Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
simsalabim89

GNE, Bimax alles überstanden...aber jetzt?

HallO!

Nach meinem Unfall vor ca 4 Jahren bei dem ich auf die schneidezähne im OK gefallen bin wurde nun eine GNE und eine Bimax gemacht, doch nun scheint keine so genau zu wissen, wie es weitergehen soll. Ich soll mich nun entscheiden ob ich eine Brücke/ZÄhne überkront haben möchte oder Implantate. Die Vor- und NAchteile wurden mir noch nicht so klar, ich habe ein wenig im INternet recherchiert, wie würdet ihr euch denn da entscheiden? da es die schneidezähne sind und diese beim lachen stark auffallen ist es mir schon wichtig, dass alles gut aussieht...und ich habe gehört, dass bei Implantaten 3 monate lang keine Zähne auf den stiften sind, stimmt das? so lange kann ich doch nicht ohne Zähne im Frontbereich rumlaufen!und was ist wohl schmerzhafter? Implantate oder?

Freu mich sehr auf eure Meinungen

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi!

Aus eigener ERfahrung kann ich dir zwar nichts sagen, aber meine Mama hat im Oberkiefer auch sehr viele Implantate: Früher hatte sie sich Kronen aufquatschen lassen, ohne zu wissen was genau da passiert, das gesunde Zähne abgeschliffen wurden usw. Zumindest war es bei ihr damals so, kann sein dass sich die Technik der kronen geändert hat.

Auf jeden Fall sind ihre Schneidezähne auch Implantate und sie hatte eine Zeitlang - während die Stifte eingeheilt sind ein Provisorium.

Man sieht es aber nicht, ich bin eines morgens auf den Tod erschrocken, als sie mich ohne Schneidezähne angelächelt hat :D So ein Schock am Morgen - Mir ist bis dahin nämlich nichts aufgefallen.

Sie ist auf jeden Fall sehr zufrieden damit, da ich denke Implantate sind doch die dauerhaftere Lösung.

Zu den Schmerzen kann ich die leider nichts sagen, aber ohne war es offenbar nicht - sie hatte aber auch noch so Späße wie Sinus-Lift und so was...

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen:

ich hatte im Juni meine BImax und im Vorfeld wurde mir eine Lücke im Frontbereich geöffnet. Seit mein Splint draußen ist, hat mir mein KFO ein Provisorium gemacht.

Dieses nehme ich zum Essen heraus, sonst ist es drin und es fällt keinem etwas auf.

Ich würde dir auf alle Fälle zu einem Implantat raten. Denn wie schon erwähnt, wird bei einer Krone die beiden nebenstehenden Zähne angegriffen, denn irgendwo muss die Krone ja befestigt werden.

Alles Gute

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen dank für eure antworten =)

also hattest du sanne, nach der OP ein provisorium auf deiner lücke? ich habe eine riesenlücke aber mir wurde gesagt da könne man momentan nichts machen, ich müsste warten bis es verheilt ist und dann halt implantate/kronen drauf

ich denke ich werde mich auch für implantate entscheiden...auch wenn es natürlich viel teurer ist...

danke nochmal =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen:

ich hatte im Juni meine BImax und im Vorfeld wurde mir eine Lücke im Frontbereich geöffnet. Seit mein Splint draußen ist, hat mir mein KFO ein Provisorium gemacht.

Dieses nehme ich zum Essen heraus, sonst ist es drin und es fällt keinem etwas auf.

Ich würde dir auf alle Fälle zu einem Implantat raten. Denn wie schon erwähnt, wird bei einer Krone die beiden nebenstehenden Zähne angegriffen, denn irgendwo muss die Krone ja befestigt werden.

Alles Gute

Sanne

ich denke du meinst die brücken, brücken werden zwischen 2 zähnen befestigt und reißen diese in den abgrund, bei kronen wird der zahn spirzt geschlifffen und bekommt die krone drauf, und das betrifft nur den zahn, mir blüht das ja auch noch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also für mich würden nur Implantate in Frage kommen. Ich würde mir keinesfalls zwei gesunde Zähne abschleifen lassen um eine Brücke anzubringen.

Wegen der Schmerzen musst du keine Angst haben; ich habe im Juli 3 Implantate mit Sinuslift bekommen. Bei der Operation selbst spürt man gar nichts, es geht sogar relativ lustig zu, wenn der KFC mal wieder einen Spruch loslässt... Nach der Implantation hat man zwar ein paar Tage ein Druckgefühl im Mund, und das Essen und die Zahnpflege sind etwas umständlich, ist aber kein großes Problem.

Und man läuft natürlich nicht mehrere Monate ohne Zähne herum. Während der Einheilphase werden die Lücken mit Provisorien versorgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Hier bin ich also mal wieder =) War gestern nochmal beim Zahnarzt und nun sollen die vier oberen Schneidezähne raus...dann soll knochenaufbau gemacht werden ca. ein 3/4 Jahr lang, weiß jemand was das ist? In der Zeit sollte dann eine Spange mit schneidezähnen rein, aber ich habe von einer freundin gehört dass das ganz furchtbar sien soll und nicht hält und man das zum essen rausnehmen muss...hat da jemand erfahrung mit? und dauert das mit dem knochenaufbau echt so lange? kann man nicht irgendwie in einer op (platten müssen ja eh noch raus) die alten zähne raus und implantate reinmachen? Ich dachte ich wäre jetzt endlich mal fertig =(

LIebe grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hei Simsalabim,

ich hatte ein Provisorium an einer herausnehmbaren Spange. Diese Spange habe ich Tag und Nacht getragen und diese nur zum Essen und Zähne putzen raus genommen. So etwas in der Art wirst du auch bekommen. Das ist eine prima Sache und auch sehr stabil. In Gesellschaft zu essen gestaltet sich dann allerdings nicht unbedingt schön. Ich habe es zum Beispiel vermieden, mich mit fremden Menschen zum Essen zu verabreden - privat und vor allem geschäftlich. Mit Familie und Freunden war das kein Problem - sie wissen ja über alle Phasen der Zahnbehandlung Bescheid.

Ein Knochenaufbau dauert einfach einige Wochen bis Monate (denke mal an einen Knochenbruch - dieser muss ja nur zusammen wachsen und nicht direkt so viel Knochen gebildet werden).

Wie gesagt, mit dem herausnehmbaren Prov kann man sehr gut zurecht kommen. Ich habe von August bis Anfang Januar damit gelebt. Nun habe ich wieder für ein paar Wochen eine feste Spange bekommen und das Prov - also nur eine Zahnatrappe - wurde wieder an den Zahn nebenan angeklebt. Dieser hebt aber nicht so stabil wie die Spange mit Prov. Ist nunmal so, dass man einen Tod sterben muss.

Es geht aber immer voran - halte den Blick auf dein Ziel gerichtet.

Alles Gute

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

ich hab Kronen.. schon immer gehabt (seit ca. 20 Jahren).. ich bin fast 34 J. alt und habe seit meiner Kindheit keinen Zahnschmelz mehr. Ich empfinde Kronen für einen großen Nachteil. Man hat Mundgeruch und es kann sich viel unter die Zähne ablagern. Wenn ich mit meiner KO-Operationen durch bin, werde ich mich nach Implantaten umsehen und einen vernünftigen Zahnarzt aufsuchen.

 

Meiner hat die falsche Zahnfarbe ausgesucht und es sieht unesthetisch aus. Außerdem bekommt man diese Verfärbung von einer Krone nicht weg. Dadurch, dass er mir eine "feste" Brücke eingebaut hat, gibt es kleinere Schwierigkeiten mit meiner festen Zahnspange.

 

Meine Kronen knacken, wenn ich etwas kohlensäurehaltiges -wie Mineralwasser- trinke. Beanstandet habe ich all das, aber mein Zahnarzt empfand dies für normal und es würde sich irgendwann einmal legen. Wahrscheinlich erst dann, wenn genügen Ablagerungen in die Kronen geflossen sind. Egal bei welchen Zahnärzten und Kieferorthopäden ich war, sie haben mich alle gefragt ob ich meine Kronen im Ausland für billiges Geld machen liess. :( Nein, in Deutscheland bei deutsche Arzt mit deutsche Laborconnection!!

 

Also, zahl lieber etwas mehr Geld und kauf Dir Implantate! ;)

 

lg

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir fehlt im UK ein Eckzahn in der Anlage, der soll mit einem Implantat ersetzt werden, sobald eine Lücke geschaffen wurde.

Was kostet so ein Implantat eigentlich, weiß das jemand? Würde mich echt mal interessieren, was da so auf mich zukommt. Ich hab erst wieder Mitte Februar einen Termin bei dem ich fragen könnte.

 

Gruß

Ash

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mal eine frage wann gehen die schwellung nach der gne op weg?? ich habe angst das es nicht mehr weg geht oder das ich noch lange damit rumlaufen muss wäre nett wenn ihr mir antwortet;( Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr,

 

ich versuche mal, euch ein bisschen was zu erklären. Ich arbeite ja als Zahnmedizinische Fachangestellte.

 

Eine Brücke ist auf jeden Fall billiger als ein Implantat. Kostenpunkt für die Brücke sind ca. 600€ Eigenanteil. Man bekommt von der Krankenkasse einen Zuschuss.

Dafür werden die Nachbarzähne beschliffen und gleichzeitig überkront. Zu empfehlen ist es, wenn die Nachbarzähne sowieso überkronungsbedürftig sind oder schon große Füllungen haben. Sind die Nachbarzähne aber noch völlig in Ordnung, ist es schade, weil man damit gesunde Zahnsubstanz wegnimmt. Bis die Brücke fertig ist, bekommt man eine provisorische Brücke aus Kunststoff.

 

Ein Implantat zu setzen kostet ca. 1000€. Darauf kommt noch die Suprakonstruktion (also die sichtbare Krone), wo man nochmal mit ca. 600€ rechnen muss. Dafür bekommt man auch den Zuschuss von der Kasse, der einem für die Brücke zustehen würde. Das war früher nicht so, da waren Implantate eine rein private Leistung und die Kasse hat garnichts gezahlt.

Das Implantat muss 3-6 Monate einheilen, bis es belastet werden kann. In dieser Zeit bekommt man eine kleine Prothese, einen sogenannten Interimsersatz. Auch dafür bekommt man einen Zuschuss. Eigenanteil hier ca 100-150€, kommt aber auf die Anzahl der zu ersetzenden Zähne an. So kann es aussehen: post-12856-0-78419800-1360187029_thumb.j

Man kann es auch beim Essen drinn lassen, wenn man damit zurecht kommt.

 

Es gibt Implantate die subgingival (unter der Mundschleimhaut) oder supragingival (über der Schleimhaut) einheilen. Heilen die Implantate subgingival ein, werden sie nach der Einheilphase in einer kleinen OP freigelegt. Dann wird der Kronenaufbau angefertigt.

 

Wird vor dem Setzen der Implantate ein Knochenaufbau fällig, muss natürlich erst die Einheilungsphase des Knochenaufbaumaterials abgewartet werden. Der Knochenaufbau ist nötig, wenn sich der eigene Knochen schon soweit zurückgezogen hat, dass die Substanz nicht mehr ausreichend für die Implantate ist. Irgendwo müssen die ja auch drinn halten. Die Kosten für den Knochenaufbau sind sehr unterschiedlich und es kommt auch drauf an, wieviel aufgebaut werden muss.

 

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen helfen.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort - finde ich sehr interessant. :)
Bei mir fehlen auch 2 Zähne im OK, und vor dem BIMAX werden die Lücken ja wohl geschlossen. Da möchte ich auch Implantate haben... aber bis dahin dauert es ja noch ewig... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0