Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
kaetzchen

An alle operierten...würdet ihr es nochmal machen?

32 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

bei mir steht eine Kiefervorlagerung an...noch bin ich mir nicht sicher ob ich das in meinem Alter (37) ;-)) überhaupt machen lasse....es soll in Würzburg bei Dr. Bill gemacht werden....

Vor allem habe ich Angst vor dem Taubheitsgefühl...

Meine Frage: An alle operierten....würdet ihr es nochmal machen lassen....??

PS: Ich hatte z.B. 2008 eine Nasenkorrektur...da kann ich nur sagen das würde ich wieder machen lassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Nach den ersten 2 Wochen nach der OP hätte ich bestimmt "Nein" gesagt, aber inzwischen ist wieder ein bisschen Zeit vergangen, das Ergebnis ist super und mir geht es auch wirklich gut und deswegen ein klares "Ja"! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist die OP jetzt 9 Tage her.

Meine Schwellung ist zwar weit zurückgegangen, aber meine Lippen, Kinn und Nase sind noch taub von der OP.

Mein Splint muss insgesamt 7 Wochen drin bleiben, mittlerweile sind es noch 6 Wochen - ganz ehrlich, wenn ich dran

denke, werde ich verrückt. Die Tatsache nicht gescheit Essen und Reden zu können, macht mich verrückt.

Weiß gar nicht, wie ich das so lange noch aushalten soll...

Momentan tendiere ich vielleicht auch eher zu "nein", aber ich denke doch, dass die OP etwas fürs Leben ist und dass ich in ein paar Monaten

auch ganz anders denken werde, eben wenn ich das alles hinter mir hab.

Ich denke doch, dass es sich trotzdem gelohnt hat...

Jeder steckt so etwas anders weg, mir macht es sehr zu schaffen.

Eins steht jedenfalls fest - so eine OP ist nicht ohne!

Viele Grüße

Kellerkind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Obwohl es mir mittlerweile wieder ziemlich gut geht, würde ich es nicht nochmal machen lassen. Da ich (noch) keine körperlichen Probleme hatte, habe ich die OP rein aus ästhetischen Gründen machen lassen. Die ersten 2 Wochen nach der OP, vor allem die Zeit im Krankenhaus, war eine schlimme zeit für mich, nicht vom körpelichen, aber vom seelischen her.

LG Lüsa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorweg: Hatte eine UK-Distraktion und Bimax steht mir noch bevor.

Ich kann mich Kellrkind und Lüsa anschließen.

Die OP wird oft ziemlich unterschätzt!

Ich bin auch erst 8 Tage post OP, aber auch nach dem die Schwellung ziemlich zurück gegangen ist, die Schmerzen auszuhalten sind und die Nahrung besser rutscht, würde ich zu einem Nein! Nie wieder! tendieren.

Die ersten 2 Tage war ich den Tränen sehr nah. Es hat mich körperlich total fertig gemacht, auch der Krankenhausaufenthalt war eine seelische Belastung für mich.

Ich mache diese OP in Moment nur wegen ästhetischen Gründen und kann jedem Raten es nicht zu machen wegen paar mm!

Bei mir ist die Fehlstellung schon ziemlich krass und genau deswegen mache ich es, aber kann das alles keinem weiter empfehlen und erst recht nicht wegen paar mm!

Aber am Ende muss jeder das alles für sich selbst wissen. Jeder muss sich gut einschätzen können und wissen was für Last für was er tragen will und kann ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi,

ich war auch im RKH in Kassel und hatte dort ein Beratungsgespräch. Da ich von Dr. Noah begeistert war dachte ich mir geht ich da mal hin, mein KFO hatte mir zwar andere KFC´s genannt, aber ich dachte ich probiers mal. Die wollte aber 1000 Euro zustäztlich haben für Laborkosten, da ich aber die KFO Behandlung aus eigener Tasche bezahlen muß ist mir das zur teuer. Nun könnte ich das in Würzburg kostenlos machen lassen, aber ich bin nicht überzeugt von der ganzen Sache zumal es mich garnicht stört außer das sich mein Kiefer nachts immer mal ausrengt...aber selbst das ist nicht gesichert das das mit der OP weg geht. Mein KFO hat glaub ich den Traum von einem perfekten Gebiss bzw. Biss bei mir wäre es so ca. 0,6mm ehr weniger. Mir reicht es eigentlich das meine Zähne jetzt schön gerade sind. Das ich dann vielleicht von der Seite einen strafferen Hals hätte...naja so was hab ich mir auch anhören müssen....

Auf jedenfall waren die in Kassel und in Würzburg eigentlich einig...es ist nicht lebensnotwendig, aber....

Bei mir ist halt die Angst da, so wie mein KFO es mir erklärt hat und deswegen absolut für diese OP ist...das sich durch den nicht korrekten Biss sich in der Erhaltung die Zähne wieder verschieben können da der Biss nicht stimmt. Und da sitzen nun ein Engel und ein Teufel auf meiner Schulter...und flüstern...TEifel: sei nicht feige, du wolltest doch immer gerade Zähne, jetzt wo du sie hast riskier sie nicht wieder...Engel: nein du hast so Angst vor der OP das es dir dann nicht gefällt, Taubheitsgefühl dann evtl. noch...lass dich nicht drauf ein das wird kein Spaziergang.

LG Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Iris!

Meine Bimax ist heute auch 9 Tage her und meine Einstellung ist nun positiv.

Als ich nach der OP auf der Intensivstation lag, habe ich mich auch gefragt, warum man sich so etwas antut. Deine Frage hätte ich ganz klar, und ohne zu zögern mit "Nein" beantwortet. Dann allerdings habe ich ganz schnell versucht an etwas Anderes zu denken, als mir diese Frage in dieser Situation zu stellen.

Am 2. Tag nach der OP hatte ich schon das Gefühl dass es mir richtig gut ging. Die Schwellung hatte noch nicht ihren Höhepunkt erreicht, nachts konnte ich nur 1 Stunde schlafen und mein Gesicht war taub. Jedoch fühlte ich mich schon fitter und war einfach so froh, diese OP überstanden zu haben. Es ging bergauf...

Natürlich weiß ich noch nicht, wie sich alles weiterentwickelt, aber ich sehe täglich die Fortschritte.

Die letzten zwei Tage kam das Gefühl in den Backen zurück, seit heute kribbelt es im Kinn. Bin schon gespannt, wann sich etwas in den Lippen tut.

Vorgestern war ich bei meiner KFO und sie war begeistert. Auch wenn meine Zahnstellung vor der OP alles andere als positiv war und immernoch ist, so ist auch sie guter Dinge.

Heute würde ich Deine Frage aber mit einem "Ja" beantworten.

Alles Gute für Dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

meine Bimax ist inzwischen gut 7 Wochen her und ich kann nur sagen - ganz klar JA! Es war die beste Entscheidung meines Lebens diese OP endlich machen zu lassen. Klar, auch ich war die ersten Tage im Krankenhaus ziemlich fertig, hatte Schmerzen usw., aber für das Ergebnis hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Ich habe nun endlich das Gefühl einfach normal auszusehen, vorher dachte ich immer jeder guckt nur auf meine Fehlstellung.

Bei mir ist allerdings auch wirklich alles komplikationslos verlaufen, ich denke wenn nach der OP Komplikationen auftreten sagt man eher, dass man es nicht wieder machen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ! :D

Ich denke viele die die OP frisch hinter sich haben, würden es nicht nochmal machen lassen, ebend weil man das ganze vorher unterschätzt....später aber wenn alle Schwellungen verschwunden sind und man mit Abstand auf die OP zurück blicken kann.....das meist tolle Ergebniss sieht, schwenkt der Gedanke um und man beantwortet die Frage dann doch mit einem Ja, auch wenn sich das keiner wünscht nochmal alles durch machen zu müssen :wink:

Ich kann Steffi nur Recht geben die OP nur wegen ein paar mm zumachen würde ich nie tun, es war bei mir auch eine große Strecke und der Leidensdruck sommit auch groß, dann würde ich auch zu einer OP raten aber sonst eher nicht, aber das muss man alles selber entscheiden und den Rat der Ärzte mit einbeziehen.

Lg. Diana !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab meine 4 OP hinter mich gebracht und es weiß noch keiner ob das jetzt die letzte ist außer der ME. Also ich kann nur von mir aus sagen das dass leben was ich vor den OP´s hatte kein richtiges leben war , Reaktionen aus der gesselschaft egal welche altersgruppendas machten meine seele echt kaputt , ständig kopfschmerzen , es war bei mir also nicht nur ein große Ästhetisches probleme sondern auch Körperlich hatte es extreme auswirkungen !!! Ich würde es wider tun !!!!! Ich würde die schmerze und die riesiken wider auf mich nehmen um ein normales leben zu führen den so hab ich keines falls eines geführt !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe direkt nach der OP gesagt, ich würde es jederzeit und auf der Stelle wieder machen es war einer der Besten Enntscheidungen meines Lebens. Hatte aber auch kaum Schmerzen und kaum ne Schwellung außer in der 1. Woche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich wurde vor 9 Tagen operiert und würde es wohl wieder machen lassen. Die ersten 2 Tage habe ich darüber aber anders gedacht! Mittlerweile nervt mich nur die Art der Nahrungsaufnahme. Aber sobald man die ersten 6-7 Wochen hinter sich hat, sieht man so oder so nur noch das Ergebnis und die nicht so schönen Tage treten recht schnell in den Hintergrund.

Immerhin lebt man noch 50-60 Jahre mit diesem Biss. Da kommt es auf die 1-2 Monate der Entbehrung nicht drauf an!

Frühstücksshake-schlürfende-Grüße

Christoph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe meine OP vor 2 Jahren gemacht und es war die absolut beste Entscheidung meines Lebens! Ich bin so unglaublich froh, keine Schmerzen mehr zu haben, alles essen zu können und dazu auch noch hübscher auszusehen, als vorher! Zweifle nicht, es lohnt sich soooo sehr!

PS: Ich hatte in der ganzen Zeit nur selten Schmerzen, die Gummis haben mir nach der OP eigentlich nur Ärger gemacht. Ein halbes Jahr hat bei mir alles insgesamt mit 2 OPs gedauert, aber jetzt bin ich so dankbar, es getan zu haben! Ich habe ein aktuelles Foto von meiner Hochzeit angehängt, auf dem man die Zähnchen sehen kann:)

post-3593-0-43639300-1327053801_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@lauramaus:

16 Tage post OP wird man dich auf dem Passbild wohl noch nicht recht erkennen können - somit ist eher die Frage gegeben: lassen die dich mitfliegen?

Ich persönlich hätte nach zwei Wochen noch keine Lust gehabt, mich in ein Flugzeug zu begeben. Vielleicht kommt es auch darauf an, welche OP du vor dir hast.

Nach einer Bimax würde ich dir das nicht empfehlen, schon wegen dem Druckunterschied.

Aber zum eigentlichen Thema. JA - ich würde die Bimax - OP auf alle Fälle wieder machen lassen.

Ebenso wie einige meiner Vorredner kann ich bestätigen, dass man die ersten Tage im KH nicht gut drauf ist und sich wirklich die Frage stellt, warum man sich dafür entschieden hat.

Dies liegt aber auch daran, dass eine Nebenwirkung der Narkose eben auf die Psyche schlägt und man eher mit den Tränen zu kämpfen hat. Auch deswegen sollte man sehr viel Wasser trinken nach der OP, damit der ganze Kram aus dem Körper gespült werden kann. Nach dem 3. Tag geht es immer besser - das vor Augen, hält man das locker durch.

Man kann hier so viele Informationen im Forum sammeln und Hilfe erfahren, dass man mit dem Thema auch nicht alleine ist. In meinem gesamten persönlichen Umfeld kenne ich niemanden, der ähnliche Erfahrungen mit den Zähnen hat und konnte also hier auch keine Ermutigung für eine solche Zahnbehandlung finden. Klar, dass man auf Reaktionen trifft, wie: rentiert sich das in deinem Alter (Ü40) noch? JA - auch dann rentiert es sich noch, denn ich habe vor, mit einem Lächeln auf den Lippen durch den Rest meines Lebens zu wandeln und möchte mich nicht weiterhin verstecken wollen beim Reden, Lachen, neue Leute kennen lernen usw.

Da die meisten hier im FOrum im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sind gilt ja dann: je früher - je besser.

Es ist nicht leicht, eine Entscheidung zu treffen. Wenn sie dann aber getroffen ist, sollte man sich POSITIV darauf einstellen und daran arbeiten. Ob nun Pro oder Contra OP.

Ich wünsche euch auch viel Erfolg beim Treffen der richtigen Entscheidung,

SANNE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

PS: Ich hatte z.B. 2008 eine Nasenkorrektur...da kann ich nur sagen das würde ich wieder machen lassen...

Wie ich. Ich würde meine Nasenkorrektur auch immer wieder machen!!! Waren zwar zunächst alle Freunde und Verwandte dagegen aber jetzt im Nachhinein dafür ;)

Interessanter Beitrag, da ich auch noch meine Bimax vor mir habe. Habe zwar jetzt ein wenig "Angst" das sich durch die bimax meine Nase wieder total verändert aber so wie vorher würd sie jedenfalls nicht mehr. Ich finde auch die erste OP ist immer die schlimmste. Bei der zweiten weiß man ja, was auf einen zukommt und wie man die Narkose etc. verträgt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde es wieder machen lassen. Hättest du mich allerdings 2-3 Wochen postop gefragt hätte ich wohl gesagt nie im Leben. Ich hatte allerdings auch Pech und musste nach 3 Tagen nochmal operiert werden. aber jetzt 5 Monate Postop ist alles wieder soweit in Ordnung bis auf ein paar Kleinigkeiten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo keatzchen!

Eine Unterkiefervorverlagerung würde bei mir definitiv auch anstehen, daher, also aus Angst, habe ich eine kieferorthopädische Behandlung noch immer nicht begonnen...

Du schreibst, dass du deine Nasenkorrektur wieder machen lassen würdest, sie also nicht soooooooo horrormäßig war!???

Was wurde denn da bei dir gemacht, wenn ich fragen darf? Ich dachte immer, das wäre eine ganz, ganz entsetzliche OP...

Ich fürchte nämlich, dass meine Nase nach einer KFO-Behandlung , bei der die Lücken geschlossen würden und nach der UKVV logischerweise noch größer aussieht, als sie sowieso schon ist, da meine Oberlippe ja weiter zurück liegen würde.

Freue mich auf eine Antwort von dir, oder auch von anderen, die sich mit Nasen-OPs auskennen...

Viele Grüße

Mängelexemplar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fürchte nämlich, dass meine Nase nach einer KFO-Behandlung , bei der die Lücken geschlossen würden und nach der UKVV logischerweise noch größer aussieht, als sie sowieso schon ist, da meine Oberlippe ja weiter zurück liegen würde.

Hey Mängelexemplar,

also wegen deiner Nase brauchst du dir bei einer Unterkiefervorverlagerung keine Sorgen machen. Die ist nach so einer OP vor allem im Profil weniger prominent und wirkt somit eher kleiner als größer.

Schau dir dafür mal Vorher/Nachher Bilder an, da sieht man das ganz gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hatte meine OP im September und ich würde es auf jeden Fall nochmal machen wollen. Ich war eigentlich ziemlich schnell wieder fit, hatte eher wenig Schwellung und auch nie Schmerzen. :) Natürlich waren bei mir die ersten Tage auch etwas unangenehm, da meine Nase so verstopft war und ich keine Luft bekam bzw. die Schwellung nervte auch. Aber auch das ging vorbei. :)

lg, dominik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du schreibst, dass du deine Nasenkorrektur wieder machen lassen würdest, sie also nicht soooooooo horrormäßig war!???

Was wurde denn da bei dir gemacht, wenn ich fragen darf? Ich dachte immer, das wäre eine ganz, ganz entsetzliche OP...

Freue mich auf eine Antwort von dir, oder auch von anderen, die sich mit Nasen-OPs auskennen...

Also meine Nasen Op war nicht so schlimm. Bei mir wurde am Rücken 6mm abgetragen, Nasenscheidewand begradigt und Septum verkürzt. Hatte insgesamt 2 OPs mit Abstand von einem Jahr. Bei der ersten musste halt die Nase gebrochen werden und ich war eine Nacht im Krankenhaus. Es war eine geschlossene OP. D.h. ohne Schnitte auserhalb. Die Zweite war eine Nachkorrektur was bei Nasen OPs leider manchmal notwendig ist da war ich nur für die OP im Krankenhause. Und durfte am gleichen Tag wieder nach hause, da nur das Narbengewebe entfernt wurde das Septum noch mal was gekürzt wurde und etwas Knorpel vom Nasenflügel entfernt wurde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also ich hatte eine höckernase vom feinsten...und diese op wovor mich echt alle gewarnt hatten war echt nicht schlimm. ich hab es sogar zweimal machen lassen. bei der 1. op würde hat der höcker abgetragen und die nasenpitze etwas nach oben gezogen....ein jahr später habe ich mit nochmal den nasenrücken abfeilen lassen da ich noch fande das da ein rest höckerchen war...

nun kann man das halten wie man will....da ich diese op unbedingt wollte...vielleicht war es dewegen nicht schlimm aber diese kiefervorlagerung ist ein albtraum...dewegen hab ich beschlossen diese op nicht machen zu lassen..am 12 märz kommt die spange raus... ich bekomm ein kleberetrainer den ich warhscheinlich lebenslang tragen muß ...aber bevor ich mit so einer angst zur einer op gehe lass ich es lieber sein. meine zähne sind gerad ich habe eine geformten zahnbogen und die 5mm zu kurzer kiefer sollen bleiben wie sie sind.

ich ziehe echt den hut vor allen die das haben machen lassen. aber die angst das ich taube stellen habe und überhaupt war viel zu groß.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kätzchen,

schade, dass du dich nicht für diesen endgültigen Schritt entscheiden konntest und ich wünsche dir, dass sich dein Kiefer nicht mehr verschieben wird.

Je nach dem in welchem Alter du dich momentan befindest..... du hast mit 40 immer noch die Möglichkeit, eine OP anzugehen. ;) und ich hoffe ebenso für dich, dass du es dir dann auch finanziell leisten kannst, denn die Kassen werden bis dahin nixx mehr beisteuern.

Aber: ein Entschluss ist ein Entschluss und hat auch etwas Beruhigendes an sich. Alles Gute weiterhin für dich.

SANNE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bin selbst gerade total unglücklich mit dem Ergebnis. Meine Bimax ist jetzt etwas über 3 Monate her und ich habe es in erster Linie aus ästhetischen Gründen gemacht. Vor allem hat mich mein fliehendes Kinn gestört und auch mein Gummy-Smile. Das Kinn sieht ganz gut aus und mein Mund auch - aber nur, wenn ich Lache. Beim Sprechen sieht es total bescheuert aus, weil man die oberen Schneidezähne überhaupt nicht mehr sehen kann! Und gerade das - so war es bei der Vorbesprechung vom Arzt gesagt worden - sollte NICHT passieren! Zudem habe ich nun hin und wieder Schmerzen im Kiefergelenk, kann den Mund nach wie vor nicht richtig öffnen und meine gesamte Kinnpartie ist taub bzw. kribbelt schrecklich, wenn man auch nur mit einem Haar daran kommt! Meine Zähne unten kann ich kaum putzen, da es sich jedesmal anfühlt, wie ein elektrischer Schlag. Gut, dass kann sich alles noch geben und das Gefühl kann zurück kommen, aber aussehen tut es wirklich furchtbar, und dass, obwohl ich seit gestern die Brackets raushabe!

Ich ärgere mich, dass ich nicht nur die Kinnverlagerung gemacht habe, wie ich es ursprünglich vorhatte.

So ein Schritt muß wirklich sehr gut überlegt sein, denn rückgängig machen kann man es nicht.

Liebe Grüße, Serenissima

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0