EngelchenNRW

Auf los geht´s los

187 Beiträge in diesem Thema

Hallo ihr Lieben,

hiermit eröffne ich nun "offiziell" mein eigenes Tagebuch um darin zu berichten und natürlich auch gerne Meinungen zu hören. Ich hoffe ich habe es noch nicht zu oft geschrieben *g* :)

Ich bin 26 Jahre alt, weiblich und habe seit ca. 2009 vermehrt Probleme mit meinem rechten Kiefergelenk. Ich habe es mir im Jahr 2009 einmal komplett ausgehängt und habe von meinem damaligen ZA eine "Notfallaufbissschiene" bekommen um dem armen lädierten Gelenk etwas Ruhe zu verschaffen. Mundöffnung war auch eingeschränkt und konnte kaum was essen :blink:. Nach der Abheilung bekam ich dann anschließend eine neue Schiene mit der Verordnung ich solle sie erstmal noch regelmäßig tragen und danach dann nur noch wenn ich extrem Probleme habe.

Danach wurde es immer schlimmer :blink: Ich bin ja sowieso jemand der mit Kopf- und Nackenschmerzen geplagt ist, aber das was danach kam übertraf alles. Seit diesem Jahr habe ich auch noch ein herrliches regelmäßiges Pfeifen im Ohr ( gelegentlich), Mundatmung habe ich schon immer.

Nun habe ich am 14.10.2011 meinen ersten KFO Termin gehabt, nachdem mich mein neuer ZA ebenfalls darauf hingewiesen hat das es nicht ok so ist wie alles aussieht ( außer das die Zähne gut gepflegt sind, trotz das sie fast komplett plombiert sind).

Der KFC/KFO meinte nach einem kurzen Blick das der OK viel zu schmal ist und man ein vernünftiges Ergebniss nur mit einer chirurgisch gestützten GNE hinbekommen würde + eine feste Spange, Behandlungsdauer ca. 2 Jahre, Kostenpunkt etwa 5000€. Man muss dazu erwähnen das es ein KFO/KFC ist.

Heute hatte ich dann meine zweite Meinung bei einem anderen KFO ( nur KFO), der sich lobenderweise schön Zeit genommen hat, erstmal alles angeschaut hat, vermessen, notiert, geguckt etc. Dann erklärte er mir anhand eines Handspiegels auch alles wo er die Probleme sieht. Allerdings sprach er dann davon die 4 Zähne zu extrahieren um Platz zu schaffen ( da es wohl anders nicht möglich wäre bei seiner Behandlung da er ja kein KFC ist). Er sieht eher das Problem im Unterkiefer weil die Eckzähne sich schief gestellt haben und es dahinter sich drängelt wie er es nannte. Der OK wäre zwar schmal, aber da die Zähne da besser stünden wäre es erstmal so gesehen kein Problem (außer wenig Luft und so :blink: ). Er würde dann ebenfalls eine Spange einsetzen, Kostenpunkt hier 2000€ und defintiv eine komplette Privatleistung weil ja bei seiner Behandlung nichts chirurgisch gemacht werden würde. Er sprach zwar davon man könnte u.U noch einen KFC hinzuziehen, aber bei seiner Behandlung würde er die Zähne entfernen (lassen) und dann die Spange einsetzen um alles gerade zu richten. Er fragte mich auch ob es mich denn stören würde das die Zähne im UK so schief stehen, und ich meinte dann eben das der Hauptgrund die gesundheitlichen Beschwerden sind. Er meinte dann das man es vorher nie weiß ob es hinterher besser wird, was mir ja auch bewußt ist. Er meinte dann das es vielleicht sinnvoll wäre noch zu einem ZA zu gehen und evtl. nochmal eine neue Aufbissschiene anzufertigen und vielleicht auch eine Funktionsanalyse durchführen sollte um erst abzuklären was mit dem Kiefergelenk ist. Denn er konnte ( Vorführeffekt) kein Knacken feststellen :rolleyes:

Nun habe ich heute Nachmittag nochmal einen Termin bei dem KFO/KFC um abzuklären wie es dann ablaufen würde wenn ich mich für die Behandlung entscheide ( also ob erst Spange und dann OP oder umgekehrt). Das ein KFC eher zu einer OP rät wie ein "normaler" KFO ist mir bewusst und ehrlich gesagt hätte ich eher gehofft das er das gleiche sagen wird ( also OP), weil meine Tendenz eher in diese Richtung geht.

Ich denke mir halt, dass wenn es ein gutes Ergebniss geben soll, dann auch der OK gemacht werden müsste und dieses Ergebnis auf lange Sicht gesehen vielleicht das stabilere ist. Außerdem habe ich ein ungutes Gefühl 4 Zähne zu opfern, da meine Zähne im Allgemeinen nicht so toll sind und es nur wenige gibt die "gut" sind. Ich werde dem KFC heute nachmittag berichten und dann schauen was er meint. Ich habe am 19. Dezember nochmal einen Termin bei einem ZA/KFO der u.a auch Funktionsanalysen anbietet zu einer dritten Meinung. Und ich tendiere auch dazu, bei dem KFC/KFO wo ich war Abdrücke und Röntgenbilder machen zu lassen um erst mal richtig schauen zu können was Phase ist.

Soviel erstmal dazu, könnt gerne erzählen was ihr so denkt ;)

LG von mir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

so, nun bin ich auch vom anderen KFO wieder zurück, zwar mit weniger beantworteten Fragen aber einem Termin und paar Infos mehr.

Wie ich es mir dachte, vermutet der KFO das die GNE allein nicht reichen wird und erwähnte, dass ggf. noch eine Le Fort I auf mich zukommen könnte ( OK RV ? OK VV ?). Mit den Kosten konnte er mir noch nichts genaues sagen, er meinte er stelle den Plan erstmal auf Privat aus, der Heilkostenplan wird bei der KK eingereicht. Er meinte es könnte sein das die OPs bezahlt werden und ich dann eine Zuzahlung von ca. 2500€ (?) leisten müsste. Aber das könne er letzendlich erst sagen wenn er die Röntgenbilder und Abdrücke hat und weiß was los ist. Finde ich soweit in Ordnung, er meinte er möchte nicht allzu sehr spekulieren sondern beurteilt das dann wenn er die Bilder hat.

Auch dann könnte er erst sagen wie der genaue Ablauf wäre ( also was zuerst kommt). Sehs ja schon kommen das ich am Ende eine Bimax bekomme :blink: Er sprach auch davon das der Kreuzbiss beidseitig ist und der Unterschied von OK zu UK 5-6mm beträgt (kann das sein ?), bin mir nie sicher ob das auch so stimmt. Habe die Helferinnen dann noch gefragt ob er denn das Ergebnis bespricht, evtl zusammen mit dem Heilkostenplan. Aber sie meinte es wäre so das ich das zugeschickt bekomme. Meinte dann zu ihr ob es denn keine Besprechung der Röntgenbilder/Abdrücke gäbe und sie verneinte dies, komisch, dachte das wäre normal das man seinem Patient die Abdrücke und die Bilder dann zeigt um ihm zu erklären wo das Problem liegt. Ich meinte dann zu ihr ich würde das gutfinden weil ich ja selbst neugierig bin wie die Bilder ausfallen und zu welchem Ergebnis er dann kommt, sie meinte dann wenn ich das möchte wäre das sicher kein Problem. Hoffe doch sehr das es auch so sein wird, denn es geht ja um mein Geld nicht?

Am 16. Januar ist dann die Anfangsdiagnostik bei dem KFC/KFO um ein Überblick zu bekommen was denn nun Sache ist. Und er macht auch eine Funktionsdiagnostik die in meinem Falle natürlich wichtig ist um zu sehen wie die Kiefergelenke aussehen, natürlich Privatleistung :wacko: Am 19.Dezember habe ich nochmal einen Termin bei einem dritten KFO zwecks anderer Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eyeyeyey, na du machst ja was mit.

Ich würde auch die Bilder und Abdrücke sehen wollen – hallo, es geht schließlich um DEIN Gebiss. Also hoffe dass du das mit ihm dann noch besprechen kannst. :)

Wünsch dir echt alles alles Gute für deinen Termin am 19. Hoffentlich findest du die richtige Lösung für dich! *dich fest drück*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke dir :) Ich hoffe auch das am Ende eine gute Lösung rauskommt. Ich gehe ja mal davon aus das ich einiges selbst bezahlen muss und freue mich daher umso mehr wenn von der KK was übernommen wird.

Klar möchte ich die Abdrücke und Bilder sehen, bin ja neugierig was passieren soll und wie der "Ist-Zustand" ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Komisch, wenn man einmal damit beginnt sich mit seinen Zähnen und der "besten" Behandlung auseinandersetzt ist kaum noch Platz für was anderes im Kopf, schlimme Sache das :blink::rolleyes:

Gestern habe ich nun nochmal bei einer anderen KFO - Praxis angerufen.

Ich bin mir so unsicher im Moment bezüglich des MKG/KFO wo ich im Januar meine Abdrücke und Bilder machen werde.

Mich stört es so ein wenig das er plappert " das ja eh alles Privatleistung ist bla bla, aber er natürlich auch noch nicht hundertpro sagen kann wie alles aussieht weil er erst gerne die Bilder abwarten möchte etc". Auf der einen Seite sagt er ich sei ein schwerer Fall und die OPs müssten wahrscheinlich sein, auf der anderen Seite erzählt er mir das ja alles Privat ist. Er hat mich bei diesem zweiten Gespräch, in dem ich noch ein paar Dinge klären wollte mit mehr Verwirrung nach Hause geschickt :blink: Eigentlich würde ich die Behandlung ja gerne bei ihm anfangen weil ich ihn zumindest fachlich für sehr gut halte, die Praxis liegt zentral, ist in der Nähe ( leider nicht vom Job, aber gut) und ich fand ihn anfangs eigentlich auch sehr nett. Vielleicht löst sich das hinterher ja auch alles auf wenn er bei den Bildern und Messungen sieht das ich ein KIG Fall bin und die Kasse das bezahlen würde, vielleicht weist er seine Patienten auch immer ausdrücklich daraufhin das es eigentlich privat ist und wenn man dann doch ein OP-Fall ist bekommt man die zuerst bezahlten Kosten von der KK wieder. Oder ich reagiere nur über :rolleyes:

Naja gut, nun habe ich glücklicherweise am 8. Dezember schon einen Termin bekommen, bei dem KFO ( nennen wir ihn Nr.3) arbeitet die Tochter von unseren Nachbarn ( die eine sehr nette ist) und dann mal schauen was "ihr" Chef erzählt.

Am Montag den 12. Dezember habe ich eine PZR bei meinem tollen ZA (also toll in wirklich, nicht ironisch ;) ) und werde ihn mal nach seiner Meinung fragen, er war ja auch derjenige der mir die Bestätigung für die Vermutung meines "alten" ZAs in Ba-Wü gegeben hat, also das was nicht in Ordnung ist und man danach schauen sollte.

So viele Termine, aber letzendlich ist es ja wichtig sich mehrere Meinungen einzuholen und nicht den erst besten zu nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auweia … ja das ist leider wirklich so dass man sich dann nur noch über das Gedanken macht.

Und ich kann auch deine Unsicherheiten verstehen, ist ja keine Kleinigkeit so ein Eingriff.

Informier dich einfach, bis du dir sicher bist. Warte ab was dein bisheriger KFO sagt sobald er mal die Abdrücke etc hat – das ist eben wirklich wichtig für die Ärzte, erst dann können sie sich ein echtes Bild machen.

Ich wünsch dir auf alle Fälle viel viel Glück und dass du die für dich richtige Entscheidung triffst. Ich drück dir bei deinen nächsten Terminen die Daumen!!!

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu :)

Also, nun habe ich nochmal eine Meinung, ob die besser ist werden wir noch herausfinden. Er meinte der Biss sei katastrophal ( ach, ganz was Neues *g*) und da würde überhaupt nichts passen. Ebenfalls Kreuzbiss. Er würde eine Behandlung mit 1. einem Bionator beginnen um dem Kiefergelenk wieder etwas Ruhe zu geben und dann mit der Einstellung der Zähne zu beginnen. Von Chirurgie und Zähne ziehen hat er nichts erwähnt bzw auf mein Nachfragen auch nichts groß dazu gesagt. Allerdings hat er ein Röntgenbild gemacht und Abdrücke ( die er anscheinend über die KK abrechnen kann) und auf den Bild hat er mir dann mein rechtes Kiefergelenk gezeigt. Er meinte es würde schon Schäden aufzeigen, die Form wäre nicht mehr so wie beim linken Beispielsweise, dass Gelenk an sich sei abgerundeter. Kurzum, Schäden sind ja die aufgehalten werden müssen.

Ein wenig Info aus dem Internet hat ergeben das ein Bionator ja durchaus sinn voll sein könnte bezüglich der Kiefergelenksproblematik. Nur zerbreche ich mir den Kopf darüber welche von den 3 Möglichkeiten nun die beste sein könnte. Ich tendiere immer noch zum KFC weil mir das auf lange Sicht gesehen stabiler erscheint (natürlich auch gravierender) weil ja an der Platzmangelsituation grundsätzlich etwas geändert wird. Ich versuche mal einen Überblick zu schaffen:

1. Meinung (KFO/KFC - Termin am 16. Januar für Röntgenbilder, Abdrücke etc):

- Kreuzbiss

- Behandlung mit chirurg. gestützer GNE

- evtl. Le Fort I

- Feste Zahnspange

- Vor Behandlungsbeginn wird noch eine Funktionsanalyse durchgeführt um sich über die Kiefergelenkssituation ein Bild zu machen

2. Meinung KFO

- Kreuzbiss

- Extraktion von 4 Backenzähnen im OK und UK um Platz zu schaffen innerhalb der Zahnreihen

- Feste Zahnspange

- er meinte man könnte u.U nochmals bei einem KFC vorstellig werden um besser abklären zu können wie alles aussieht

3. Meinung KFO (hat eine Panoramaaufnahme angefertigt und Abdrücke gemacht

- Kreuzbiss

- Behandlung mit Bionator um den Kiefergelenken wieder etwas Ruhe zu verschaffen

- Einstellung der Zähne ( nur wie hat er nicht erwähnt)

- hat auf den Röntgenbildern eine Schädigung des rechten Kiefergelenkes festgestellt

Tja... und nun? Vielleicht kann ich den ersten KFO/KFC nochmal darauf ansprechen ob er denn einen Bionator für sinnvoll halten würde und er das machen könnte. Nur ist halt die Frage wie man die Zerstörung des Kiefergelenkes am effektivsten aufhalten kann. Mit der radikalsten Methode? Der von heute meinte auf jeden Fall wenn man nichts tut dann endet es so das ich irgendwann nur noch Kartoffelbrei essen kann und das schmeckt auf Dauer ja auch nicht :huh:;)

Hmpf... nun muss das kleine Köpfchen arbeiten und noch viele Fragen den KFC stellen. Ich werde nun erstmal abwarten was am 16. Januar passiert. KFO meinte sowieso das ich für den HKP eine weitere Meinung von einem anderen KFC einholen muss ( also eine Diagnose) um diese dem HKP beilegen zu können für die Genehmigung der KK ( falls eine so massive Fehlstellung herauskommt die von der KK übernommen werden kann)

Jede Menge Fragezeichen...aber immerhin weiß ich nun das das Gelenk "wirklich" kaputt ist und ich mir nichts einbilde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallihallo.

Puh, drei unterschiedliche Meinungen. Das macht die Entscheidung nicht gerade einfacher …

Du tust mir diesbezüglich echt leid – ich hatte das Glück dass bei mir alle 4 KFO auf die gleiche Lösung des Problems gekommen sind.

Also ich würde sagen wenn es ein KIEFERproblem ist – und nicht nur eine ZAHNfehlstellung – dann wird wohl die Methode mit Chirurgie die sinnvollste sein?! Weil dann ja das echte Problem behoben werden sollte. Ich weiß jetzt aber nicht genau ob dein Problem nur von einer Zahnfehlstellung ausgeht oder von einer Kieferfehlstellung … Hab ich vielleicht irgendwo überlesen und du hast es schon erwähnt. Haben die KFO was dazu gesagt?

Bei mir liegt ja z. B. keine Kieferfehlstellung vor – die Kiefer passen super zusammen. Nur ist halt zu wenig Platz für meine Zähnchen, deshalb Extraktion von 4 Zähnen.

Nimm dir auf jeden Fall die Zeit die du brauchst um dich zu entscheiden, das ist wirklich wichtig. Und löcher die lieben KFO/KFC mit allen Fragen, die dir auf dem Herzen liegen! Damit du alles weißt, was du wissen willst.

Ach tut mir so leid dass ich keine bessere Meinung dazu schreiben kann. Aber wie bei jedem hier ist die letzte Entscheidung schließlich immer noch deine. Das kann dir auch kein KFO abnehmen. Informier dich so gut bis du dir sicher bist und weißt, was du machen willst. Das ist leider der einzige Rat den ich dir geben kann – der hat allerdings bei mir selber sehr gut funktioniert.

Ich drück dir ganz ganz fest die Daumen!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also so wie ich es vom KFO/KFC (Nr.1) verstanden habe liegt das Problem erst Mal am Kiefer selbst. Der zu kleine, schmale OK hat nicht genügend Platz um alle Zähne in der richtigen Stellung aufzunehmen und einen richtigen Zahnbogen haben zu können. Beim UK ist es ähnlich, wohl nicht ganz so schlimm, aber auch da gibt es Engstände die sich in der Front zeigen, weil die 2 Eckzähne sich schräg gestellt haben und die folgenden sich dahinter drängeln.

Ich denke mir das ähnlich wie du Magda. Also das das Problem an sich mit der Zahnfehlstellung nicht behoben ist, weil ja einfach kein Platz vorhanden ist, wo sollen die Zähne denn auch hin und sich in einen vernünftigen Bogen ausbilden können?

Den KFC werde ich auf jeden Fall löchern, ich hab in meinen Kalender schon jede Menge Sachen geschrieben die ich ihn fragen möchte, die mir so einfallen.

Die Entscheidung wird keine leichte werden, dass steht fest. Allerdings kommt es nun auch sehr darauf an wie die Auswertung vom KFC ausfällt, also ob meine Fehlstellung in die KIG-Kriterien fällt und damit die Möglichkeit besteht das die KK einen Teil oder auch alles übernimmt. Das finanzielle ist ja auch so ne Sache. Nicht nur, aber es spielt ja auch mit.

Werde mal mit meinem ZA darüber sprechen, denn er ist in der Position relativ neutral.

Hach, alles nicht so einfach :huh::blink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den KFC werde ich auf jeden Fall löchern, ich hab in meinen Kalender schon jede Menge Sachen geschrieben die ich ihn fragen möchte, die mir so einfallen.

Wünsche dir viel Glück!

Mir hatte ein Kfo, den ich bei einem versuchten Wechsel aufgesucht hatte, das Papier mit den notierten Fragen aus der Hand gerissen, zusammen geknüllt und auf den Boden geworfen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohje Dagmar, dass hört sich ja sehr vielversprechend an :blink::huh: Ich hoffe für ihn das er das nicht tun wird. Dann würde ich (glaube ich und hoffe es) aufstehen und ihm sagen er solle sich jemand anderes für seine Späße suchen. So ein Verhalten von einem Medizinier geht ja wohl gar nicht. Wenn er so mit seinen Patienten umgeht dann sollte er eigentlich pleite gehen! Es geht nicht um seine Gesundheit sondern um meine/deine.

Tja, ich bin gespannt auf alles wie Flitzebogen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dagmar: ECHT JETZT?! O_o

Was sollte das denn?!

Ach, ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft und Glück! Löcher ihn! Lass nicht locker! Ärzte wollen sich da zwar immer rauswinden, aber wie du sagst, es geht ja um DEINE Gesundheit, nicht um seine!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben :473:

Hab´ja schon ewig nichts mehr hier geschrieben.

Ich habe seit März nun meine Relaxationsschiene mit begleitender Physiotherapie (Manuelle Therapie). Die Physio hat dabei festgestellt das die Kaumuskeln unterschiedlich entwickelt sind und auch das Knirschen und ungleichmäßige Öffnen der Gelenke zu spüren ist. Man ist ja manchmal doch bescheuert, aber mir hilft das das es auch noch jemand anderes merkt :373: Man kommt sich ja mit seinen Beschwerden manchmal doch bisschen hilflos und doof vor weil man denkt das es jeder nicht sehen kann außer einem selbst. Daher sind solche Feststellungen von einem Therapeuten doch recht heilsam weil man sich das ganze nicht nur einbildet. Klar sind die schiefen Zähne und der schmale OK ja offensichtlich, aber die daraus entstehenden Schmerzen bzw Beschwerden und Folgen sieht man ja halt nicht.

Die Physio tut mir jedenfalls sehr gut, cranio- sacral Therapie ist einfach prima und die Manuelle rockt einfach :382: Je nachdem wie es mir geht massiert sie den Nacken oder geht auf die Beschwerden im Gesicht ein.

Am Anfang der Schienentherapie hat sich auf jeden Fall ganz schön viel getan, anfangs hatte ich vermehrtes Knacken im rechten Kiefergelenk, was bis jetzt auch geblieben ist. Es beschränkt sich allerdings auf die Morgenstunden, während des Tages knackt es kaum mehr, liegt aber bestimmt auch daran das die Muskeln über den Tag angespannter werden. Ich habe mir ein bis zweimal auch den Diskus eingeklemmt was daran lag das sich eben viel getan hat. Ich hab´s bei der KFO angesprochen, allerdings meinte sie sie würde da noch nichts unternehmen so lange die Schiene noch im "Umbau" ist. Es hat sich auch bewahrheitet. Seit ca. 3 Monaten tut sich an der Schiene nichts mehr. Ich musste ja immer nach der Physio im "entspannten" Zustand in die KFO-Praxis um dann die Schiene einschleifen zu lassen. Am Anfang hat sich ganz viel verändert, mittlerweile nicht mehr.

Ob sie nun wirklich geholfen hat? Kann ich ehrlich gesagt nicht so beantworten. Fakt ist, der Biss bzw die Lage des UK hat sich schon verändert, denn ohne Schiene beiße ich anders wie vorher und habe Kontakte die ich bisher nicht hatte. Vermutlich ist das eher muskulär bedingt und es wird auch wieder schlechter werden sobald ich die Schiene nicht mehr regelmäßig tragen würde. Die KFO ist zufrieden mit der Abstützung der Schiene und findet auch das das Ergebnis gut ist. Nur meine Kopfschmerzen haben sich dadurch nicht wirklich gebessert, was ja meine Hoffnung war. Allerdings meinte sie das das u.U noch einer eigenen Behandlung bedarf. Ich merke aber das es mir hilft wenn ich die Schiene trage und ich zumindest den Beginn der Kopfschmerzen hinauszögern kann.

Ich habe nun am 25.Oktober (mal wieder) einen weiteren Beratungstermin bei ihr um dann neue Abdrücke und Fotos zu machen. Vielleicht schaffe ich es ja auch irgendwann mal die Behandlung zu starten. Denn eine Lösung auf Dauer ist die Krücke im Mund ja auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte bis jetzt 3 Schienen und immer wurde gesagt, es wird schon besser oder hilft die Schiene nicht, kann ich sie weg schmeißen...........

Eine Schiene muss nach so vielen Monaten mehr Erfolg bringen!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das stimmt natürlich Yvi. Getan hat sich auf jeden Fall was, am Anfang besonders. Man hat schon gemerkt das irgendwas passiert und in gewisser Weise hilft sie auch das ganze verspannte Muskelgeschehen zu verändern, aber wie gesagt, eine dauerhafte Lösung ist das für mich nicht. Daher bleibt eben nur der weitere Weg für eine KFO-Behandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die ganze Woche und das Wochenende davor waren der Horror. Habe täglich Kopfschmerzen und seit ca.2 Nächten auch solche Verspannungen im Nacken und Schulterbereich das ich echt die Wände hochgehen könnte. Ich versuche so wenig wie möglich Schmerzmittel zu nehmen, hab auch diese Woche trotz allem kaum welche genommen. Gestern war ich bei der Physio + KFO, an der Schiene wurde nichts geschliffen aber sie schien ein wenig den Eindruck gemacht zu haben das ihr die "schlechte" Woche nicht ganz gefallen hat. Denn sie meinte, wenn ich das nächste Mal Physio hätte und es immer noch so schlecht ginge solle ich danach unbedingt in die Praxis kommen.

Wache auch ständig nachts auf da ich die Kopfschmerzen ja auch mit in Schlaf nehme und fühle mich heute, am Freitag, auch ausgelutscht ohne Ende und bin froh wenn Wochenende ist :482: Ich habe versucht mit einer Wärmeflasche die armen Gesichtsmuskeln ein wenig zu besänftigen, aber tut sich nicht so viel wie ich gerne hätte. Muss mir mal vielleicht eine Rotlichtlampe besorgen und damit die Nackenmuskeln gezielter "behandeln" zu können.

Ich kann nur hoffen das sich das vielleicht iiiiiiiiirgendwann doch mal ändern wird, dass wäre wirklich ein Wunder wenn man sich nicht mehr ständig mit Kopfschmerzen rumplagen muss, aber ganz so viel Hoffnung möchte ich mir nicht machen.

Wenigstens konnte ich den "Beratungstermin" für die weitere Behandlung um eine Woche nach vorne holen und habe nun am 18.Oktober statt dem 25.Oktober einen Termin, immerhin :380:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu Yvi :) Ich bezahle ja nichts mehr für die Schiene und es entstehen mir ja keine weiteren Kosten mehr als die knappe 670€ die ich dafür bezahlt habe. Physio bekomme ich ja trotzdem noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz große Ka**e eyy :(

Mir ist grad ein Backenzahn zerbrooochen *aaaaah* Ausgerechnet der, der sowieso schon wurzelbehandelt war und auch ganz bescheide im Kiefer bzw im Kreuzbiss stand :481: Es ist einfach mal die komplette Innenseite gebrochen, von außen steht der Zahn noch normal da.

Ich befürchte ja, dass er nicht zu retten ist, und ich hätte ja eine Versicherung für Implantate, aber macht ja keinen Sinn wenn eine KFO - Behandlung geplant ist.

Warum passiert sowas immer am Freitag und dann ist mein Hauszahnarzt noch nicht mal mehr da. Die Notdienst- ZÄ meinten ich bräuchte nicht kommen da ich ja keine Schmerzen hätte ( aber ein riesen Loch ?, hallo ? )

Buuuhuuu, warum muss sowas immer passieren wenns nicht nötig ist :483:

Edit: habe gerade nachgeschaut, es ist der 1-5er im rechten Oberkiefer, ein Prämolar. Gnaaaaa..... werden nicht manchmal alle 4 Prämolaren gezogen für die KFO Behandlung und dann zusammen gezurrt *g* hab schon mal angefangen.... :178:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu..

Mein ZA hat den abgebrochenen Teil mit ein wenig Amalgam angeflickt, aber ist ebenfalls der Meinung das der Zahn nicht lange bestehen bleibt. Nuja. War mir schon fast klar.

Nach einer weiteren Beratung gestern habe ich heute nun den Termin für neue Abdrücke und Photos gemacht. Mit denen gehe ich dann zum KFC zur Erstellung eines HKP. Bin gespannt wann es los geht. Habe mich auch gestern mit meinem Freund unterhalten und er meinte; Mach es doch einfach, warte nicht wieder wie letztes Jahr!" Okay ;) Dann tue ich das. Wollte ja noch warten falls sich beruflich was tut, aber gut... dann eben nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Macht es noch Sinn den Zahn zu behalten? Kann er die Zahnspange überstehen?

Diese Gedanken würde ich mir machen, hätte ich einen toten, kaputten Zahn?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessant das hier alles zu lesen :)

Verstehe zwar den Sinn dieser Schienen nicht, aber nun ja man muss ja nicht alles verstehen :)

Ich hab mich auch vor kurzem für die Behandlung Zahnspange + GNE entschieden. Die Abdrücke für die Spange wurden auch schon gemacht und jetzt warte ich nur auf die Kostenzusage der Krankenkasse (wegen zusätzlicher OP).

Am Anfang viel es mir schwer mich damit abzufinden, das ich eine Spange brauche. Ich bin immerhin auch schon 24. Mit jedem Gedanken mehr darüber geht es mir aber besser, weil ich mich einfach schon jetzt auf das Endergebnis freue. Tom Cruise hatte schließlich auch sehr spät ne Spange ;)

Vor der OP habe ich komischerweise irgendwie garkeine Angst. Vermutlich weil ich weiß, dass es ohne gar nicht zum gewünschten Ergebnis kommen wird. Bin mal auf die Reaktionen von außen auf die Spange, gespannt. Aber sollen sie doch alle reden, kann mir eigentlich egal sein. Mein Freund steht hinter mir und das ist finde ich die hauptsache.

Habe mich übrigens für die Speedbracktes entschieden, mal sehen was draus wird :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben,

wollte mal wieder berichten. Hat sich ja ein bisschen was getan. Beim KFO wurden neue Abdrücke genommen, Röntgenbild von der Seite gemacht, neue Fotos und mit den ganzen Unterlagen bin ich dann zu 2 KFCs.

Der eine arbeitet mit meiner KFO zusammen, welchen sie auch (natürlich!) gerne für die OP hätte. Mit ihm könnte sie ja so gut und er würde dann extra in die Praxis kommen zum Planen und Besprechen :234: Kann ich ja verstehen das sie das gerne so hätte weil sie es natürlich auch so gewöhnt ist. Der hat eine Krankschreibung von 2-4 Wochen veranschlagt, da ich im Labor mit Schmutz, Grasstaub etc in Berührung komme. Stationärer Aufenthalt von ca. 4 Tagen. Hat sich nur an das Modell geklammert und selbst nichts angeschaut im Mund.

Der zweite KFC Termin war heute und - wie ich fande - recht positiv. Der Oberarzt hat sich richtig Zeit genommen, hat alle Zähne nochmal kontrolliert, dass Röntgenbild richtig betrachtet und erklärt. Ein Zahn gefiel ihm nicht, hat dann extra nochmal eine Röntgenaufnahme von dem machen lassen. Außerdem hat er mir ( was ich sehr positiv finde) eine Überweisung für ein MRT der Kiefergelenke gegeben, weil ich ihm gesagt habe das ich eigentlich aufgrund dessen zum KFO gegangen bin. Er stimmt mit der Meinung der KFO überein, also eine chirurg. Gaumennahterweiterung und vielleicht (?) eine weitere OP, UK Rückverlagerung weil er die Vermutung hat das sich nach Einstellung der Okklusion ein Kopfbiss ausbilden könnte. Aber eigentlich geht er davon aus das es nur eine sein wird. Operiert wird bei denen auch ambulant, aber das würde sich dann noch entscheiden. Kann mir das zwar ehrlich gesagt nicht so ganz vorstellen das man dann nach der OP wieder einfach nach Hause kann, es wird schon seinen Sinn haben das die das so machen können und es auch tun. Und klar, gut ist es natürlich in seinem eigenen Bett zu schlafen. Aber wie gesagt, fix ist das noch nicht. Eine weitere Geschichte die er erwähnte wäre, dass man die Kiefergelenke eventuell (je nach Befund) unter Narkose noch spülen könnte um Erleichterung zu verschaffen. Aber das klärt sich dann in einem weiteren Gespräch. Insgesamt hat mir dieser KFC besser gefallen wie der andere. Nur sind da paar Unklarheiten wie eben das ambulante Operieren, Terminfestlegung ( denn bei ambulanten OPs greift meine Zusatzversicherung nicht *na toll* ). Dauer der Krankschreibung, 2 Wochen ca (aber er hat noch nicht gefragt was ich beruflich mache und mit welchen Materialien ich zu tun habe)

Am 4. Februar habe ich also einen Termin für das MRT, grosse Besprechung beim KFO ist nächste Woche am 13. Dezember.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr :)

Nun ist das neue Jahr angebrochen und am Samstag lag meine Genehmigung von der KK im Briefkasten. Sie übernehmen die Kosten für die Behandlung. Ich hatte ehrlich nicht damit gerechnet das es so schnell geht. Am 02.01 wurde der HKP weggeschickt und am Samstag (12.01.) war der Brief da - irre. Leider bringt mich das ein wenig in Bedrängnis, denn u.U kann ich die Behandlung beim jetzigen KFO nicht anfangen da noch ein Bewerbung offen steht, der Job wäre dann in einer anderen Stadt/Bundesland. Da die Kasse aber prinzipiell das ganze genehmigt hat müsste ich wahrscheinlich "nur" einen neuen KFO finden der dann einen neuen Plan einreicht ( auch wenns genehmigt ist), aber das die Behandlungszusage auch dann gilt. Hoffe das das klappt, aber da die Behandlung dann noch nicht begonnen hat. Die KFO würde sich vermutlich sehr ärgern weil wir natürlich das Geld entgeht das ich privat zuzahle und sie hat dann quasi die ganze Vorarbeit geleistet. Allerdings lässt sich sowas ja nicht immer ändern.

 

Geplant ist dann eine GNE + feste Zahnspange.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wow, das ging wirklich schnell. Ich warte immer noch auf die Genehmigung von der KK, aber nach kurzem Anruf wurde versichert, das ich diese Woche damit rechnen kann.

 

Dann wünsch ich dir mal weiterhin viel Erfolg und vorallem viel Glück bei deiner Bewerbung ;-) Klar wäre das ärgerlich für den KFO, aber sowas kannst du ja nicht vorher sehen. Denke nicht, das dies Probleme mit der KK geben würde.

 

Halt uns auf dem Laufenden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden