Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
clip

hat jem. Zähne durch Kompositaufbau vergrößert (od implantat?)

hallo,

also ein KFO hätte für die behandlung u.a. vorgeschlagen ich sollte mich zwischen implantat oder einem kompositaufbau der die zähne etwas vergrößern soll entscheiden, da ich im UK eine nichtanlage eines 1er oder 2er hab.

ein implantat ist mir nicht ganz geheuer, 1. ists ein künstlicher zahn+implantat 2. graust mir vorm reinoperieren 3. sind mir meine eigenen zähne lieber 4. habe ich gehört das implantate ganz schöne probleme machen können ua. kann man auch heftige kopfschmerzen bekommen und das risiko möcht ich glaub ich eher nicht eingehen.

außerdem ist das ganze eine recht langwierige geschichte oder?

was kostet etwa ein implantat? wie gehts euch mit den implanteten?

so unter einem implantan kann ich mir glaub ich etwas vorstellen, aber kompositaufbau ist völlig neu für mich. wie siehts da mit der haltbarkeit aus ? verfärbt sich das? kann man da etwas zu den kosten sagen?

da wird vom zahnschmelz nicht weggenommen odeR? macht das ein normaler zahnarzt oder gibts da spezialisten? der KFO wird das denk ich nicht machen..

klar gibts noch veneers, aber davon halte ich weniger wegen der bruchanfälligkeit under der zahnschmelz wird ja auch abgeschliffen usw..

also wäre interessant, wenn jemand hier von euch einen kompositaufbau machen hat lassen, und mir die erfahrungen mitteilen kann.

google spuckt ja zu dem thema nichts aus :(

liebe grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Heißt das du hast in der UK-Front eine Lücke die nicht kieferorthopädisch geschlossen werden kann?

Hast du den Thread zum Kompositaufbau (vs. Veneers bzw. kieferorthopädischem Lückenschluss) im Forum von zahnklammern.de schon gesehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo tobias,

welchen beitrag meinst du da genau?

also ja ich hab in der UK-front eine lücke, bzw mehrere (u.a. etw. seitl.) da die zähne herumgewandert sind :???:

das problem ist, wenn man das rein kfo-technisch zusammenschiebt, dass dann der UK zu klein ist im gegensatz zum OK und da meinte der KFO eben, ich könnte entweder ein implantat rein machen (also zuerst lücke vergrößern dann implantat rein usw - aber ich glaub ein implanat sagt mir nicht so zu) oder eben die zähne mit kompositmaterial verbreitern und ev die im OK etwas abschleifen... ich weis nicht was ich davon halten soll -g- aber ich hab ja keine alternativen - aber es hört sich besser an als ein implantat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo !

ein Implantat wäre auf jeden Fall die kostenintensivere Lösung , denke so 2000 € kannst Du dafür einplanen. Dafür ist es aber die dauerhaftere Lösung ( sofern das Implantat richtig einwächst, wovon wir mal ausgehen ). Komposite sind Kunststoffe die mit keramischen Materialien aufgefüllt sind, daher fester und dauerhafter als "simpler" Kunststoff, aber eben schon kunststoffartiges Material, d.h. es kann sich durchaus verfärben, was wirklich nicht schön aussieht und man kann es sich auch " runterkauen " mit der Zeit .

Viele Grüße

Jasna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hach das ist schwierig... werd mich noch weiter informieren,

viell. findet sich hier ja noch jemand der erfahrungen mit kompositaufbau gemacht hat..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir wurde im OK die Schneidekanten an 21 u. 22 mit Komposit aufgebaut, da ich sie mir durch den Fehlbiss abgekaut hatte, damit ich wieder gerade Schneidekanten habe . Sieht ganz toll aus , hat sich bis jetzt auch noch nicht verfärbt, aber ich habe mir an 22 schon wieder eine Ecke weggeknirscht. Das waren auch relativ kleine Flächen die angesetzt wurden. Ich weiß ja nicht, wieviel bei Dir aufgebaut werden soll ? aber wenn es sich um größere Auffüllungen handelt und Du kein Implantat setzen lassen willst, würde ich persönlich das lieber mit Veneers aus Keramik machen lassen. Keramik ist halt doch dauerhafter und verfärbungsfrei. Denn Komposite sind halt schon noch Kunststoffe, zwar mit Füllstoffen ( Die Zusammensetzung hast du Dir ja schon selbst beantwortet

Die Matrix von Kompositen besteht meist aus Kunststoffen auf Acrylatbasis. Als Füllstoffe kommen Glas-, Keramik und Quarzteilchen zum Einsatz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm ja wieviel und was genau gemacht werden würde weis ich auch noch nicht so genau, es würden halt die uk schneidezähne etwas verbreitert werden, gar nicht mal so viel. veneers fände ich für mich da glaub ich übertrieben, und da ist mir die bruchanfälligkeit auch nicht so geheuer -g-

wie lange hast du die kompositaufbauten denn schon an 21 u 22? (da sie sich nicht verfärben :) ) und danke für deine antworten.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wie lange hast du die kompositaufbauten denn schon an 21 u 22? (da sie sich nicht verfärben :) )

Noch nicht so lange 3/4 Jahr ca.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe bei meinem 2er (zapfenzahn=zu klein geraten) nen übergangsmässigen kompositaufbau. jetzt mittlerweile ca.1/2 jahr und sieht gut aus und hab auch keine probs damit.

zuerst wurde links und rechts platz gemacht mittels der spange und dann eben der aufbau damit ich nicht mit hässlichen lücken herumrennen muss. wenn ich dann fertig bin kommt aber ein veneer drüber.

lg UU

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0