Marysol

Erfahrungsbericht Uni-Klinik Düsseldorf, OP 21.06.2006

Hallöchen!!!

So, bin heute vor genau einer Woche aus der Klinik entlassen worden und werde dann auch mal meinen Senf hier dazu geben.

Ich muss ehrlich sagen, das ich es bereut habe mir dieses Forum so genau angeschaut zu haben, bevor ich operiert wurde, weil ich dadurch wirklich groooßen Schiss vor der OP bekommen habe. Sicher ist es sehr informativ und ich finde es ist auch eine tolle Idee um sich auszutauschen, jedoch sollte man sich nicht zu große Angst machen lassen und immer dran denken, das jeder anders auf so eine OP operiert.

Sry, dass musste ich einfach nochmal loswerden.

Also dann leg ich mal los, mit meinen Erfahrungen, falls es jm interessiert :wink:

20.06.2006:

Also ich bin einen Tag bevor die OP stattfinden sollte ins Krankenhaus gekommen und muss sagen, das die Schwestern und das restliche Personal in Düsseldorf wirklich sehr nett ist. Als ich allerdings mein Zimmer betrat war ich zunächst ein wenig geschockt. Ich mein ich hatte Glück, dass mir ein Einzelzimmer zugeteilt wurde, aber die Klinik kann aufgrund ihrer Zimmer nicht verschweigen, das sie die älteste Kieferklinik der Welt ist :lol:

aber es geht ja nicht um das Zimmer, sondern um die Fähigkeiten der Ärzte etc. denk ich mir mal, also kann man sich mit weniger modernen Räumen auch zufreiden geben.

Ich würde nur jedem empfehlen sich einen DVBT Receiver und einen Fernsehr mitzunehmen, weil dieser und ein Kabelanschluss o.ä. ist leider auch nicht vorhanden auf den Zimmern.

Ich hatte glücklicherweise einen DVD-Player und einen TV eingepackt und meine Mutter versprach sich um den Empfänger zu kümmern.

Ich aß nochmal richtig viel an dem Abend (selbstmitgebrachte Chips etc =) ) und konnte erstaunlicherweise recht gut schlafen in der Nacht.

Am Mittwoch, den 21.06.06 um 8 Uhr sollte dann die OP stattfinden und ich wurde rechtzeitig geweckt und die schicke Bekleidung wurde mir zurechtgelegt. Leider kam es tatsächlich dazu, dass an diesem morgen alle Intensivstationen der Klinik besetzt waren (wahrsch. Folge der Fußball WM =) ). Man bemühte sich aber trotzdem die OP nicht verschieben zu müssen und so wurde ein Platz auf der Intesivstation eines anderen Düsseldorfer Krankenhauses gefunden. Zum Glück. Es war mittlerweile 11 Uhr geworden und endlich konnte es losegehen. Alles neu für mich, da ich außer einer Polypen-Entfernung wärhend der Grundschulzeit keinerlei Krankenhaus/OP Erfahrung hatte. Habs aber trotz des fehlenden Beruhigungsmittels geschafft relativ gelassen zu bleiben und war froh, als die Narkose langsam einsetzte. Ich wurde vom Chef der Kiefer- und Gesichtschirugier Prof. Dr. Dr. Kübler operiert, mein Oberkiefer wurd nach vorne und mein Unterkiefer nach hinten verlagert. Außerdem hat er auch noch einen Faden von einem zum andern Nasenflügel und zurück gezogen, da sonst meine Nase breiter geworden wär. Und die Angst hab ich vor der OP auch schon geäussert, so das der Prof da extra drauf geachtet hat.

Ich wachte dann am Donnerstag auf der Intensivstaion wieder auf und war noch ziemlich auf Droge ;-) Meine Mutter kam glücklicherweise 10 min nachdem ich aufgewacht war und stand mir bei, weil ich fühlte mich einfach hundselend. Hatte zwei Drainagen im Mund, einen Blasenkatheter und eine magensonde und 4 Zugänge für Medikamente/Tropf etc. Meine Mutter wiedersetzte sich glücklicherweise den Anordnungen der Schwester und blieb 2 Stunden bei mir, dann war es 11 Uhr und man erklärte mir, das ich um 15 Uhr zur Uni-Klinik transportiert würde. Diese vier Stunden zogen sich hin oooohne Ende. Die Magendsonde tat weh im Hals und ich fühlte mich einfach schrecklich. Der Transport zur Klinik war ebenfall furchtbar für mich, weil ich mich einfach schrecklich hilflos und hässlich fühlte. Und ich bin ein Mensch der mit Hilflosikgeit und angewiesen sein auf fremde Menschen einfach gar nicht umgehen kann.

Meine Mutter wartete schon in der Klinik auf mich, hatte sich um den Empfänger gekümmert und Fotos von Freunden mitgebracht und damit die kahlen Wände geschmückt. Mir war aber einfach nur zum heulen zumute. In den Spiegel hab ich vorsichtshalber besser nicht geschaut, weil ich dann wahrscheinlich in Ohnmacht gefallen wäre, denn fühlte mich schon entstellt genug. War auch sehr angeschwollen und hatte riiiesen blutige Lippen. Nach über 7 Stunden OP-Zeit aber wahrscheinlich auch nicht verwunderlich. DAs erste was ich machen ließ, waren Magensonde entfernen lassen und Blasenkatheder ebenfalls. Das mit der Magensonde hatte ich schon vorher mit dem Prof geklärt, weil ich als positiven Nebeneffekt der OP auch noch ein paar Kilo verlieren wollte :mrgreen:

An dem Tag kamen auch noch mein Vater und meine kleine Schwester vorbei, meinen Freunden hab ich noch "verboten" mich die ersten 4 Tage zu besuchen, weil ich mir schon dachte, das ich mich zu schlecht fühlen würde.

Diese Tage waren auch wirklich schlimm für mich und da habe ich auch wirklich immer wieder bereut mich für die OP entschieden zu haben, weil ich vorher auch nicht unbedingt hässlich war. Zum Glück hatte meine Mutter sehr verständnissvolle Kollegen und konnte sich wärend dieser Tage frei nehmen und war von 9 Uhr morgens bis 22 Uhr bei mir im Krankenhaus. Zwischendurch kamen auch immer wieder mein Vater und meine Schwester. Ohne die Anwesenheit meiner Mutter wäre ich in den ersten vier Tagen wahrscheinlich auch durchgedreht. Ich kann nichmal genau sagen warum, weil die Schmerzen waren nicht so schlimm wie befürchtet. Bis auf drückende Kopfschmerzen hatte ich nichts, aber ich fühlte mich einfach furchtbar.

Ab dem 4. Tag sollte ich nicht mehr kühlen, weil sich der Körper ab dann die Schwellung alleine abbauen möchte und man durch das Kühlen diesen Prozess hemmt. Zur Ablenkung und für den Kreislauf lief ich an diesem Tag und den vorherigen zusammen mit meiner Mutter immer wieder den Gang auf und ab und war Sonnatgs sogar kurz mal draußen frische Luft schnappen. Abends Ging es mir aber wieder schlechter.

Am Montag, dem 5. Tag nach der OP ging es mir dann viel besser. Meine Mutter kam morgens während der Arbeit für zwei Stunden vorbei ( und wir wohnen 45 min von DD weg) und nach der Arbeit wieder. Viel Stress für sie, aber eine riiiesen Erleichterung für mich. Wir waren viel draußen auf einer Bank oder haben versucht sonst irgendwei die Zeit totzuschlagen, was zu zweit wesentlich einfacher ist, als alleine.

Am Dienstag (6.Tag nach OP) hab ich dann den ersten nicht-familiären-Besuch "erlaubt" und meine beste Freundin hat vorbei geschaut. Leider hatten nicht alle meine Freunde die Möglichkeit mich zu besuchen, weil so gut wie keiner schon einen Führerschein hat und aus unserm Kaff nach DD zu kommen ist etwas schwerer =) Bekam aber viel Besuch von der Familie, am Donnerstag nochmal von ein Paar Freunden und so wenn jm da war, ging es auch mit der Langeweile. Nur abends und morgens kam diese auf und da vertrieb ich mir die Zeit mit den etlichen Zeitschriften, TV oder ähnlichem. Und ich ging ab Montag jeden morgen laaange duschen um die zeit totzuschlagen.

Schmerzmittel bekam ich ab Mittwoch gar nicht mehr, weil ab da hatte ich auch keine Kopfschmerzen mehr. Nur noch morgens, mittags, abends Antibiotikum.

Geschwollen war ich immer noch seehr stark und meine Nase blutete ohne Ende. Und leider war meine Unterlippe und mein Kinn komplett taub, weil wie mir meine Eltern erst dann erzählten, lag der Gefühlsnerv für die Unterlippe auf dem Kiefer, wo er nicht hingehört und wurde bei der op durchtrennt. Der Prof hat aber die "Hülle" sofort wieder hergestellt damit das ganze schneller wieder zusammenwächst. Gegessen hab ich bis zum 6. tag gar nix, nur drei "Schlürfer" von dieser klaren Brühe und hab mich mit Tee und Wasser aus der Schnabeltasse begnügt. Hab mich dann soo gefreut das ich ab dem 7. Tag endlich Cremsuppe bekommen sollte. Als ich die dann probiert hab, hab ich mich nichmerh so gefreut :???: bääää... ekelig.. naja.. ahb ich die halt auch nicht gegessen.

Dementsprechend hatte ich nach 7 Tagen auch schon 5 Kilo runter :mrgreen:

Dann gabs Joghurtdrinks, darüber hab ich mich sehr gefreut und diese dann auch mal "gegessen" =) und mich damit ein wenig fit gehalten.

Am Samstag, 10 Tage nach der OP durfte ich dann eeeendlich nach Hause. Meine Mutter und ich nervten den Pfleger ein bissken, so das der diensthabende Arzt mir dann schon früher die Fäden zog und ich war glücklich endlich nach Hause zu dürfen.

Hab mich zu Hause dann von pürrierten Kartoffeln mit Erbsen oder Brokolli ernährt. Und mittlerweile muss ich nichmal mehr pürriern, sondern es recht wenn ich das ganze ein bissken zerdrücke bevor es in den Mund kommt. Hab aber trotzdem weitere 2,5 kg abgenommen udn es werden wohl auch noch ein paar mehr werden in den nächsten 4 Wochen, wo ich ja noch keine harten Sachen essen darf. Sehr schön jetzt wärend der Bikini-Saisn :grin:

Jetzt fühl ich mich eigentlich wieder komplett normal, nur hab halt immernoch Hamsterbacken und deswegen ist, das Ergebnis noch nichtso richtig zu erkennen. In 5 Tagen fahr ich in den Urlaub und fühle mich auch absolut fit genug dazu, 3 1/2 Wochen Spanien 8-)

Also ich kann bis auf die ersten wirklich schlimmen 3-4 ersten Tage nach OP und die Langeweile im Krankenhaus, hoffentlich die ein wenig die größten Ängste nehmen und kann nur allen raten nicht die große Panik zu bekommen, sondern ruhig an die Entscheidung zu gehn ;-)

Ob ichs nochmal machen würde, weiß ich jetzt noch nicht, werd ich wahrscheinlich so n 4 Wochen wissen, weil bis dahin wird die Schwellung wohl fast verschwunden sein, dann werde ich auch mal Vorher/Nacher Bilder reinsetzten.

Sry falls sich Schreibfehler eingeschlichen haben, aber es ist spät und ich bin jetzt zu faul nochmal alles durchzulesen ;-)

Also, gutes Nächtle,

Marysol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Marysol,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Op und gutes Abschwellen.

Sagmal, hab ich mich verlesen? Bist du 7 Stunden lang operiert worden??? Was zum Himmel haben die da mit dir gemacht?

Um wieviel wurde dein OK nach vorne Verlagert? Also weil der Chirurg schon vorher sagen konnte, dass die Nase breiter wird? Und das wächst dann wirklich so an, wenn er die Nasenflügel sozusagen festnäht? Und ist deine Nasenspitze auch nach oben gegangen? Bei mir werden vielleicht 7 mm nach vorne verlagert, und ich find meine Nase auch wirklich breit genug, da sollte ich wohl auch mal nachfragen. Wann werden diese Fäden in der Nase gezogen und sieht/spürst du die? Wurde dein OK auch irgendwie nach oben verlagert?

Das mit deinem durchtrennten Nerv tut mir leid, hoffentlich wächst der wieedr gut zusammen und du spürst bald wieder was. Wo die Nerven liegen sieht der Chirurg also erst wenn er aufgeschnitten hat und es sozusagen zu spät ist?!

Grüßle und noch weiterhin gute Besserung, auf deine Bilder bin ich sehr gespannt.

Andsche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Marysol,

erstmal gute Besserung. Hast dich tapfer geschlagen.

Wenn ich allerdings deinen OP-Bericht lese (Magensonde, Blasenkatheter, 7-Stunden-OP), dann bin ich doch froh, mich in Bad Homburg operieren zu lassen, obwohl Düsseldorf für mich als Duisburgerin ja erheblich näher ist.

Wünsch dir alles Gute für deine weitere Genesung und drücke dir die Daumen, dass noch ein paar Pfunde purzeln :razz:

Liebe Grüße, Stubs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich vermute, dass wenn du jetzt 3 1/2 Wochen Spanien vir hast, dass die Schwellung da nochmal etwas mehr wird und danach nicht verschwunden ist...

ich bin ja vor 4 Wochen auch operiert worden, aber irgendwie muss ich sagen lief bei mir vieles eindeutig besser. Da bin ich echt erleichtert dass das bei mir anders war. Und das mit dem abnehmen, ich hab die 5 kg in 2 Tagen gehabt und hab danach ganz normal diese Fruchtsäfte getrunken wo ich auch nix zu genommen habe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wo die Nerven liegen sieht der Chirurg also erst wenn er aufgeschnitten hat und es sozusagen zu spät ist?!

Mein Chirug meinte, das er ein paar Tage vor der OP nochmal Röntgenbilder von mir machen will, auf dem der Verlauf des Nervs

gut zu erkennen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marysol!

Das klingt ganz genauso, wie es bei mir alles war. Ich bin auch (im Februar) in der Uniklinik Düsseldorf operiert worden und habe alles ganz so empfunden wie du. So hässliche Zimmer hatte ich vorher noch in keinem Krankenhaus gesehen.

Und meine OP war auch recht lange (5 Std). Die lassen sich da scheinbar Zeit bei den OPs.

Und du durftest auch die Cremesuppen genießen? Furchtbar! Habe ich alle ungeöffnet wieder zurückgehenlassen. Und am vorletzten Tag ha die Küche endlich begriffen, dass ich nur Brühe haben will. Vorher hab ich dann halt nur Tee getrunken.

Hast du auch das furchtbar ecklig stinkende Antibiotikum bekommen? Buääää...!!!

LG! Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ersmal dankeschön an alle :)

@andsche

ja normalerweiße isset auch klar wo die nerven liegen, aber ich bin da wohl ein bissken "seltsam", weil mein nerv ganz komisch verzweigt war und man das auch nicht auf dem röntgenbild gesehn hat. nur heilt es bei mir auch wirklich schnell, weil ich jez schon etwas spüre, wenn ich gekniffen werde. da war mein arzt selber ganz erstaunt :mrgreen:

ja und die 7 stunden op zeit kommen auch daher, das halt dieser nerv durchtrennt wurde und der chirurg dann wieder die hülle hergestellt hat, was ja auch seine zeit in anspruch nimmt.

mit den fäden in der nase will ich ja mal ganz schwer hoffen das, das das ganze dann auch so bleibt :wink: es wurden selbstauflösende verwendet, also werden die gar nicht gezogen. und der arzt hat erst wärend der op entscheiden diese zu setzten, weil er gesehn hat, das die nase breiter geworden ist.

wieviel mm verlagert wurde weiß ich gar nciht genau, und ja, der ok wurde auch ein bissken nach oben verlagert.

@stubs

also zumindest das mit dem blasenkatheder bei mir, war wohl nur, weil ich auf einer anderen intensivstation war. weil da waren die schwester auf meiner station auch etwas verwundrt drüber. und die magensonde war j dazu da, dass das blut aus dem magen kommt und wurde mir auch ohne wenn und aber auf meiner station entfernt.

@tammy

ich glaube nicht das die schwellung stärker wird, weil lag schon in der letzten zeit ständig in der sonne und bin nicht stärker angeschwollen. wie gesagt, der hitze kann man im moment eh kaum entgehen, weil selbst im schatten ist es stickig. und in spanien hab ich ja wenigstens die gelegenheit mich im meer abzukühlen. auch mein arzt hat da gar keine probleme mit und sagt auch das die schwellung bei mir dadurch nichtmehr stärker werden wird.

@annarina

ooh eine "leidensgenossin" ;) jaaa.. die cremesuppe konnte man einfach voll in die tonne kloppen. mein zimmer hab ich ja auf eigene faust etwas verschönert wovon auch das gesamte personal sehr begeistert war :mrgreen:

vom antibiotikum hab ich nix gerochen, weil ich generell nix gerochen hab. meine nase war mit blut etc verstopft. da kann ich ja whl fast glücklich sein, was?! ;)

aber trotzdem muss ich sagen, das ich schwestern und ärzte da sehr nett fand und ich es auch gut fand, das man nicht so übervorsichtig war und es kein problem war, selbst für mehrere stunden nach draußen zu verschwinden :)

hast du deine platten dann jez schon raus?! 3 tage kh ausfenthalt?!

adios, marysol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marysol,

bin schon lange Mitglied dieses Forums und habe jetzt Deine Zeilen gelesen.

Ich bin auch genau wie Du in der Uniklinik bei Prof. Kübler vor über einem Jahr operiert worden.

Ich will Dich nicht beunruihgen, aber ich habe fast die gleichen Erfahrungen wie Du in der Klinik gemacht.( inklusive der netten Schwestern und der überaus häßlichen Krankenzimmer!)

Meine Unterlippe und mein Kinn weisen schwere Sensibilitätsstörungen, bzw. Taubheitsgefühle auf, was sehr, sehr unangenehm ist.:-x

Ich weiß nicht, ob es erwähnenswert ist, aber ich war schon 39, als ich operiert wurde. Wie alt bist Du?

Jedoch wundert mich, dass in diesem Forum noch kaum einer von gebliebenen Taubheitsgefühlen berichtet hat.

Bin jetzt in Behandlung eines Neurologen, der mir nicht so große Hoffnungen macht, dass das Gefühl jemals wieder kommt.:sad:

Ich will es jetzt mit Akkupunktur versuchen.

Hat zufällig noch jemand Erfahrungen mit der Uniklinik Düsseldorf??

LG

Moehre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Marysol,

bin schon lange Mitglied dieses Forums und habe jetzt Deine Zeilen gelesen.

Ich bin auch genau wie Du in der Uniklinik bei Prof. Kübler vor über einem Jahr operiert worden.

Ich will Dich nicht beunruihgen, aber ich habe fast die gleichen Erfahrungen wie Du in der Klinik gemacht.( inklusive der netten Schwestern und der überaus häßlichen Krankenzimmer!)

Meine Unterlippe und mein Kinn weisen schwere Sensibilitätsstörungen, bzw. Taubheitsgefühle auf, was sehr, sehr unangenehm ist.:-x

Ich weiß nicht, ob es erwähnenswert ist, aber ich war schon 39, als ich operiert wurde. Wie alt bist Du?

Jedoch wundert mich, dass in diesem Forum noch kaum einer von gebliebenen Taubheitsgefühlen berichtet hat.

Bin jetzt in Behandlung eines Neurologen, der mir nicht so große Hoffnungen macht, dass das Gefühl jemals wieder kommt.:sad:

Ich will es jetzt mit Akkupunktur versuchen.

Hat zufällig noch jemand Erfahrungen mit der Uniklinik Düsseldorf??

LG

Moehre

Hallo Moehre

ich bin im Mai 2008 in der Uni-Klinik Düsseldorf operiert worden. Habe auch in der Unterlippe auf rechten Seite Sensibilitätsstörungen, bzw. Taubheitsgefühle.War zu dem Zeitpunkt 37 Jahre und es wurde eine Bimax-Op durchgeführt.Die platten sind ca.6 monate später wieder entfernt worden,leider hat dies auch nichts daran geändert das die Sensibilitätsstörungen, bzw. Taubheitsgefühle immer noch heute vorhanden sind und mir auch wenig Hoffnung gemacht wird das sich dieses noch ändern wird.

Viele Grüße

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey...

erst einmal vieeleen vielleeen danke für diesen ausführlichen Beitrag.

Ich muss sagen als ich es gelesen hab bin ich Tränen zusammen gebrochen... und weine immer noch. Ich muss in januar genau das selbe wie bei dir in Uniklinikum Düsseldorf machen lassen und bin ziemlich aufgeregt.

Bei mir wird ebenfalls der oberkiefer vergrößert und der unterkiefer nach hinten verschoben.

ich wurde schon seitdem ich klein bin wegen meinem aussehen und kiefer gehäselt..deswegen kannstd u dir jetzt villt auch vorstellen wieso ich zu empfindlich reagiere wenn es um emin aussehen geht

am meisten macht mir der satz angst: ein faden wurde gezogen da meine nase breiter geworden wär

kannst du mir villt berichten wie deine nase jetzt aussieht? ist sie wirklich breiter geworden?

und allgemein...wie sieht dein kiefer jetzt aus?

liebe grüße und danke nochmal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden