Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Valli1970

Festsitzende Spange nach prothetischer Versorgung

Hallo zusammen,

da ich für meine Fragestellung kein Thema gefunden habe, eröffne ich ein neues...

Also, ich habe seit 15 Jahren Beschwerden an der HWS, Schwindel, abends Tinitus, Kopfschmerzen, Schulterschmerzen bis zur Immobilität...sogar das Schlüsselbein hat sich rechts vorgeschoben. Mit den Jahren kamen rechts Hüftschmerzen und ARthrose am Knie dazu. Ich mache Sport im Fitness Studio, auch nur Übungen oder Kurse, die für meine HWS sinnvoll sind.

Jahrelange Behandlung der HWS folgten, 3 MRTs, Diagnose: Bandscheibenprotrosion, Skoliose usw. Nach jahrelanger Behandlung unterschiedlichen Formen der Physiotherapie bin ich zu einem Ostheopaten, der mir gleich sagte, dass mein Kiefer kpl. verdreht und nach rechts (Gesichtskoliose) sei und daher alle Symptome kämen (Craniomandibudäre Dysfunktion - CMD!).

Auf Empfehlung bin ich zu "dem Kieferspezialisten in BH", wo ich mich gut beratend gefühlt habe. ER teilte mir mit, dass ich eine zwar nicht extrem sichtbare aber stark ausgeprägte CMD mit Gesichtskoliose hätte. Beide Kiefer sieen zu weit vorne, Kiefer in sich verdreht und der Gaumen zu eng.

Er riet mir zu einer Kombinationsbehandlung von KFO und KFC. Nun hatte ich meinen ersten Beratungstermin bei meinem KFO, nach Durchsicht meines aktuellen Aufnahmen vom gesamten Kiefer feststellte, dass ich 3 mehrgliedrige Brücken habe und er nicht wüsste, wie man diese mit Brackets behandelt soll. Toll....was jetzt. Eigentlich müsste man alles rausmachen, was nicht geht, da die kpl. "Sanierung" vor drei Jahren gemacht wurde.

Schon früher sprach man davon, dass man eigentlich meinen Kiefer operieren müsste usw....aber da war die Medizin noch nicht so weit, dass man diese OP so hinnahm.

Jetzt habe ich mich damit arrangiert und nun dies...der Arzt in BH operiert mich sicher nicht ohne Behandlich der Zahnfehlstellung...muss ja anschließend passen....aber was jetzt?

Hat jemand damit Erfahrung?

Ich meine, mit einer festsitzenden Spange nach prothetischer Versorgung oder doch OP ohne KFO?

Freue mich über Antworten

...

LG

VAlli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

die Frage so zu beantworten wird nicht möglich sein.

Man kann auch Brücken bewegen, oft ist es aber sinnvoll diese zu entfernen, weil die einer korrekten Bißeinstellung im Wege sind.

Das mußt du aber mit einem Behandler besprechen, der auch die diagnostischen Unterlagen erstellen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke dir für deine Antwort. Nach Rücksprache mit 2 KFO werde ich ohne KFO operiert. Wäre zu komplex. Man könne Kiefer so drehen. Na dann

Gruß vali

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Valli,

freut mich, dass sich nun doch eine Moeglichkeit gefunden hat, Dich zu behandeln.

Ich drueck' Dir die Daumen, dass alles glatt laueft und Du ein optimales Ergebnis erzielen kannst.

LG Mauto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0