r3ggae-girl

bald Zahnspange (GNE, Operation)

hallo,

ich bekomme wahrscheinlich bald eine Zahnspange und bin sehr froh, dass ich dieses Forum gefunden habe um mich mit anderen auszutauschen!

Zu mir: Ich bin 22 und habe einen Unterbiss, Kreuzbiss und da meine Zunge gegen die Zähne drückt ist der Winkel auch falsch =( Als Kind war ich Jahrelang (ca. 10 Jahre) in KFO Behandlung, hatte alle möglichen Spangen, aber da ich nicht wirklich mitgemacht habe brachte es kaum was. Am ende wurde die Behandlung abgebrochen, da der KFO sagte es bringt nichts mehr und meine Eltern froh waren den Eigenanteil zurückzubekommen *kopfschüttel. Im Nachhinein ärgere ich mich sehr darüber, da ich nicht richtig zubeißen kann und auch ab und zu Schmerzen habe wenn ich auf wache.

Wie kam es dazu, dass ich zum KFO ging?

Seit 2 Jahren bin ich bei einer sehr guten Zahnärztin, welche immer wieder den Kopf schüttelt wenn sie meinen Biss sieht und mir zu einer erneuten Behandlung riet. Obwohl ich Angst vor den Kosten hatte, ging ich zu verschiedenen KFO und ließ mich beraten. Das Ergebnis: Mein offener Biss ist so offen, dass er operiert werden muss. D.h. die Krankenkasse übernimmt fast die gesamten Kosten *juhu.

Was kam als nächstes?

Als erstes mussten meine 4 Weisheitszähne raus und es war schrecklich, aber ich habe es überstanden. Dann musste ich letzte Woche zum Kieferchirug und ich war sehr erschrocken als er mir eröffnete, dass ich 2 mal operiert werden soll: 1 x für die GNE und einmal um den UK nach hinten bzw. den OK nach vorn zu verlegen. Das hat mich sehr mitgenommen, da ich nur von einer Operation ausging. Ich habe nun sehr große Angst vor den Operationen und viele Fragen, die mir durch den Kopf gehen. Leider sehe ich meine KFO erst nächste Woche um mit Ihr den Behandlungsplan durchzusprechen und hoffe, das ihr mir evt. schon ein paar Fragen beantworten könnt.

- Was wird normalerweise zuerst gemacht? Zahnspange (ich brauche eine!) oder GNE (ich habe große Angst vor der OP!)?

- Ich habe sehr schlechte Zähne und will deshalb eine am Knochen befestigte GNE anstatt einer dental befestigten (ich habe Angst um meine Zähne. Mein Zahnschmelz ist sehr weich und wird von der Zahnspange schon genug geschädigt werden). Wie entscheidet der KFC welche GNE verwendet wird und meint ihr ich könnte ihn davon überzeugen?

- In " Wochen will meine KFO den Behandlungsplan schreiben. Wie lange dauert es normalerweise von dem Behandlungsplan zum Aufkleben der Spange?

- Wie lange bleibt eine GNE normalerweise im Mund (Dehnungsphase + Festigungsphase)

- Wie sehr verändert sich das Gesicht wenn der Unterkiefer nach hinten verlagert wird und der Oberkiefer nach vorne (ich weiß leider nicht wie viele cm es sein werden)? Ich habe Angst, dass ich danach eine vorstehende Oberlippe und ein fliehendes Kinn haben werde!

- als letztes: Was ist eine BIMAX OP (ich habe den Begriff im Forum gelesen, weiß aber nicht was es heißt =( )

Sorry, dass es so viele Fragen wurde, aber ich würde mich über eine Antwort sehr freuen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

habe Deinen Beitrag leider eben erst gelesen. Sicherlich warst Du mittlerweile bei Deinem KFO? Hat er Deine Fragen beantwortet?

Also zu der GNE Operation kann ich Dir nur sagen, die ist wirklich nicht schlimm. Das wirst Du hier auch von der Mehrheit hören.

Ich hatte meine GNE vor 5 Wochen und es war gar nicht schlimm.

Wie geht es bei Dir jetzt weiter? Was hat der KFO gesagt?

LG Mausekind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mausekind =), vielen Dank für deine Antwort!

Mein KFO Termin ist leider erst nächsten Donnerstag und mir gehen im Moment sehr viele Gedanken durch den Kopf... . Ich habe ein wenig Angst vor dem, was mir meine KFO sagen wird und ich denke ich werde wahrscheinlich nochmal mit den Kieferchirugen sprechen bevor ich mit der Behandlung anfange (obwohl ich dann bestimmt wieder 2 Monate auf einen Termin warten werde *grummel).

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo r3ggae-girl,

dazu kann ich Dir einiges schreiben, da ich genau den selben Behandlungsplan grad durchlaufe.

Also als erstes vermisst der KFO deine Kiefer und stellt den Behandlungsplan entsprechend auf und reicht den bei der Kasse ein - bis die Bestätigung von der Kasse kam, hatte es bei mir 6 Wochen gedauert, allerdings war ich da immer sehr hinterher und habe die ordentlich "getreten".

Dann ging es los:

Zuerst erstmal den OK dehnen - mein KFO wollte das orthopädisch machen, da hatte ich Angst, wie Du auch, das die Ankerzähne zu sehr beansprucht werden, kippen, Zahnhalteapparat beschädigt wird etc. Ankerzähne sind die Zähne an denen die GNE Apparatur befestigt wird, meistens werden dafür 4 Zähne hergenommen (bei mir die 4'er und 6'er rechts und links im OK).

Deshalb habe ich mit meinem KFC ganz schnell vereinbart, daß wir die Gaumennahterweiterung chirurgisch machen. In diesem Fall wird der Knochen geschwächt und somit kann nach der GNE OP ohne großen Widerstand der OK gedehnt werden und die Ankerzähne werden nicht so stark belastet. Ich hatte auch wie Du, die knochengetragene Apparatur bevorzugt, aber die hat mein KFC abgelehnt, da das wirklich nicht erforderlich ist. Auf Grund der chirurgischen Unterstützung ist die Belastung für die Ankerzähne gering genug und die knochengetragen Apparatur müßte auch wieder chirurgisch entfernt werden (nochmalige OP)

Somit wurde mit KFO und KFC die chirurgisch unterstützte GNE vereinbart. Nun hat der KFO vor der GNE OP die Hyrax Schraube eingebaut und an den 4'er und 6'er Zähnen befestigt. Das hat nicht weh getan und hat ca 1 Stunde gedauert, danach konnte ich erstmal gar nicht richtig sprechen, aber man gewöhnt sich schnell an das Teil und mit dem sprechen geht es dann auch wieder. Dann hat der KFC seinen operativen Einsatz geleistet und ca 3 Tage nach der OP ging das Drehen an der Schraube los, um den Kiefer zu dehnen. Bei mir mußte dann 10 Tage lang 3x pro Tag gedreht werden und ich bekam zwischen den Schneidezähnen eine riesen Lücke. Als der OK genügend aufgedehnt war, hat der KFO mit Draht die Schraube blockiert, daß die nicht sich nicht eigenmächtig zurückdreht und somit den Kiefer kleiner macht - soetwas kommt tatsächlich vor, deshalb ist das Blockieren ganz wichtig. Nun wurde bei mir 3 Monate lang gar nichts gemacht, da der Knochen diese Zeit benötigt, bis dieser komplett verheilt ist. Als die Zeit um war, hat der KFO die Schraube ausgebaut und einen Gaumenbogen eingesetzt, welcher weiterhin den gedehnten OK stabilisieren soll, und einen Rückfall vermeiden soll. Eine Woche später bekam ich dann die normale Spange im OK und UK rein. Mit dieser Spange werden nun die Zahnbögen korrekt geformt und wenn das Werk beendet ist, kommt die Bimax OP dran.

BIMAX heisst nichts weiter, als das beide OK in einer OP aufeinander abgestimmt werden.

Bzgl der Gesichtsänderung kann ich bisher sagen, daß mein Gesicht breiter geworden ist, wegen der OK-Dehnung - fällt auch Außenstehenden auf.

Ich bin jedenfalls sehr froh, daß ich diese Behandlung begonnen.

Hoffentlich habe Dir ein bißchen geholfen und wenn Du fragen hast, dann versuche ich jederzeit gern die zu beantworten.

Grüßle MT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Metallictheeth:

Hat sich durch die OK- Verbreiterung auch deine Nase verändert? Findest du das es besser aussieht das das Gesicht nun breiter erscheint? (nicht böse gemeint). Ich weiß ja wie es ist wenn man sich nur mit schmalen Gesicht kennt und dann ein breiteres Gesicht hat. Sieht dein Gesicht dadurch harmonischer aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@BloodyAngel

Also ich selbst empfinde auf jeden Fall, das sich mein Gesicht durch die OK Dehnung schon geändert hat. Auf Höhe des OK breiter und auch die Nase ist etwas breiter. Mein bisheriges Gesamtempfinden ist, daß sich die Veränderungen auf keinen Fall nachteilig ausgewirkt haben. Auch Menschen, die mich oft sehen, haben diese Veränderungen festgestellt und ebenfalls gesagt, daß es eher harmonischer ist. Mein schöner großer OK, auf dem nun jeder Zahn den richtigen Platz hat, um nebeneinander stehen zu können, freut mich bei der aufwendigen Zahnhygiene sehr, wodurch die Hygiene natürlich auch mehr Spaß macht. Aber die Vollendung kommt ja erst im Jahr 2012 (hoffentlich), wenn die Bimax OP dran ist und der UK ca 10 mm vorverlagert und ein bißchen nach oben geschwenkt werden muß. Der OK muß bestimmt auch nochmal dran, damit der Biss richtig stimmt. Ich habe einen extrem offenen Biss.

Grüßle MT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen, vielen Dank für die Antworten (besonders an metallicteeth).

Ich muss nächsten Donnerstag zum KFO und bin schon sehr aufgeregt, aber durch die Antworten hier ist es schon etwas besser geworden.

So wie ich es jetzt verstanden habe fängt also alles mit der GNE an? Da habe ich schon sehr viel Angst vor: Einerseits die Apparatur im Mund, aber da gewöhnt man sich ja dran, dann die Operation und dann auch noch eine riesige Zahnlücke zwischen den Zähnen *argh. Wieviel Zentimeter mussten bei dir gedehnt werden? Mir wurde es noch nicht gesagt und ich ärgere mich, dass ich vergaß die Chirurgen zu fragen.

Du hast erzählt, dass der Antrag bei der KK bei dir 6 Wochen gedauert hat. Also könnte es auch sein, dass es bei mir unter Umständen länger dauert? Aber da das Semester eh bis Mitte Februar geht, kann ich die GNE nicht davor machen oder wie hast du das gemacht? Hattest du Urlaub bzw. Ferien, ect.? (ich stelle mir die GNE ähnlich vor wie die Weisheitszahnentfernung und da ging es mir 2 Wochen sehr schlecht).

Wie lange hast du deine Spange schon drin und wie lange musst du sie noch tragen? Und hat es sehr lang gedauert bis sich die Zahnlücke der GNE geschlossen hat? Die Vorstellung, ein halbes Jahr mit einer riesigen Zahnlücke rumzulaufen macht mir Sorgen...

Und das wichtigste zum Schluss: Du hast gesagt, dass dein Gesicht merklich breiter geworden ist. Hast du eventuell Photos von vor der GNE und danach? Mein Gesicht ist so schon relativ breit (besonders meine Nase. Ich habe eine Knoll- bzw. Kartoffelnase) und ich habe Angst, dass es danach sehr unschön aussieht =( (Ich kann natürlich auch mal ein Bild von mir reinstellen, da könnt ihr mir dann sagen was ihr denkt. Aber ich habe leider keine guten von der Seite (damit man das Profil sieht) und im Moment habe ich leider keine Kamera. Aber ich gucke mal was ich finde!)

Der gleiche Gedanke beschäftigt mich wenn ich an die BIMAX OP denke. Ich weiß nicht um wieviele Zentimeter mein UK nach hinten verschoben werden soll, aber es sind bestimmt 0,5 Zentimeter. Ich habe große Angst, dass ich danach ein fliehendes Kinn habe und meine Oberlippe weiter hervorsteht da der OK ja nach vorn soll =(

Ach man, alles nicht so einfach. Meint ihr ich sollte nochmal zu den Chirurgen gehen und sie mit meinen Ängsten konfrontieren? Vielleicht mache ich mir auch viel zu viele Gedanken, aber ich habe schon große Angst vor der ganzen Sache.

über weitere Beiträge würde ich mich sehr freuen und ich werde auf jeden Fall berichten was meine KFO am Donnerstag sagt.

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo r3ggae-girl,

die Apparatur hat meinen OK ca 7 mm gedehnt. Die Lücke zwischen den Schneidezähnen hat sich nach ca 3 Monaten komplett von selbst geschlossen. Ich war nach der GNE OP für 4 Wochen krank geschrieben. Meine Zahnspange trage ich seit Ende September und werde die wohl insgesamt 1,5 -2 Jahre tragen.

Ja ich habe Photos, aber die "nachher" Photos muß ich noch machen, nur momenten geht das nicht, da ich mit Schnupfen kämpfe und sich meine Nase entzündet und etwas geschwollen ist. Das würde den Eindruck verfälschen. Erinnere mich einfach in 2 Wochen nochmal.

So dann wünsche ich Dir noch einen schönen Abend und sei tapfer.

Grüßle MT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank für die Antwort =)

Wie fühlst du dich mit der Zahnspange, und hast du schon das Gefühl es hätte sich etwas getan? Ich werde meine wahrscheinlich auch 1,5 - 2 Jahre tragen müssen.

nochmal zur zahngetragenen GNE: Ich mache mir ehrlich gesagt weniger Sorgen um meine Zahnwurzeln als um meine Zahnsubstanz. Ich habe sehr, sehr Karies anfällige Zähne, obwohl ich immer gut putze. Ich mache mir große Sorgen, dass meine Zähne die Apparatur nicht vertragen, da mein Zahnschmelz so weich ist (meine Zahnärztin macht sich schon große Sorgen, dass mein Zahnschmelz zu weich ist und durch die Zahnspange komplett geschädigt wird). Wie war das bei euch mit der zahngetragenen Apparatur, haben die Zähne viel abbekommen? Und wie groß ist die Operation um die knochengetragene GNE wieder zu entfernen?

also, ich habe mal nach Bildern geschaut und 2,3 brauchbare gefunden: auf dem ersten sieht man mich von vorn, auf dem zweiten von der Seite und auf dem dritten lachend.

Meiner Meinung nach sieht das alles relativ normal aus und ich habe schon ein wenig Angst davor, dass mir der Unterkiefer zurück- und der Oberkiefer vor versetzt wird. Mein Kinn steht nicht vor, aber meine Oberlippe schon ein wenig. Würde sich dieser Effekt dann nicht verstärken? Werde ich danach wahrscheinlich ein fliehendes Kinn und eine vorstehende Oberlippe haben? Oder habe ich da eine falsche Vorstellung im Kopf?

Meinungen dringend erwünscht! ;-)

lg und schönen Abend =)

post-10243-0-97125400-1323124804_thumb.j

post-10243-0-66115800-1323124847_thumb.j

post-10243-0-07620400-1323124856_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend r3ggae-girl,

wegen deinem Zahnschmelz-Problem kann ich Dir für Dich keinen geeigneten Tip geben, ich bin kein Doktor - trage das Problem auf jedenfall deinem KFO vor und das er sich über einen geeigneten Behandlungsplan mit deinem Zahnarzt abstimmt.

Ich kann nur erzählen, wie es bei abgelaufen ist:

Beim Einbau der GNE Apparatur werden die Ankerzähne komplett gebändert. Die Bänder werden mit so einem speziellen Zement festgeklebt. Laut meinen KFO ist dieser Zement enorm flouridhaltig und die Bänder wurden luftdicht eingeklebt, so wurde mir das erklärt und somit soll angeblich nichts "gutes" und nichts "böses" an den Zahn kommen;)

Wenn Du die normalen Brackets aufgeklebt bekommst, ist meines erachtens die Gefahr noch größer, daß es zu Zahnschädigungen kommt. Mein KFO bot mir an, die Zähne vor dem Aufkleben der Brackets mit einer speziellen Schutzschicht versiegeln zu lassen. Allerdings hielt er das nicht für so wichtig, da es die gründliche Zahnpflege auf gar keinen Fall ersetzt. Er macht das hauptsächlich bei Kindern, die sehr viel Süßes essen und natürlich es mit der Zahnhygiene nicht so ernst nehmen. Ich pflege wie folgt:

a) Nach jedem Essen - Zähne Putzen und zusätzlich mit der Interdentalbürste die Zwischenräume putzen

B) Morgen und Abends zusätzlich mit Munddusche duschen

c) und abends zusätzlich mit Zahnseide und Flouridlösung spülen

Wie groß der operative Aufwand für das Entfernen einer knochengetragenen GNE ist, kann ich nicht sagen, wurde bei mir nicht eingesetzt.

Ich stimme Dir zu, daß das alles sehr normal ausschaut, leider kann ich Dir auch hier nicht weiterhelfen, inwiefern die OP's dein Äußeres verändern werden oder ob es sich nachteilig auswirkt, da ja eben momentan alles normal ausschaut.

In der Regel bieten die KFO und KFC Weichteilsimulationen an, bei denen Du vor der OP vorher / nachher Bilder anschauen kannst und eine Vorstellung bekommst, wie Du nach der OP ausschauen wirst.

Mein Profil schaut momentan wegen den Kieferfehlstellungen sehr nachteilig aus, in sofern kann es nur besser werden - habe ein extrem fliehendes Kinn, da der UK vorverlagert werden muß.

Bzgl meinen Gefühl zu meiner Zahnspange:

Ich trage die unendlich gern, doch wirklich. Fühle mich viel besser, rede offener und selbstsicherer. Vielleicht denkt ihr jetzt, der übertreibt oder schämt sich, da es ihm unangenehm ist, eine Zahnspange zu tragen und will darüber hinwegtäuschen. Aber das stimmt nicht, vielleicht geht es ja anderen Zahnspangenträgern ähnlich. Logisch, die Zahnhygiene ist nervig, aber darüber kann ich hinweg schauen, da ich Zeit für Zeit immer neue vorteilhafte Bewegungen auf meinen Kiefern feststelle. Eigentlich macht es mich eher stolz, das Ding zu tragen.

Vorher hätte ich auch nie geglaubt, daß ich die Spange so sehr zu meinem "Freund" mache, aber anscheinend hat mich meine Kieferstellung doch mehr gestört, als ich mir selbst eingestanden habe - ich bereue nur eins, daß ich es nicht früher angepackt habe.

Laß Dich nicht entmutigen

Bis denne MT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ metalliv teeth: vielen dank für deine Antwort. Ab und zu hilft es schon, wenn man mit Leuten darüber redet und sich austauscht. Es freut mich sehr, dass du deine Zahnspange so gern trägst und sich auch schon Veränderungen zeigen. Ich hoffe bei mir wird es das Gleiche sein =)

Ich war gerade beim KFO und habe den Behandlungsplan unterschrieben (Meine KFO meinte, dass er definitv genehmigt wird und er normalerweise nach 6 wochen wieder da sein sollte. Aber da Weihnachten dazwischen liegt könnt es auch länger dauern...).

Er sieht wie folgt aus:

- GNE: OK wird ca. 7 mm geweitet --> danach Logopädie wegen falschem Schlucken und falscher Zungenhaltung

- dann feste Zahnspange für 1-1,5 Jahre: Zahnbogen wird ausgeformt, obwohl meine Zähne eigentlich relativ gerade stehen (ich werde noch mal Bilder von meinen Zähnen reinstellen) und die Frontzähne im OK werden ungefähr 4 mm zurückbewegt.

- dann Operation: Entweder nur OK, oder OK und UK. OK muss ein Stück vor und/oder UK ein Stück zurück. Beide Kiefer müssen geneigt werden, um den offenen Biss zu beseitigen

- dann ca. 6 Monate Zahnspange

- dann Nachtzahnspange für unbestimmte Zeit

Leider vergaß ich zu fragen ob bei mir nur der offene Biss korrigert wird oder ob meine schief stehenden bzw. aus der Reihe tanzenden Zähne auch mitkorrigiert werden. Ich habe im UK ein wneig Engstand und meine Schneidezähne stehen schon ein wenig schief. Wurde das bei euch automatisch mir korrigiert? eigentlich sollte es selbstverständlich sein, oder?

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich schon darauf freue, aber auch große Angst davor habe. Ich fände es toll endlich mal abbeißen zu können (zwischen meine geschlossenen Zähne kann man locker eine Scheibe Brot stecken), aber wer weiß wie mein Gesicht nach den ganzen Keiferoperationen und der GNE aussieht? Kann mir vielleicht jemand Mut zu sprechen oder die Angst nehmen, dass ich am ende total anders und komisch aussehe?

Das nächste Problem ist, dass ich weder mit meiner Familie noch mit meinem Freund oder Freunden darüber gesprochen habe und ich nicht so richtig weiß wie ich es ihnen sagen soll. Ich habe natürlich schon mit ein paar Freunden darüber gesprochen, dass es sein kann, dass ich noch eine Zahnspange bekomme und die meisten reagierten mit Unverständnis oder Abneigung darauf(à la 'mir ist noch nie aufgefallen, dass deine Zähne schief sind. Du brauchst das doch gar nicht machen' Diese Reaktion zeigt auch, dass meine Zähne an sich nicht extrem schief sind (gerade oben sieht man es eigetnlich kaum), aber meine Keifer passen absolut nicht zueinander =(.) Ich weiß auch, dass mein Freund gegen Zahnspangen ist (eine lockere würde noch gehen, aber eine feste ist für ihn total unverständlich).

Aber im Endeffekt ist es meine Entscheidung und ich will diese Behandlung schon seit Jahren machen und habe es nur nicht gemacht da mihc die Kosten abschreckten. Nun sehr froh darüber, dass es von der Kasse übernommen wird und gerade dies zeigt mir wie notwendig es ist! Und so lange muss ich die spange gar nicht tragen. Was sind 2 Jahre gegen den Rest des Lebens?

viele Liebe Grüße =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo R3gggae-giel,

das motiviert nicht sehr stark, diesen Plan durch zuziehen, wenn die Freunde und Familie nicht auf Deiner Seite stehen. Da hatte ich viel mehr Glück. Meine Freunde, Familie und Arbeitskollegen haben mich sofort motiviert - ja laß das bloß machen, wenn Du dazu bereit bist usw.

Einige Freunde haben bei mir auch gesagt, daß Ihnen gar nichts aufgefallen wäre, aber die wenigsten wissen, wie gseunde Kiefer aussehen und können die Details beim normalen Sprechen gar nicht erkennen. Ich bin z.B. damit sehr offen gegenüber meinen Freunden umgegangen und Ihnen meinen offen Biß einfach mal ganz deutlich gezeigt und dann haben Sie sehr schnell verstanden, was Kieferfehlstellungen sind und brachten Verständnis auf.

Ich selbst wußte auch nicht, daß mein OK zu klein ist und ich einen sog. beidseitigen Kreuzbiss habe. Erst der KFC hat mir das erzählt, was alles falsch ist und welche Auswirkungen das auf den Kiefer im Alter haben kann und so bin ich in die Maschinerie rein gerutscht.

Also vielleicht hilft es am besten, offen drüber zu reden, zumindest mit der Familie und den vertrauenswürdigsten Freunden

Viel Glück

MT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe gerade nochmal mit meiner KFO telephoniert und bin ein wenig frustriert, weil ich das Gefühl habe es geht nichts voran...

Meine KFO sagte mir, ich muss beim Kieferchirurgen (Uniklinik) einen Termin machen muss, um dann den OP-Termin auszumachen. Ich rief dort an und bekam einen Termin für Ende Januar. Und da die OP-Termine (für die GNE) bestimmt auch nicht so schnell vergeben werden können werde ich wohl frühestens im März oder April operiert =(.

Ich weiß, dass ich gerade auf einem sehr hohen Niveau jammere, aber ich dachte wirklich es geht bisschen schneller wenn man den Bahandlungsplan endlich unterschrieben hat.

Ich habe mich letztes Jahr im Juni für die Behandlung entschieden, allerdings mussten vorher noch die WHZ raus. Ich hätte nicht gedacht, dass man sooo lange auf die Termine wartet (erst wartete ich wochenlang auf den Termin beim Kieferchirurgen damit die WHZ raus kommen, dann 2 Monate auf die WHZ OP, dann musste alles 4 Wochen abheilen, dann 2 Monate für den Termin in der Uniklinik, 3 Wochen später zum KFO und jetzt wieder 6 Wochen warten für den Termin in der Uniklinik!)

Ich hatte einfach gehofft, dass ich die GNE in den Semesterferien hinter mich bringen kann, damit ich Anfang April gut ins neue Semester starten kann, aber daraus wird wohl nichts. Ich habe Angst, dass ich erst Anfang April oder später einen Termin bekomme und dann viel in der Uni verpasse, da es richtig blöd ist am Anfang zu fehlen

Ich würde mich über ein paar aufbauende Worte freuen...

Wie lange habt ihr auf den OP-Termin gewartet? Vielleicht kommt es mir auch nur so vor als ob alles ganz langsam geht und in Wirklichkeit ist das vollkommen normal?

Ich hoffe es ist okay wenn ich hier mal meinen Frust aufschreibe, ich weiß manchmal nicht wohin damit, obwohl die Behandlung noch nicht mal angefangen hat *lach

liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also meinen GNE-Op Termin hatte ich 2 Wochen nachdem ich beim KFC war damals. Ich denke es kommt immer drauf an ob grad viel los ist und oder ob eine Lücke irgendwo im OP-Plan ist wo man die OP reinschieben kann.

Es kann schneller gehen als du denkst :-).

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe gerade nochmal mit meiner KFO telephoniert und bin ein wenig frustriert, weil ich das Gefühl habe es geht nichts voran...

Meine KFO sagte mir, ich muss beim Kieferchirurgen (Uniklinik) einen Termin machen muss, um dann den OP-Termin auszumachen. Ich rief dort an und bekam einen Termin für Ende Januar. Und da die OP-Termine (für die GNE) bestimmt auch nicht so schnell vergeben werden können werde ich wohl frühestens im März oder April operiert =(.

Ich weiß, dass ich gerade auf einem sehr hohen Niveau jammere, aber ich dachte wirklich es geht bisschen schneller wenn man den Bahandlungsplan endlich unterschrieben hat.

Ich habe mich letztes Jahr im Juni für die Behandlung entschieden, allerdings mussten vorher noch die WHZ raus. Ich hätte nicht gedacht, dass man sooo lange auf die Termine wartet (erst wartete ich wochenlang auf den Termin beim Kieferchirurgen damit die WHZ raus kommen, dann 2 Monate auf die WHZ OP, dann musste alles 4 Wochen abheilen, dann 2 Monate für den Termin in der Uniklinik, 3 Wochen später zum KFO und jetzt wieder 6 Wochen warten für den Termin in der Uniklinik!)

Ich hatte einfach gehofft, dass ich die GNE in den Semesterferien hinter mich bringen kann, damit ich Anfang April gut ins neue Semester starten kann, aber daraus wird wohl nichts. Ich habe Angst, dass ich erst Anfang April oder später einen Termin bekomme und dann viel in der Uni verpasse, da es richtig blöd ist am Anfang zu fehlen

Ich würde mich über ein paar aufbauende Worte freuen...

Wie lange habt ihr auf den OP-Termin gewartet? Vielleicht kommt es mir auch nur so vor als ob alles ganz langsam geht und in Wirklichkeit ist das vollkommen normal?

Ich hoffe es ist okay wenn ich hier mal meinen Frust aufschreibe, ich weiß manchmal nicht wohin damit, obwohl die Behandlung noch nicht mal angefangen hat *lach

liebe Grüße

Hallo R3ggae-girl,

ich kann Deinen Frust vollkommen verstehen, mir ging es damals vom Zeitpunkt als klar war, dass sich der KFO mal meine Kiefer anschauen sollte, bis dann die Spange endlich drinnen war, auch entschieden zu lange, wenn auch nicht so lange, wie es sich bei Dir andeutet. Da diese ganzen Zahn-/Kiefergeschichten ja nicht wirklich akut sind, ist für die Ärzte ja auch kein besonderer Zeitdruck dahinter, auch wenn man als Patient da deutlich ungeduldiger ist. Man will endlich loslegen, und dann wartet man auf Termine, Zusagen von Krankenkassen, ... .

Ist eigentlich schon klar, ob es eine zahngetragene oder knochengestützte Dehnapparatur werden soll? Knochengestützte können auch eingesetzt werden, wenn die Spange schon drinnen ist, so war es bei mir geplant gewesen und ich konnte den Termin für die OP ziemlich frei legen und mich erst einmal um eine andere Baustelle im Körper kümmern. Bezüglich des OP-Termins würde ich es bei der Besprechung in der Uni-Klinik ansprechen, dass Du ungern den Anfang des Semesters verpassen möchtest, vielleicht kann man ja drauf Rücksicht nehmen. Ich habe in letzter Zeit entschieden zu viele OP-Termine ausmachen müssen und normalerweise hatte ich sehr spezielle Terminwünsche (normalerweise direkt nach einem Konzert, so dass ich bis zum nächsten wieder auf den Beinen bin, im wahrsten Sinne des Wortes) und mich Wochen und Monate vorher um den Termin bemüht habe, aber vor kurzem wollte ich einen Termin so bald wie möglich (vorzeitige Metallentfernung, also auch nicht wirklich akut, da zwar Beschwerden, aber keine Entzündung oder so etwas) und da war es innerhalb von zwei Wochen möglich, obwohl ich auf die vorherige OP, bei der das Metall reinkam, eine Wartezeit von 6 bis 8 Wochen hatte. Sprich es also auf alle Fälle an, Lücken gibt es wahrscheinlich immer, und vielleicht kannst Du die Ärzte mit dem Argument der Semesterferien überzeugen, schließlich haben diese auch mal studiert. Falls es eine knochengestützte sein soll, könnte es sein, dass man die GNE erst in den Sommersemesterferien macht und vorher schon mit der Spange beginnt, damit sich wenigstens etwas tut, aber so etwas müssen die Ärzte entscheiden. Außerdem haben Leute hier im Forum für eine GNE (auch an der Uniklinik) überraschend schnell (2 Wochen) einen OP-Termin bekommen, eventuell wird es auch bei Dir so schnell gehen und alles geht noch in den Wintersemesterferien über die Bühne.

Auch für Dein Problem mit dem Unverständnis und teilweise Ablehnung der Umwelt habe ich Verständnis. Ich hatte als Jugendliche (vor über 20 Jahren) schon mal das volle Programm inklusive Oberkiefervorverlagerung und die Zähne standen auf der ersten Blick eigentlich ganz gut, bis auf eine Spalte zwischen den unteren Schneidezähnen, die aufgrund meiner Zunge sich gedreht und gekippt hatten. Bei mir war es wahrscheinlich schon relativ früh zu einem Rezidiv gekommen und meine Zähne habe anscheind versucht, dass so gut wie möglich zu kompensieren, so dass gerade die Oberkieferzähne relativ weit nach vorne gekippt waren, um die Unterkieferzähne "einzuholen", aber der Gesamteindruck wirkte eigentlich in Ordnung. Wenn jemand fragt, warum ich das mache, die Zähne sähen doch eigentlich ganz gut aus, erkläre ich Ihnen, dass es nicht um die Zähne geht, sondern um die Kieferstellung und was ich momentan für funktionale Einschränkungen beim Essen habe. Du schreibt ja, dass Du mal richtig abbeissen können möchtest und wenn man sich überlegt, ist das auch schon eine massive Einschränkung. Ich zähle normalerweise auf, dass es anscheinend möglich ist, von einem Wurstbrot oder eine Pizza abzubeissen, ohne dass man hinterher die Wurst oder die Salami noch "einfangen" muß, weil das Abbeissen mit den Schneidezähne nicht geht, ich nehme dafür den Eckzahn und die Zähne dahinter und muss dann auch noch ziehen und zerren. Also läßt man es entweder oder nimmt Messer und Gabel. Beim Brötchenabbeissen dachte ich bisher immer, dass ich mir ständig die Nutella von der Nasenspitze wischen muss, liegt an meiner langen Nase, aber bedingt durch die Fehlstellung führe ich das Brötchen nach oben weg und dann ist die Nase im Weg. Abbeissen ist einfach ein generelles Problem und nicht immer kann man auf Besteck ausweichen oder man kommt sich als totaler Außenseiter vor. Auch Kauen ist bei mir ein Problem, da eigentlich nur die letzten Backenzähne Kontakt habe und ich mir momentan Obst meist püriere, dann man sonst hinterher eindeutig feststellen kann, wie lange die Verdauung dauert :( , was ja auch schade um das Obst ist. Und irgendwann in dieser Aufzählung stimmen mir die Leute zu und sind überzeugt, oder wollen vielleicht auch nur entnervt, dass ich endlich aufhöre und das geht am besten mit Zustimmung :-) .

Noch ein Punkt um eventuell zukünftigen Frust zu vermeiden. Es kann gut sein, dass sich der Biss vor der Operation noch verschlechtert, damit es nach der OP dann optimal paßt. Ich fand es sehr interessant, dass sowohl mein KFO als auch mein KC sichergestellt haben, dass mir bewußt ist, dass sich der Vorbiss noch verstärken wird, da die nach vorne gekippten oberen Schneidezähne wieder aufgerichtet werden und damit der Unterkiefer optisch noch weiter nach vorne steht.

Glaub mir, irgendwann wird alles ins Laufen kommen und dann stellt man überrascht fest, dass die Spange jetzt schon seit einem Jahr drinnen ist.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank für eure lieben Antworten =)

@ Miro

Das macht mir schon ein kleines bisschen Hoffnung. Allerdings meinte meine KFO, dass ich jeweils 1, 2 und 3 Wochen vor der OP in die Uniklinik muss, um die Gummis reinzumachen und die GNE-Apparatur einzupassen. Ich werde wohl den Termin in 4 Wochen abwarten müssen und mir bis dahin den Kopf zerbrechen...

@ Schokolädchen

vielen Dank für deine Antwort, es tat einfach gut zu lesen, dass es andern genauso geht.

ich kann Deinen Frust vollkommen verstehen, mir ging es damals vom Zeitpunkt als klar war, dass sich der KFO mal meine Kiefer anschauen sollte, bis dann die Spange endlich drinnen war, auch entschieden zu lange, wenn auch nicht so lange, wie es sich bei Dir andeutet. Da diese ganzen Zahn-/Kiefergeschichten ja nicht wirklich akut sind, ist für die Ärzte ja auch kein besonderer Zeitdruck dahinter, auch wenn man als Patient da deutlich ungeduldiger ist. Man will endlich loslegen, und dann wartet man auf Termine, Zusagen von Krankenkassen, ... .

Die Warterei setzt mir wirklich sehr zu. Es ist nicht so, dass ich da permanent dran denke aber definitiv viel zu oft. Am schlimmsten ist die Ungewissheit. Ich hätte jetzt einfach gern schon das Datum oder wenigstens eine ungefähre Angabe in welcher Zeitspanne es sein könnte. Ich würde auch gern Pläne für die Semesterferien machen, aber das muss ich alles aufschieben bis Ende Januar =( Ich hoffe jetzt einfach mal die Uniklinik ist flexibel.

Mir fällt gerade ein, dass ich noch gar nicht das okay der KK habe. Ist es überhaupt möglich einen OP Termin festzulegen wenn der Behandlungsplan noch gar nicht genehmigt wurde?

Ist eigentlich schon klar, ob es eine zahngetragene oder knochengestützte Dehnapparatur werden soll?

Es wird die Zahngetragene Apparatur.

Auch für Dein Problem mit dem Unverständnis und teilweise Ablehnung der Umwelt habe ich Verständnis

Das macht mir im Moment auch sehr große Probleme. Ich habe den Behandlungsplan schon unterschrieben und werde die Behandlung auch definitiv durchziehen, aber ich habe kein Gutes Gefühl wenn ich an die Reaktion meiner Freunde/Bekannten denke. Ich habe schon 2 Freundinnen erzählt, dass ich zum KFO gehe und ich wahrscheinlich nochmal eine Zahnspange bekommen werde und die Reaktion war ungefähr so: "mir ist noch gar nicht aufgefallen, dass deine Zähne schief sind. Ist doch nicht schlimm" oder "also ich würde sowas nicht machen wenn es nicht unbedingt notwendig ist". Meine Zähne sind auch nicht schief, sondern meine Kiefer passen nicht zueinander. Aber erkläre das mal der Allgemeinheit.

Das größte Problem ist aber im Moment mein Freund. Ich habe mit ihm noch nicht über meine Pläne gesprochen, da ich Angst vor seiner Reaktion habe. Ich habe das Thema Zahnspange schon mal allgemein abgesprochen und er lehnt feste Spangen kategorisch ab, fände aber eine lockere durchaus ok, allerdings wohl nicht an seiner Freundin (man muss dazu sagen, dass er selbst keine schönen Zähne hat und es bereut, dass er sich als Jugendlicher weigerte eine Zahnspange zu tragen). So blöd es klingt, aber ich habe Angst, dass er mit mir Schluss macht wenn ich ihm davon erzähle und deswegen schiebe ich es gerade vor mir her. Wie war das bei euch? Wie haben eure Partner darauf reagiert? Verständnis/ Unverständnis oder einfach nur Kopf schütteln?

Am schlimmsten stelle ich mir die Zeit mit der riesiigen Zahnlücke vor, aber selbst das wird vorbeigehen und am Ende ist alles viel schöner als vorher =)

Wenn jemand fragt, warum ich das mache, die Zähne sähen doch eigentlich ganz gut aus, erkläre ich Ihnen, dass es nicht um die Zähne geht, sondern um die Kieferstellung und was ich momentan für funktionale Einschränkungen beim Essen habe. Du schreibt ja, dass Du mal richtig abbeissen können möchtest und wenn man sich überlegt, ist das auch schon eine massive Einschränkung. Ich zähle normalerweise auf, dass es anscheinend möglich ist, von einem Wurstbrot oder eine Pizza abzubeissen, ohne dass man hinterher die Wurst oder die Salami noch "einfangen" muß, weil das Abbeissen mit den Schneidezähne nicht geht, ich nehme dafür den Eckzahn und die Zähne dahinter und muss dann auch noch ziehen und zerren. Also läßt man es entweder oder nimmt Messer und Gabel.

Die Taktik muss ich mir merken. Mir gehts haargenauso: Ich kann nichts abbeißen und ich will schon gar nicht mehr in der Öffentlichkeit essen. Entweder ich reiße es irgendwie mit meinen Backenzähnen ab oder ich nehme meine Zunge zu Hilfe und und "beiße" damit die Salamischeibe ab. Aber es geht so oft schief und ich beklecker mich auch viel öfter als meine Mitmenschen.

Das nächste Problem ist, das der Kontakt meiner Backenzähne nicht stimmt: Auf der einen Seite sind meine Backenzähne schon extrem glatt geschliffen wegen der Fehlstellung, auf der anderen Seite klappt es mit dem kauen nicht so recht und ich esse dadurch viel langsamer als aller anderen. Das hat durchaus Vorteile, da ich nicht so schnell dick werden kann ;-) aber es nervt mich immer die letzte beim essen zu sein und dann gucken einem alle zu wie man isst :blink:

Noch ein Punkt um eventuell zukünftigen Frust zu vermeiden. Es kann gut sein, dass sich der Biss vor der Operation noch verschlechtert, damit es nach der OP dann optimal paßt. Ich fand es sehr interessant, dass sowohl mein KFO als auch mein KC sichergestellt haben, dass mir bewußt ist, dass sich der Vorbiss noch verstärken wird, da die nach vorne gekippten oberen Schneidezähne wieder aufgerichtet werden und damit der Unterkiefer optisch noch weiter nach vorne steht.

Danke, dass du das nochmal erwähnt hast. Im Grunde wusste ich es schon, aber man ist sich dessen meistens nicht ganz bewusst. Ich bin schon mal gespannt wie mein Biss nach der GNE sein wird. Bestimmt viel schöner als vorher ;-)

Worüber ich mir gerade auch noch den Kopf zerbreche ist die Optik: Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es gut aussehen wird, wenn man meinen OK nach vorne verlagert und meinen UK nach hinten. Wie sehr machen sich die Chirugen denn Gedanken um die Optik? Ich habe Angst, dass am Ende alles stimmt, ich aber aussehe wie Frankenstein...

Ich wünsche euch noch besinnliche Restfeiertage und einen Guten Rutsch =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo r3ggae-girl,

Also ich habe zwar eine andere Situation wie du, aber im grunde ist das ja zu "vergleichen ,, also ich bin 20 jahre ind habe ein Überbiss von 15mm und einen extremen Tiefbiss. Habe mich auch erst vor kurzem ( september ) für einen Besuch mein KFO entschlossen. Ich habe leider auch sehr Karies anfällige Zähne und schon viele Amalgan Füllungen trotz guter zahnpflege :angry:

also der KFo meinte sofort zu mir ohne op ist da nichts zu machen.... sowie, das er angst hat, da meine Zähne in einem sehr schechten Zustand sind da einen Spannge rauf zusetzten und die Zähne aufjedenfall zuerst Versiegeln möchte.

am gleichen tag habe ich mir auch noch einen Termien bein KC gemacht zu einen Unverbindlichem Gespräch der auch schon einen woche später war (zum glück schön schnell) der hat den Röntgenaufnahmen gemacht und gesagt, dass zu erst die Weißheitszähne alle raus müssen, das ging auch recht schnell und so hatte ich den Ternien zur wei?heitszahn op schon am 2 November :D und zwei Wochen später schon wieder den Termien beim KFo für Abdrücke zur erstellung des Behandlungsplanes welcher jetzt am 11.1.12 besprochen wird .

ich habe auch noch so viele offene Fragen an den KC da ich mir nicht vorstellen kann, das bei 15mm Überbiss und Tiefbiss eine Uk-Vv alleine ausreich.. aber ich bin ja auch kenn Fachmannzur

zur Umwelt kann ich nur sagen das ich Lange Zeit schon im Kopf hatte da was machen zu lassen, mich nur nie getraut habe mit jemanden darüber zu reden, als ich den den Mut hatte was zu sagen haben mich alle Unterstüzt und gesagt, dass mir das überhaup nicht peinlich sein muss ich ich auf ihre volle Unterstüzung zählen kann ( Familie, freunde )

Bezüglich des Termienes habe ich das selbe Problem wie du, da ich in 3 jahren nur 460 Fehlstunden haben darf.... und sich die op wohl Oktober einpendeln soll wo ich im Praktikumm bin ( von Mai bis Januar...) und in diesem Zeitraum die op nicht machen möchte wegen der Ausfallzeiten im Praktikum, weil ich im ganzen Praktikum nicht mehr als 3 wochen Fehlen darf.... aber da beleibt ein ja nichts anderes übrig als abwarten..... worauf ich keine lust mehr habe... den wie sagt man so schön je schneller daran je schneller davon ;)

naja ich wünche dir trozdem ales gute und hoffe das du schnell einen Ternien bekommst

(P.s. sorry wegen der schlechten Rechtschreibung :( )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und danke für die Antworten =) Endlich finde ich Zeit zum antworten.

Bei mir hat sich in den letzten Wochen sehr viel getan. Ich hatte vor 2 Wochen einen Termin in der Uniklinik und ich werde am 17.2.12 meine GNE Operation haben.

Ich bin sehr froh, dass ich doch so schnell einen Termin bekam, aber je näher die Operation rückt, umso größer wird meine Anspannung und viele Fragen kreisen durch meinen Kopf. Ich weiß zum Beispiel noch nicht um wieviel mm mein OK geweitet werden soll, oder wann genau ich mit dem drehen anfangen muss und wie lange und oft ich drehen muss. Wusstet ihr das vor der OP oder wurde euch das erst danach gesagt? Und wer entscheidet wieviel ich drehen muss, der Chirurg oder mein KFO?

Im Moment habe ich die Separiergummies drin und mein linker 4rer und 6ser tuen sehr doll weh, als hätte sich die Wurzel entzündet. Ich habe am Montag den Termin um das GNE-Gerät einzuprobieren und ich hoffe es wird bis dahin nicht noch schlimmer =(

Gibt es eventuell noch jemand anderen der in der Zeit seine GNE hat? Dann könnten wir uns austauschen und gucken bei wem die Lücke schneller zu geht =P

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden