Mandy24

Milchprodukte nach OP

Es wird ja oft gesagt das man nach einer Zahnop oder jetzt Kieferop keine Milchprodukte essen darf, weil es sonst alles nicht sogut heilen kann. Aber wenn ich mir so die Rezepte hier angucke ist ja viel mit Michprodukte bei. Wie ist das nun darf man Miclprodukte JA oder NEIN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Das mit den Milchprodukten hat wohl den folgenden Hintergrund:

1. Die Wirkung etlicher Antibiotika wird durch die zeitgleiche Aufnahme von Calcium aufgehoben oder minimiert.

Daher sollten Milchprodukte mindesten 1 - 2 Stunden versetzt zur Antibiotika Gabe genommen werden. Um ganz sicher

zu gehen, lassen manche die Milchprodukte waehrend der kompletten Einnahme weg.

2. Viele Menschen, so wie ich auch, neigen nach dem Genuss von Kuhmilchprodukten zu verstaerkter Schleimbildung. Das

stelle ich mir nach einer Kieferoperation, wenn Mund- und Rachenraum geschwollen sind und man nicht mal die Nase

schneuzen darf, sehr unangenehm vor.

3. Milchprodukte sind belagbildend auf den Mundschleimhauten und haften damit auch ziemlich gut auf den frischen

Wunden, was sicherlich auch zu Infektionen fuehren kann.

Ich denke, sobald die Wunden verheilt sind und man auch keine Antibiotika mehr nehmen muss, kann man sicherlich wieder zu Milchprodukten greifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu!

Milchprodukte sind solange du ein Antibiotikum einnimmst, wie es nach der OP ja der Fall ist, tabu!

In den meisten Breitbandantibiotika befindet sich unter anderem das Antibiotikum Tetracyclin. Dieses bildet mit Calcium sogenannte Chelatkomplexe, die wiederum können sich im Knochen ablagern und dort schaden... :) Das sollte aber auch der einzige Grund sein ( hab ich mal gelernt... ;-) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh nein! Das höre ich ja alles zum ersten Mal...

Im Krankenhaus haben die mir das Antibiotikum immer zusammen mit Joghurt und Milch aufgetischt. Habe dort auch nichts anderes gegessen. Warum bekommt man das zusammen, wenn es sich nicht verträgt? Komisch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh nein! Das höre ich ja alles zum ersten Mal...

Im Krankenhaus haben die mir das Antibiotikum immer zusammen mit Joghurt und Milch aufgetischt. Habe dort auch nichts anderes gegessen. Warum bekommt man das zusammen, wenn es sich nicht verträgt? Komisch...

Weil es nur für bestimmte Antibiotika gilt und dein Arzt weiß, was er tut. Ich hatte auch eins das keine Probleme mit Milchprodukten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe im Krankenhaus (Bimax) gar keine Milchprodukte bekommen. Noch nicht einmal einen Kakao. :(

Bei meiner Entlassung (6 Tage danach) habe ich den Chirurgen dann nach Milchprodukten gefragt. Er meinte, das sei ein Märchen, das sich lange hält. Man solle nur eben nicht nur Milchprodukte zu sich nehmen und sich dann nicht die Zähne putzen. Wenn man gut ausspült, geht das. Seit ich zu Hause bin, esse ich auch Pudding usw. Ohne Milchprodukte (Sahne, Schmand, Pudding ..) lässt sich ja auch gar nicht wieder zunehmen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe im KH zu jeder Mahlzeit Kakao, Milch o.ä. bekommen und zudem noch so Eiweißshakes, die mMn auch Milch enthielten. Da ich diese Sachen, im Gegensatz zu den viel zu dickflüssigen Suppen, auch mit Splint recht gut "essen" konnte, hab ich mich die ersten Tage fast ausschließlich davon ernährt :P Geschadet hat es nicht, sprich ich habe keine Infektion bekommen. Allerdings habe ich auch immer direkt nach dem Essen die Zähne geputzt, soweit das möglich war, und mit Chlorhexidinlösung ausgespült.

Da ich das Antibiotikum (Penicillin) immer intravenös bekommen habe und auch immer zumindest etwas zeitversetzt zum Essen sollten sich da keine Wechselwirkungen ergeben haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als quasi Veganer muss ich dir eh von Milchprodukten abraten (zum Glück hatten die im KH keine Probleme damit).

Ich möchte hier aber keine Grundsatzdiskussion anstossen, eins aber doch: Milch ist ein Kalziumräuber, kein Spender. Google liefert dazu genügend Ergebnisse.

Das Problem bei Milch, wie bereits hier geschrieben, ist die belagbildende Wirkung, was bei offenen Wunden zu Infektionen führen kann.

Alternativ kann ich dir Soja-, Reis-, oder Haferdrinks empfehlen. Von Alpro gibts sogar Quark bzw. Yoghurt Nachbildungen auf Soja Basis (77kcal /100 g). Diese sind von der Konsistenz dann halt fester und stopfen (vor allem mit Obst) ganz gut. Ist aber recht teuer.

Kombiniert mit Kakaopulver schmeckt man einen möglichen unangenehmen Nachgeschmack auch nicht raus.

Die Rezepte müssen doch auch ohne Milch noch schmecken ? Wenns dir rein um die kcal geht würde ich einfach Avocados hinzunehmen (zusammen mit Obst in einem Smoothie ein Traum, schön cremig B) )

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Yeaaaa!!! Noch ein Veganer! Ich gehör auch dazu :) :) :) noch nicht lange (3/4 Jahr, aber das aus Überzeugung)

Ich rate auch davon ab! Milch ist wirklich ein Kalziumräuber. Um die Milch ordentlich verdauen zu können wird mehr Kalzium aus den Knochen geschwemm als du aufnimmst!!!! Diese ganzen Weisheiten, dass Milch so gesund für Zähne und Knochen ist, ist einfach GELOGEN!! Ausserdem ist in Milch nicht wirklich was gesundes enthalten....als absolut wertlos für und Menschen!

Ärzte werden euch was anderes erzählen....aber die wissen es auch nicht besser. ;)

tschüssi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nunja, dazu gibt es, wie so häufig in der Wissenschaft, unterschiedliche Meinungen. Mir ist es so bekannt, dass bei vielen Nordeuropäern eine Mutation in dem Gen aufzufinden ist, dass für die Synthese des Enzyms Laktase zuständig ist. Jeder Mensch besitzt dieses Gen, jedoch wird es normalerweise nach dem Säuglingsalter/Abstillen irgendwann inaktiviert, sodass keine Laktase mehr gebildet wird. Das ist der Fall bei Menschen aus Afrika, Asie etc., weshalb die Menschen dort fast ausnahmslos eine Laktoseintoleranz aufweisen. Besteht nun aber diese Mutation, wird das Gen nicht inaktiviert, sodass ein Leben lang ausreichend Laktase gebildet wird, um Laktose verdauen zu können. Besitzt man nun also auch als Erwachsener genug Laktase, kann man Milch (auch Kuhmilch) genauso gut verdauen wie im Säuglingsalter.

Dass in Milch nichts Gesundes enthalten ist, ist übrigens ziemlich weit her geholt oder wie erklärst du dir dann, dass Säuglinge oder eben auch Tierbabys sich ausschließlich von Milch ernähren können? Milch enthält ja neben Laktose auch Proteine, Vitamine, Mineralstoffe etc. Sicherlich geht ein kleiner Teil davon heutzutage durch das Pasteurisieren flöten, aber man kann chemisch auch in pasteurisierter Milch noch große Mengen ebendieser Inhaltstoffe nachweisen.

Diese Theorie mit dem Kasein in der Milch, die eigentlich erst von der Veganer-Bewegung aufgeworfen wurde, halte ich ebenfalls für sehr weit hergeholt. Das Kasein der Kuhmilch wird vom menschlichen Körper nicht anders verdaut als andere schwefelhaltige Proteine. Und wenn der Körper, wie ja die Theorie ist, dadurch so gnadenlos übersäuern würde, würde das zunächst sowieso nicht durch Freisetzung von Kalziumphosphat aus den Knochen, sondern durch den Bicarbonatpuffer des Blutes ausgeglichen werden. Es ist sicherlich richtig, dass durch die Verdauung schwefelhaltiger Aminosäuren auch freie Säuren entstehen, das macht man sich z.B. auch in der Tierfütterung zunutze, um den Harn anzusäuern (z.B. bei Katzen, die Probleme mit Harnsteinen haben). Aber man nimmt ja nun auch nicht ausschließlich Kuhmilch zu sich, sondern zusätzlich andere Lebensmittel, die durch ihre basischen Eigenschaften einen ausgleichenden Effekt haben.

Jedefalls scheine ich dann ja ein Wunder der Natur zu sein, wenn meine Knochen trotz des bösen bösen Kalziumräubers, den ich jeden Tag zu mir nehme, doch wieder zusammegewachsen sind... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

zum Thema "Milch nach Operation" meine persönliche Erfahrung:

Weisheitszähne entfernt -> Keine Milchprodukte konsumiert -> Keine Probleme

Bimax-OP -> Keine Milchprodukte konsumiert -> Keine Probleme

Metallentnahme -> Milchprodukte konsumiert (Joghurt und co.) -> Infektion

Kann natürlich auch an etwas anderem gelegen haben, aber ich persönlich werde nach zukünftigen (in dieser Größenordnung hoffentlich ausbleibenden) Zahn-OPs keine Milchprodukte mehr konsumieren..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden