Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Kristallzucker

Ich bin verzweifelt..

Hallo ihr Lieben~

Ich bin nun seitdem ich denken kann in kieferorthopädischer Behandlung. Ich bin 19 Jahre alt, als ich meine lockere Zahnspange das erste Mal bekam war ich 8 Jahre alt. Mit 9 dann die feste, die ich bis ich 13 war hatte. Für mich war das eine unglaubliche Erleichterung als sie raus kam, aber mir hat meine Kieferorthopädin angeraten, meine 8'er entfernen zu lassen. Gesagt getan, hab ich machen lassen. Mir und auch meinen Eltern wurde jedoch NIE gesagt, dass ich eine lockere Zahnspange nocheinmal brauche oder gar was ganz anderes. ( Schließlich mussten meine Eltern in solche Entscheidungen auch mit eingebunden werden..) Drei Jahre später hatte ich wieder so schräge Zähne, dass ich mich entschloss mich nocheinmal bei sogenannter Kieferorthopädin zu melden. Ich war damals 16 oder 17. Mir wurden ersteinmal Vorwürfe vom feinsten gemacht, dass sie mir alles gesagt hätten und klar, sie hätten es dokumentiert. Folgendes Dokument habe ich nie gelesen und kann das somit nicht bestätigen, aber meine Eltern sind sich sehr sicher, denn bei meinem Bruder, der ebenfalls in Behandlung war, wurde auch nie eine Silbe von loser Spange erwähnt :D"

Wie dem auch sei. Ich habe wirklich lange LANGE und viel über mich ergehen lassen. Mittlerweile verstehe ich dank meiner Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten auch deutlich mehr als damals. Seitdem verstehe ich natürlich auch, was wann abläuft.

Ich schildere einfach mal folgende Situation:

Als Kind war ich bei einem Lokopäden auf ihre Hinweise hin. Denn meine Zunge ist sehr lang, im Gegensatz zu anderen. Sie geht mir wirklich bis zum Kinn, wenn ich sie ausstrecke. Klar, da sind glaube ich Schluckstörungen wirklich ein Problem. Ich habe früher auch ein wenig gelispelt, was nun nicht mehr der Fall ist und ich habe wirklich das Gefühl das Schlucken gut unter Kontrolle zu haben und auch die Ruh und Schwebe Lage. Zudem habe ich einen Kreuzbiss. Ihr Problem war es, dass ich einen zu weiten Oberkiefer im Gegensatz zum Unterkiefer habe und sie wollte UNBEDINGT diese paar Millimeter, die mich ehrlich gesagt bis heute nicht stören, schließen wollte. Dazu musste ich unglaublich wirklich UNGLAUBLICH hässliche Riemchen um meine Brackets an 11, 21 , 31 32 und 41 42 tragen, damit ich 24 Stunden Gummis einhänge. Seid mir nicht böse, ich weiß wie wichtig es ist, dass ein Patient bei der Behandlung mitmacht, aber ich bin eine 19 Jährige Frau, die gerne viel lacht. Sie verlangen seit über 8 Monaten, dass ich solche Gummis trage. Ehrlich: Nein, ich habe es nicht mehr getan. Begründung liegt unter anderem darin: Scheinbar fiel ihr immer wieder eine positive Veränderung auf, obwohl ich nicht trug. Ich finde es ist eine Zumutung zu verlangen, dass ich 24 Stunden entschuldige, einfach wie ein Opfer aussehe. Denn das tue ich wirklich. ich finde alleine schon diese Riemchen sind eine Strafe, da müssen doch keine Gummis im Frontzahnbereich noch sein, oder?! Und drittens: Seitdem ich es angefangen hatte, fing ich an zu knirschen. Richtig brutal.

Es hieß, danach käme meine Zahnspange raus und beim letzten Termin habe ich auch noch einmal die ZMF gefragt, da sie mir eine Sportschiene anfertigen wollen für nach der Entbänderung, ob ich denn den Termin zum entbändern und Brackets entfernen bald habe und sie hat mir noch Ja gesagt, beim nächsten Mal machen wir den Termin.

Was war heute? Ich komme her, ich habe ihnen erklärt, dass an 27 mein Bracket ab gegangen sei, aber ich habe es selber entfernt und beschliffen, dass es nicht stört. So weit so gut. Andere ZMF dann so: Beim nächsten Bänderwechsel machen wir es einfach wieder dran.

Und auch der Satz hat mich verwirrt. Dann kam Frau Doktor und hat rumgemeckert, dass ich scheinbar noch immer meine Lokopädischen Übungen nicht mache. Das ist wirklich nicht wahr. Ich denke mittlerweile echt immer daran, wo meine Zunge zu liegen hat und wie ich schlucke. Was im Schlaf ist kontrolliere ich garantiert nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen dass es sehr viel anders ist, denn ich wache immer mit perfekt geschlossenem Mund auf. Mein einziges Problem ist im Moment nur das knirschen. Und.. ich bin langsam wirklich verzweifelt. Sie sagt mir nicht wirklich was als nächstes Mal gemacht wird, ich hör nur immer, dass sie weiter macht und weiter macht und.. ich höre wirklich nie etwas von einem Ende. Ich bin langsam nach 10 Jahren am Ende meiner Kraft. Und ich zweifel einfach an ihren Worten, dass sich alles verschieben wird, wenn sich an meiner Schluckart nichts ändert. Ich habe mir sowieso fest vorgenommen, Schienen zu tragen, nach all dem, auch zum Schutz, damit sich nichts verschiebt hauptsächlich aber wegen meinem knirschen. Ach.. ich weiß einfach nicht. Ich zweifel sehr, was mir die Kieferorthopädin sagt. Denn es kam schon oft zu Vorfällen, die finde ich einfach aus Zahnärztlicher Sicht unbegreiflich ( zB ist mir fünf Mal der Palatinalbogen einfach so abgekracht. Mir wurden Vorwürfe gemacht ich würde zu hartes Essen, was nicht stimmt, aber ich ernähre mich sicher nicht nur von Suppe und Brei nur weil ich eine Spange hab) Erst als mein Vater eine Mutmaßung, dass schlampig gearbeitet wird oder minderwertiges Material verwendet wurde mir ein neuer Palatinalbogen eingesetzt. Weil mein Dad drohte zu wechseln. Seitdem hielt alles top.)

Hinzugefügt kommt auch noch, dass ich nun von 16 Palatinal zu 46 buccal und 26 palatinal zu 36 buccal Gummis tragen soll. Ganz plötzlich.Und kürzlich hieß es noch die Spange kommt raus. Kann mir jemand verraten, was man damit bezwecken möchte? Ich hab eine Kollegin aus der KFO in der Berufsschule gefragt und sie meinte entweder zum elongieren des Zahnes ( was meiner Meinung nach Schwachsinn wäre..?) oder zum lockern der Bändchen. Aber das erscheint mir nicht sinnvoll, wenn sie die Spange drin behalten will.

Ich würd gern eure Meinung hören.. ich weiß ich schreib grad einfach vieles, weil ich gerade sehr aufgebracht bin. Ich würde aber gerne Meinungen dazu hören. Sollte ich mir eine Zweitmeinung einholen? Ich weiß dass sich viele bei der Kieferorthopädin nicht gut fühlen und ich weiß auch warum, schließlich bin ich auch schon lange Patientin.. aber mir wird das ganze langsam zu bunt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hast du nicht einmal darüber nachgedacht, den kieferorthopäden zu wechseln? so wie es sich anhört, scheinst du nicht sehr glücklich mit der derzeitigen situation zu sein; hole dir am besten noch eine zweitmeinung! Viel Glück weiterhin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Gummis von 16 auf 46 usw. sind in der Regel notwendig um einen Kreuzbiss zu überstellen...

Auf jeden Fall würd ich mir eine zweitmeinung einholen.

Alleine schon die Tatsache, dass sie dir mit 9 Jahren eine MB eingesetzt hat spricht schon gegen sie. Im Gebiss wo noch Milchzähne vorhanden sind macht eine MB kein sinn bzw, dauert nur unnötig lange...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Gummis von 16 auf 46 usw. sind in der Regel notwendig um einen Kreuzbiss zu überstellen...

Auf jeden Fall würd ich mir eine zweitmeinung einholen.

Alleine schon die Tatsache, dass sie dir mit 9 Jahren eine MB eingesetzt hat spricht schon gegen sie. Im Gebiss wo noch Milchzähne vorhanden sind macht eine MB kein sinn bzw, dauert nur unnötig lange...

Jep, ich bin zufällig darauf gestoßen als ich mich über Headgear und Co. informieren wollte. Die Dinger heißen Criss-Cross-Gummizüge und sollen wohl nen Kreuzbiss korrigieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0