gegen 11 oder 12 bin ich dann auf meine Station gekommen. Der Kreislauf war noch nicht so fit, deswegen haben mir die Pfleger geholfen mich umzuziehen und auf die Toilette zu gehen. Auch diesen Tag habe ich nur mit Schlafen oder Fernseh gucken verbracht. Man ist doch recht erschöpft.

Ich habe regelmäßig etwas gegen Schmerzen bekommen und auch mein Antibiotikum wurde per Tropf gegeben.

Donnerstag, 20.10.2011

ENDLICH habe ich die nervigen Drainagen rausbekommen. Das tat schon ein bisschen weh, dazu sah ich aus wie ein Ballon im Gesicht und ich hatte unheimliche Kopfschmerzen! An diesem Tag bin ich in eine Art Depression gefallen! Ich habe oft geweint, wollte nach Hause und hatte einfach keine Lust mehr. Alles hat mich genervt. Ich wollte das der Tag schnell umgeht damit ich endlich nach Hause konnte.

Freitag, 21.10.2011

Ich bin früh aufgewacht, durfte dann wie immer meine Suppe schlürfen und habe mein letztes Antibiotikum bekommen. So gegen 8 kam dann mein Chirurg und hat mir "aufgedrahtet" wie er sagt smile.gif Ein total merkwürdiges Gefühl, es fühlte sich so an als wären es nicht meine Zähne!! Im Spiegel konnte ich schon etwas sehen.. ich war total glücklich, trotz der Schwellung! Ich durfte meine Sachen packen, hatte mich bei den (wirklich supernetten) Pflegern verabschiedet und durfte dann die Klinik verlassen.

Auf dem Rückweg musste ich noch schnell zum Röntgen und bei meinem Kieferorthopäden vorbei, damit er mir zeigen konnte wie ich die Gummis einhängen muss. Die Gummis muss ich ca. 2 Wochen noch tragen, aber alles halb so wild da ich sie auch rausnehmen kann smile.gif

Am Abend kam meine Oma vorbei und hat mir Kartoffelbrei mitgebracht, das war ein totaler Genuss! Der Löffel ging zwar noch nicht ganz in den Mund, aber das klappte auch so! smile.gif

Das reden hat immer recht gut geklappt, jedoch hatte ich nach vielem Reden Schmerzen (Ich bin eine Frau, Frauen reden nunmal gerne & viel wink.gif )

Heute haben wir Donnerstag den 27.10.2011 und soweit habe ich kaum Schmerzen. Die Schwellung ist gut zurück gegangen (Nehme Arnica D6).

Was mich ein bisschen beunruhigt ist, das meine linke Wange wesentlich eckiger aussieht als die Recht :/ Ich habe ziemlich Angst das es so bleibt und das es vielleicht an dem Knochen liegt.

Mache ich mir umsonst Sorgen?

Mein nächster Termin ist erst Montag, bin echt besorgt. sad.gif

Foto's stell ich bei gelegenheit mal rein!

Freue mich auf Antwort smile.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden