faith78

Zu 29.01.12: Extraktion 4er zur Bimaxvorbereit. nötig?

Hallo,

sorry für langen Text - wollte mich doch kurz fassen.

Mein KFO schlägt als Behandlungsplan zur Behebung von Progenie 8mm, Kopfbiss + Mittellinienverschiebung, vor, die 4er im OK (wg. Platzmangel) + im UK (wg. Verzahnung) zu ziehen. Insg. Zahnengstand. Obere Schneidezähne stehen 30 Grad und untere Schneidezähne 6 Grad nach vorn. Dysphagie (Schluckstörung durch falsche Zungenlage). Als 10jährige feste Spange wg. seitl. offenen Biss (damaliger KFO wohl :( .

Problem: durch Fehlbelastung der Zähne bedingte Zahnfleischrezession (auf OMG als dunkle Dreiecke um die Zahnhälse zu sehen). Dadurch baut sich der Kieferknochen ab, und das Zahnfleisch geht vertikal zurück, es kann mit ca. 50 vorzeitiger Zahnverlust drohen. Möchte mich vom KFO nicht zur Extraktion drängen lassen, damit der Beh.plan eingereicht werden kann. Für Klinik/KFC habe mich entsch.

Ich war heute bei meiner Logopädin, die glücklicherweise in ihrem Erstberuf Zahnmedizinische Fachassistentin ist, zum wöchentl. Termin. Sie meinte, um die Extraktion der 4er werde ich wohl nicht drum rum kommen. Wenn die Kiefer zu sehr gedehnt werden, könne sich leichter eine zusätzliche Parodontose (= waagrechter Zahnfleischrückgang durch Entzündung) bilden. Dann sehe es für meinen Zahnhalteapparat und Zähne um einiges schlechter aus. Im Vergleich zur OP ist das Zähneziehen das geringere Übel - aber bei mir wird´s eh ne Bimax - die täglichen logopädischen Übungen erinnern mich auch täglich an die bevorstehende KFO und OP.

Durch das Medizinbücherwälzen und intensive Internetrecherche versucht man alles an Infos zu sammeln - macht einen wissender, nimmt einem aber nicht die Angst vor den OP- und Gesundheitsrisiken. 23 Jahre lang hat kein Arzt gesagt, dass ich Progenie habe.

Habe ein flaches Profil: Nasenspitze, Ober-, Unterlippen und Kinnspitze stehen fast in senkrechter gerader Linie. Habe manchmal vermutet, mein Profil sieht anders aus - sieht man selber selbst in Seitenspiegeln nicht so gut wie andere Personen - und die achten nicht darauf oder sagen aus Höflichkeit nichts. Der Zahnarzt oder KFO sollte es jedoch erkennen.

Habe im Web zu "Extraktionstherapie" folgendes gefunden:

http://www.zhkplus.de/berichte/T95.shtml

http://www.dgzmk.de/patienten/patienteninformation/zahnentfernung-im-rahmen-einer-kieferorthopaedischen-behandlung.html

http://aubacke.de/extraktion.htm

http://www.uni-saarland.de/fileadmin/user_upload/Campus/Forschung/forschungsmagazin/2008/2/Lisson_.pdf

kieferorthopaedie.uniklinikum-leipzig.de/red.../dl_document.php?.

kfo-schaden.de = hier findet ihr viele Linktipps zum Thema KFO

Google Anzeige hier im Forum. www.kieferspezialist.de

Habe bei KFO-Praxis Barmé/Herrmann (ganzheitl. Beh.konzepte ohne Zähneziehen) angerufen und meine OMG + FRS Röntgenbilder gemailt und melden sich diese Woche. Die sagen, Kiefer dehnen kann man auch noch im Erwachsenenalter, braucht nur ohne Extraktion länger. Bei Zahnfleischrezission?

Mit Herrn Söhngen telefoniert. Fallbsp. ohne Extraktion auf www.kfo-sohngen.de/kfo_fachlabor_gisbert_soehngen_falle.html

Er meinte ich solle noch eine KFO bzw. KFC 2. Meinung holen. 3 Meinungen könne man eh einholen. Herr Söhngen hat 11jähriges Mädchen in Zahnarztpraxis auf Progonie angespr. + konnte KFO einleiten und Schlimmeres verhindern - Zahnarzt sagte ihr, es sei alles i. O.

=> Die beim zhk beschriebenen Profile passen irgendwie nicht zu meinem - was nun Extraktionsprofil oder non-Extraktionsprofil?

=>Hat jemand noch eine Idee?? Weiss nicht, ob ich mich für die Extraxtionstherapie entscheiden soll - ist ´ne schwere und so entgültige Entscheidung, da Zähne nicht wieder kommen. Möchte nicht später teure Implantate oder Prothese - und vorher Knochenaufbau, weil kein Zahnfleisch mehr woran man diese aufhängen kann. Bin dankbar um jede Antwort.

Freue mich, wenn ich jemandem mit meinen Erfahrungen bei seinen Kiefer-/Zahnproblemen weiterhelfen kann.

LG Faith78

Röntgenbilder.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

=>Hat jemand noch eine Idee?? Weiss nicht, ob ich mich für die Extraxtionstherapie entscheiden soll - ist ´ne schwere und so entgültige Entscheidung, da Zähne nicht wieder kommen. Möchte nicht später teure Implantate oder Prothese - und vorher Knochenaufbau, weil kein Zahnfleisch mehr woran man diese aufhängen kann. Bin dankbar um jede Antwort.

Freue mich, wenn ich jemandem mit meinen Erfahrungen bei seinen Kiefer-/Zahnproblemen weiterhelfen kann.

Hey Faith78,

Erst mal danke für die Linkliste...da habe ich auch noch neue Seiten entdeckt!

Also ich würde eine zweite Meinung einholen, wenn du unsicher bist wegen dem Ziehen der 4er. Vielleicht gibt dir das mehr Gewissheit. Schlussendlich musst du dich dann entscheiden, ob du 4 gesunde Zähne hergeben willst, um ein (hoffentlich) besseres Behandlungsergebnis zu erhalten.

Bei mir wurde als Kind auch die Extraktionstherapie durchgeführt. Ich hatte soweit ich dies beurteilen kann kein typisches Extraktionsprofil. Ich hatte auch keine Progenie oder Prognathie (zumindest nichts Erhebliches), lediglich grossen Platzmangel. Mir wurden deswegen die 5er gezogen (hatte Missverhältnis von Zahn- und Kiefergrösse). Das ist jetzt gut 10 Jahre her und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden :)

Klar ist es schade, wenn gesunde Zähne gezogen werden müssen und man fragt sich, ob das nötig ist. Bei mir zeigten sich erste Platzprobleme schon mit 5 Jahren und man hat mir deswegen bereits Milchzähne frühzeitig entfernt... Ich wünsche jedoch jedem, dass das keine Zähne gezogen werden müssen - auch wenn ich mit dem Endergebnis sehr zufrieden bin!

Hoffe du findest die richtige Lösung für dich :)

Lg Amaya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Faith78,

Bei mir wurde als Kind auch die Extraktionstherapie durchgeführt. Ich hatte soweit ich dies beurteilen kann kein typisches Extraktionsprofil. Ich hatte auch keine Progenie oder Prognathie (zumindest nichts Erhebliches), lediglich grossen Platzmangel. Mir wurden deswegen die 5er gezogen (hatte Missverhältnis von Zahn- und Kiefergrösse). Das ist jetzt gut 10 Jahre her und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden :)

Hoffe du findest die richtige Lösung für dich :)

Lg Amaya

Hallo Amalya,

vielen lieben Dank für Deine Antwort. Bei Dir wurden als Kind die Milchzähne und vor ca. 10 Jahren die 4 Zähne (die 5er) gezogen.

zur Extraktion:

Die Lücken sollen sich ja relativ wieder schnell schließen, weiss nur nicht genau ob das in der Regel nach der OP sein wird oder wenn der KFO die anderen Zähne in die richtige Position gebracht hat.

Beratungs-/Meinungssuche:

Die auf Extaktionsvermeidung spezialisierten KFO-Praxis, bei der ich angerufen und der ich gemailt habe, hat mir heute geantwortet. Sie sagen, dass bei ihnen in der Regel auch bei Erwachsenen keine Prämolaren gezogen werden. Der KFO hat sich Gedanken über meine Anamese gemacht. Ein Termin für ein Erstberatungsgespräch könne ich mit Ihnen vereinbaren, Praxis ist ca. knapp 60 km von mir entfernt, jedoch im Moment besteht keine Möglichkeit vor Oktober Neupatienten anzunehmen. Sie können mich auf die Warteliste setzen. - Dies hilft mir aber nicht besonders weiter in meiner Entscheidungsfindung - werde nochmal anrufen. Ob sie mir am Telefon einen Rat wegen Kieferdehnung bei Zahnfleischrezession nur anhand der OMP und FRS-Bilder geben, ist eine andere Frage.

Bei einem weiteren KFC mit eigener Praxis, bei dem ich schon zum Beratungstermin war, der als bester KFC in der nächsten Stadt gilt, werde ich auch noch um seine Meinung bzgl. der Extraktion bitten. Er führt die Dysgnathie-OPs nicht mehr durch, da dies stationär gemacht werden muss.

Die Kiefersache macht einen ganz schön fertig - zu eigentl. 3 Ärzten (KFO, KFC + Logopädie) wg. einer Sache:

Extraktion heißt dann wohl: örtliche Betäubung (evtl. 4 Spritzen), 4-5 Tage Krankschreibung. Das war beim Ziehen meiner 4 Weißheitszähne vor ca. 11 o. 12 Jahren so. Genäht wird wohl heutzutage nicht mehr - also anschließend keine Fäden ziehen.

Das freut auch keinen Arbeitgeber. Ich weiss im Moment noch gar nicht so genau, wie ich mit der ganzen Situation umgehen soll. Bin momentan bei einer Zt.arb.-fa. unbefristet beschäftigt. Wenn ich nächstes Jahr noch bei einer Zt.arb.fa. beschäftigt bin, werden die evtl. kündigen - wenn sie keinen Einsatz für dich haben tun sie das meist. Bei Unterbrechung beginnt der Vertr. und die Probezt. von Neuem und es muss kein Kd.grund angegeben werden.

Bei der Bimax hat man 1 Wo. Krankenhausaufenthalt und ist ca. 4 Wochen nach der OP krankgeschrieben. Gesetzlich hat man normalerweise im Kalenderjahr 6 Wochen Anspruch auf Lohnfortzahlung und danach wird Krankengeldanspruch. Das freut natürlich auch nicht die Krankenkasse. 28 Kalendertage im Kalenderjahr ist man zur Zuzahlung des Krankenhaustagegeldes verpflichtet. Ich sammle jetzt schon alle Zuzahlungsbelege - vielleicht kann ich mich am Ende des Kalenderjahres von der Zuzahlung befreien lassen und bekomme die Zuzahlungen zurück erstattet.

Drückende Ohrenschmerzen können eine der vorrübergehenden Nebenwirkungen außer der Schwellungen nach der OP sein. Stechende sehr unangenehme Ohrenschmerzen über 3-4 Wo. kenne ich von meiner Ohrenentzündung 1996 und Mittelohrentzündung 1997 auf dem anderen Ohr - möchte ich nicht wieder. Hoffe ich entscheide mich richtig und es geht alles gut. LG faith78

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Faith78

Tönt kompliziert mit der zweiten Meinungssuche... denke, es ist eine gute Idee, wenn du zu diesem anderen KFC gehst und dich beraten lässt.

Ja also bei mir wurde nicht die komplette Extraktionstherapie durchgeführt - nur so halb ;-) mit 5 haben sie mir alle unteren Frontmilchzähne gezogen (weil die neuen dahinter kamen). Mit 9 dann alle Eckmilchzähne, wegen Platzmangel. Zur Extraktionstherapie gehören dann ja noch die Milchmolaren entfernt... das geschah bei mir irgendwie nicht. Mit 10/11 entfernte der KFO dann noch die bleibenden 5er.

Das mit dem Krankschreiben nach Zahnextraktion ist denke ich recht unterschiedlich - kommt vor allem auf deine Verfassung und den Verlauf des Eingriffes an. Also ich bin nach dem Ziehen der 5er beide Male (habs in zwei Etappen gemacht) gleich wieder in die Schule am Nachmittag. Auch bei den Weisheitszähnen bin ich einmal gleich anschliessend wieder an die Uni, das andere Mal nach Hause ins Bett - am nächsten Tag gings aber schon ganz gut - Krankschreiben muss also nicht zwingend sein!

Nähen macht man heute schon noch, soviel ich weiss, einfach nur wenn die Wunde eher gross ist und v.a. im Unterkiefer. Bei mir wurde bei den 5ern nicht genäht und bei den Weisheitszähnen nur beim unteren...

Das kommt schon gut - hoffe du kriegst eine gute Beratung!

lg amaya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden